1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › World Community Grid wird zur…

Sorgt für Arbeitslosigkeit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sorgt für Arbeitslosigkeit

    Autor: Ende der Arbeit 08.12.08 - 13:21

    Da seht ihr es mal wieder, selbst komplexe chemische Experimente lassen sich nun virtuell am Computer durchführen.

    Welche Chemie Firma braucht denn da noch tausende von Arbeitskräften in den Labors ?
    Ja früher da haben tausende da rumgestanden und Reagenzgläser geschüttelt und Experimente durchgeführt, heute brummt nur noch der Großrechner in seiner Ecke und die Leute sind arbeitslos.

    So sieht die Zukunft aus, selbst als Studierter wird man sich bald nicht mehr sicher sein überhaupt noch einen job zu finden.
    Es wird also Zeit ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle einzuführen.

  2. zuviel Star Trek geschaut? (k.t.)

    Autor: Energie 08.12.08 - 13:44

    k.t.

  3. Re: zuviel Star Trek geschaut? (k.t.)

    Autor: Ende der Arbeit 08.12.08 - 14:44

    Nö zuviel Zeitung gelesen, warum können Pharma Firmen Leute entlassen aber gleichzeitig die Produtkion steigern und mehr Zeugs entwickeln ?

    Tja ganz einfach die Arbeit wird dann halt nicht mehr von Menschen erledigt sondern von Maschienen die Günstiger sind.
    In den 90ern wäre das noch Science Fiction gewesen, aber heute ist es Realität.
    Informier dirch nur mal wie viele Programme/Projekte es mitlerweile gibt die komplexe Chemo-physikalische Reaktionen am Rechner simulieren können, das spart ne Menge Laborarbeit.

    Selbst Monsanto setzt Großrechner für Gentech Experimente ein um massiv Zeit und Geld bei der Entwicklung zu sparen, gibt auch Boinc Projekte wo man mitmachen kann die Gentechnische sachen z.B Proteine bei Reispflanzen etc am Rechner simulieren.

    Man kann sicherlich noch nicht alles am Rechner machen aber viel und bald wird alles auch virtuell möglichn sein, zumindest wenn sich die Rechenkapazität weiterhin jedes Jahr verdoppelt.

  4. Re: zuviel Star Trek geschaut? (k.t.)

    Autor: grieskram 08.12.08 - 16:13

    und wer stellt die computer her? wer programmiert die programme? wer wartet die technik? wer stellt die energie zur verfügung?

    des einen leid ist des andren freud. war schon immer so, wird immer so sein.

  5. Re: zuviel Star Trek geschaut? (k.t.)

    Autor: dgxvv 08.12.08 - 16:47

    Wo Geld eingespart wird wird auch Arbeitskraft eingespart sonst würde sich das ganze ja nicht für die Firmen lohnen, ein Rechner braucht übrgeins weniger Energie als ein Mitarbeiter (Heizkosten für Büro) arbeitet 24 Stunden und braucht keinen Lohn.

    Schonmal eine Chipfabrik besichtigt ? der ganze Spass läuft vollautomatisch ab, am Ende gibts vieleicht noch ne Qualitätskontrolle und das wars dann auch schon. Also auch nix mit neuen Arbeitsplätzen !

  6. Re: zuviel Star Trek geschaut? (k.t.)

    Autor: André W. 08.12.08 - 17:25

    Schau mal auf die Aktienkurse von der Steinkeilindustrie. Wie, die gibt es seit der Bronzezeit nicht mehr? Dann war es also schlecht für die Menschheit, Metalle nutzbar zu machen?

    Es ist immer ein Kommen und Gehen. Schau dir doch nur mal an, wieviele Programmierer heutzutage gesucht werden. Oder Leute, die die Produktionsstraßen von Intel&Co entwerfen (und warten). Oder Leute, die die Chips entwickeln.

    Und schau bitte ganz besonderst das Ziel an. Man versucht z.B. den Reisanbau effizienter zu machen, um die Ernährung von Tausenden oder Millionen von Menschen zu sichern. Hat das mit dem bisherigem Weg funktioniert?

    Nutzt du Solarzellen? Ich denke nicht. Weil sie zu teuer sind. Aber ich könnte wetten, dass du nach dem Staat schreist, dass dieser die Nutzung von alternativen Energiequellen fördert.

    Sei doch froh, dass es den Fortschritt gibt, sonst würden wir heutzutage immernoch unter miserablen Arbeitsbedingungen leben und mit 40 oder 50 Jahren daran verenden.

  7. Arbeit

    Autor: ich_mal_wieder 08.12.08 - 17:28

    Ja ja, die vollautomatische Chipfabrik...
    Hast du schon mal gesehen wie viele Ingenieure nötig sind damit so eine Chipfabrik überhaupt möglich ist? und würden so viele Leute, so viele Chips kaufen, wenn die CPUs teurer und langsamer wären, weil sie von Hand gefertigt werden? Die Sache ist doch die: Je produktiever ein Produkt hergestellt werden kann, desto mehr wird es gekauft und desto günstiger ist es. Die ersparten kosten kann man wieder für etwas anderes ausgeben wo auch wieder Arbeitsplätze dran hängen...

    Ohne Automatisierung: keine supsersolarzellen in zwei Jahren. => null Arbeitsplätze in drei Jahren

    Mit Automatisierung: arbeitsplätze in drei Jahren für gute Solarzelllen, die wiederum gut für die Umwelt sind, also alles bestens

  8. Re: zuviel Star Trek geschaut? (k.t.)

    Autor: blubbs 08.12.08 - 18:00

    Was hat das mit Maschienenstürmerei zu tun ?

    Das ist doch absurd, überleg doch mal eine Minute konzerntriert nach dann wird dir klar werden das es doch gut ist wenn die Maschienen mehr Arbeit übernehmen denn dann bleibt mehr Freizeit für uns übrig.
    z.B. kann man dann die Arbeitszeiten senken oder der ähnliches und die Menschen haben mehr Zeit für wichtigeres.

  9. Re: Arbeit

    Autor: blubbs 08.12.08 - 18:14

    Aber warum soll man sich denn noch weiter abmühen und schuften ?

    Der Wohlstand den wir bereits erreicht haben ist doch hoch genug, da macht es doch mehr sinn die Arbeitszeiten zu kürzen anstatt noch mehr Konsumgüter herzustellen.
    Ich wäre jedenfalls gerne dazu bereit auf eine weitere Steigerung des Konsums zu verzichten da mir Freizeit mehr Lebensqualität verschafft.

    Mal ganz davon abgesehen das sich der Konsum nicht unendlich weiter steigern lässt, kenne viele Leute die haben ein altes Auto nen 5 Jahre alten PC aber jede Menge Kohle auf dem Konto die sie gar net ausgeben weil sie zufrieden sind mit dem was sie haben.
    Ich denke es wird in Zukunft immer mehr Leute geben die nicht genügend konsumieren um dieses System ewig zu stützen.

    Ach ja, Solarzelen sind echt super. nur wenn die endlich mal effektiv eingesetzt werden können dann werden die ganzen Bergleute in den Kohlegruben Arbeitslos und man braucht keine großen Frachtkähne mehr die die Kohle um die halbe Welt schippern, also schon wieder menschliche Arbeitszeit eingespart die man sinvoll für schönere dinge als das Arbeiten verwenden kann.

    Allerdings setzt das auch voraus das man endlich erkennt das der Technische Fortschritt in der Lage ist die größte Geißel der Menscheit zu besiegen, nämlich die Arbeit.
    Den Leuten die im Arbeitsprozeß nicht mehr benötigt werden sollte man aber denoch ein Einkommen zur Verfügung stellen.
    Wenn der Fortschritt so weitergeht wie bisher dann können wir tatsächlich damit rechnen das bis zum Jahr 2050 immer weniger Menschen arbeiten müssen.

  10. Re: zuviel Star Trek geschaut? (k.t.)

    Autor: respawner 08.12.08 - 23:22

    > wer stellt die energie zur verfügung?
    Wenn es nach WCG geht bald die Solarzellen deren Zusammensetzung berechnet worden ist. Jetzt braucht man nur noch ein BOINC-Programm, dass Programme schreibt und die Technik wartet.
    Bei mir läuft zwar auch World Community Grid, aber kein Clean Energie, aber nicht weil ich das nicht unterstütze, sondern nur weil der Client für Linux noch nicht fertig ist.

  11. Re: zuviel Star Trek geschaut? (k.t.)

    Autor: blubbs 09.12.08 - 00:30

    Jau, gute Sache das mit der Solarenergie !

    Spart auch schön Arbeitszeit da man nicht erst Kohle oder Uran abbauen muss um Energie zu erzeugen und natürlich keine Umweltverschmutzung.
    Das beste ist jedoch das man sehr kleine Einheiten davon aufbauen kann um einzelne Haushalte zu versorgen, vor allem in Ländern mit schwacher infrastruktur die abgelegen sind wird das den technologischen Fortschritt voran bringen und die Lebensqualität erhöhen.

    Läuft nicht unter Linus sagst du ? ich hab mich schon die ganze Zeit gewundert warum bei mir dauernd die anderen Projekte laufen, naja kommt sicher bald ein Linux client.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. Hays AG, Sankt Georgen im Schwarzwald
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. Simovative GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  2. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

  1. Renault City K-ZE: Dacia plant City-Elektroauto
    Renault City K-ZE
    Dacia plant City-Elektroauto

    Dacia will 2021 oder 2022 ein kleines Elektroauto auf den Markt bringen. Es könnte sich dabei um eine verbesserte Version des Renault City K-ZE handeln, der derzeit für China gebaut wird.

  2. Covid-19: Apple nimmt Umsatzprognose wegen Corona-Virus zurück
    Covid-19
    Apple nimmt Umsatzprognose wegen Corona-Virus zurück

    Apple hat wegen des in China grassierenden Corona-Virus seine Umsatzprognose für das laufende Quartal gesenkt.

  3. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.


  1. 07:39

  2. 07:22

  3. 18:11

  4. 17:00

  5. 16:46

  6. 16:22

  7. 14:35

  8. 14:20