Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Betreff: "Barack Obama ist eine Frau"

Die Secunia-Studie ist fachlich fragwürdig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Secunia-Studie ist fachlich fragwürdig

    Autor: So Nie 09.12.08 - 14:19

    Wir haben deren Tool ausprobiert - höflich können wir die Qualität des Tools nur als fragwürdig bis wenig nützlich bezeichnen. Total- versagen im Bereich Java, Java Engine, Java Script usw. Dazu falsche Feststellungen im Bereich Adobe und Co. Erstaunlich auch, wieviel alte millionenfach installierte Software mit deftigen Lücken dagegen nicht gefunden wurde.

    MfG
    So Nie


  2. Re: Die Secunia-Studie ist fachlich fragwürdig

    Autor: Gentoo_user 09.12.08 - 14:39

    Du meinst Du benoetigst noch 100 andere Studien von Leuten die andere Fehler machen und dann kannst Du dir deinen Mittelwert ausrechnen :)

  3. Re: Die Secunia-Studie ist fachlich fragwürdig

    Autor: mhe 09.12.08 - 14:44

    Warum andere Studien zu dem Thema?

    Erst mal Studien die diese Studie belegen, dann welche die diese widerlegen, ebenso Studien die einen vollkommen anderen Anschein erwecken, aber im Endeffekt das selbe darstellen wie die vorangegangenen.
    Danach folgen solche die die Kosten dieser Studien darlegen, später die sinnfreiheit dieser Studien, zum Schluss eine kleine auf einem A4 Blatt die alles zusammenfasst.

    //----------------------------//
    about 75% of my comments may
    contain ironic, sarcastic and
    eventualy cynical content.
    //----------------------------//

  4. Re: Die Secunia-Studie ist fachlich fragwürdig

    Autor: gast123 09.12.08 - 14:46

    "So Nie" bezieht sich glaube ich nur auf das Tool "Secunia Personal Software Inspector".

    @ So Nie: Dieses Tool mag fehlerhaft sein, das macht jedoch nur einen kleinen Teil der Studie aus.

  5. Re: Die Secunia-Studie ist fachlich fragwürdig

    Autor: So Nie 09.12.08 - 18:04

    gast123 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "So Nie" bezieht sich glaube ich nur auf das Tool
    > "Secunia Personal Software Inspector".
    >
    > @ So Nie: Dieses Tool mag fehlerhaft sein, das
    > macht jedoch nur einen kleinen Teil der Studie
    > aus.
    Leider basiert das Endergebnis der Studie im wesentlichen auf den mit diesem Tool gewonnen Ergebnissen. Wir, als nicht gerade kleines und auch nicht unbedeutendes IT-Serviceunternehmen, sehen das anders als Du.

  6. Re: Die Secunia-Studie ist fachlich fragwürdig

    Autor: Reschpeckt 09.12.08 - 23:00

    "Wir, als nicht gerade kleines und auch nicht unbedeutendes IT-Serviceunternehmen"
    Das da wäre? Nur so namenlos eingeworfen bringt das keine Reputationspunkte ;-)

  7. Re: Die Secunia-Studie ist fachlich fragwürdig

    Autor: W.Kane 10.12.08 - 09:33

    Reschpeckt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Wir, als nicht gerade kleines und auch nicht
    > unbedeutendes IT-Serviceunternehmen"
    > Das da wäre? Nur so namenlos eingeworfen bringt
    > das keine Reputationspunkte ;-)

    Das Du da nicht drauf kommst, verstehe ich jetzt nicht.
    Er meint natürlich Microsoft.

    mfg
    W.Kane

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH, Bielefeld
  2. VALEO GmbH, Erlangen
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. sunhill technologies GmbH, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. ab 369€ + Versand
  3. 107€ (Bestpreis!)
  4. 349,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
    Super Mario Maker 2 & Co.
    Vom Spieler zum Gamedesigner

    Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
    2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
    3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

    1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
      Equiano
      Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

      Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

    2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
      Gipfeltreffen
      US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

      Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

    3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
      Automated Valet Parking
      Daimler und Bosch dürfen autonom parken

      In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


    1. 19:25

    2. 17:38

    3. 17:16

    4. 16:30

    5. 16:12

    6. 15:00

    7. 15:00

    8. 14:30