1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Israels Straßenverkehr wird…

Wieso nicht auch das Tankprinzip übernehmen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso nicht auch das Tankprinzip übernehmen?

    Autor: darkfate 09.12.08 - 17:15

    Statt der doofen Zapfsäule sollen die mal austauschbare normierte Tanks(Akkus) anbieten die schon vorgeladen an jeder Tankstelle(Akkustelle) verfügbar sind. So kann man Ruck zuck die Batterie wechseln und weiterfahren.

    Dafür hätte man auch keine besondere Infrastruktur gebraucht. Bei den heutigen Akkus und deren Funktionen wie Defekterkennung und Einzelzellenaustausch wäre es eine viel sinnvollere Lösung.

    So sehe ich dieses Projekt eher als eine Totgeburt die durch Geldgier verursacht wurde da solche Knebelverträge und nur bei uns Einschränkungen schon viele neue Ideen gekippt haben.

    Aber dennoch lobenswert da man im Bereich der Elektromotoren ja einen super Wirkungsgrad hat welchen man in ~20 Jahren durch Supraleitung noch weiter optimieren könnte. Wer Weiss?!?

  2. Re: Wieso nicht auch das Tankprinzip übernehmen?

    Autor: Wankelmotor 09.12.08 - 17:23

    > Statt der doofen Zapfsäule sollen die mal austauschbare normierte
    > Tanks(Akkus) anbieten die schon vorgeladen an jeder Tankstelle
    > (Akkustelle) verfügbar sind. So kann man Ruck zuck die Batterie
    > wechseln und weiterfahren.
    So sollte es ja auch ursprünglich funktionieren. War wohl wieder nur PR.

    Meine Prognose: E-Autos werden auch in 30 Jahren noch nicht der Standard sein, egal ob sie effizienter sind oder nicht. Der Preis und die Praxistauglichkeit macht es und nicht irgendwelche Effizienzrechnungen von grünen Fanatikern.

    IAA-Sonderfahrzeuge kann man sowieso vergessen. Das ist nicht das echte Leben:
    Mein Nachbar hatte auch lange ein Elektroauto. Das war so "überlegen", dass er es wieder abgeschafft hat.

  3. Lies den Beitrag

    Autor: Bo 09.12.08 - 17:26

    k.T.

  4. Re: Lies den Beitrag

    Autor: darkfate 09.12.08 - 18:05

    Lies meinen Kommentar

  5. Re: Lies den Beitrag

    Autor: Adam_Weishaupt 09.12.08 - 18:12

    Wieso?
    Er hat doch recht.
    Im Artikel steht, dass es sowohl Zapfsäulen, als auch die Möglichkeit zum Akkuaustausch geben soll:
    ,,Dazu gehört noch ein Servicezentrum sowie Stationen, an denen Autofahrer den Akku ihres Autos austauschen können."
    Ich denke, dass sich das Aufladen gerade dann lohnt, wenn das generell zum Beispiel an so ca. 25% der Parkplätze eingeführt wird... Dann kann man zum Beispiel einkaufen gehen, etc. und währenddessen wird der Akku für die Heimfahrt geladen. Zu Hause auch so ein Teil und für den täglichen Gebruach reichts völlig.

  6. Re: Lies den Beitrag

    Autor: darkfate 09.12.08 - 21:39

    "Der Nachteil daran ist, dass nur Autos, die zu Better Place gehören, an das System angeschlossen werden können. Sie stammen von den Autobauern Renault und Nissan."

    Alleine Dieser Satz zeigt das ihr beide den Beitrag zu gutgläubig gelesen habt. Wenn Unternehmer (Manager,Marketing) von Service reden, müssten bei jedem die Alarmglocken angehen.

  7. Re: Wieso nicht auch das Tankprinzip übernehmen?

    Autor: *ubuntuuser 10.12.08 - 12:05

    Da es aber wie heute auch in Zukunft verschiedene Autos geben wird (Leistung, größe etc.) braucht man für diese auch verschiedene Akkus. Auch wegen der Sicherheit ist es teilweise nötig den Akku entsprechend zu verbauen so das ein einfaches Tauschen nicht immer einfach ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. GASAG Solution Plus GmbH, Berlin
  3. Fidor Bank AG, München
  4. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße, Dillingen/Saar, Mainz, Neuwied

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 32 GB DDR4-3200 129,99€, 16 GB DDR4-3200 mit RGB-Beleuchtung 79,99€)
  2. 59,99€ statt 89,99€
  3. (u. a. Underworld Evolution, Kung Fu Hustle, SWAT, Tränen der Sonne, Auf der Flucht)
  4. (u. a. LG OLED55B87 55 Zoll OLED Fernseher 1.049,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland