1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Computer hilft beim Billardspielen

Chaostheorie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Chaostheorie

    Autor: Chaostheorie 12.12.08 - 07:41

    Laut Chaostheorie:
    Billard-Stöße werden oft mit bewundernswerter Exaktheit ausgeführt; auch nach mehreren Kollisionen trifft die Kugel ihr Ziel. Nehmen wir an, ein Zuschauer steht einen Meter vom Tisch entfernt. Dann bewirkt jedoch seine minimale Gravitationskraft auf die Kugeln, dass deren Stoßverhalten mit der 9. Karambolage völlig unberechenbar wird! Die Kausalität gilt also nur für die ersten Stöße.

    *lol*

  2. Re: Chaostheorie

    Autor: Blubbblubb 12.12.08 - 08:47

    In aller Regel versucht man mit einem Stoß eine Kugel "rein" zu bekommen. Dies dann auch direkt oder maximal eine Bande. Wenn du natürlich vorher 3 andere Kugeln und 2 Banden anspielen willst wird das System wahrscheinlich ungenau, ja.
    Aber wenn du den Artikel nochmal liest, wirst du feststellen, dass das System für Anfänger gedacht ist, um ein Gefühl für das Spiel zu bekommen. Außerdem trifft man die Kugel nie 100% so, wie man das will.

  3. Re: Chaostheorie

    Autor: Himuralibima 12.12.08 - 09:25

    Chaostheorie schrieb:

    > Laut Chaostheorie:
    > Billard-Stöße werden oft mit bewundernswerter
    > Exaktheit ausgeführt; auch nach mehreren
    > Kollisionen trifft die Kugel ihr Ziel. Nehmen wir
    > an, ein Zuschauer steht einen Meter vom Tisch
    > entfernt. Dann bewirkt jedoch seine minimale
    > Gravitationskraft auf die Kugeln, dass deren
    > Stoßverhalten mit der 9. Karambolage völlig
    > unberechenbar wird! Die Kausalität gilt also nur
    > für die ersten Stöße.

    Dazu braucht es keine Chaostheorie. Billardkugeln rollen nicht nur, sie rotieren auch um andere Achsen. Dieser Effet sorgt dafür, daß sie auch auf gekrümmten Bahnen und mit wechselnder Geschwindigkeit laufen. Im Extremfall kann eine Kugel immer langsamer werden und schließlich Kugel ohne Kollision mit einer anderen Kugel oder mit der Bande zurückkehren.

    Die Wirkung solcher Stöße ist nicht aus der Haltung des Queues allein abzulesen, entscheidender Parameter ist die Stoßkraft, die ohne Effet nur die von der Kugel zurückgelegte Entfernung, nicht aber deren Bahn beeinflußt.

    Im Gegensatz zu chaotischen Einflüssen wird die Wirkung des Effets vom einem guten Billardspieler durchaus vorhergesehen und in schwierigen Konstellationen bewußt eingesetzt.

  4. Re: Chaostheorie

    Autor: byti 12.12.08 - 09:49

    Es gibt keine Chaostheorie. In Kenntniss aller Paramerter kann man auch alle Ereigenisse vorausberechnen. Nur weil wir nicht mal annähernd erfassen können was in der Welt vor sicht geht, sagen die Menschen Chaostheorie dazu. Der Mensch hat einfach zu wenig Kappazität um alles zu erfassen, und ist schlichtweg zu dumm alles zu verstehen.

  5. Re: Chaostheorie

    Autor: ThadMiller 12.12.08 - 12:55

    Danke, ich wußte doch das in meiner Wohnung kein Chaos herscht. Es sind nur verdammt zu viele Faktoren (Gegenstände und deren Lage etc...) :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKAFÖ ? Akademisches Förderungswerk, AöR, Bochum
  2. Deloitte, Leipzig
  3. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  4. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€ (Bestpreis!)
  2. 106,90€ + Versand
  3. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  4. (u. a. Motorola Moto G7 Play Dual-SIM für 99€, Fade to Silence PS4/XBO für 19€ und Minions...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39