1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Computer hilft beim Billardspielen

Das funktioniert überhaupt nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das funktioniert überhaupt nicht

    Autor: monettenom 12.12.08 - 08:49

    Ich habe in dem Video nicht eine Situation gesehen, wo die Kugel so gerollt wäre, wie vorhergesagt. Und die annähernden vagen Übereinstimmungen hätte man auch ohne Computer vorhersagen können.

    Das erscheint mir eine doch recht esoterische Anwendung zu sein.

  2. Re: Das funktioniert überhaupt nicht

    Autor: Kuttner-Fan 12.12.08 - 09:05

    gut :) .. ich dachte schon, ich wäre der einzige, der das Festgestellt hat X)

  3. Re: Das funktioniert überhaupt nicht

    Autor: ZuranOrb 12.12.08 - 09:22

    Ist ja auch nur ein Prototyp, wir sprechen uns in 2 Jahren wieder, dann wird dies deutlich ausgereifter sein.

  4. Re: Das funktioniert überhaupt nicht

    Autor: spYro 12.12.08 - 09:34

    Das Gerät zeigt ja auch nur an, wie die Kigel rollen würde, wenn sie richtig angestoßen wird.

    In meinen Augen ist diese Spielerei sinnlos und allenfalls für Billiard-Bootcamps geeignet um Profi-Billiard Spieler zu erschaffen ( xD ).

    Anfänger können die Kugel sowieso nicht so spielen wie die Linien es vorgeben und Profis und Mittelklasse-Spieler sehen die Linien im Geiste auch :).

    MFG spYro

  5. Re: Das funktioniert überhaupt nicht

    Autor: Tantalus 12.12.08 - 09:36

    Nun, was der Computer niemals vorausberechnen kann, ist die Stärke, mit der die Kugel angespielt wird. Denn auch die hat wesentlichen Einfluss darauf, wie sich die übrigen Kugeln verhalten.

    Gruß
    Tantalus

  6. Selber besser machen....

    Autor: byti 12.12.08 - 09:43

    > Das erscheint mir eine doch recht esoterische Anwendung zu sein.

    Da is nix esoterisches dran. Das problem ist einfach das sie LowCost Consumerelektronik verwenden. Hallo.. das is ne normale evtl. bisl bessere Webcam, handelsüblicher Beamer und eine ziemlich schmalbrüstiger PC.

    Würde professionelles Gerät eingesetzt (Hochauflösende Weitwinkelcam, Quadcore) währ die genauigkeit schon um einiges besser.

    Da muss man den Jungs schon ein wenig respekt zollen... das sie das überhaupt mit dem Material so hinbekommen haben. Macht das erst mal nach.. dann reden wir weiter.

  7. Er hat ja auch nie richtig gestossen...

    Autor: der igi 12.12.08 - 09:48

    ... wie man an der schon falschen Bahn der weißen Kugel sehen kann. Da kann das System nichts für.

  8. Re: Selber besser machen....

    Autor: monettenom 12.12.08 - 09:53

    Ich habe nicht den Anspruch, mit so einem Unsinn meine Zeit zu verschwenden. Das einzige, was an dem Experiment gut und beachtlich ist, ist das Hardware-Framework, also Projektor, Webcam usw.

    Die Software ist unsinnig und das fällt jedem sofort auf, der überhaupt schon mal Billiard gespielt hat.

    Das System wäre beachtenswert, wenn
    1. sie das Projekt erst dann der Öffentlichkeit präsentieren würden, wenn es auch richtig funktioniert und die Probleme gelöst wären.

    2. es ein Echtzeitsystem wäre, so dass man direkt bei jeder Bewegung des Queues die voraussichtlichen Bahnen der Kugel angezeigt werden würden. Wobei dabei immer noch der Parameter Stoßstärke fehlt.

    3. da gleich ein Roboter spielen würde, der gleich alles übernimmt und den Fehlerfaktor Mensch ausklammert.


  9. Re: Er hat ja auch nie richtig gestossen...

    Autor: monettenom 12.12.08 - 09:54

    Wahrscheinlich ist das der Grund, warum sie so ein System entwickelt haben: Sie können nicht Billiard spielen und wollten sich eine Art Gehhilfe schaffen, mit der auch VollDAUs spielen können.

  10. Re: Selber besser machen....

    Autor: ~The Judge~ 12.12.08 - 10:20

    monettenom schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 3. da gleich ein Roboter spielen würde, der gleich
    > alles übernimmt und den Fehlerfaktor Mensch
    > ausklammert.

    Klingt irgendwie nach "im Schachprogramm CPU vs. CPU einstellen und dann stundenlang zusehen". %-)

    ————————————————————————
    Was macht ein Clown im Büro? Nichts als Faxen!

  11. Re: Das funktioniert überhaupt nicht

    Autor: ~The Judge~ 12.12.08 - 10:36

    Tantalus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nun, was der Computer niemals vorausberechnen
    > kann, ist die Stärke, mit der die Kugel angespielt
    > wird. Denn auch die hat wesentlichen Einfluss
    > darauf, wie sich die übrigen Kugeln verhalten.

    Abstand Kugel - Queuespitze? Nur mal so als Konzeptvorschlag. ;-)

    Davon mal abgesehen hat jeglicher Effet doch weit mehr Einfluß als die nackte Stoßkraft, verkürzt bzw. verlängert diese doch lediglich die Rollstrecke(n)?!

    ————————————————————————
    Was macht ein Clown im Büro? Nichts als Faxen!

  12. Re: Das funktioniert überhaupt nicht

    Autor: HajoPei 12.12.08 - 12:31

    Na ja,

    der Effet wird auch maßgeblich von der Stoßkraft beeinflusst.

  13. Re: Das funktioniert überhaupt nicht

    Autor: ~The Judge~ 12.12.08 - 13:22

    Sach an... *rolleyes*

    ————————————————————————
    Was macht ein Clown im Büro? Nichts als Faxen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Freiburg im Breisgau
  2. SySS GmbH, Tübingen
  3. Bundeszentralamt für Steuern, Berlin
  4. BASF Services Europe GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,00€
  2. 39,99€
  3. 39,99€
  4. (-10%) 35,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

  1. Boeing 777x: Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
    Boeing 777x
    Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug

    Boeings neues Flugzeug 777X ist erstmals geflogen. Es ist aktuell die größte Passagiermaschine mit zwei Treibwerken und zeichnet sich durch ein besonderes Design bei den Tragflächen aus. Für Boeing war das eine dringend notwendige Erfolgsmeldung.

  2. Elektroauto-Prämie: Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus
    Elektroauto-Prämie
    Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus

    Die Bundesregierung hat den geplanten Umweltbonus für Elektroautos immer noch nicht bei der EU-Kommission notifizieren lassen. Doch es soll Fortschritte in dem Verfahren geben.

  3. Journey to the Savage Planet im Kurztest: Witzigkeit kennt keine galaktischen Grenzen
    Journey to the Savage Planet im Kurztest
    Witzigkeit kennt keine galaktischen Grenzen

    Zwischen Assassin's Creed und künftigen Großprojekten für Google Stadia war noch Zeit für etwas Kleineres: Das Entwicklerstudio Typhoon hat mit Journey to the Savage Planet ein gelungenes Actionspiel produziert, das vage an No Man's Sky erinnert - aber wesentlich kompakter daherkommt.


  1. 16:07

  2. 15:15

  3. 15:00

  4. 14:11

  5. 13:43

  6. 12:31

  7. 12:00

  8. 11:56