1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Computer hilft beim Billardspielen

Das funktioniert überhaupt nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das funktioniert überhaupt nicht

    Autor: monettenom 12.12.08 - 08:49

    Ich habe in dem Video nicht eine Situation gesehen, wo die Kugel so gerollt wäre, wie vorhergesagt. Und die annähernden vagen Übereinstimmungen hätte man auch ohne Computer vorhersagen können.

    Das erscheint mir eine doch recht esoterische Anwendung zu sein.

  2. Re: Das funktioniert überhaupt nicht

    Autor: Kuttner-Fan 12.12.08 - 09:05

    gut :) .. ich dachte schon, ich wäre der einzige, der das Festgestellt hat X)

  3. Re: Das funktioniert überhaupt nicht

    Autor: ZuranOrb 12.12.08 - 09:22

    Ist ja auch nur ein Prototyp, wir sprechen uns in 2 Jahren wieder, dann wird dies deutlich ausgereifter sein.

  4. Re: Das funktioniert überhaupt nicht

    Autor: spYro 12.12.08 - 09:34

    Das Gerät zeigt ja auch nur an, wie die Kigel rollen würde, wenn sie richtig angestoßen wird.

    In meinen Augen ist diese Spielerei sinnlos und allenfalls für Billiard-Bootcamps geeignet um Profi-Billiard Spieler zu erschaffen ( xD ).

    Anfänger können die Kugel sowieso nicht so spielen wie die Linien es vorgeben und Profis und Mittelklasse-Spieler sehen die Linien im Geiste auch :).

    MFG spYro

  5. Re: Das funktioniert überhaupt nicht

    Autor: Tantalus 12.12.08 - 09:36

    Nun, was der Computer niemals vorausberechnen kann, ist die Stärke, mit der die Kugel angespielt wird. Denn auch die hat wesentlichen Einfluss darauf, wie sich die übrigen Kugeln verhalten.

    Gruß
    Tantalus

  6. Selber besser machen....

    Autor: byti 12.12.08 - 09:43

    > Das erscheint mir eine doch recht esoterische Anwendung zu sein.

    Da is nix esoterisches dran. Das problem ist einfach das sie LowCost Consumerelektronik verwenden. Hallo.. das is ne normale evtl. bisl bessere Webcam, handelsüblicher Beamer und eine ziemlich schmalbrüstiger PC.

    Würde professionelles Gerät eingesetzt (Hochauflösende Weitwinkelcam, Quadcore) währ die genauigkeit schon um einiges besser.

    Da muss man den Jungs schon ein wenig respekt zollen... das sie das überhaupt mit dem Material so hinbekommen haben. Macht das erst mal nach.. dann reden wir weiter.

  7. Er hat ja auch nie richtig gestossen...

    Autor: der igi 12.12.08 - 09:48

    ... wie man an der schon falschen Bahn der weißen Kugel sehen kann. Da kann das System nichts für.

  8. Re: Selber besser machen....

    Autor: monettenom 12.12.08 - 09:53

    Ich habe nicht den Anspruch, mit so einem Unsinn meine Zeit zu verschwenden. Das einzige, was an dem Experiment gut und beachtlich ist, ist das Hardware-Framework, also Projektor, Webcam usw.

    Die Software ist unsinnig und das fällt jedem sofort auf, der überhaupt schon mal Billiard gespielt hat.

    Das System wäre beachtenswert, wenn
    1. sie das Projekt erst dann der Öffentlichkeit präsentieren würden, wenn es auch richtig funktioniert und die Probleme gelöst wären.

    2. es ein Echtzeitsystem wäre, so dass man direkt bei jeder Bewegung des Queues die voraussichtlichen Bahnen der Kugel angezeigt werden würden. Wobei dabei immer noch der Parameter Stoßstärke fehlt.

    3. da gleich ein Roboter spielen würde, der gleich alles übernimmt und den Fehlerfaktor Mensch ausklammert.


  9. Re: Er hat ja auch nie richtig gestossen...

    Autor: monettenom 12.12.08 - 09:54

    Wahrscheinlich ist das der Grund, warum sie so ein System entwickelt haben: Sie können nicht Billiard spielen und wollten sich eine Art Gehhilfe schaffen, mit der auch VollDAUs spielen können.

  10. Re: Selber besser machen....

    Autor: ~The Judge~ 12.12.08 - 10:20

    monettenom schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 3. da gleich ein Roboter spielen würde, der gleich
    > alles übernimmt und den Fehlerfaktor Mensch
    > ausklammert.

    Klingt irgendwie nach "im Schachprogramm CPU vs. CPU einstellen und dann stundenlang zusehen". %-)

    ————————————————————————
    Was macht ein Clown im Büro? Nichts als Faxen!

  11. Re: Das funktioniert überhaupt nicht

    Autor: ~The Judge~ 12.12.08 - 10:36

    Tantalus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nun, was der Computer niemals vorausberechnen
    > kann, ist die Stärke, mit der die Kugel angespielt
    > wird. Denn auch die hat wesentlichen Einfluss
    > darauf, wie sich die übrigen Kugeln verhalten.

    Abstand Kugel - Queuespitze? Nur mal so als Konzeptvorschlag. ;-)

    Davon mal abgesehen hat jeglicher Effet doch weit mehr Einfluß als die nackte Stoßkraft, verkürzt bzw. verlängert diese doch lediglich die Rollstrecke(n)?!

    ————————————————————————
    Was macht ein Clown im Büro? Nichts als Faxen!

  12. Re: Das funktioniert überhaupt nicht

    Autor: HajoPei 12.12.08 - 12:31

    Na ja,

    der Effet wird auch maßgeblich von der Stoßkraft beeinflusst.

  13. Re: Das funktioniert überhaupt nicht

    Autor: ~The Judge~ 12.12.08 - 13:22

    Sach an... *rolleyes*

    ————————————————————————
    Was macht ein Clown im Büro? Nichts als Faxen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ANDRITZ Fiedler GmbH, Regensburg
  2. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€
  2. 39,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. HTC Desire 12s 32 GB für 111€ und Desire 19+ 64 GB für 199€ - Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19