1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Landesbank Berlin: Microfiches gingen…

Bankeinzug Ahmahzohn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bankeinzug Ahmahzohn

    Autor: wodahsmelog 14.12.08 - 11:05

    Mich würde jetzt mal interessieren wie das weiter geht..

    Mir fallen auf Anhieb zwei drei größere Webseiten ein bei denen ich einfach unter Angabe meiner Kontodaten per Bankeinzug Bestellungen tätigen kann.
    Dieser Bankeinzug ist aus meiner Sicht in keinster Weise sicher autorisiert und stellt nen super Anwendungsbereich für Millionen Kontodaten dar. Das könnte jeder Pisa-Jugendliche

    Greetz

  2. Re: Bankeinzug Ahmahzohn

    Autor: Siga 14.12.08 - 12:06

    Ist doch klar. Der Abbucher macht einen Antrag bei der Bank und man schaltet ihn per PIN/TAN/DIskette/ChipKarte+LeseGerät frei.
    Wenn es zu viel Ärger/Ablehnungen gibt, wird der Abbucher besucht.

    Den Staat interessiert sowas leider nicht. Amazon augenscheinlich auch nicht. Sonst hätten die längt was dagegen getan. Schade :-(

    Der Abbucher weiss ja nicht, wer OnlineBanking macht. Sowas machen auch Rentner. D.h. jede seiner AbbuchungsAnträge könnte in die Falle laufen.

    Dasselbe (Antrag bei Bank und Freischaltung per Onlinebanking) für Mitgliedschaften/Einzugsermächtigungen und mein LieblingsThema: für Überweisungen/Rechnungen usw.

  3. Re: Bankeinzug Ahmahzohn

    Autor: iJones 15.12.08 - 08:48

    Abbuchungen kannst du ja innerhalb gewisser Fristen ohne Probleme rückgängig machen lassen. Man sollte schon regelmäßig Kontobewegungen im Auge behalten. Amazon darf/kann von deinem Konto abbuchen, weil du ihnen dazu mal eine Lastschrifterklärung gegeben hast. Leider ist es aber heute so, dass viele Banken auf eine unterschriebene Lastschrifterklärung verzichten.

    Ich finde dieses Verfahren übrigens aus Sicht eines Kunden am bequemsten und mit Abstand am sichersten. Ich trage dabei keinerlei Risiko. Wenn ich im Gegensatz den Betrag überweisen müßte und mich bei den Kontodaten vertippe kann das Geld futsch sein. Da gibt es nämlich keine Möglichkeit das Rückgängig zu machen.


  4. Re: Bankeinzug Ahmahzohn

    Autor: jabba_2 15.12.08 - 10:10

    Da kann ich aus Erfahrung sprechen:

    Meine Kontodaten sind auf meinem hier nicht näher zu erläuterndem Weg in falsche Hände geraten (kann leicht passieren, da eine Kontoverbindung nicht wirklich ein Geheimnis sein kann...).

    Jedenfalls wurden meine Kontodaten daraufhin von der betreffenden Person genutzt um bei ein paar Gambling-Websites Accounts zu erstellen und jeweils relativ geringe Beträge (5 - 10 Euro) darauf (per Lastschrift) zu buchen. Den Ärger hatte ich, schließlich musste ich die Beträge (glücklicherweise recht einfach per Onlinebanking) als Lastschriftrückbuchung wieder zurück holen. Anfangs kontaktierte ich die Firmen noch, als ich dann lernte, dass denen das ziemlich egal ist "Stornieren Sie bitte die Lastschrift... Nein, zurück überweisen tun wir nicht, das ist zu aufwändig..."), verkniff ich mir auch die vorherige Kontaktaufnahme. Da ich nie mehr etwas davon hörte, gehe ich davon aus, dass die einfach nur den entsprechenden Account sperren und ihnen der Rest ziemlich egal ist...

    Dann kam aber eine Abbuchung von Amazon im Wert von mehreren Hundert Euro! Ich nahm (korrekterweise) an, dass selbst Amazon dieser Betrag nicht völlig egal ist und rief dort (kostenfreie Rufnummer, bzw. Rückruf) an. In einem sehr freundlichen Gespräch wurde sehr konkret auf mein Anliegen eingegangen, mir zwar ebenfalls die sofortige Stornierung nahe gelegt, allerdings wurde mir während des Gesprächs deutlich, dass Amazon diesen Vorgang verfolgen wird und somit gegen den Betrüger vorgehen wird. Mehr wollte ich auch nicht.

    Seitdem haben die ungerechtfertigen Abbuchungen aufgehört. Ich hatte zwar den Ärger bzw. den Aufwand, aber keinen finanziellen Verlust. Wünschenswert wäre nur eine massivere Vorgehensweise gegen die Betrüger von Seiten der eigentlich Geschädigten. Diese scheint das Thema jedoch erst dann zu interessieren, wenn es wirklich um größere Beträge geht. Wegen "Kleinvieh" wird keine Anzeige gestellt - dafür lohnt der Aufwand nicht. Und: Nein, das ist keine Anleitung ;-)

    Ich kann jedenfalls nur jedem raten sich die Buchungen auf seinem Konto genau anzusehen und die Onlinestornierung für Lastschriften zu nutzen. Die Kosten dafür trägt ebenfalls der Urheber der Lastschrift, so dass dort irgendwann vielleicht doch einmal Sensibilität entsteht.

  5. Re: Bankeinzug Ahmahzohn

    Autor: Verleihnix 15.12.08 - 11:54

    jabba_2 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dann kam aber eine Abbuchung von Amazon im Wert
    > von mehreren Hundert Euro! Ich nahm
    > (korrekterweise) an, dass selbst Amazon dieser
    > Betrag nicht völlig egal ist und rief dort
    > (kostenfreie Rufnummer, bzw. Rückruf) an. In einem
    > sehr freundlichen Gespräch wurde sehr konkret auf
    > mein Anliegen eingegangen, mir zwar ebenfalls die
    > sofortige Stornierung nahe gelegt, allerdings
    > wurde mir während des Gesprächs deutlich, dass
    > Amazon diesen Vorgang verfolgen wird und somit
    > gegen den Betrüger vorgehen wird. Mehr wollte ich
    > auch nicht.

    Pech nur, wenn der Betrüger eine Briefkastenadresse verwendet hat, an der er nicht gemeldet ist und wo er sicher nicht seinen richtigen Namen verwendet hat.

  6. Re: Bankeinzug Ahmahzohn

    Autor: respawner 15.12.08 - 12:06

    Wenn man die Betrüger nicht erreichen kann, dann bucht man einfach zurück, wobei ich das bei unbekannten Firmen sowieso gleich machen würde ohne mich aktiv um einen mühsamen Kontakt zu bemühen.
    Blöd wäre es nur wenn man mal längere Zeit im Urlaub wäre und die 6 Wochen-Frist verpassen würde. Blöd ist es auch wenn die Leute so viel Abbuchen würden, dass ich im Minus wäre und dann rechtliche Abbuchungen mangels Deckungen schief gehen. Dann habe ich auch einen finanziellen Schaden auch wenn ich das nach ein paar Wochen bemerke.
    Zum Glück bin ich noch nie zu solch einer Situation gekommen, aber ausschließen kann man das ja nicht.

  7. Re: Bankeinzug Ahmahzohn

    Autor: :-) 15.12.08 - 12:19

    Ich hatte mal auf einer Überweisung das Komma verschlampt :-)

    Es war reine Freundlichkeit meiner Bank, die 99% wieder zurückzuholen.

  8. Re: Bankeinzug Ahmahzohn

    Autor: ich meine 15.12.08 - 12:35

    schön, nur das mittlerweile ne Menge Daten unterwegs sind,
    von denen wir wissen und wer weiß wieviel noch ...
    bei Am..z kann man das wohl extem treiben wenn man die Daten hat ...

    irgentsoein Betüger baut nen Shop, packt irgentwelches
    nichtexsestierendes Zeug rein, baut ein paar Transaktionen mit den
    geklauten Kunden-/Kontodaten und zieht mit der abgebuchten Kohle von dannen ...

    geht bestimmt ...

  9. Re: Bankeinzug Ahmahzohn

    Autor: jabba_2 15.12.08 - 12:43

    Das mit dem Komma verschlampen kommt häufiger vor als man denkt. Ich hatte mal einen Kunden, der wollte knapp 40 Euro überweisen, vergaß auch das Komma dabei. Ich erinnere mich genau wie froh er war als ich ihn anrief und die Rücküberweisung mit ihm absprach. Er wollte nämlich in der nächsten Woche in Urlaub fahren und das wäre ziemlich unangenehm für ihn geworden, da durch den Fehler das Konto wohl ziemlich leer war ^^ ;-)

  10. Re: Bankeinzug Ahmahzohn

    Autor: jabba_2 15.12.08 - 12:49

    Nein, das geht nicht! Vorsicht mit solchen Vermutungen aus Unwissenheit...

    Lastschriften ziehen geht nur mit einem Geschäftskonto. Sämtliche Gutschriftbeträge aus Lastschriften bleiben automatisch 6 Wochen nach Zahlungseingang gesperrt, d.h. dürfen nicht abgehoben oder anderweitig ausgegeben (z.B. Überweisung) werden.

    Die Software der Bank führt darüber exakt Protokoll, d.h. das Geld MUSS auf dem Konto des Lastschrifteinreichers bis nach Ablauf der Widerrufsfrist verfügbar bleiben.

    Ganz so einfach wie ihr euch das vorstellt ist es (zum Glück) auch nicht in Deutschland an fremdes Geld zu kommen...

  11. Re: Bankeinzug Ahmahzohn

    Autor: Ahmahzohne 15.12.08 - 13:14

    Soweit ich weiss gibt es bei unrechtmäßigen Belastungen des Kontos keine Frist. Zumindest hatte ich mal die Situation, daß meine Bank mir die unrechtmäßigen Lastschriften einer Lottogesellschaft auch nach drei Monaten noch komplet zurück gebucht hatte.

  12. Re: Bankeinzug Ahmahzohn

    Autor: wodahsmelog 15.12.08 - 14:26

    Ich sehe nur wenn das Mode macht, bei diesem Umfang an Daten, da müssen sehr viele Leute sehr häufig sehr genau ihre Kontoauszüge prüfen.
    Und das weil die Banken und Anbieter auf eine Unterschrift oder eine anderweitige(bzw. jegliche) Legitimation verzichten. Beim erstenmal macht da Amazon sicher noch mit und ist kulant, aber bei 5ten mal wirds denke ich schwierig, weil irgendwer hat sicherlich die Ware. Dann setzen die nen "don't trust this accountno." und fertig ist der Kuchen betrifft ja nur vglw. wenige Kunden.
    Den Aufwand wird später immer der Kunde haben, prüfen,zurückholen,prüfen, zurückholen...
    Wir haben null Einblick, wie bei Banken oder Firmen mit unseren Daten umgegangen wird, wünsche jedoch der LBB viel Spaß beim begleichen der Schäden WEIL Kleinvieh mach auch Mist.

    Ich finde Bankeinzug sollte zwingend im Internet per TAN bei meiner Bank bestätigt werden müssen...

  13. Re: Bankeinzug Ahmahzohn

    Autor: wodahsmelog 15.12.08 - 14:30

    Achja und verdammt es interessiert scheinbar die breite Öffentlichkeit nicht, das geht einfach mal in den Nachrichten unter. Ich könnte ... verflucht mach ich aber jetzt nich

  14. Re: Bankeinzug Ahmahzohn

    Autor: thopre_ 15.12.08 - 15:48

    Wo soll das Problem sein? Du gehst mit dem Kontoauszug zu einer der freundlichen Damen am Schalter bei deiner Bank oder Sparkasse und sagst, die und die Abbuchuchung ist nicht korrekt und soll storniert werden - das wars, kostet dich keinen Pfennig.

  15. Re: Bankeinzug Ahmahzohn

    Autor: myElrond 15.12.08 - 17:54

    Kann es sein, dass Du Einzugsermaechtigung und Abbuchungsauftrag durcheinanderwirfst?

  16. Re: Bankeinzug Ahmahzohn

    Autor: ich meine 16.12.08 - 15:43

    wäre schön wenn das so läuft,
    kann mir aber nicht vorstellen, das ein Onlinehändler das
    akzeptiert, das würde ja das aus bedeuten, wochenlang nicht an das Geld zu kommen, aber die Ware zu liefern ...
    gut bei großen Firmen wie A....z ist das wohl hinfällig,
    da die ja in Größenordnungen unterwegs sind und dardurch wohl
    als seriöser Partner gelten, mag ja bei unbekannten Händlern oder
    neuen so sein, aber lange lässt sich das wohl nicht halten,
    auch wenn es Rückbuchungsverinbarungen gibt, das wird dann wohl
    über kurz oder lang aus dem Umlaufguthaben gedeckt und verrechnet ???

    war ja nur ein gedanke wie das laufen könnte ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf, Neuss
  2. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Bonn
  3. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  4. BÄKO München Altbayern und Schwaben eG, Taufkirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,74€
  3. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  4. (-70%) 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

  1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


  1. 15:33

  2. 14:24

  3. 13:37

  4. 13:12

  5. 12:40

  6. 19:41

  7. 17:39

  8. 16:32