1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internet 2020: Mehr Spracherkennung…

Die Fakten für 2020

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Fakten für 2020

    Autor: Kristallkugel 16.12.08 - 11:47

    Die Fakten für 2020.

    Die Netze werden schneller und schneller werden. Auch in ländlichen Gegenden und in jedem Winkel wird es ein Internet geben.

    Die Menschen werden ZUNEHMEND(!) mobil das Internet nutzen und der Preis dafür wird weiter fallen. Aus den 4 Netzbetreibern werden 3, denn O2 verschmilzt mit E+ zu: "O-Plus"
    Aber das Gros der Masse wird weiterhin auf mobile Nutzung verzichten, denn der Altenanteil wird zunehmen, und diese Bevölkerungsschicht zieht erfahrungsgemäßt surfen zu Hause am Bildschirm vor.

    Die Technik wird weiter künstlich "verkompliziert". Neue Anschlüsse (USB 3.0) damit alles NOCH SCHNELLER geht (obwohl es eigentlich schon schnell genug ist). Mal wieder neuer Festplattenstandard, und dann vielleicht noch was neues für SSDs, die langsam aber sicher die Festplatten ablösen werden. Vielleicht ein 15.5 Sound-Standard, damit die Lautsprecher-Industrie noch was davon hat. Mal wieder einen "nochtollerer" WLAN Nachfolger. LILA-Tooth löst Bluetooth ab, weil Bluetooth einfach "veraltet" ist.

    Die Nutzerschaft - was die erfahrenen Nutzer betrifft- wird in zwei Großgruppen zerfallen. Die einen werden darauf bestehen, die allerneuste Technik zu haben. 16-Prozessorkern Rechner mit 8 GB Hauptspeicher mit Windows "AUFGUSS10", Office 20, DirectX 12, 5 TB Festplatte, weil ja alle Filme in HD sind, Musik nur 320 kBit/s.
    Handy muß mit der Spielkonsole kommunizieren können. emails müssen
    auf dem Fernseher abrufbar sein. Vielleicht sogar soweit, daß im Fernseher ein Icon aufblinkt, wenn die Microwelle/Trocker oder Backofen fertig ist.

    Die anderen werden sich genüßlich zurücklehen, auf ältere Hardware und Linux (oder auch bis dahin auf das Open-Source und windowskompatible Betriebssytem ROS (www.reactos.de) zurückgreifen.
    Filme weiterhin im DIVX Format anschauen - aber dafür VÖLLIG KOSTENFREI (aber nicht ganz legal) auf praktisch alle Filme, die es gibt über ein Torrent-artiges weltweites Netzwerk SOFORT drauf zugreifen können ! Filme müssen nicht mehr lange heruntergeladen werden, sondern können gleich beim runterladen instantan angeschaut werden !

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen
  2. Bundesnachrichtendienst, Pullach
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ + Versand
  2. 111€
  3. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  4. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03