1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Der Don bittet in Mafia 2 zum Dienst

Frage: Passauer Killerspieler

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frage: Passauer Killerspieler

    Autor: Passauer Student 16.12.08 - 16:08

    In GTA4 wird dem Spieler die Möglichkeit gegeben, Polizisten in großer Anzahl und sehr bestialisch abzumetzeln.

    Und anderem auch mit einem Messer.

    Durch den erzielbaren "Spielfluss" und die optischen Reize bei diesem menschenverachtenden Vorgang, wird ein rauschartiger Zustand beim Spieler provoziert.

    Und hier frage ich jetzt, ob es ernsthaft sein kann, dass solche Spiele in Anbetracht der aktuellen Ereignisse noch vertretbar sind?


  2. Re: Frage: Passauer Killerspieler

    Autor: Killerspiel-Spieler 16.12.08 - 16:14

    Jop, sind sie;)

  3. Re: Frage: Passauer Killerspieler

    Autor: JanZmus 16.12.08 - 16:16

    1. Polizisten wurden auch schon Opfer von Gewalt, als es noch gar keine Spiele gab.

    2. Ein Spiel spielen kann gar kein "menschenverachtender Vorgang" sein, denn die Polizisten in GTA4 sind gar keine echten Menschen (na SCHAU einer an!).

    3. "(...)wird ein rauschartiger Zustand beim Spieler provoziert.(...)" reine Spekulation, oder ist es Dir so ergangen?

    4. "Und hier frage ich jetzt, ob es ernsthaft sein kann, dass solche Spiele in Anbetracht der aktuellen Ereignisse noch vertretbar sind?" Na klar. Ich bin volljährig, warum darf ich nicht gucken, was ich will?

  4. Re: Frage: Passauer Killerspieler

    Autor: Denkstörung 16.12.08 - 16:16

    warum nicht. ich gehe jetzt davon aus dass sowas leute spielen die keinen psychischen knacks in der hinsicht haben.
    der unterschied zwischen realität und virtualität sollte einem immer klar sein wenn man sowas spielt.
    wer solche spiel nur "grausam, zu realistisch, etc etc " findet, der ist entweder mit sowas nicht groß geworden (sodass er den unterschied real - unreal nicht klar erkennt), oder die person ist einfach zu sturr um den unterschied zu sehen (trifft auf viele pilitiker zu, die die ahnungslosen eltern mit dem begriff Killerspiele schockieren und somit diese eltern und medien auf ihre seite ziehen)
    oder man kennt sowas einfach nicht und das ganze verstört einen beim ersten anblick.




    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.12.08 16:17 durch Denkstörung.

  5. Re: Frage: Passauer Killerspieler

    Autor: JanZmus 16.12.08 - 16:19

    > ich gehe jetzt davon aus dass sowas leute spielen die keinen psychischen knacks in der hinsicht haben.

    Das trifft eigentlich genau den Punkt. Wenn man keinen Knacks hat, dann macht es einem auch nichts aus, WENN man aber einen hat, dann ist man eh verloren, mit oder ohne Spiele.

  6. Re: Frage: Passauer Killerspieler

    Autor: Ejakulator 16.12.08 - 16:20

    In "Wetten dass ..." war am WE "Ursula von der Leyen" zu Gast. Es ging um eine Wette, wo ein kleiner Junge in einer Mülltonne abwechselnd Handstand gemacht, also mit den Füßen rausgeguckt, hat und dann mit dem Kopf rausgeguckt hat. Anschließend ist Frau von der Leyen in diese Mülltonne gestiegen. Dabei hat sie aufreizend ihre geilen Beine gespreizt, so dass ein rauschartiger Zustand beim Zuschauer provoziert wurde. Ich habe spontan begonnen zu masturbieren und auch erfolgreich ejakuliert!

    Und hier frage ich jetzt, ob es ernsthaft sein kann, dass solche Darstellungen in Anbetracht der aktuellen Ereignisse noch vertretbar sind?

  7. Re: Frage: Passauer Killerspieler

    Autor: Ejakulator 16.12.08 - 16:24

    Um sich das besser vorstellen zu können, kann man einen detaillierteren Bericht über die geile Ursula unter anderem hier finden: http://www.rp-online.de/public/article/gesellschaft/medien/651022/Ein-neuer-Massstab-der-Selbstinszenierung.html

  8. Re: Frage: Passauer Killerspieler

    Autor: Zockomat 16.12.08 - 16:24

    Yup solche Spiele sind super!!! Mafia 2 steht schon jetzt auf meinem Einkaufszettel. GTA 4 hab ich schon durch, auch ein super Spiel.

  9. Re: Frage: Passauer Killerspieler

    Autor: karloff 16.12.08 - 16:35

    wenns nach mir ginge hätte ich die klappe als sie drin war zugenagelt und das tonne in irgendeinem endlanger verschwinden lassen.
    Die Frau gehört echt verboten

  10. Re: Frage: Passauer Killerspieler

    Autor: rofldiekatz 16.12.08 - 16:59

    oh nein, mit einem messer !!! wie bestialisch !!!

    ICH KANN NICH MEHR VOR LACHEN xD

  11. Re: Frage: Passauer Killerspieler

    Autor: rofldiekatz 16.12.08 - 17:02

    ymmd !

  12. Re: Frage: Passauer Killerspieler

    Autor: tonydanza 16.12.08 - 17:09

    Hach ... diese Studenten immer :D

  13. Re: Frage: Passauer Killerspieler

    Autor: Studentenkiller 16.12.08 - 17:18

    Du bist der nächste...

  14. Re: Frage: Passauer Killerspieler

    Autor: Pff 16.12.08 - 21:18

    Ist doch egal, diese Killerspielespieler entsorgen sich am Ende immer selbst. ;) *shutdown*

  15. Lustiges Taschenbücher verbieten

    Autor: DocHobbit 17.12.08 - 13:27

    Passauer Student schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > In GTA4 wird dem Spieler die Möglichkeit gegeben,
    > Polizisten in großer Anzahl und sehr bestialisch
    > abzumetzeln.
    >
    > Und anderem auch mit einem Messer.
    >
    > Durch den erzielbaren "Spielfluss" und die
    > optischen Reize bei diesem menschenverachtenden
    > Vorgang, wird ein rauschartiger Zustand beim
    > Spieler provoziert.
    >
    > Und hier frage ich jetzt, ob es ernsthaft sein
    > kann, dass solche Spiele in Anbetracht der
    > aktuellen Ereignisse noch vertretbar sind?


    Genau!

    Zudem sollte man überdenken, ob nicht auch "Walt Disney Lustige Taschenbücher" verboten werden sollte. Durch die dort dargestellten "Panzerknacker" werden gerade Kinder mit illegale Handlungen wie Bankraub und Diebstahl vertraut gemacht. Das prägt fürs Leben.

    Es soll sogar schon bei einer Wohnungsdurchsuchung eines Einbrechers eine Sammlung der "Lustigen Taschenbücher" gefunden worden sein. Wenn das kein Beweis für die negative Beeinflussung durch diese Medium ist!

    Gruß
    Doc

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bad Waldsee
  2. Deloitte, Düsseldorf
  3. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  4. Kreis Segeberg, Segeberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,49€
  2. 4,15€
  3. (-40%) 32,99€
  4. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Gesichtserkennung: US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf
    Gesichtserkennung
    US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf

    Während automatisierte Gesichtserkennung auch in den USA umstritten ist, nutzen Behörden seit einiger Zeit eine enorme Datenbank für die Fahndung nach Verdächtigen. Die Nutzer wissen nichts vom Einsatz ihrer Bilder.

  2. Trotz Protesten: Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory
    Trotz Protesten
    Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory

    Der Tesla-Vorstand hat den Kauf eines Grundstücks für den Bau einer Autofabrik bei Berlin besiegelt. Doch in Grünheide befürchten Anwohner, dass ihnen die Fabrik für Elektroautos im trockenen Brandenburg buchstäblich das Wasser abgräbt.

  3. Künstliche Intelligenz: EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung
    Künstliche Intelligenz
    EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung

    Die EU-Kommission könnte der Bundesregierung einen Strich durch die Rechnung machen. Zumindest vorübergehend könnte der Einsatz automatisierter Systeme zur Gesichtserkennung verboten werden.


  1. 21:57

  2. 16:54

  3. 15:09

  4. 12:52

  5. 21:04

  6. 15:08

  7. 13:26

  8. 13:16