1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › O2 bringt Blackberry-Tarif für…

hoffentlich wachen jetzt alle auf

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. hoffentlich wachen jetzt alle auf

    Autor: pierre kerchner 16.12.08 - 20:46

    und entdecken mobile Email für normale Leute

    längst überfällig

    hallo, Simyo, klopf klopf

    könnt Ihr das auch?

    pierre

  2. Re: hoffentlich wachen jetzt alle auf

    Autor: blue 16.12.08 - 22:51

    was hindert dich denn daran bei simyo deine Mails abzurufen, oder bestehst du so sehr auf den Push-Service?

    Grüße blue

  3. Re: hoffentlich wachen jetzt alle auf

    Autor: Kommentierer 16.12.08 - 22:57

    Hi,

    deutlich wichtiger als Email ist IMHO der erschwingliche Datentarif.
    Navigation, Internet, IM ist deutlich interessanter für "Otto Normalverbraucher" als Email.

    Das "auffwachen" verstehe ich eher so, dass mehrere jetzt mal einen BlackBerry testen werden. Den BlackBerry Bold halte ich für das aktuell mit Abstand beste Smartphone. (ok die Kamera dürfte ruhig etwas besser sein).

    Mal sehen was Palm bald anzubieten hat.....

    Nacht

  4. blackberry geht nur mit Dienstfreischaltung

    Autor: pierre kerchner 16.12.08 - 23:22

    RIM war so schlau alles über ihre Server abzuwickeln

    wenn Du keinen Blackberry Dienst gebucht hast, kannst Du damit nur telefonieren und SMS schicken (ne simyo karte hilft da auch nicht)

    nicht mal opera mini läuft ohne diese Dienstfreischaltung

    nachhaltiges Geschäftsmodell würde ich sagen

    einzige taugliche Alternative sehe ich in Nokia e61 e63 oder e71

    palm ist leider mit dem Rücken zur Wand

    pierre

  5. Re: hoffentlich wachen jetzt alle auf

    Autor: phixom 17.12.08 - 08:43

    pierre kerchner schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > und entdecken mobile Email für normale Leute
    >
    > längst überfällig
    ähm, ich nutze Mobile E-Mail schon, seit es erschwingliche Datentarife von O2 gibt.
    >
    > hallo, Simyo, klopf klopf
    >
    Wozu Simyo, wenn es O2 gibt?


    Wozu überhaupt einen Blackberry? Pushmail geht mit jedem IMAP-Idle fähigen Mobiltelefon und davon gibt es jede Menge. Kalender und Kontakte synchronisiert man über SyncmlServer.
    Das ist wesentlich günstiger und ich brauche keine propitäre Technik.

    phixom

  6. Re: blackberry geht nur mit Dienstfreischaltung

    Autor: nicht_die_mama 17.12.08 - 09:02

    Blödsinn,

    es gibt unterschiedliche Firmwares, mit und Ohne Enterprise Features.
    Bei der Enterprise Variante geht nichts ohne Blackberry Server (it`s not a bug, it´s a feature)
    Zumindest bei T-Mobile konnte man im Nachhinein noch wechseln.

    Dann klappt auch IMAP und was man sonst gewohnt ist.

  7. 2 Jahre zu spät

    Autor: nicht_die_mama 17.12.08 - 09:06

    Ich hab vor meiner letzten Vertragsverlängerung bei o2 angerufen und gefragt, was für Blackberry Tarife die für Privatpersonen anbieten.

    Antwort: Unsere Kunden wollen kein Blackberry

    Ich muss dazu sagen, dass es zu dem Zeitpunkt sowohl bei T-Mobile als auch bei Vodafone bereits Blackberrys + Datentarif + Push-Service für Privatkunden gab.

    P.S. Mittlerweile bin ich kein o2 Kunde mehr...

  8. Re: 2 Jahre zu spät

    Autor: Verständnishaber 17.12.08 - 10:05

    Hi,
    Das klingt zwar doof, jedoch kann ich das nachvollziehen.

    Blackberry ist ein propritäres Produkt und kein "Email für jedermann Dienst" von Hause aus.

    Email ist wie Internet lediglich ein Dienst unter Verwendung von einem Datentarif (aus Sicht eines Mobilfunkproviders).

    Jeder konnte bereits Emails unterwegs abrufen schon immer, nur eben nicht als Push-Dienst.

    Der Privatmann begnuegte sich mit SMS + wenigen tekkis die Email schon nutzten (halt etwas unkonfortabler).

    Push-Mail ist nun für unternehemen sexy geworden. Inzwischen besitzt nicht nur ein CIO so einen Blackberry, sondern auch die wirklich arbeitende Belegschaft.
    Ist die erforderliche Infrastruktur erst einmal im Hause installiert (BES Server)........so dauert es nicht lange, bis meherer Mitarbeiter neben den VIPs es nutzen dürfen.

    Blackberrys sind nunmal die besten Smartphones. Daher macht er Einsatz im Unternehemen "für jeden" echt Sinn.
    Es mag einwenig mit Notebooks vergleichbar sein. Früher war es VIP Equipment heute hat auch fast jeder eines.

    Zurück zu O2;
    Business Kunden hat man eine Blackberry Lösung angeboten.
    Ist die Infrastruktur erstmal im Hause.......dauert es zwar etwas, aber logischer Weise bekommen später mehr Kunden das Angebot.
    Ich finde es also nur logisch.
    Das die grossen wie T-Mobile bzw. Vodafone zuerst auf den BB Zug aufgesprungen sind ist ja wohl logisch.

    Etwas "bedenklich" finde ich mit "Blackberry ist gleich Email" zu verwechseln. Es ist ein propritäres Produkt mit all seinen Stärken und Schwächen!


    Für den Privatmann dürfe Navi, IM, Internet, etc. Eh deutlich interessanter sein als Email.


  9. Re: 2 Jahre zu spät

    Autor: TinkyWinky 17.12.08 - 10:18

    ....Vermutlich wird die IPhone-Google-Allianz RIM die Privatkunden wieder alle wegnehmen.....

  10. Re: hoffentlich wachen jetzt alle auf

    Autor: ff55 17.12.08 - 11:38

    pierre kerchner schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hallo, Simyo, klopf klopf
    >
    > könnt Ihr das auch?

    Was soll Simyo machen? Über GPRS kann man für 24ct/MB (Abrechnung in 10kB Blöcken) E-Mail senden oder empfangen. Und entsprechend 5 Euro (O2) kommen da schon rund 20MB bei Simyo zusammen. Reicht aus zum mailen.
    Oder verstehe ich die Tragweite des Problems nicht? :)

  11. Re: 2 Jahre zu spät

    Autor: nicht_die_mama 17.12.08 - 12:07

    Verständnishaber schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Etwas "bedenklich" finde ich mit "Blackberry ist
    > gleich Email" zu verwechseln. Es ist ein
    > propritäres Produkt mit all seinen Stärken und
    > Schwächen!
    >

    Mag sein, dass das einige so sehen.
    Für micht ist das eher das Gesamtkonzept die Datenübertragung betreffend gewesen.
    Mittlerweile, dank iPhone, fast unwichtig geworden, da die mobilen Datentarife durchaus bezahlbar geworden sind. Aber 1/2 Jahre zurück waren die Blackberry Tarife sehr attraktiv.
    Zusätzlich gibt es auch andere Apps, die von der Kompression etc. profitieren.
    Das hier z.B. sollte auf keinem BB fehlen: http://blackberry.klicktel.de/

  12. Re: blackberry geht nur mit Dienstfreischaltung

    Autor: Flying Circus 17.12.08 - 12:13

    Versand trotzdem (zumindest damals bei dem Gerät, das ich kurz in der Mangel hatte) nur über den RIM-eigenen SMTP-Server. Was bei "fremden" Versenderadressen dazu führt, daß die als Spam beim Absender wegsortiert werden. Weil der verwendete SMTP-Server nicht der ist, der eigentlich laut Absenderadresse hätte verwendet werden müssen.

    Und das ist ein KO-Kriterium.

  13. Re: 2 Jahre zu spät

    Autor: Flying Circus 17.12.08 - 12:15

    Verständnishaber schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Daher macht er Einsatz im Unternehemen "für jeden"
    > echt Sinn.

    Für jeden wohl kaum. Für Mitarbeiter im Außendienst schon. Und selbst dann ... Späße der Art, "Wieso haben Sie auf die Mail, die ich Ihnen um 3 Uhr morgens auf den Blackberry gesendet habe, nicht direkt beantwortet?", finde nicht nur ich eher grenzwertig.

  14. Re: 2 Jahre zu spät

    Autor: Verständnishaber 17.12.08 - 13:59

    Einen BB zu besitzen und einen BB nutzen zu können sind nunmal zweierlei.
    Ich will ja nicht den Führerschein für Smartphones/Groupware fordern, aber was du erwähnst ist kein Problem der Technik an sich.
    Kontakte/Termine/Informationen/Intranet immer in der Hand zu haben kann nur von Vorteil sein. Das mobile Telefon an sich sowieso.

    Ich kann daher gegenteilige Meinungen nur schwer verstehen.
    Wers nicht mag soll es eben nicht nutzen. Wer es hat sollte dafür sorgen, dass es vernünftig genutzt wird.

    Ein BB um sie zu knechten.....klar ginge das.... selber Schuld :-)

  15. Re: 2 Jahre zu spät

    Autor: Verständnishaber 17.12.08 - 14:02

    Nav4All, Talkonaut, OE-Navi, Mobile File Manager, MidpSSHe, iSkoot, Xing Mobile Launcher, Opera

    Auch sehr zu empfehlen.

  16. Re: hoffentlich wachen jetzt alle auf

    Autor: Ineressant 17.12.08 - 14:11

    Habe von "syncML" bisher nix gewusst.
    Danke für den Tipp !

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK Anstalt des öffentlichen Rechts, Leipzig
  3. Holtzmann & Sohn GmbH, Ronnenberg
  4. ARRI Media GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

  1. Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
    Energiewende
    Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.

  2. Störerhaftung: Weiterhin Unsicherheit bei Anbietern offener WLANs
    Störerhaftung
    Weiterhin Unsicherheit bei Anbietern offener WLANs

    Seit zwei Jahren sollte sich die Furcht vor hohen Abmahnkosten bei offenen WLANs erledigt haben. Doch trotz der gesetzlichen Abschaffung der Störerhaftung bleiben Rechtsunsicherheiten bestehen.

  3. Leistungsschutzrecht: Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    Leistungsschutzrecht
    Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein

    Zwar ist das französische Leistungsschutzrecht nicht einmal einen Monat in Kraft, doch schon hat die juristische Auseinandersetzung mit Google um dessen Durchsetzung begonnen.


  1. 12:01

  2. 11:40

  3. 11:25

  4. 11:12

  5. 10:58

  6. 10:45

  7. 10:31

  8. 10:29