1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kompromiss zu Praktikanten…

will rund die Hälfte der Unternehmen keine...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. will rund die Hälfte der Unternehmen keine...

    Autor: mb 17.12.08 - 09:26

    Vermutlich sind das genau die Unternehmen, die Praktikanten als billige Arbeitskräfte nutzen.

  2. Re: will rund die Hälfte der Unternehmen keine...

    Autor: magic choco 17.12.08 - 09:54

    Das hab ich mir in dem Moment auch gedacht.
    Mal vom Wahrheitsgehalt und der Subjektivität der Aussage der befragten Praktikanten abgesehen bezeugt diese Umfrage unter den Unternehmen doch die Notwendigkeit dieser Änderungen.

    Im Prinzip bliebe nämlich für "saubere" Anstellungen alles gleich, nur diejenigen, die jetzt Praktikanten ausbeuten müssten befürchen Probleme zu bekommen.

  3. Re: will rund die Hälfte der Unternehmen keine...

    Autor: JaJaJaJa 17.12.08 - 10:46

    mb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Vermutlich sind das genau die Unternehmen, die
    > Praktikanten als billige Arbeitskräfte nutzen.


    Nun, der Herr Scholz macht das
    aber auch gar zu gerne.

    Guckst du hier:
    http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/0,1518,595299,00.html


    Insofern kann sich der Herr Scholz
    sein verlogenes Gewäsch für eine
    dümmere Audienz aufsparen.

  4. Re: will rund die Hälfte der Unternehmen keine...

    Autor: graf porno 17.12.08 - 11:31

    Danke für den Link. Viel interessanter finde ich aber den Absatz über das Urteil:

    "Vor einigen Monaten hat eine Praktikantin erstmals ein Gerichtsurteil gegen die "Ausbeutung" erstritten, für die sie sechs Monate lang für einen Stundenlohn von 2,46 Euro rackerte. So ein "Wucherlohn" sei sittenwidrig, entschieden Arbeitsrichter bündig und verdonnerten den Arbeitgeber zu einer Nachzahlung von mehr als 7000 Euro."

    2,46 € Stundenlohn sind knapp 400 € pro Monat. Das ist IMO ein ganz reguläres Praktikantengehalt. Wenn der Arbeitgeber jetzt 7000 € nachzahlen muss, dass ist das ein Monatsgehalt einschließlich der 400 € von rund 1.500 €. Für einen Praktikanten ziemlich viel. Man kann's auch übertreiben. Ich denke, 500-800+ €, je nach Ausbildung und Firma, sind angemessen. Sie dürfen nicht als billige Arbeitskräfte benutzt werden, die Arbeitszeitbegrenzung muss bei 8 h pro Tag liegen und darf maximal 6 Monate dauern.

  5. Re: will rund die Hälfte der Unternehmen keine...

    Autor: Trockenobst 17.12.08 - 11:45

    mb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Vermutlich sind das genau die Unternehmen, die
    > Praktikanten als billige Arbeitskräfte nutzen.

    Come on. Die Systeme haben sich geändert.
    Du wirst ins kalte Wasser geworfen und da musst
    Du dich eben Beweisen.

    Nur wenige Firmen ziehen sich ihre zukünftigen
    Arbeiter heran, speziell nicht Freiberufler.

    Wer meint, das eine Firma noch das Geld hat, das
    sie dich richtig anlernt, muss entweder sehr viel
    Glück haben oder der Chef hat da eine Kommune
    aufgesetzt.

    Schon vor 15 Jahren habe ich in der Ausbildung
    keine Sekunde was vom Chef erzählt bekommen - und
    trotzdem noch was gerissen.

    Es geht doch bei der Generation Praktikum weniger um
    die unbezahlte Praktika Zeit, sondern das sie in der
    Regel nicht übernommen werden.

    Trockenobst

  6. Re: will rund die Hälfte der Unternehmen keine...

    Autor: Mal Tacheles 17.12.08 - 11:54

    Trockenobst schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > mb schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Vermutlich sind das genau die Unternehmen,
    > die
    > Praktikanten als billige Arbeitskräfte
    > nutzen.
    >
    > Come on. Die Systeme haben sich geändert.
    > Du wirst ins kalte Wasser geworfen und da musst
    > Du dich eben Beweisen.
    >
    > Nur wenige Firmen ziehen sich ihre zukünftigen
    > Arbeiter heran, speziell nicht Freiberufler.
    >
    > Wer meint, das eine Firma noch das Geld hat, das
    > sie dich richtig anlernt, muss entweder sehr viel
    > Glück haben oder der Chef hat da eine Kommune
    > aufgesetzt.
    >
    > Schon vor 15 Jahren habe ich in der Ausbildung
    > keine Sekunde was vom Chef erzählt bekommen - und
    >
    > trotzdem noch was gerissen.
    >
    > Es geht doch bei der Generation Praktikum weniger
    > um
    > die unbezahlte Praktika Zeit, sondern das sie in
    > der
    > Regel nicht übernommen werden.
    >
    > Trockenobst

    Richtig. Heute erwartet man eben Leistung von Anfang an.
    Von Praktikanten erwartet man selbstständiges undeigenständiges Handeln. Wer bei uns bereits im Praktikum selbstständig Aufträge aquiriert, leitet und sich zu 200% reinhängt wird auch einen festen Job bekommen. Wer dagege noch am Händchen geführt werden muss hat keine Zukunft.

  7. Re: will rund die Hälfte der Unternehmen keine...

    Autor: Subito 17.12.08 - 12:04

    > Come on. Die Systeme haben sich geändert.
    > Du wirst ins kalte Wasser geworfen und da musst
    > Du dich eben Beweisen.
    >
    > Nur wenige Firmen ziehen sich ihre zukünftigen
    > Arbeiter heran, speziell nicht Freiberufler.
    >
    > Wer meint, das eine Firma noch das Geld hat, das
    > sie dich richtig anlernt, muss entweder sehr viel
    > Glück haben oder der Chef hat da eine Kommune
    > aufgesetzt.
    >
    > Schon vor 15 Jahren habe ich in der Ausbildung
    > keine Sekunde was vom Chef erzählt bekommen - und
    >
    > trotzdem noch was gerissen.
    >
    > Es geht doch bei der Generation Praktikum weniger
    > um
    > die unbezahlte Praktika Zeit, sondern das sie in
    > der
    > Regel nicht übernommen werden.

    Bei uns hat der Abteilungsleiter gleich zu Beginn eine Ansprache gehalten. Alles was zählt ist Leistung. Wer von uns zeigt dass der besser ist als ein festangestellter Mitarbeiter ist bekommt dem seinen Job. Das ist die einzige Möglichkeit übernommen zu werden.
    Damit war von vorn herein alles gelärt.

  8. Re: will rund die Hälfte der Unternehmen keine...

    Autor: GodsBoss 17.12.08 - 12:04

    > 2,46 € Stundenlohn sind knapp 400 € pro Monat. Das
    > ist IMO ein ganz reguläres Praktikantengehalt.
    > Wenn der Arbeitgeber jetzt 7000 € nachzahlen muss,
    > dass ist das ein Monatsgehalt einschließlich der
    > 400 € von rund 1.500 €. Für einen Praktikanten
    > ziemlich viel. Man kann's auch übertreiben. Ich
    > denke, 500-800+ €, je nach Ausbildung und Firma,
    > sind angemessen. Sie dürfen nicht als billige
    > Arbeitskräfte benutzt werden, die
    > Arbeitszeitbegrenzung muss bei 8 h pro Tag liegen
    > und darf maximal 6 Monate dauern.
    Ja, was meinst du denn, was da passiert ist? Nämlich genau das: "als billige Arbeitskräfte benutzt werden" - die Praktikantin hat eine Vollzeitstelle besetzt. Dementsprechend sollte auch entlohnt werden.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  9. Re: will rund die Hälfte der Unternehmen keine...

    Autor: dakfjgkoiun 17.12.08 - 12:21

    Fressen oder gefressen werden. So ist das heute. Wer glaubt alles umsonst zu bekommen kann schon mal Hartz4 beantragen.

  10. Re: will rund die Hälfte der Unternehmen keine...

    Autor: Flying Circus 17.12.08 - 12:26

    Subito schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Damit war von vorn herein alles gelärt.

    Ja. Daß Euer Chef von Personalführung die Finger lassen sollte.

  11. Re: will rund die Hälfte der Unternehmen keine...

    Autor: Trockenobst 17.12.08 - 12:30

    >Ja. Daß Euer Chef von Personalführung die Finger lassen sollte.

    Du meinst, eine 20 minütige Persönliche "Einführung"
    an der Du am Ende weißt: "Ich muss besser sein als
    mein Kollege neben an um einen Job zu bekommen" ist
    also besser?

    Bei einigen kommt es anscheinend wirklich auf die Verpackung an.

    Trockenobst

  12. Re: will rund die Hälfte der Unternehmen keine...

    Autor: A. B. 17.12.08 - 13:44

    Ja, so ist das heute...

    Als ich meinem englischen Arbeitgeber erzählt habe, dass es in Deutschland jedemenge Leute gibt, die liebend gerne, nur um bischen Berufserfahrung vorweisen zu können, für wenig Lohn arbeiten, war dieser sehr entzückt. Das kennt man in England so nicht. Hier werden Leute nach der Uni mit normalen Arbeitsverträgen eingestellt.

    Wir werden nun in kürze deutsche Praktikanten einfliegen lassen.

  13. Was ist das denn hier?

    Autor: Tod den Neolibs & Neokons 17.12.08 - 18:34

    Wohl ein Zuchtbecken für geisteskranke neolib. Karpfen(Trockenobst, Mal Tacheles, Subito, dakfjgkoiun und A. B.), die glauben sie seinen die fressenden Obermacker, doch dann kommt der "Hecht" frisst sie und nichts war's mit euer "Nur die Harten, kommen in den Garten!"-Ideologie. Geht sterben ihr schwachsinnigen Denkversager, ihr redet schlecht über alle die momentan aus eurer Sicht "unter" euch stehen, nur um dann wenn es euch mal nicht so gut geht, angerannt zu kommen und zu behaupten, das sei ja was ganz anderes... jaja is' schon klar!

    -

    Tod den Neolibs & Neokons

  14. Re: will rund die Hälfte der Unternehmen keine...

    Autor: Tantal 4+ 17.12.08 - 19:35

    > Bei uns hat der Abteilungsleiter gleich zu Beginn
    > eine Ansprache gehalten. Alles was zählt ist
    > Leistung. Wer von uns zeigt dass der besser ist
    > als ein festangestellter Mitarbeiter ist bekommt
    > dem seinen Job. Das ist die einzige Möglichkeit
    > übernommen zu werden.
    > Damit war von vorn herein alles gelärt.

    War bei uns genauso. Folglich konnte man von den "Festen" nichts erwarten. Ich habe es aber trotzdem geschafft und verdiene seit 3 Monaten voll.
    Wer glaubt gerade jetzt in der Kriese etwas geschenkt zu bekommen glaubt wohl noch an den Weihnachtsmann.

  15. Re: Was ist das denn hier?

    Autor: Toscaloso 17.12.08 - 21:13

    Tod den Neolibs & Neokons schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wohl ein Zuchtbecken für geisteskranke neolib.
    > Karpfen(Trockenobst, Mal Tacheles, Subito,
    > dakfjgkoiun und A. B.), die glauben sie seinen die
    > fressenden Obermacker, doch dann kommt der "Hecht"
    > frisst sie und nichts war's mit euer "Nur die
    > Harten, kommen in den Garten!"-Ideologie. Geht
    > sterben ihr schwachsinnigen Denkversager, ihr
    > redet schlecht über alle die momentan aus eurer
    > Sicht "unter" euch stehen, nur um dann wenn es
    > euch mal nicht so gut geht, angerannt zu kommen
    > und zu behaupten, das sei ja was ganz anderes...
    > jaja is' schon klar!

    Gibs zu du bist Schüler oder Student und hast noch nie ein Praktikum geschweige den einen Job gehabt.
    Gerade am Anfang wenn man sich beweisen muss sind 14 und mehr Stunden normal. Später wenn man erst einmal aufgestiegen ist kann man Aufgaben delegieren. Dann wird es lockerer. Aber vorher muss man Sch.... fressen. Und nicht jeder schafft den Aufstieg. Es wird immer Leute geben die es nie schaffen und ihr Leben lang knechten müssen. Aber die sind selbst schuld daran. Wer nicht die richtige Härte (zu sich und zu anderen) mitbringt wird es nie schaffen.

  16. Re: Was ist das denn hier?

    Autor: Tod den Neolibs & Neokons 17.12.08 - 22:01

    > Gibs zu du bist Schüler oder Student und hast noch
    > nie ein Praktikum geschweige den einen Job gehabt.

    Doch hab ich und was jetzt, kommst du mit neuen noch billigeren Behauptungen auf's "Nur die Stähr-Härksten kommen durch!!!11!"-Pseudoschlachtfeld zurück?

    > Gerade am Anfang wenn man sich beweisen
    > muss sind 14 und mehr Stunden normal.

    Man beweist sich durch Leistung, Wissen und Kreativität und nicht durch plumpe Erhöhung der Arbeitszeit du "Minderperformer"!

    > Später wenn man erst einmal aufgestiegen ist kann
    > man Aufgaben delegieren. Dann wird es lockerer.

    Solche "Nach oben Schleimen und nach unten Treten"-Typen wie du kotzen mich echt an.

    > Aber vorher muss man Sch.... fressen.

    Die Kernkompetenz der Neolibs? Was für eine "feine" und "schmackhafte" Affenschieberideologie, da macht man doch gerne mit?

    Und nicht jeder schafft den Aufstieg.

    Um welchen Preis, das man sich selbst nicht mehr im Spiegel (nicht das Propagandablatt) betrachten kann?

    > Es wird immer Leute geben die es nie schaffen
    > und ihr Leben lang knechten müssen.

    Ja ab mit denen auf die "Rampe", schließlich muss man ja ein Scheiße fressender neoliberaler Minderperfomer und Denkversager sein um aufsteigen zu können.

    > Aber die sind selbst schuld daran.

    Ja alles Opfer... selber Schuld, oder was?

    > Wer nicht die richtige Härte (zu sich und
    > zu anderen) mitbringt wird es nie schaffen.

    Zitierst du hier aus BWL-Handbüchern und McKinsey-Ratgebern? Mit solchen Allgemeinplätzen kannst du dir gerne dein Zeit verschwenden, ich hab dazu keine Zeit.

    -

    Tod den Neolibs & Neokons

  17. Re: Was ist das denn hier?

    Autor: Trockenobst 18.12.08 - 16:44

    Tod den Neolibs & Neokons schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ja alles Opfer... selber Schuld, oder was?

    Hör mal mit diesem *aggressiven* Unsinn auf.

    Willst Du eine bessere Welt mit 3000€ Netto
    vom Staat, mit frischen Erdbeeren auf dem Teller
    und immer den neuersten Plasmaschirm?

    Dann zeig mal wie das geht. Los. Wo ist das
    mystisch-magische Excelsheet? Will ich sehen.

    Ihr abgenudelten Ego-Kommunisten kennt nur
    Hass, Hass, Hass, aber Leistung? Plan? Fehlanzeige.

    Der Affe der Besoffen von gegorenen Datteln
    vom Baum fällt, wird vom Löwen gefressen. So
    ist es nun mal.

    Hier wird keiner von Löwen gefressen, aber er
    hungert nicht, hat ein Dach über den Kopf
    und Kleidung am Körper. 2 Mrd. Menschen
    können alleine davon nur träumen!


    In deiner eigenen Phantasiewelt willst DU doch selbst
    nicht leben, wo alles nur daraufhin ausgerichtet ist
    das nie ein Kind hungert, nie einer gelangweilt rumsitzt,
    nie einer alleine ist, nie ein Kranker nicht gepflegt wird.

    Dann ist nicht mehr mit Playstation spielen und nichts
    mehr mit Freunden kiffen oder mal ins Fußballstadion
    gehen. Denn in deiner gegend gibt es sicherlich eine
    alte Frau die Gesellschaft will, sicherlich einen
    Alkoholiker der bis zu seinem Lebensende einen
    Ansprechpartner braucht; es gibt immer was
    auf dem Feld zu tun oder in Krankenhäusern oder oder.

    Und das machst Du alles freiwillig, selbstverständlich,
    ohne große Bezahlung, bis zu deinem Lebensende. Da
    brauchts dann auch keine große Wohnung, weil, da
    reicht bei 16h Tagen einfach ein kleines Kabuff zum
    Schlafen.

    Diese irren Phantasten, mit ihrer undefinierten,
    angeblich ja so besseren Welt, die erstmal damit
    anfängt das alle mit Diplom, alle mit Geld erstmal
    gekillt werden.

    Den Hirntumor bei deinem Nachbarn operierst Du
    dann schnell mal mit dem rostigen Löffel raus?
    Denn der Hirnspezialist wurde ja vorher in Wut
    von dir gekillt (dieser Arsch der 250.000€ im
    Jahr gemacht hat).

    Zurück in die Steinzeit. Da waren sie alle
    gleich dumm. Das würde dir wohl so passen, diese
    Art von stupider "Gleichheit".

    Willkommen im 21. Jahrhundert!

    Trockenobst


  18. Re: Was ist das denn hier?

    Autor: Flying Circus 18.12.08 - 16:51

    Trockenobst schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Affe der Besoffen von gegorenen Datteln
    > vom Baum fällt, wird vom Löwen gefressen. So
    > ist es nun mal.

    Genau. Tiere sind aber keine Menschen.

    > Hier wird keiner von Löwen gefressen, aber er
    > hungert nicht, hat ein Dach über den Kopf
    > und Kleidung am Körper. 2 Mrd. Menschen
    > können alleine davon nur träumen!

    Genau. Soll das faule Pack doch dankbar sein für die Segnungen von Hartz IV.

    > Zurück in die Steinzeit. Da waren sie alle
    > gleich dumm.

    Interessant, daß Du Steinzeitmenschen für dumm hältst. Aborigines und sonstige Naturvölker vermutlich dann wohl auch. Die wissen ja auch nur solche unwichtigen Dinge wie, welche Pflanzen man essen darf, welche nicht, welche Medikamente abgeben und welche einen Brummschädel verursachen ... all so'n völlig schwachsinnigen Kram eben.

    > Willkommen im 21. Jahrhundert!

    Deine Fieberphantasien davon kannst Du für Dich behalten *g*

  19. Re: Was ist das denn hier?

    Autor: Der Kaiser 18.12.08 - 20:09

    > Denn in deiner gegend gibt es sicherlich eine alte Frau die Gesellschaft will, sicherlich einen Alkoholiker der bis zu seinem Lebensende einen Ansprechpartner braucht; es gibt immer was auf dem Feld zu tun oder in Krankenhäusern oder oder.

    > Und das machst Du alles freiwillig, selbstverständlich, ohne große Bezahlung, bis zu deinem Lebensende.
    Hebammen, Krankenschwestern, Kindergärtner, Lehrer, werden für das was sie tun nicht gut genug bezahlt.

  20. Re: Was ist das denn hier?

    Autor: Trockenobst 18.12.08 - 21:16

    Flying Circus schrieb:

    > Genau. Tiere sind aber keine Menschen.

    Das sagt der Westler in seinem festen Haus
    in einem wahrscheinlich erdbebensicheren
    Gebiet mit fließendem Wasser das auch noch
    Warm ist in dem eine Telefonleitung existiert
    und die Polizei kommt wahrscheinlich auch
    nach fünf bis zehn Minuten (und die Feuerwehr
    und der Krankenwagen und der Pizzaservice auch).

    Aus der Warte darüber zu fabulieren, das der Mensch
    "was anderes ist als ein Tier", und da muss man nur
    mal die depressiven Weltnachrichten lesen, CNN
    Magazine sehen, ist mehr als Arrogant. Es ist
    ein Faustschlag in das Gesicht jedes armen
    Menschen in Schwellenländern, die mal eben
    auf dem täglichen Weg von 2h zum Wasserbrunnnen
    vom Löwen (oder anderen 'menschlichen Tieren')
    "gerissen" werden.

    > Genau. Soll das faule Pack doch dankbar sein für
    > die Segnungen von Hartz IV.

    Das mit dem *Faul* hast Du selbst eingebracht.
    Ein Hartz4-ler kann sich genausogut eingerichtet haben
    und eben viel Zeit mit seinen Kindern verbringen. Oder
    Ehrenamtlich arbeiten.

    Und ja, wahrscheinlich gibt es ein paar Leute, die haben
    es aufgegeben und sich in der Hängematte gemütlich gemacht.
    Wiederrum andere haben *nie* begonnen.

    Wer hier meint den ersten Stein aus diesem Kristallpalast
    zu schmeißen, soll mal an den ratlosen Gesichtern von
    "Superexperten" vorbei schnell mal ein Konzept auf
    den Tisch legen wie drei, vier Generationen von
    Bildungs- und "Lebensinhalte"-ferner Schichten im
    Handumdrehen eben von Null auf Hundert am Montag
    morgen Ante Portas stehen um "Leistung" jeglicher Art
    zu zeigen.

    Achja, ich kenne das Konzept: Die Ackermanns in DE
    verdienen mal Eben 1€ im Jahr, und das gesparte Geld
    wird auf die Armen verteilt. Hat einer mal ausgerechnet,
    sind 10.000€ im Jahr mehr.

    Super. Dann haben wir depressive Menschen, die an
    der Bushaltestelle mit Edelfusel die Leute anmachen.
    Oder kommt jetzt die Geschichte, das die 10.000€
    mehr im Jahr NATÜRLICH nicht für Playstation Games,
    sondern für Bücher und Schulungen ausgegeben werden?

    > ... all so'n völlig schwachsinnigen Kram eben.

    Nicht zu vergessen: wenn Sie einen Tumor in deinem
    Knie per Magnetresonanzscan...äh...ja, also das
    komische Ding an deinem Knie...das Bein muss ab,
    sonst bis Du in drei Wochen tot.

    Wie? Operieren? Bein behalten? Nö. Das sind doch
    alles Fieberphantasien!

    <wahwah>

    Trockenobst


  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf
  2. Apotheke im Paunsdorf Center Inh. Kirsten Fritsch e. K., Markkleeberg
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe, München, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht