Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neue VirtualBox-Version unterstützt…

2. Grafikkarte

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 2. Grafikkarte

    Autor: WinamperTheSecond 17.12.08 - 17:56

    Wieso ist es eigentlich nicht möglich eine zweite, ungenutzte Grafikkarte für die Virtualisierung zu verwenden - so das sie Grafikkarte praktisch nicht virtualisiert wird sondern vom Hostsystem einfach weitergeleitet wird.

  2. Re: 2. Grafikkarte

    Autor: Der Kaiser 17.12.08 - 20:08

    > Wieso ist es eigentlich nicht möglich eine zweite, ungenutzte Grafikkarte für die Virtualisierung zu verwenden - so das sie Grafikkarte praktisch nicht virtualisiert wird sondern vom Hostsystem einfach weitergeleitet wird.
    Vielleicht sind sie noch nicht auf die Idee gekommen. (Wink mit dem Zaunpfahl ;)

  3. Re: 2. Grafikkarte

    Autor: Virtuelle Schachtel 17.12.08 - 21:34

    Das geht wegen u.a. wegen DMA nicht. Der Gast weiss ja gar nicht, dass seine Adressen gar nicht den echten Hardware-Adressen entsprechen. Spielt normalerweise auch keine Rolle, da der Virtualisierer die Adressumsetzung abfängt und anpasst. Allerdings gilt das nur für den Zugriff von CPU auf Speicher, externe Geräte bleiben außen vor.

    Wenn der Gast also jetzt der Grafikkarte sagt, daß sie ihren Framebuffer an die und die Adresse einblenden soll, dann denkt der Gast an seine virtualisierten Adressen und das Gerät an echte physische Adressen. Also kommen beide nicht zusammen.

    Die Lösung heißt hier entweder Para-Virtualisierung (z.B. Xen, damit funktionieren dann z.B. Netzwerkkarten oder Storage-Controller, aber wohl leider keine Grafikkarten) oder eine Adreßumsetzungseinheit für die Geräte. Das Teil heißt IOMMU, gibt es leider aber noch nicht wirklich im Massenmarkt, obwohl Intel einige fähige Chipsätze hat, AMD hat auch einen Chipsatz für nächstes Jahr angekündigt.

  4. Re: 2. Grafikkarte

    Autor: cos3 18.12.08 - 09:12

    > (z.B. Xen, damit
    > funktionieren dann z.B. Netzwerkkarten oder
    > Storage-Controller, aber wohl leider keine
    > Grafikkarten)

    obs mit nem windows-gast geht, weiss ich nicht.. läuft ja mitlerweile auch unter xen..
    aber ich hab mal ein experiment gesehen, wo einer mit linux host/linux gast + 2 garaka auf beiden gleichzeitig hat ut 2004 (oder so) läufen lassen..

    mit 2x tastatur, maus, bildschirm konnte er am selben rechner gegeneinander zocken..

  5. Re: 2. Grafikkarte

    Autor: zomg 18.12.08 - 09:15

    cos3 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > obs mit nem windows-gast geht, weiss ich nicht..
    > läuft ja mitlerweile auch unter xen..
    > aber ich hab mal ein experiment gesehen, wo einer
    > mit linux host/linux gast + 2 garaka auf beiden
    > gleichzeitig hat ut 2004 (oder so) läufen
    > lassen..
    >
    > mit 2x tastatur, maus, bildschirm konnte er am
    > selben rechner gegeneinander zocken..


    in na virtual machine oder in 2 xservern ;)

  6. Re: 2. Grafikkarte

    Autor: cos3 18.12.08 - 09:19

    wie ich geschrieben hab.. einmal auf dem host/einmal im paravirtualisierten gast.. per xen..

  7. Re: 2. Grafikkarte

    Autor: Atunah 24.12.08 - 00:01

    Ja das geht, aber eben nur unter Linux, weil da der Kernel (des Gast und Host-Systems) angepasst werden kann. Da Microsoft den Win-Kernel nicht freigibt, kann auch kein spezieller z.B. Xen-Kernel eingebaut werden. Deshalb muss unter Win-Gast-Systemen auch immer noch viel Hardware emuliert werden. Ansätze zur Lösung sind da dieses IOMMU oder VT-d wo die Möglichkeiten zur Durchreichung der Hardware eben über die Hardware ermöglicht wird.

    Ich denke dass alle Plattformen ab dem core i7 das unterstützen werden, außer vlt. die kleinen, billigen Einsteiger-Modelle. In ein paar Jahren sollte es also keine großen Probleme mehr geben, (fast) aktuelle Spiele unter einem virtuellen Windows zu spielen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  4. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Paperwhite 6 Zoll für 89,99€, Der neue Kindle mit integriertem Frontlicht für 59,99€)
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Forza Horizon 4 + LEGO Speed Champions Bundle (Xbox One / Windows 10) für 37,99€, PSN...
  4. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Ãœberwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  2. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  3. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.


  1. 19:25

  2. 17:18

  3. 17:01

  4. 16:51

  5. 15:27

  6. 14:37

  7. 14:07

  8. 13:24