Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wer welches Linux braucht
  6. Thema

Fachfrage: welche Distri ist richtig für mich ?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hellseher soll man auch sein.. Soso

    Autor: root_tux_linux 26.12.08 - 11:57

    1. DU hast deine Hardware bei der ersten Kiste aufgelistet und da war die HDD noch 1,2 GB!

    2. Bei der zweiten Kiste hiess es nur 486 von 1993!

    3. Quadra 900 schön, falls dir ned entgangen ist sprach ich von nem Compaq Presario 425 desen Specs so ziemlich identisch (Intel anstell von Motorola) sind mit dem ersten Quadra 900 (1991) nur das die Kiste nur nen Bruchteil davon kostete.


    Fazit:

    a) Kein Wort von mehreren 8GB Platten geschweige nem Controller und anhand von 486 + Jahrgang 1993 weiss gleich jeder was in deiner Kiste steckt. ;)

    b) Anscheinend kennst du nicht mal deine Hardware.
    c) Anscheinend wartest du gerne Tage auf ein Video.
    d) Anscheinend auch keinen Dunst von "alten" Kisten.
    e) Anscheinend noch Millionär der 1000$ pro Platte hinlegen konnte und 5'000$ für nen Mac.


    Das nächste mal gibste Modell oder komplette HW an oder du trollst dich gleich.

    Diskussion beendet.

  2. Re: Fachfrage: welche Distri ist richtig für mich ?

    Autor: azubipinguin 26.12.08 - 12:01

    Hallo bitterarm,

    ich habe gerade auf einem Laptop mit 64MB Ram Debian Sarge installiert. Es läuft eigentlich hinreichend schnell.

    Nur: Wenn Du kein Englisch kannst, Dich nicht durch Konfigurationsdateien wühlen willst, dann rate ich Dir davon ab - egal welches Linux du nimmst. Gerade alte Hardware, wie Scanner am Parallelport, oder Fritz!-Karten am Seriellen Port, sind nicht gerade einfach einzurichten (auch wenn es geht).

    Empfehlen würde ich Dir: Schau in den Kleinanzeigen Deiner Lokalzeitung (die Zeitungen müssen ihre Ausgabe auch aushängen), und suche dort nach einem günstigen Rechner. Eckdaten:

    Mind. 256 MB Ram, 500 MHz

    Viele Grüße, und viel Erfolg!

    PS: Vielleicht wäre für Dich auch die beste Lösung, regelmäßig Daten zu sichern, und auf das Antivirenprogramm zu verzichten, da die meisten Viren wohl ein »besseres« Betriebssystem voraussetzen.

  3. Wahnsinn *Applaudier*

    Autor: Meldrian 26.12.08 - 12:05

    Das war doch mal ein Schlagabtausch auf höchstem Niveau.
    Bin hier grad mal durchgeforstet und dachte mir schon das bitterarm zwar Ahnung oder ein gefährliches Halbwissen besitzt aber irgendwie für einen Fragesteller zuviele Anforderungen stellt bzw. ziemlich barsch ist für jemanden der höflich etwas anfragt.

    Glücklicherweise konnte da noch jemand mithalten und hat ein paar Maschen an der Geschiche von bitterarm aufgedröselt.

    In diesem Sinne danke an linux tux root oder so ähnlich für das wundervolle und vor allem inhaltlich perfekte bloßstellen eines Windows-Trolls und darüber hinaus danke an euch beide für die Unterhaltung.
    Jedoch gilt nur einem von euch der Satz "mach weiter so".

    Tschirioo

    /schleimen=off ;)

  4. Re: Fachfrage: Ist doch "einfach" /Distrospacker

    Autor: Siga 26.12.08 - 12:24

    Vorwort: ich hab das meiste nicht gelesen und hielt es für einen Hoax o.ä. Aber ich bin doch mal nett.

    Für Windows gibts antivir und avg(grisu?) und ein paar andere VirusScanner gratis. Evtl gibts also noch welche, die noch für Win95 funktionieren. Eine FireWall u.ä. müsste man ja auch noch suchen/schon haben. Seltsame Emails erkennt man oft auch "so", aber ein aktueller! guter! Scanner wäre wohl schon besser, ist aber keine garantierte Hilfe.

    Du hast spezielle Hardware. Manche meiner alten Hardware wird auch nicht mehr supported. Teilweise gibt es (für mich bezahlbare) Hardware inzwischen als USB. Daher PCI u.ä. meiden, wenn USB sinnvoll/sinnvoller die Leistung bringt. Trotzdem ist das blöd, manche Hardware unter angeber-linux nicht supported zu haben :-(

    Also gehst Du zu Fritz seiner Webseite und schaust dort mal nach Treibern/Support für Linux.
    Dasselbe mit anderer speziellerer Hardware. Für Drucker gibts CUPS und für Scanner gibts SANE. Wenn man dort seine Hardware findet, versucht man eine gängige Live-CD (Knoppix o.ä.) und testet den Drucker/Scanner u.ä. damit mal. Evtl. kann man herausfinden, welche Pakete dafür konkret genutzt werden und sammelt die auf einem Zettel.

    Dann braucht man Listen/Verzeichnisse von Distros und welche Pakete sie anbieten. Sowas gibt es. Sowas sollte man aber unter DSL/Schnellem Zugang suchen. Ist lästig. Fritz ist proprietaristisch (war es früher zumindesT) also geht man auf die FritzSite und dort werden vermutlich 1-5 Distros erwähnt und vielleicht pakete dafür angeboten. Hoffentlich kostenlose Distros und hoffentlich noch welche die man auch noch kriegt und nicht von anno-dazumal. Evtl haben die auch ein Wiki wo weitere erfolgsmeldungen für irgendwelche Distros sind, aber sowas ist lästig. noch lästiger sind foren wo man herumsucht wie einer den fritz-paket für xyz-linux adaptiert hat aber am besten nicht genug infos um es selber hinzukriegen :-(

    Dann sucht man sich also eine Distro aus, für welches die Pakete verfügbar sind, und installiert die entsprechenden Pakete und Teilpakete (z.b. für Scanner und Drucker für SANE und CUPS) nachdem man gecheckert hat, das die FritzBox (oder was auch immer) funzt.

    Die Distrospacker haben vt-cpus und neueste Hardware und peilen nichtmal wofür z.b. virtualbox gut ist und wieso ich pci-karten auf einer non-vt-cpu-mainboard auf xen verteilen will und das die meisten blöden distros nicht xenifiziert sind und ich keine lust habe, selber kernelz zu backen. Irgendwie sehe ich nicht ein, neue Hardware zu kaufen wenn die alte noch tut und quasi nicht verkäuflich ist. Also muss die laufen bis sie tot ist oder halt ca. 10 Jahre. Sowas peilen die Leute einfach nicht, weil sie alle 2 Jahre eine neue Möhre haben. Aber alle 2 Jahre ein neues Auto würden sie komisch finden.

    DistroSpacker haben auch keine spezielleren Anforderungen. Viele Distros sind aber zu unflexibel. Nur wenige booten von netz, nur fli4l und evtl geexbox per initar weil der neue kernel das nicht mehr hatte, nur iirc puppy-linux hat usb-superfloppy-support (alle anderen wollen unbedingt partitionstabelle draufmachen) was ja vom (doofen aber nicht wechselbaren) Mainboard abhängt, was man braucht. Andere sind zu doof das man von M$-DOS booten, cdlaufwerk mounten und mit loadlin.cmd kernel...optionen booten will/muss, weil das board nicht selber von cdrom bootet. Von usb-cd-roms booten die erst recht ungern usw. Die DistroSpacker haben einen aktuellen pc und da läuft ihr im Vergleich zu früher ultrakrass-superfettes aktuelles Linux superfett drauf. Die sollen mal 5-10 Jahre alte SchulPCs administrieren oder Rentnern Linux verklickern (wie hier) o.ä.

    Wenn man nicht ständig am pc hängt, kann man natürlich auch verschiedene distros von cd booten und auf sd/usb speichern.

  5. Re: Armut schändet nicht

    Autor: bitterarm 26.12.08 - 12:30

    linux-supporter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aber der Browser von Win95 / 98 ist noch
    > brauchbar?!?
    >
    Für WIN95 gibt es noch immer einen brauchbaren Opera-Browser.
    Für WIN98 kann man sogar den IE6SP2 nutzen, der ist auch noch kommerziell sehr oft im Einsatz. Das Problem sind beim IE6SP2 auf WIN98SE allerdings die großen Sicherheitslöcher.

  6. aus Niederlagen machen nur Verlierer Siege :-)

    Autor: bitterarm 26.12.08 - 12:33

    Meldrian schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > In diesem Sinne danke an linux tux root oder so
    > ähnlich für das wundervolle und vor allem
    > inhaltlich perfekte bloßstellen eines
    > Windows-Trolls und darüber hinaus danke an euch
    > beide für die Unterhaltung.
    > Jedoch gilt nur einem von euch der Satz "mach
    > weiter so".
    >
    > Tschirioo
    >
    > /schleimen=off ;)
    Eure Überheblichkeit wird nur noch von Eurer Arroganz übertroffen.
    Und nicht Einer von Euch hat jemals mit DLD und Co gearbeitet.


  7. Hab noch keinen ThinkPad für

    Autor: Preiszamba 26.12.08 - 13:37

    400 Euro gesehen... Da gibts nur so ACER, Gerikom, Medion und so nen Schrott, der von Blödmarkt und Co. unter die Computerbildleser verramscht wird.

  8. ThinkPad? Der Lenovo-Schrott?

    Autor: Missingno. 26.12.08 - 13:40

    Ja, die waren auch mal besser.

    PS: http://www.notebookjournal.de/tests/lenovo-thinkpad-r61-celeron-m540-492

    --
    Dare to be stupid!

  9. Re: aus Niederlagen machen nur Verlierer Siege :-)

    Autor: Ganzeinfach 26.12.08 - 13:49

    Jetzt stenker hier doch nicht die ganze Zeit so rum, du hast doch eine ganz klare Antwort auf deine Frage von mir erhalten:

    https://forum.golem.de/read.php?29658,1574299,1574807#msg-1574807


    Ich werde das Gefühl nicht los, dass du dir ziemlich cool vorkommst, weil du etwas ältere Hardware zuhause stehen hast.

    Ich kann da aber locker dagegenhalten ich hab nämlich noch einen Amiga 500 im Speicher rumliegen, der läuft auch noch und ab und zu hole ich den raus um Brickwall zu spielen:-)



  10. Re: Fachfrage: welche Distri ist richtig für mich ?

    Autor: Laury 26.12.08 - 15:00

    bitterarm, mein Tipp:
    Gehe nächsten Samstag zur Wertstoffannahme (früher Mülldeponie genannt) deiner Gemeinde, und stelle dich vor den Container für Elektrogeräte. Frage die Leute, die ihre alten Rechner hinbringen, ob diese a) noch funktionieren und b) um welche Hardware es sich ungefähr handelt. Jede Wette, du hast nach spätestens 10 Minuten einen Rechner in der Hand, auf dem jede hier vorgestellt Distri fantastisch läuft. Zur Not kaufst du dir bei dem bekannten Onlineversteigerer für 10 Euro noch ein w2k oder XP. Vermutlich ist auf dem verschenkten PC sogar noch eine Nummer drauf, dann brauchst du nur einen geliehenen Datenträger. Damit kannst du mit deinen gewohnten Programmen weiterarbeiten und mit etwas Glück finden sich sogar Treiber für eine alten Geräte.

  11. Re: aus Niederlagen machen nur Verlierer Siege :-)

    Autor: LX 26.12.08 - 16:42

    Doch, ich habe die DLD 1.0 durchaus noch miterlebt und auf meinem 486er installiert. Allerdings wirst Du die nicht wirklich auf Deinem System installieren wollen, obwohl ich zuversichtlich bin, dass zumindest die Hälfte Deiner Hardware erkannt werden würde.

    Ich würde Dir empfehlen, einen für altersschwache PCs angepaßten Ubuntu-Remix zu probieren, da sowohl DSL, Puppy und Tiny-Linux nicht gerade mit einer breiten Benutzerschicht, die zum deutschsprachigen Support herangezogen werden könnte, aufwarten.

    Trotzdem solltest Du Dir auf Dauer mal Gedanken über ein Update machen.

    Gruß, LX

  12. Re: Fachfrage: welche Distri ist richtig für mich ?

    Autor: Entwickler 26.12.08 - 18:17

    kein Wunder, dass der "Kollege" darauf nichts mehr zu sagen hat.
    IMHO gilt: (nicht nur) wer was will, muss freundlich sein. Und
    bei einigen der Antwortpostings hätte ich schon lange keine Lust
    mehr gehabt, weiterzuhelfen...... Immer schön nur Ansprüche stellen,
    knifflige Aufgaben präsentieren und den Leuten unterstellen, sie
    wollten einen veräppeln.. hmm. :-)

    just my 5p
    Entwickler

  13. Re: Ich hab hier ...

    Autor: errata 28.12.08 - 16:24

    Sollte das wirklich stimmen (was ich ehrlich bezweifle), spende ich einen P3, 1 GHZ, 256mb Ram Rechner mit Graka, kleiner (40 GB) HD und optischen Laufwerken. Ein passendes Betriebssystem (natürlich Linux) wird installiert. Einfach bei mir melden.

  14. Re: Armut schändet nicht

    Autor: opernsänger 28.12.08 - 18:10

    bitterarm schrieb:

    > Für WIN95 gibt es noch immer einen brauchbaren
    > Opera-Browser.

    Nur mal um es klarzustellen:
    Opera gibt es für eigentlich alle Linux-Distributionen und ist dort ähnlich kompakt und schnell.

  15. Re: Ich hab hier ...

    Autor: ac 28.12.08 - 18:58

    Tach schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn Du das "k" von "kucke" meistbietend gegen ein
    > "g" eintauschst, gibt es vielleicht weitere 5
    > Euro.

    Warum sollte man das machen?

    Kuck mal in den bekannten Duden!

    Schwachköpfiges Kind!


  16. Re: Fachfrage: welche Distri ist richtig für mich ?

    Autor: Freeshadow 29.12.08 - 22:31

    bei Canon Drucker könnte es haarig werden.
    evtl hilft nur der kommerzielle treiber v turboprint.de
    musst auf ölinuxprinting.org nachsehen

  17. Re: Fachfrage: welche Distri ist richtig für mich ?

    Autor: Linux Beginner 30.12.08 - 00:06

    DeLi Linux wird dir sehr wahrscheinlich weiter helfen:

    DeLi Linux steht für "Desktop Light" Linux. Es ist eine Linux Distribution für alte Computer, etwa vom 486er bis zum Pentium III. DeLi Linux ist zur Benutzung auf dem Desktop gedacht. Im Lieferumfang befinden sich E-Mail Programme, grafische Web Browser, Office-Programme mit Textverarbeitung und Tabellenkalkulation, und so weiter. Eine Vollinstallation, inklusive Xorg und Entwicklungstoools, braucht nicht mehr als 750 MB Platz auf der Festplatte.

    http://www.delilinux.org/index-de.html

    Requirements:
    -for running the GUI at least 32 MB RAM are recommended
    -a MMX capable processor is recommended for multimedia applications
    -a full installation with all apps requires about 750 MB space on hard disk

    Hab das auf nem uralt Laptop mit weniger RAM und "Rechenpower" laufen. Funzt einwandfrei...

    Dein Scanner sollte kein Problem sein, das Programm das du nutzen musst nennt sich Sane. Du brauchst aber immer root Rechte, wenn du das Programm aufrufst das es am Parallel Port hängt.

    Viel Erfolg!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group IT, Frankfurt am Main
  2. KWA Betriebs- und Service GmbH, Unterhaching
  3. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn
  4. FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. (-55%) 44,99€
  3. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. 16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
    16K-Videos
    400 MByte für einen Screenshot

    Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.

  2. Antivirus-Hersteller: US-Beteiligungsgesellschaft möchte Sophos übernehmen
    Antivirus-Hersteller
    US-Beteiligungsgesellschaft möchte Sophos übernehmen

    Mehr als 3,9 Milliarden US-Dollar möchte sich die Beteiligungsgesellschaft Thoma Bravo das britische Sicherheitsunternehmen Sophos kosten lassen. Thoma Bravo hält auch Anteile an der Sicherheitsfirma McAfee.

  3. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.


  1. 09:00

  2. 08:28

  3. 16:54

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:45

  7. 15:35

  8. 15:00