1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wer welches Linux braucht

Linux ist sehr unbeliebt!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Linux ist sehr unbeliebt!

    Autor: Anke Sinner 26.12.08 - 23:28

    Linux ist sehr unbeliebt! Denn schließlich gibt es das gute Windows aus dem Hause Microsoft.

    Windows ist nicht ohne Grund das erfolgreichste Betriebssystem in der Geschichte der Menschheit! Qualität setzt sich in einer Marktwirtschaft immer durch. Denn dort gilt das Prinzip, optimale Qualität zu einem fairen Preis zu bekommen.

    Linux dagegen ist zwar Gratis ist aber ein Nischenprodukt für extreme Randgruppen. Ok, für Hartz 4'ler, die kein Geld haben, für IT-Freaks ohne Freunde und für Kommunisten die mit einer Firma wie Microsoft ein Problem haben... meinetwegen! Dann nimmt halt eueren sicherheitslöchrigen Frickel-Kram. Aber wundert euch dann nicht, wenn euer Online-Konto leergeräumt wurde oder euer PC zum Kinderpornosserver umfunktioniert wurde. Aber hinter her ist das geheule dann immer groß!


    Daran ändert auch der erbärmlichen Zensurversuch des Linux-Jubelpersers im Forum nix. Wir leben in einem freien Land. Hier kann jeder das OS einsetzen das er möchte. Und sagen was er möchte! Die Wahrheit lässt sich nicht unterdrücken.!

    Linux hat laut Heise einen Marktanteil von lächerlichen 0,7%, siehe letzter Satz:
    http://www.heise.de/newsticker/Internetstatistik-4-5-Prozent-Marktanteil-fuer-Windows-Vista--/meldung/93197
    Das ist so lächerlich wenig, da hat selbst die DVU bei der Bundestagswahl mehr Erfolg!

  2. genau merkt euch das ENDLICH

    Autor: Leer 26.12.08 - 23:29

    o.w.T.

  3. CNN +++ B. Obama verstaatlicht Microsoft +++

    Autor: Ralf L.K. 26.12.08 - 23:38

    Und was wäre wenn doch ?

    Im Zuge der Wiederherstellung der Weltfinanz- und Weltwirtscgaftsordnung wäre eine Zerschlagung von Kartellen eigentlich gleich mit zu erledigen.

    Ähnlich wie bei Linux könnte dann der Kernel vom Microsoft kommen, während die graphische Oberfläche, Applikationen, Browser, die Officepakte und natürlich die Treiber extern geliefert werden.

    Zudem die Kernel-Entwicklung unter Aufsicht der UN und des Weltsichersrates.

    Mal sehen, ob B. Obama da zulangt. $20 weniger fürs OS und das Office-Pakte praktisch kostenlos - die nächste Wahl würde er mit 64.0% Kilostimmen gewinnen. Und 64,0 reichen für die Ewigkeit ...

  4. Re: CNN +++ B. Obama verstaatlicht Microsoft +++

    Autor: Ralf L.K. 26.12.08 - 23:39

    Heute schreibe ich nur Gülle.

  5. Re: Linux ist sehr unbeliebt!

    Autor: pichunter 27.12.08 - 00:56

    Anke Sinner schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Linux ist sehr unbeliebt! Denn schließlich gibt es
    > das gute Windows aus dem Hause Microsoft.
    >
    > Windows ist nicht ohne Grund das erfolgreichste
    > Betriebssystem in der Geschichte der Menschheit!
    > Qualität setzt sich in einer Marktwirtschaft immer
    > durch. Denn dort gilt das Prinzip, optimale
    > Qualität zu einem fairen Preis zu bekommen.

    Liegt das nicht daran, dass Microsoft als erster darauf gekommen ist ein OS dem PC (meist) vorinstalliert beizulegen? Soweit ich weis war da so, und deswegen hat sich Microsoft auch so durchgesetzt.
    Das hat überhaut nichts mit Qualität zutun.

    > Linux dagegen ist zwar Gratis ist aber ein
    > Nischenprodukt für extreme Randgruppen. Ok, für
    > Hartz 4'ler, die kein Geld haben, für IT-Freaks
    > ohne Freunde und für Kommunisten die mit einer
    > Firma wie Microsoft ein Problem haben...

    Ich bin mir sicher, dass sie meisten "Hartz 4'ler", die auch einen PC besitzen, Windows nutzen.
    Und "IT-Freaks" haben vielleicht schon u.u. weniger Freunde, aber dafür nur welche, auf die sie auch was halten können.

    > meinetwegen! Dann nimmt halt eueren
    > sicherheitslöchrigen Frickel-Kram. Aber wundert
    > euch dann nicht, wenn euer Online-Konto
    > leergeräumt wurde oder euer PC zum
    > Kinderpornosserver umfunktioniert wurde.

    Komisch! Warum gibts für Windows so viele Anivieren Programme und Firewalls und bla bla? Unter einer Linux-Distribution wird das schlicht weg nicht benötigt.
    Übrigens gibts die ganzen Updates für Windows nur, weil von vornherein schon Sicherheitslücken eingebaut sind, genutzt werden, und denn eben gekittet weredn müssen.
    Beim Reparieren wird aber wieder was anderes freigelegt, was wieder gekitett werden muss usw.


    > Aber hinter her ist das geheule dann immer groß!
    >
    > Daran ändert auch der erbärmlichen Zensurversuch
    > des Linux-Jubelpersers im Forum nix. Wir leben in
    > einem freien Land. Hier kann jeder das OS
    > einsetzen das er möchte. Und sagen was er möchte!
    > Die Wahrheit lässt sich nicht unterdrücken.!

    Ebend! Deswegen gibt es so viele Linux-Distributionen.
    Dummerweise wissen das so viele nicht, und denken es gibt nur Windows. Einige wenige wissen sogar dass es noch MacOS gibt! Wahnsinn, oder?

    > Linux hat laut Heise einen Marktanteil von
    > lächerlichen 0,7%, siehe letzter Satz:
    > www.heise.de
    > Das ist so lächerlich wenig, da hat selbst die DVU
    > bei der Bundestagswahl mehr Erfolg!

    Bei der Bundestagswahl wählen auch nur die Deutschen, und nicht die Ganze welt. Es gibt ebend Länder, die haben keinen (oder nur selten) Breidbandanschluss, und sind froh, dass sie ein OS für ihre Rechner bekommen.
    Übrigens liefert freilig Microsoft sein Windows wie immer schön mit.
    Würde dort z.B. Ubuntu mitgeliefert, dann wären die auch damit zufrieden, und würden damit klar kommen.

    Dazu kommt ja noch der vorteil eben dieser 0,7%! Cracker interessieren sich nicht so sehr wür Linux-Distributionen, weil viel mehr Schaden bei Windowsusern angerichtet werden kann.

    P.S.: Viele stellen sich ja auch bei Linux die Frage "Wie können die das kostenlos vertreiben?" - Darauf hat Debian die einzig richtige Antwort:
    siehe http://www.debian.org/intro/about#disbelief

    P.P.S.: oder war das harte Ironie? XD

  6. Re: Linux ist sehr unbeliebt!

    Autor: Anke Sinner 27.12.08 - 01:05

    Ich bin ein unbeliebter Troll und wer mir auch noch antwortet ist ein armer Tottel, so wie ich.

  7. Re: genau merkt euch das ENDLICH

    Autor: Leer 27.12.08 - 01:07

    Ich bin leer im Kopf und antworte Trollen.

  8. Re: Linux ist sehr unbeliebt!

    Autor: pichunter 27.12.08 - 01:08

    Ich bin so doof auf Trolle hereinzufallen. Daher bin ich kein guter Linux-Advokat und mache Linux mit meiner Doofheit lächerlich.

  9. Re: Linux ist sehr unbeliebt!

    Autor: pichunter 27.12.08 - 01:27

    und deswegen nutz ich auch meinen namen XD
    lol!

  10. Re: Linux ist sehr unbeliebt!

    Autor: trotttttel 27.12.08 - 23:30

    Ich armer Trottel!

  11. Re: Linux ist sehr unbeliebt!

    Autor: hjsadgdsf 27.12.08 - 23:40

    also kann nur jemand der genügend Sand hat Software produzieren? :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  3. Blickle Leitstellen & Kommunikationstechnik GmbH & Co KG, Ludwigsburg
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

  1. Python: Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
    Python
    Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel

    In der Python-Paketverwaltung PyPi waren zwei Bibliotheken gelistet, die Schadsoftware enthielten. Über Namensähnlichkeiten mit beliebten Bibliotheken versuchten sie, den Entwicklern SSH- und GPG-Schlüssel zu stehlen. Eine Bibliothek war fast ein Jahr auf PyPi gelistet.

  2. HMD Global: Neues Nokia 2.3 mit Bildvorschlagsfunktion kostet 130 Euro
    HMD Global
    Neues Nokia 2.3 mit Bildvorschlagsfunktion kostet 130 Euro

    Beim neuen Nokia 2.3 hat HMD Global eine Dualkamera verbaut, die während der Aufnahme mehrere Bilder macht und dem Nutzer das beste Foto vorschlägt. Der Akku soll zwei Tage lang durchhalten, Abstriche müssen Käufer beim Speicher machen.

  3. Deepmind Co-Gründer: Nach Auszeit geht es direkt zu Google
    Deepmind Co-Gründer
    Nach Auszeit geht es direkt zu Google

    Mustafa Suleyman hatte sich einige Monate lang eine Auszeit von Deepmind genommen. Jetzt kehrt der Co-Gründer und KI-Forscher zurück und geht direkt zum Mutterkonzern Google. Er soll dort wohl an neuen KI-Richtlinien und Regeln arbeiten.


  1. 11:20

  2. 10:58

  3. 10:41

  4. 10:24

  5. 09:23

  6. 07:31

  7. 07:20

  8. 07:12