1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wer welches Linux braucht

Linux ist sehr unbeliebt!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Linux ist sehr unbeliebt!

    Autor: Anke Sinner 26.12.08 - 23:28

    Linux ist sehr unbeliebt! Denn schließlich gibt es das gute Windows aus dem Hause Microsoft.

    Windows ist nicht ohne Grund das erfolgreichste Betriebssystem in der Geschichte der Menschheit! Qualität setzt sich in einer Marktwirtschaft immer durch. Denn dort gilt das Prinzip, optimale Qualität zu einem fairen Preis zu bekommen.

    Linux dagegen ist zwar Gratis ist aber ein Nischenprodukt für extreme Randgruppen. Ok, für Hartz 4'ler, die kein Geld haben, für IT-Freaks ohne Freunde und für Kommunisten die mit einer Firma wie Microsoft ein Problem haben... meinetwegen! Dann nimmt halt eueren sicherheitslöchrigen Frickel-Kram. Aber wundert euch dann nicht, wenn euer Online-Konto leergeräumt wurde oder euer PC zum Kinderpornosserver umfunktioniert wurde. Aber hinter her ist das geheule dann immer groß!


    Daran ändert auch der erbärmlichen Zensurversuch des Linux-Jubelpersers im Forum nix. Wir leben in einem freien Land. Hier kann jeder das OS einsetzen das er möchte. Und sagen was er möchte! Die Wahrheit lässt sich nicht unterdrücken.!

    Linux hat laut Heise einen Marktanteil von lächerlichen 0,7%, siehe letzter Satz:
    http://www.heise.de/newsticker/Internetstatistik-4-5-Prozent-Marktanteil-fuer-Windows-Vista--/meldung/93197
    Das ist so lächerlich wenig, da hat selbst die DVU bei der Bundestagswahl mehr Erfolg!

  2. genau merkt euch das ENDLICH

    Autor: Leer 26.12.08 - 23:29

    o.w.T.

  3. CNN +++ B. Obama verstaatlicht Microsoft +++

    Autor: Ralf L.K. 26.12.08 - 23:38

    Und was wäre wenn doch ?

    Im Zuge der Wiederherstellung der Weltfinanz- und Weltwirtscgaftsordnung wäre eine Zerschlagung von Kartellen eigentlich gleich mit zu erledigen.

    Ähnlich wie bei Linux könnte dann der Kernel vom Microsoft kommen, während die graphische Oberfläche, Applikationen, Browser, die Officepakte und natürlich die Treiber extern geliefert werden.

    Zudem die Kernel-Entwicklung unter Aufsicht der UN und des Weltsichersrates.

    Mal sehen, ob B. Obama da zulangt. $20 weniger fürs OS und das Office-Pakte praktisch kostenlos - die nächste Wahl würde er mit 64.0% Kilostimmen gewinnen. Und 64,0 reichen für die Ewigkeit ...

  4. Re: CNN +++ B. Obama verstaatlicht Microsoft +++

    Autor: Ralf L.K. 26.12.08 - 23:39

    Heute schreibe ich nur Gülle.

  5. Re: Linux ist sehr unbeliebt!

    Autor: pichunter 27.12.08 - 00:56

    Anke Sinner schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Linux ist sehr unbeliebt! Denn schließlich gibt es
    > das gute Windows aus dem Hause Microsoft.
    >
    > Windows ist nicht ohne Grund das erfolgreichste
    > Betriebssystem in der Geschichte der Menschheit!
    > Qualität setzt sich in einer Marktwirtschaft immer
    > durch. Denn dort gilt das Prinzip, optimale
    > Qualität zu einem fairen Preis zu bekommen.

    Liegt das nicht daran, dass Microsoft als erster darauf gekommen ist ein OS dem PC (meist) vorinstalliert beizulegen? Soweit ich weis war da so, und deswegen hat sich Microsoft auch so durchgesetzt.
    Das hat überhaut nichts mit Qualität zutun.

    > Linux dagegen ist zwar Gratis ist aber ein
    > Nischenprodukt für extreme Randgruppen. Ok, für
    > Hartz 4'ler, die kein Geld haben, für IT-Freaks
    > ohne Freunde und für Kommunisten die mit einer
    > Firma wie Microsoft ein Problem haben...

    Ich bin mir sicher, dass sie meisten "Hartz 4'ler", die auch einen PC besitzen, Windows nutzen.
    Und "IT-Freaks" haben vielleicht schon u.u. weniger Freunde, aber dafür nur welche, auf die sie auch was halten können.

    > meinetwegen! Dann nimmt halt eueren
    > sicherheitslöchrigen Frickel-Kram. Aber wundert
    > euch dann nicht, wenn euer Online-Konto
    > leergeräumt wurde oder euer PC zum
    > Kinderpornosserver umfunktioniert wurde.

    Komisch! Warum gibts für Windows so viele Anivieren Programme und Firewalls und bla bla? Unter einer Linux-Distribution wird das schlicht weg nicht benötigt.
    Übrigens gibts die ganzen Updates für Windows nur, weil von vornherein schon Sicherheitslücken eingebaut sind, genutzt werden, und denn eben gekittet weredn müssen.
    Beim Reparieren wird aber wieder was anderes freigelegt, was wieder gekitett werden muss usw.


    > Aber hinter her ist das geheule dann immer groß!
    >
    > Daran ändert auch der erbärmlichen Zensurversuch
    > des Linux-Jubelpersers im Forum nix. Wir leben in
    > einem freien Land. Hier kann jeder das OS
    > einsetzen das er möchte. Und sagen was er möchte!
    > Die Wahrheit lässt sich nicht unterdrücken.!

    Ebend! Deswegen gibt es so viele Linux-Distributionen.
    Dummerweise wissen das so viele nicht, und denken es gibt nur Windows. Einige wenige wissen sogar dass es noch MacOS gibt! Wahnsinn, oder?

    > Linux hat laut Heise einen Marktanteil von
    > lächerlichen 0,7%, siehe letzter Satz:
    > www.heise.de
    > Das ist so lächerlich wenig, da hat selbst die DVU
    > bei der Bundestagswahl mehr Erfolg!

    Bei der Bundestagswahl wählen auch nur die Deutschen, und nicht die Ganze welt. Es gibt ebend Länder, die haben keinen (oder nur selten) Breidbandanschluss, und sind froh, dass sie ein OS für ihre Rechner bekommen.
    Übrigens liefert freilig Microsoft sein Windows wie immer schön mit.
    Würde dort z.B. Ubuntu mitgeliefert, dann wären die auch damit zufrieden, und würden damit klar kommen.

    Dazu kommt ja noch der vorteil eben dieser 0,7%! Cracker interessieren sich nicht so sehr wür Linux-Distributionen, weil viel mehr Schaden bei Windowsusern angerichtet werden kann.

    P.S.: Viele stellen sich ja auch bei Linux die Frage "Wie können die das kostenlos vertreiben?" - Darauf hat Debian die einzig richtige Antwort:
    siehe http://www.debian.org/intro/about#disbelief

    P.P.S.: oder war das harte Ironie? XD

  6. Re: Linux ist sehr unbeliebt!

    Autor: Anke Sinner 27.12.08 - 01:05

    Ich bin ein unbeliebter Troll und wer mir auch noch antwortet ist ein armer Tottel, so wie ich.

  7. Re: genau merkt euch das ENDLICH

    Autor: Leer 27.12.08 - 01:07

    Ich bin leer im Kopf und antworte Trollen.

  8. Re: Linux ist sehr unbeliebt!

    Autor: pichunter 27.12.08 - 01:08

    Ich bin so doof auf Trolle hereinzufallen. Daher bin ich kein guter Linux-Advokat und mache Linux mit meiner Doofheit lächerlich.

  9. Re: Linux ist sehr unbeliebt!

    Autor: pichunter 27.12.08 - 01:27

    und deswegen nutz ich auch meinen namen XD
    lol!

  10. Re: Linux ist sehr unbeliebt!

    Autor: trotttttel 27.12.08 - 23:30

    Ich armer Trottel!

  11. Re: Linux ist sehr unbeliebt!

    Autor: hjsadgdsf 27.12.08 - 23:40

    also kann nur jemand der genügend Sand hat Software produzieren? :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Rostock
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  3. Diamant Software GmbH, Bielefeld
  4. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. 19,99
  3. 4,99€
  4. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

  1. Datenschutz: 10 Millionen Euro Bußgeld gegen 1&1 verhängt
    Datenschutz
    10 Millionen Euro Bußgeld gegen 1&1 verhängt

    Der Telekomanbieter 1&1 hat nach Ansicht des Bundesdatenschutzbeauftragten seine Kundendaten nicht ausreichend geschützt. Das Unternehmen kritisiert nun die Bußgeldregelung der deutschen Datenschutzbehörden.

  2. Raumfahrt: Die Esa lässt den Weltraum säubern
    Raumfahrt
    Die Esa lässt den Weltraum säubern

    Es ist voll in der Erdumlaufbahn: Immer mehr Satelliten kreisen im Orbit, und auch immer mehr Weltraumschrott. Die einzige Möglichkeit, des Problems Herr zu werden, ist laut Esa, ihn zu beseitigen. Für 2025 ist die erste europäische Aufräummission geplant.

  3. San José: Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    San José
    Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst

    Nach Waymo und Uber testen auch deutsche Firmen selbstfahrende Taxiflotten in den USA. Bosch und Daimler geht es dabei nicht nur um die Entwicklung autonomer Autos.


  1. 22:04

  2. 18:55

  3. 18:42

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:38

  7. 16:32

  8. 16:26