Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux 2.6.28 bringt Ext4 und GEM

Defragmentierung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Defragmentierung?

    Autor: Vorsprung durch Technik 25.12.08 - 14:26

    Also schon in meinem ganz alten Linux-Buch steht, dass bei ext2 im Gegensatz zu Windows-Dateisystemen eine Defragmentierung einfach unnötig wäre.
    In der Tat habe ich auch noch nie ein Dateisystem unter Linux defragmentieren müssen. Warum soll das dann ein besonders tolles Feature von ext4 sein?

  2. Re: Defragmentierung?

    Autor: Süden 25.12.08 - 14:34

    Leider fragmentiert auch ext2/3/4. Zwar geschieht dies nicht so extrem wie bei NTFS, da ext Blöcke im Voraus reserviert, jedoch gibt es mitunter eine doch recht beachtliche Fragmentierung wenn die Festplatte voll wird (manche sagen ab 80, andere ab 90 Prozent Plattenbelegung).

  3. Re: Defragmentierung?

    Autor: Anonymous Coward 26.12.08 - 01:22

    Vorsprung durch Technik schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also schon in meinem ganz alten Linux-Buch steht,
    > dass bei ext2 im Gegensatz zu
    > Windows-Dateisystemen eine Defragmentierung
    > einfach unnötig wäre.
    Davon, dass es in einem Buch steht, wird es nicht wahrer.

  4. Re: Defragmentierung?

    Autor: weihnachten2008 26.12.08 - 12:47

    Auch die ext-Dateisysteme defragmentieren, nur ist bei diesen nicht unbedingt ein so großer Leistungsabfall zu beobachten wie bei NTFS.
    Ein ext-FS wird nicht merklich langsamer sein, auch wenn ein vergleichbar fragmentiertes NTFS nur noch vor sich hinschleicht.

    Die Online-Defragmentierung macht zum Beispiel Sinn ,wenn man die gerade benutzte Partition verkleinern will.

  5. Re: Defragmentierung?

    Autor: Ganzeifach 26.12.08 - 14:01

    Es gibt kein Dateisystem, das nicht fragmentiert, das ist einfach unmöglich oder unwirtschaftlich.

    Stell dir vor, du hast eine 4GB Platte mit 4 Dateien a 1GB:

    1GB 1GB 1GB 1GB

    du möchtest nun 2 GB neu abspeichern und löscht dazu Datei 1 und 3:

    ... 1GB ... 1GB

    So jetzt gibts mehre Möglichkeiten, du verteilt die neue 2GB auf die zwei freien 1GB Plätze( und schon hast du ne Fragmentierung) oder du kopierst um und speicherst dann. In diesem Fall wäre das noch einfach, du kannst Datei 2 vorschieben, aber bei nem richtigen Dateisystem ist das viel aufwendiger da du hier evtl ne ganze Latte an Dateien umkopieren musst.

    EXT Dateisystem hat a ber ne andere Strategie um Dateien zu speichern und versucht immer zuerst unfragmentiert abzuspeichern, was aber nur klappt, wenn ein ausreichend großer Block zur Verfügung steht. Irgendwann klappt das nicht mehr und es geht nur noch fragmentiert. Das Gnaze hängt also davon ab wie voll die Platte ist und wie groß deine Dateien sind, die du abspeichern möchtest, wenn du immer nur 1KB Dateien abspeichern, wirst du keine Fragmentierung haben:-)

  6. Re: Defragmentierung?

    Autor: Fruximuxi 26.12.08 - 16:00

    Wie schon andere schrieben fragmentiert auch ext2/3 gelegentlich, wenn auch weniger als FAT32/NTFS. Der Grund, warum eine Defragmentierung bei ext2/3 nicht sinnvoll ist, ist der, dass sich der Grad der Fragmentierung bei "üblicher" Benutzung nach einer gewissen Zeit auf einen bestimmten Wert einpendelt (natürlich kann man pathologische Beispiele bringen, bei denen das nicht der Fall ist).

    Würde man das Dateisystem komplett defragmentieren, wäre es also nach ein paar Tagen wieder ähnlich stark fragmentiert wie vorher, verbleibt dann aber auf diesem Niveau (solange der Datenträger nicht über 80-90% belegt ist) -- ein stundenlanges Defragmentieren lohnt sich daher nicht. Bei FAT32/NTFS hingegen nimmt die Fragmentierung bei "üblichem" Zugriff auch bei kaum gefüllten Datenträgern mit der Zeit immer weiter zu, so dass diese regelmäßig defragmentiert werden müssen.

    Nun kommt die Online-Defragentierung von ext4 ins Spiel: Diese defragmentiert während des normalen Betriebs bereits Dateien, so dass es gar nicht erst zu einer allzu starken Fragmentierung kommt, ohne dass dazu -- wie bei einer "Offline"-Defragmentierung nötig -- stundenlang der Datenträger für das Defragmentieren blockiert wird. Wie bei ext2/3 ist also keine regelmäßige Defragmentierung notwendig, im Gegensatz zu ext2/3 bewegt sich die vorhandene Fragmentierung in der Regel aber auf einem niedrigeren Niveau.

  7. Re: Defragmentierung?

    Autor: m_u 26.12.08 - 16:06

    Davon, dass du es bezweifelst, wird es nicht falscher.
    ext-Dateisysteme fragmentieren wesentlich weniger als fat und NTFS.
    Ich musste noch nie defragmentieren und hatte nie eine Fragmentation >10%. Das bedeutet allerdings auch nicht, dass es gar kein Problem ist. Also ist das neue Feature wohl schon sinnvoll, wenn auch nciht für "normale benutzer".

  8. Re: Defragmentierung?

    Autor: Der Kaiser 26.12.08 - 16:16

    > ext-Dateisysteme fragmentieren wesentlich weniger als fat und NTFS.
    Ich musste noch nie defragmentieren und hatte nie eine Fragmentation >10%.
    Soweit ich weiss gibt es unter Linux kein Programm um Ext2 zu defragmentieren.

  9. Re: Defragmentierung?

    Autor: Süden 26.12.08 - 16:48

    Es gibt in der Tat ein Programm, welches (älteres) ext2 defragmentieren kann. Für ext3 jedoch gab es jedoch nichts mehr. Offenbar wird das für ext4 geändert werden.

  10. Re: Defragmentierung?

    Autor: Der Kaiser 26.12.08 - 20:50

    > Es gibt in der Tat ein Programm, welches (älteres) ext2 defragmentieren kann.
    Welches?

  11. Re: Defragmentierung?

    Autor: Süden 27.12.08 - 01:25

    fiDefrag
    Quelle: https://launchpad.net/fidefrag

    e2defrag - "ext2 (Linux) uses an offline defragmenter called e2defrag, which does not work with its successor ext3."
    Quellen: http://en.wikipedia.org/wiki/Defragmentation#Approach_and_defragmenters_by_file_system_type http://e2compr.sourceforge.net/attic/defrag.html

  12. Re: Defragmentierung?

    Autor: Der Kaiser 27.12.08 - 02:58

    > e2defrag - "ext2 (Linux) uses an offline defragmenter called e2defrag, which does not work with its successor ext3."
    Cool. Dankeschön. :)

  13. Re: Defragmentierung?

    Autor: Hello_World 28.12.08 - 14:14

    m_u schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Davon, dass du es bezweifelst, wird es nicht
    > falscher.
    Die Kernel-Entwickler würden dieses Feature sicher nicht in ext4 einbauen, wenn es keiner bräuchte.

  14. Re: Defragmentierung?

    Autor: Zomb 28.12.08 - 18:50

    Das Märchen von Nichtfragmentierung-des-Linux wurde damals leider zu oft verbreitet. Das Gegenteil ist der Fall, extX fragmentiert sehr wohl. Vielleicht nur zehn mal langsamer als das damalige FAT unter Windows95, aber nach ein Paar Jahren merkt man doch deutlich, wie lahm die FS-Perfomance wird. Aus diesem Grund rüste ich ATM mein Dateisystem um, diesen Beitrag schreibe ich von einer Knoppix aus, während im Hintergrund mein altes Ext3 umkopiert wird.

    Wenn ich "watch -n10 df" glauben schenken soll, dann liegt die durchschnittliche Übertragungsrate bei ca. 4.5-5 MB/s, die lesende Platte rattert sich zutode. Das ist ein Witz, die beiden beteiligten Platten schaffen normal 75 bzs. 80MB/s roh (gemessen mit hdparm). Und sooo alt war das Ext3-FS nicht, max. 2 Jahre.

  15. Re: Defragmentierung?

    Autor: Der Kaiser 28.12.08 - 19:31

    > Wenn ich "watch -n10 df" glauben schenken soll, dann liegt die durchschnittliche Übertragungsrate bei ca. 4.5-5 MB/s, die lesende Platte rattert sich zutode. Das ist ein Witz, die beiden beteiligten Platten schaffen normal 75 bzs. 80MB/s roh (gemessen mit hdparm). Und sooo alt war das Ext3-FS nicht, max. 2 Jahre.
    Das liegt dann eher am Festplattentreiber als am Dateisystem. Ist DMA aktiviert?

    -------------------------------------------------------------------------
    In Zukunft: Grundeinkommen http://www.kultkino.ch/kultkino/besonderes/grundeinkommen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Medion AG, Essen
  3. MACH AG, Berlin, Lübeck
  4. Modis GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,90€ (Bestpreis!)
  2. mit Gutschein: NBBX570
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

  1. Pixel 4: Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
    Pixel 4
    Google will Gesichtsentsperrung sicher machen

    Die Gesichtsentsperrung des Pixel 4 funktioniert auch dann, wenn der Nutzer die Augen geschlossen hat - ein sicherheitstechnischer Nachteil. Google arbeitet bereits an einem Update, das geöffnete Augen zum Entsperren voraussetzt; besonders eilig hat es das Unternehmen aber offenbar nicht.

  2. Gaming-Maus: Razer macht die Viper kabellos
    Gaming-Maus
    Razer macht die Viper kabellos

    Mit der Viper Ultimate bringt Razer eine Wireless-Version der Viper in den Handel: Die Gaming-Maus ist symmetrisch, hat optisch auslösende Haupttasten und der Akku soll bis zu 70 Stunden halten.

  3. Googles Hardware-Chef: Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
    Googles Hardware-Chef
    Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin

    Wie mag es wohl ablaufen, wenn man Googles Hardware-Chef zu Hause besucht? Rick Osterloh hat in einem Interview versprochen, Gäste darauf hinzuweisen, dass smarte Lautsprecher in seinem Haushalt vorhanden sind.


  1. 10:10

  2. 09:51

  3. 09:33

  4. 09:09

  5. 07:50

  6. 07:32

  7. 07:11

  8. 15:12