1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OpenOffice.org verliert…
  6. Thema

OpenOffice unerträglich langsam

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: bei meiner langsamen Mühle ....

    Autor: ctx144k 30.12.08 - 02:30

    Hallo,
    das kannst du dem Weihnachtsmann erzaehlen...

    Von wann ist die Festplatte, was ist das fuer eine?
    Was für ein Dateisystem setzt du ein, welche abweichenden Dateisystem-Settings/Kernel-Settings hast du von der Standard-Installation genommen? Verwendet du verschiedene Physische Platten, RAID-Systeme um den ladevorgang zu beschleunigen? GGF eine Ramdisk auf die du Bibliotheken auslagerst?

    auf meinem P4 3.2Ghz Dualcore mit 2GB ram und aktueller Festplatte brauche ich unter winXP mit OpenOffice3 - 4-5sek um ein 8Seiten OpenOffice Dokument (inkl grafiken) zu laden. Ein erneutes laden geschieht dann in 2sek.

    ===============

    Ich rede von einem "Standard-Setup" out-of-box - von keinen hochgezuechtetem system

    Gruss,
    Andre

  2. Re: OpenOffice unerträglich langsam

    Autor: mdtiger 30.12.08 - 02:39

    phino schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > aber bei mir benötigt OO 3.0 nach einem Neustart
    > ca. 20 sec um ein leeres Textdokument zu öffnen.
    > Das ganze auf einen Athlon 64 BE-2350/2,1 GHz, 2
    > GB Ram unter XP.

    Tja, dann besorg dir doch einen besseren Rechner. Mein ultra Hardcore professional highspeed Gaming-System mit Sempron 3100+ (Palermo E6) auf Vista Home Premium bestätigt die 14-15 Sekunden der anderen Foren-Mitglieder. Sicher trägt dazu der deluxe VIA-Chipsatz bei, ich geb's ja zu.

    Allerdings würde auch ich mir schnellere Ladezeiten wünschen und lasse daher oft eine leere Instanz von swriter offen. Das beschleunigt das Öffnen von Dokumenten doch erheblich. Möglicherweise wird dein System durch zuviel RAM ausgebremst. Unter Vista reichen meine 1,5 GB jederzeit.


  3. Re: OpenOffice unerträglich langsam

    Autor: lazyrabbit002 30.12.08 - 03:29

    Mac DVD to iPhone can convert DVD to iPhone on Mac with various practical features,is a specially designed mac dvd to iPhone converter, by using DVD to iphone Converter for Mac, you can convert DVD to iPhone video and audio, and DVD to iPhone for Mac can Convert DVDs to iPhone and convert videos to iPhone on Mac OS X, iSkysoft DVD Studio Pack for Mac is one of the best DVD Ripper, Video Converter, DVD Copy on Mac OS X,by using iSkysoft DVD Ripper for Mac you can rip your DVDS to various audio and video format, DVD Creator for Mac can burn DVD movie on Mac, Dvd Copy for Mac is a powerful Mac DVD copy software, DVD backup Mac, Mac DVD burner that can copy DVD movies with the entire movie in 1:1 ratio perfectly.

  4. Re: unerträglich langsam.. und verbuggt

    Autor: matbhm 30.12.08 - 04:39

    Keine Ahnung, was ihr mit OpenOffice anstellt! Ich habe OpenOffice in der aktuellen Version 3.0 unter OpenSuse 11 und Windows XP. Unter Windows XP habe ich darüber hinaus Office 2007, aktueller Update-Stand. Bei mir startet sowohl unter Linux als auch Windows OpenOffice ruckzuck - und unter Windows habe ich den Vergleich zu Office 2007; das startet nicht schneller als OpenOffice 3.0.

    Nur höchst vorsorglich: Ich bearbeite unter Textverarbeitung nicht nur die 2-Seiten-Standard-Schreiben, sondern Texte mit eingebundener Grafik, Kopf- und Fußzeilen, eingebundene Fotos, automatische Fußnotenverwaltung, Seitenzahlen und, und, und.

    Und: Es gibt unter Office 2007 und OpenOffice 3.0 jeweils Vor- und Nachteile. Wenn ich berücksichtige, dass OpenOffice kostenfrei ist, kann es überhaupt keine Frage sein, welchem Programm der Vorzug gilt.

    Und: Zum Büroprogramm gehören noch mehr Programme als die Textverarbeitung! Und Excel ist ja nun - anders als das Tabellenprogramm unter OpenOffice - mit nachgeradezu hochpeinlichen Rechenfehlern aufgefallen.

    Die c't hatte vor etwa einem halben Jahr einen Vergleich von OpenOffice und Office 2007 durchgeführt. Einen Sieger hat es nicht gegeben! Jedes Programm hatte seine Vor- und Nachteile!

  5. Ich nutze oO im Büro

    Autor: Sukram712 30.12.08 - 09:14

    Also ich hab bei mir und verschiedenen andern Leuten hier im Büro vor ein paar Monaten OpenOffice 2.4.1 als Ersatz für Office 2000 installiert. (Moderne Rechner mit 1 GB RAM und DualCore bzw. Pentium 3000 MHz)

    Der erste Start dauert tatsächlich deutlich länger als bei Word 2000 oder Excel 2000. Das kann ich bestätigen.

    Aber das ist ja nur ein mal am Tag. Jeder weitere Start geht dann blitz-schnell. Das ist also - gerade im Büro - gar kein Problem.

    Außerdem gibts ein paar Tricks, wie man den Start beschleunigen kann.
    Z. B. sollte man Java abschalten. Das braucht man eh nicht.
    http://stadt-bremerhaven.de/2008/05/08/openoffice-schneller-starten-auch-version-3/

  6. Re: OpenOffice unerträglich langsam

    Autor: NickendeDistel 30.12.08 - 09:27

    Soweit ich in Erdkunde aufgepasst habe gibt es nur ein BW ;)
    Find ich toll das du das kannst, jedoch würde ich sagen kommt es immer auf die Hochschule an.
    Dann möchte ich mal sehen wie du eine Access-Datenbank in PDF oder ODF abgeben kannst.
    2tens habe ich nie gesagt das ich in BW auf der Uni, FH o.ä. bin. Ich sagte meine Hochschule und das Land Baden-Württemberg. Wenn du so wie ich noch freiwillige Arbeit leistest z.B. in der Feuerwehr wird nunmal vom Landkreis verlangt bestimmte Berichte z.B. für die Jugendfeuerwehr zu bearbeiten. Diese sind aber nunmal nur rein mit MS Excel zu bearbeiten und mit keiner anderen OfficeSuite sonst (VBA Makro )

  7. Re: OpenOffice unerträglich langsam

    Autor: jbauer 30.12.08 - 09:56

    > Wenn ich dann ein Word-Dokument mit x grafiken und
    > Tabellen lade vergehen nach einem Neustart
    > meinetwegen 10Sek bis das Word-Dokument angezeiggt
    > wird.
    > Wenn ich ein aehnliches OpenOffice-Dokument
    > anzeigen lassen will vergehen locker 30 Sekunden.
    > Und nicht nur beim ersten oeffnen. SObald
    > OpenOffice2 wieder geschlossen ist und es wieder
    > geoeffnet wird vergehen wieder 10-15sek.

    Welcher Idiot schliesst denn die Programme immer wieder und startet das System permanent neu???

  8. @golem: SPAM

    Autor: Ainer v. Fielen 30.12.08 - 09:57

    Wieder mal SPAM! Passt denn hier kein Golem-Mitarbeiter auf? SPAM nimmt derzeit ziemlich zu bei Euch...

    ___________

    "Aufgrund der globalen Klimaerwärmung sowie der gegenwärtigen Finanzkrise wird das Licht am Ende des Tunnels nun abgeschaltet!"

    - Autor unbekannt -

  9. Re: unerträglich langsam.. und verbuggt

    Autor: Ainer v. Fielen 30.12.08 - 10:01

    stimmt so schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Da zahlt man schweren Herzens halt
    > 1000 Örken für ein Office Paket. Gute Arbeit ist
    > das Wert.

    Naja, MS-Office ist eine inzwischen gute Suite (abgesehen von der 2007), aber sie ist ebenso voller Bugs, etliche davon werden schon seit einigen Versionen mitgeschleift.

    Und dass MS-Office bereits beim Systemstart "angeladen" wird um dann einen schnellen Programmstart vorzutäuschen ist hinlänglich bekannt, oder?

    ___________

    "Aufgrund der globalen Klimaerwärmung sowie der gegenwärtigen Finanzkrise wird das Licht am Ende des Tunnels nun abgeschaltet!"

    - Autor unbekannt -

  10. Re: unerträglich langsam.. und verbuggt

    Autor: echt viel gelacht 30.12.08 - 10:16

    LOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOL.
    dann wuerde ich behaupten, das du gute arbeit nicht erkennst, wenn man sie dir mit einem feuchten lappen um die ohren haut.
    ymmd. :D

  11. Re: OpenOffice unerträglich langsam

    Autor: LarsT64 30.12.08 - 10:38

    Naja, man kann sich auch an Kleinigkeiten aufhängen.
    Okay, Oo startet beim Erstaufruf langsam. So what?
    WinOffice ist vielleicht 10 Sekunden schneller. Na und?

    Oo ist eine GLEICHWERTIGE KOSTENLOSE Alternative zu einer 500 € - Software. Da kann ich sehr leicht 10 Sekunden pro Tag an längerer Startzeit verkraften.

  12. Konfiguration

    Autor: MichaelK 30.12.08 - 12:15

    Hallo,

    > das kannst du dem Weihnachtsmann erzaehlen...
    Die Zeit ist leider schon vorbei. :-)

    > Von wann ist die Festplatte, was ist das fuer eine?
    Ist eine IDE-Platte. Die war schon in dem Vorgängerrechner drin.
    30GB. Sowas kriegt man neu schon lange nicht mehr zu kaufen.

    > Was für ein Dateisystem setzt du ein,
    ext3. Wenn man bedenkt, dass sogar ext2 schneller ist (ok; bei Leseoperation egalisiert sich das) jetzt nicht irgendwas Highend-mäßiges.

    > welche abweichenden Dateisystem-Settings/Kernel-Settings hast
    > du von der Standard-Installation genommen?
    Keine. Wie gesagt. Ich pflege mein System nicht so aktiv. Nur die normalen Sachen. Kein spezielles Tuning. Und den Standardkernel. Nix selbstkompiliert.
    DMA für die IDE-Platte ist standardmäßig an. Allein das entlastet ja schon deutlich die CPU. Aber das sollte bei Windows nicht viel anders sein.

    > Verwendet du verschiedene Physische Platten,
    Nö.

    > RAID-Systeme um den ladevorgang zu beschleunigen?
    Nö.

    > GGF eine Ramdisk auf die du Bibliotheken auslagerst?
    Nein. Würde wohl auch nicht viel bringen. Der Speicher fehlt mir ja dann an anderer Stelle, was den Effekt nahezu aufheben würde.

    > auf meinem P4 3.2Ghz Dualcore mit 2GB ram und
    > aktueller Festplatte brauche ich unter winXP mit OpenOffice3 - 4-5sek
    > um ein 8Seiten OpenOffice Dokument (inkl grafiken) zu laden.
    > Ein erneutes laden geschieht dann in 2sek.
    Dann lass doch OpenOffice immer auf. Und sei es nur in der Schnellstartleiste. Bei RAM über 512MB wenn Swapvorgänge kaum noch nötig sind steigt die Geschwindigkeit ohnehin spürbar. Vorallem wenn genügend freier Speicher da ist, der noch als Festplattencache verwendet werden kann. Und bei RAM-Preisen von etwa 10€ pro GB ist das sogar eine sehr preiswerte Tuningmaßnahme.

    Gruß
    MichaelK

    PS: Ich habe bei meinem OpenOffice kein Java eingebunden. Laut Aussage einiger Forumsteilnehmer soll das ja auch Einiges bringen.

  13. Re: OpenOffice unerträglich langsam

    Autor: matbhm 30.12.08 - 12:37

    Die Ausführungen sind schon deswegen unbefriedigend, weil offensichtlich OpenOffice 2.x zum Einsatz kommt. Das OpenOffice sich erst entwickelt hat, ist völlig klar.

    Ich habe OpenOffice auf einem Laptop aus dem Jahre 2001 im Einsatz, mithin - anders als auf dem Desktop, der in der Tat aktuelle Hardware hat - auch "alte" Hardware. Und dort läuft OpenOffice 3.0 sowohl unter Windows als auch unter Linux.

    Richtig ist, dass ich das Ganze nicht mehr mit Word 2000 vergleichen kann. Ich arbeite im öffentlichen Dienst - und selbst der (der ja nun wirklich in Allem hinterherhinkt) arbeitet schon seit zwei Jahren mit Word 2003. Und zu Hause habe ich Word 2007 - und das nutze ich kaum, weil es jedenfalls unter Word nichts bietet, was OpenOffice genauso gut kann und mich die Ribbons völlig nerven (unabhängig von den diversen Startschwierigkeiten, die ich mit der Installation hatte).

    Ich kann nur auf den vor etwa einem halben Jahr in der c't durchgeführten Test von Word und OpenOffice verweisen, wo es keinen Testsieger gegeben hat (dort ist auch die Geschwindigkeit der Programme beim Start und in der Abarbeitung von Aufgaben getestet worden), sondern jedes Programm seine Vor- und Nachteile hatte. Und unter Berücksichtigung dieser technischen Gleichheit greift ein schwerwiegendes Argument: Der Preis (wenn ich auch die SBE für nur 188,- € als Systembuilderversion erworben habe).

  14. Re: Ich nutze oO im Büro

    Autor: ctx144k 30.12.08 - 13:14

    Hallo,
    es ist mir ein rätsel wozu per default die JAVA-Instanz mitgeladen wird...

    ich mein - wer vermutet schon das OpenOffice per default eine komplette Java-Instanz mitlaed (die für den Normalbetrieb nicht noetig ist)?

    Andre

  15. Re: OpenOffice unerträglich langsam

    Autor: Speedfreak 30.12.08 - 15:30

    Hier mal meine Werte:

    OpenSuse 11.1 mit xfce
    Open Office 3.0
    Pentium-M 1,6 Ghz
    2 GB Arbeitsspeicher

    Programmstart ~7-8 Sekunden
    8 Seiten Dokument auch so ~2-3 Sekunden

    Modifikationen: Kernel-2.6.28, 7200 rpm Platte, prelink, swapiness=5 , ext3 barrier=0,noatime,data=writeback,commit=100, readahead

  16. Re: OpenOffice unerträglich langsam

    Autor: m17b05 30.12.08 - 16:52

    kotz doch hier nich so rum mann, gib vor deinem kleinen bruder an, aber nich hier

  17. Re: OpenOffice unerträglich langsam

    Autor: rudluc 30.12.08 - 17:31

    m17b05 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > kotz doch hier nich so rum mann, gib vor deinem
    > kleinen bruder an, aber nich hier

    Du hast die Ironie nicht verstanden und dich mächtig blamiert.

    Lies die Hardwareangabe von "mdtiger" lieber nochmal genauer durch:

    "Mein ultra Hardcore professional highspeed Gaming-System mit Sempron 3100+..."

    Aber egal.

    rudluc

  18. Ergänzungen, Anmerkungen

    Autor: MichaelK 30.12.08 - 20:54

    Hallo,

    > Die Ausführungen sind schon deswegen unbefriedigend, weil
    > offensichtlich OpenOffice 2.x zum Einsatz kommt. Das
    > OpenOffice sich erst entwickelt hat, ist völlig klar.
    Nunja. OpenOffice ist ja aus StarOffice hervorgegangen und das gibt es schon eine ganze Weile. Zu der Zeit sah übrigens MS-Office im c't Test ganz übel gegen StarOffice aus.

    > Ich habe OpenOffice auf einem Laptop aus dem Jahre 2001 im Einsatz,
    > mithin - anders als auf dem Desktop, der in der Tat aktuelle Hardware
    > hat - auch "alte" Hardware. Und dort läuft OpenOffice 3.0 sowohl
    > unter Windows als auch unter Linux.
    Open-/StarOffice war schon immer betriebssystemübergreifend verfügbar. Damals sogar noch für OS/2.

    > Richtig ist, dass ich das Ganze nicht mehr mit Word 2000 vergleichen kann.
    > Ich arbeite im öffentlichen Dienst - und selbst der (der ja nun wirklich
    > in Allem hinterherhinkt) arbeitet schon seit zwei Jahren mit Word 2003.
    Das im öffentlichen Dienst MS-Office eingesetzt wird ist einerseits typisch, andererseits aber ein Unding. MS-Office zeichnete sich schon immer durch Inkompatibilitäten zwischen den Versionen aus. Das Dateiformat ist also alles andere als sicher und zuverlässig. OpenOffice kennt schon eine ganze Weile XML.
    Zum anderen kommt die Makrovirenproblematik. Vor der hat schon 1997 offiziell das BSI gewarnt.

    > Und unter Berücksichtigung dieser technischen Gleichheit greift ein
    > schwerwiegendes Argument: Der Preis (wenn ich auch die SBE für nur
    > 188,- € als Systembuilderversion erworben habe).
    Dazu kommt noch die Kosten für Windows. Den MS-Office läuft nur auf Windows. Dadurch dann auch noch an die Windows-Plattform gebunden.

    Gruß
    MichaelK

  19. Das kann ich mit unterstreichen...

    Autor: DeltaLima 01.01.09 - 14:42

    Da sagt er wirklich was Wahres..

    Ich selber als Linux und Mac-User muss sagen, dass OpenOffice sehr langsam auf allen 3 Plattformen startet.

    Auch die Performance bei einer Standardinstallation ist nicht gerade die Beste.. Gerade OpenOffice3 auf dem Mac ist sehr langsam... Beim Starten sowie beim Benutzen. Da sieht's unter Linux zwar besser aus, aber kommt leider nicht an die Geschwindigkeit von einem Office 2k/XP unter einem WinXP (Vista habe ich nicht getestet) ran.

    Wie hier auch einige schon schrieben ist es für die einen egal wie schnell das Programm startet etc, aber für einige Sachen wie z.B. Büroarbeiten ist das vlt. doch schon ein wichtiger Faktor.

    Achja: Auf dem Mac habe ich natürlich auch NeoOffice ausprobiert. Es läuft schneller, aber wenn selbst das Scrollen zu Qual wird, macht mich das schon stutzig, und die Präsentationssoftware ist somit auch bedingt nutzbar.
    Office for Mac habe ich da noch nicht ausprobiert, werde ich wohl auch nicht, da meine Schule eine Solche Lizenz leider nicht anbietet für Schüler.

    Fakt ist aber: Das OpenOffice Projekt müsste stark an der Performance arbeiten. Jedoch wird das wohl eine ganze Menge Arbeit bedeuten. Und bei der sinkenden Entwickler Zahl .... Abwarten was die Zeit bringt...
    Vlt. gibt es ja einen Fork oder so etwas... wer weiß wer weiß?

    Jedenfalls steht fest, dass OpenOffice eine sehr gute Office-Suite ist. Das kann man kaum abstreiten. Dass es bei einer Software überall Fehler gibt, Kanten und Ecken das ist wohl klar. So etwas gibt es ja doch bei jeder Software... Egal ob sie frei ist oder ovn M$ oder Apfel stammt.

    Gesundes neues Jahr euch allen :)

  20. Ja, OpenOffice ist langsam

    Autor: maxi17 03.01.09 - 22:04

    aber der Geschwindigkeitsgewinn ist mir keine 100++ EUR Wert.

    Nach langer Zeit bin ich nun auf OpenOffice umgestiegen. Anfänglich hatte ich immer noch ein wenig Bedienungsprobleme und deshalb hat sich der tatsächliche Umstieg über Jahre hingezogen. Seit der 2.x Version bin ich nun aber zu 100% OpenOffice Nutzer.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Windows und Security Administrator (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Bietigheim-Bissingen, Gefrees, Mannheim, München, Oberhausen
  2. (Junior) IT-Anforderungsmanager (m/w/x) Warenwirtschaftssysteme / Filialhandel - International
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  3. Anwendungsbetreuer (m/w/d) ERP System
    SAUTER Deutschland Sauter-Cumulus GmbH, Freiburg im Breisgau
  4. QA-Engineer (m/w/d)
    innus GmbH, Frankfurt

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 16,99€
  3. 21,24€
  4. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hochwasser: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten
Hochwasser
Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten

Die Diskussion um Cell Broadcast zeigt: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Katastrophen. Das ist beängstigend, auch wenn man an kritische Infrastruktur wie das Stromnetz oder die Wasserversorgung denkt.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Cell Broadcast Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS
  2. Unwetterkatastrophe Einige Orte in Rheinland-Pfalz weiter ohne Mobilfunk
  3. Katastrophenschutz Cell Broadcast soll im Sommer 2022 einsatzbereit sein

Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
Form Energy
Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Förderprogramm Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
  2. Akkutechnologie Südkorea investiert 30 Milliarden Euro in Akkutechnologie
  3. CR2032 Airtags sind für Kleinkinder eine Gefahr

Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
Brickit ausprobiert
Lego scannen einfach gemacht?

Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

  1. Star Wars Lego UCS Republic Gunship besteht aus fast 3.300 Teilen
  2. Bastelprojekt Forscher bauen Mikroskop mit Lego und iPhone-5-Kamera
  3. Nachhaltigkeit Lego wird bald aus recyceltem Kunststoff hergestellt