1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OpenOffice.org verliert…

konzeptionelle Schwächen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. konzeptionelle Schwächen

    Autor: mmmm 30.12.08 - 02:43

    Eines der größten Probleme von OpenOffice ist, dass es nicht geschrieben wurde, mit dem Haupt-Ziel eine möglichst gute Office-Software zu erstellen.

    Das Haupt-Ziel von OpenOffice war und ist Kompatibilität und Ähnlichkeit zu Microsoft Office.

    Für jemanden, der von Microsoft Office herkommt, ist das vielleicht toll, erst recht für jemanden, der viele alte Microsoft-Office-Dateien weiterbenutzen will.

    Aber für jemanden, der eine Office-Software sucht, die es ihm ermöglicht, auf effiziente Weise qualitativ hochwertige Resultate zu erzielen, ist das eine enorme Schwachstelle. Denn der Ähnlichkeit zu Microsoft zuliebe wurden einige Kompromisse und Abstriche gemacht.

    Für viele einfache Textverarbeitungs-Aufgaben benutze ich inzwischen z. B. viel lieber Texmacs (http://www.texmacs.org/), obwohl das Programm auch Schwächen hat.
    Die Intuitivität von WYSIWYG und die Layout-Qualität von LaTeX zusammen mit einer effizienten Benutzeroberfläche ergeben ein tolles Programm. Nur schade, dass für soetwas keine Firma mehrere Programmierer abstellt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Product Owner - Media Solutions (m/f/d)
    Cataneo GmbH, München
  2. Product Owner Buchungsmanagement (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. Leiter (m/w/d) IT
    FRÄNKISCHE Rohrwerke Gebr. Kirchner GmbH & Co. KG, Königsberg
  4. IT-Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt Atlassian Tools
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de