1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interview: Selbermachen statt…

Also ich sehe da nicht wirklich 3D-Objekte

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also ich sehe da nicht wirklich 3D-Objekte

    Autor: Saukomisch 31.12.08 - 14:07

    sondern nur zwei Blender- Screenshots und jede menge Bastelbögen und Objekte, die aus einem 2D-Schneidegerät stammen und grob aufeinandergeklebt wurden. Rapid Prototyping braucht doch wohl andere Techniken, als einen Schneideplotter, außer man will seine Objekte aus gaaanz dünner einseitig beschichteter Folie schichtweise von Hand übereinanderkleben

  2. Re: Also ich sehe da nicht wirklich 3D-Objekte

    Autor: Siga 31.12.08 - 14:48

    "Prototyping" sind Modelle für Firmen. Hier gehts ja gleich ums benutzen. Von daher ist der Begriff einfach übernommen und unpassend.

    Aber ich dachte auch zuerst an 3D-Figuren (Resin, "Games Workshop",...) und 3D-Drucker und hatte nicht daran gedacht, das man mit 2D-Cuttern auch etwas hinbekäme. Bei Autofirmen die ultra-edlen Leder-Sitzbezüge werden auch aus einem KuhFell/großen LederStück gecuttert/genäht/aufgezogen. Just in time.

    Schau mal bei OrangeCountyChoppers/DMAX was die mit ihrem 3D-Wasser-Cutter aus Metall machen. Früher nur 2D-Schnitte in teilweise fette Bleche, inzwischen auch 3D.

    Wenn ich keine Wahl/Alternative hätte, würde ich auch 0,5mm-1mm dicke Scheiben cuttern und ein/mehreres konstantes Loch (z.B. 2mm) reincuttern und die Scheiben schnell auf passende (z.B.2mm-)Metalldrähte draufstecken und verkleben. Anmalen muss man oft sowieso. Stattdessen kann man hier verschiedenfarbigen Kunststoff nehmen, zusammenstecken/aufeinanderlegen/kleben und muss dann abschleifen, was bei Kunstoff schnell schäbig aussieht. Also lieber Metallscheiben cuttern, zusammenstecken, abschleifen, anmalen.
    Die Alternative wäre halt freihändig oder mit Cutter aus Styropor oder Holz machen. Sowas künstlermäßig freihändig ist aber eine langwierige Freizeitbeschäftigung und eher nicht "mal eben". Siehe Berichte über FlugzeugModellbauer wenn die z.B. ihre Flügel selber aus Styropor machen und hunderte/tausende Arbeitsstunden in ihrem (großen, mehrere Meter Spannweite) düsengetriebenen Boeing-Modell haben.

    Ein paar gecutterte Stoffstücke, Schwämme/Styropoflocken/SchaumstoffFlocken und schwuppi hat man einen Pikachu, Elefanten oder Sponge-Bob-Puppe selbst gemacht. Har har har Viacom. Speziell größere Stoffpuppen sind schnell ziemlich teuer.
    Wenn man es geschickter anstellt, kann man u.u. Lebensgroße Figuren (Master Chief, James Bond,...) bauen/zusammennähen und innen mit Schaumstoff füllen. Das Gesicht/Hände ist das hier relevante und müsste mit besseren Maschinen aus Schaumstoff geschnitten werden (siehe Berichte über Madame Tussauds). Ein Tussauds-Wachsfiguren-Kabinett aber auf billig.

    Auf der InterModell (Frühjahr Dortmund) in der Halle mit den Schiffen gibts einen kleinen Bereich mit Papier-Modellen. Teilweise sehen die echt gut aus. Manchmal erinnern sie aber auch an Playstation_1-Spiele wo die Objekte auch aussehen als ob sie aus Papier zusammengeklebt wurden. Dreamcast war eine Stufe besser und hatte abgerundete Objekte.

  3. Re: Also ich sehe da nicht wirklich 3D-Objekte

    Autor: firlefranz 31.12.08 - 15:02

    ja baumawas

    schreib mir an firefucker@mailinator.com

  4. Re: Also ich sehe da nicht wirklich 3D-Objekte

    Autor: reprap 31.12.08 - 16:15

    Sieh dir mal den RepRap an. Ist im Artikel erwähnt und afaik auch verlinkt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (m/w/d) ABAP im Umfeld Customer Relationship Management (CRM)
    AOK Systems GmbH, München
  2. Projektmanager Digitalisierung Geschäftsprozesse (d/m/w)
    VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
  3. Key-User Quadient Inspire / Fachinformatiker (m/w/d) im Bereich Output Management
    Lowell Financial Services GmbH, Gelsenkirchen
  4. SAP Inhouse Consultant (m/w/d)
    LEICHT Küchen AG, Waldstetten

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de