Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IBM: World of Warcraft fördert…

Es ist fraglich...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es ist fraglich...

    Autor: Angestalter 31.12.08 - 12:57

    ... ob "WoW-Kenntnisse, 3xlvl90 (Schamane, Jäger, Junkie), mehrere nicht lvl70er" gut auf einem Bewerbungsbogen wirkt
    Ich (als Rollenspiel, Shooter und ähnliches - Spieler) würde eher einen falschen Eindruck von der Person bekommen, wenn ich so einen Bewerbungsbogen lese
    Wenn in einer Bewerbung gefordert ist, welche Spiele man spielt, eventuell auch wie gut, ist das wieder was anderes.

  2. schriftliche Bewerbung

    Autor: Hunterninja 31.12.08 - 15:23

    Die schriftliche Bewerbung ist nur ein Schritt. Es kommt ja noch das Bewerbungsgespräch. Und da ist die Frage nach den Hobbies nicht unüblich. Allerdings muss man es bei solchen arbeitsfernen Fragen nicht so genau nehmen mit der Wahrheit ;-)

  3. Re: schriftliche Bewerbung

    Autor: Flow77 31.12.08 - 17:26

    Obowhl es da wohl viel besser ankommt wenn man sagt, dass man Kapitän in einem regionalen Fussballmaschaft ist, oder dass man Rad fährt, oder dass man gerne Ego-Shooter spielt.
    Mag sein dass WoW fordernd ist, gerade wenn man Raidleader ist, aber genauso lenkt es von der Arbeit ab und man muss zwangsweise bestimmte Dinge im Leben vernachlässigen. WoW kostet einfach zu viel Zeit und das ist bei anderen Rollenspielen wohl nicht anders.

    Wenn man zur Elite im Job gehören möchte, hat man sowieso keine Zeit mehr für WoW. Also warum sollte ein Personalchef gerade so jemanden einstellen?

  4. Re: schriftliche Bewerbung

    Autor: Sharra 31.12.08 - 17:35

    Wenn man sowas nicht täglich macht sondern vielleicht 1x im Monat?
    Dann lenkt es einen auch nicht wirklich ab...

  5. Re: schriftliche Bewerbung

    Autor: Hunterninja 31.12.08 - 17:42

    "Mag sein dass WoW fordernd ist, gerade wenn man Raidleader ist, aber genauso lenkt es von der Arbeit ab und man muss zwangsweise bestimmte Dinge im Leben vernachlässigen. WoW kostet einfach zu viel Zeit und das ist bei anderen Rollenspielen wohl nicht anders."

    Und das kann für einen Fußballkapitän nicht genauso gelten?
    Oh oh, wenn die Bundesliga-Spiele in die heiße Phase kommen, ist der zu nichts mehr zu gebrauchen, ständig besoffen, darf nicht mehr ins Ausland reisen (weil er ja natürlich ein Hooligan ist) und wehe, wenn sein Verein verliert.

  6. einmal im monat?

    Autor: sdfsadfsadf 02.01.09 - 07:46

    n raid? mag ja sein. gezockt wird trotzdem öfter - ist ja schließlich bezahlt.

  7. Re: schriftliche Bewerbung

    Autor: Hugo 02.01.09 - 13:28

    Naja, WoW läuft nun schon ne ganze anzahl von Jahren. Da kann man das alles schon hinter sich haben und nun den lässigen raushängen lassen, um sich mehr um seine Zukunft zu konzentrieren.

  8. Re: einmal im monat?

    Autor: is ja bezahlt 02.01.09 - 18:30

    Deshalb telefoniere ich ja auch 24 Stunden am Tag, ist ja schließlich ne Flatrate.
    Und alle anderen machen das auch so. Wir sind alle gleich.

  9. Re: schriftliche Bewerbung

    Autor: WoW is real 02.01.09 - 18:34

    Genau, lässig 16 Stunden am Tag auf den Content Patch mit neuen Raidinstanzen konzentrieren und vorbereiten. :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dennree GmbH, Töpen (Raum Hof / Oberfranken)
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  3. Software AG, verschiedene Standorte
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. 33,95€
  3. 4,49€
  4. 49,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
      Digitale Souveränität
      Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

      Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

    2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
      3G
      Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

      Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

    3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
      5G-Media Initiative
      Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

      In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


    1. 21:15

    2. 20:44

    3. 18:30

    4. 18:00

    5. 16:19

    6. 15:42

    7. 15:31

    8. 15:22