Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IBM: World of Warcraft fördert…

WoW? Die sind doch ungeeignet...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. WoW? Die sind doch ungeeignet...

    Autor: Meh 31.12.08 - 17:36

    Wenn man sich die MMOs anschaut, die es aktuell gibt, sind Fantasy-MMO-Spieler am wenigsten dafür geeignet, in irgendwelche auch nur ansatzweise gehobenen Rollen in irgendeiner Firma einzusteigen.
    Wenn man Fantasy MMO ausklammert, kommt mit einer ziemlich großen Community das Spiel "EVE Online". Dieses Spiel stellt eine Wirtschaftssimulation mit SciFi-Hintergrund dar.
    Ich schätze mal, dass Leute, die so etwas spielen, eher dazu geeignet sind, in der Wirtschaft irgendwas anzufangen als jemand, der als Zeitvertreib mit einem Orc-Schamanen über die Ebenen von Azeroth trampelt...

  2. Re: WoW? Die sind doch ungeeignet...

    Autor: Hunterninja 31.12.08 - 17:43

    Mit EVE Online die Weltwirtschaftskrisen verstehen und meistern. ...wer's glaubt...

    Ich habe übrigens früher auf dem C64 Vermeer gespielt. Bin ich jetzt qualifiziert?

  3. Re: WoW? Die sind doch ungeeignet...

    Autor: keinSpieler 31.12.08 - 18:02

    Ich glaube es geht hier um Tendenzen und Potentiale. Die Frage lautet, welche Fähigkeit wird durch ein bestimmtes Spiel gefördert oder beansprucht.
    Du kannst es auf eine gewisse Art und Weise mit Fussball vergleichen. Leute die Fussball spielen, sind in der Regel daran gewöhnt, eine bestimmte Rolle in einem Team zu spielen und aus der nicht auszubrechen, Mitspielern in einer schwierigen Situation zu Hilfe zu kommen, Situationen schnell einzuschätzen und auf niederlagen nicht so sensibel zu reagieren.
    Daraus folgt, die Person könnte ein zuverlässiger Mitarbeiter werden, aber wie gut er seine Arbeit erledigen kann, dass hängt von den 1000 anderen Faktoren ab, welche einen Menschen zu einem Menschen ausmachen.
    LG

  4. Re: WoW? Die sind doch ungeeignet...

    Autor: Tingelchen 31.12.08 - 19:20

    Na ich glaube was Laux damit meint ist nicht die Komplexität des Finanzwesens zu verstehen oder per Glücksrad auf Aktion zu bieten. Sondern eher die zwischenmenschlichen Beziehungen. Wenn man einen Raid betrachtet der auch funktionieren soll (egal welches MMO) dann ist hier Organisatorischer Aufwand notwendig. Im Falle von WoW heißt das ~30 völlig unterschiedliche Menschen zu finden, sie für eine Sache zu begeistern und für einen 25er Raid aufzustellen. Probleme mit Loot, Streiteren, etc. frühzeitig zu erkennen und Gegenzusteuern. Dabei Sachlich bleiben und als Vermittler zu fungieren.

    Wenn man das nicht drauf hat und auch nicht willens ist dies zu lernen, wird man weder im richtigen Leben noch in einem MMO eine größere Gruppe von Menschen führen und zusammenhalten können :)

  5. Re: WoW? Die sind doch ungeeignet...

    Autor: mms 31.12.08 - 20:47

    aber denke mal an die riesenvorräte an orkmarmelade? die sollte man nicht einfach ungegessen lassen. mmh, ich liebe marmelade!

  6. Auf den Punkt gebracht

    Autor: Freizeit 01.01.09 - 09:46

    Ich denke "keinSpieler" hat es auf den Punkt gebracht.

    Jedes Hobby KANN Fähigkeiten ausbilden, aber im Gegenzug zum verkümmern anderer führen. Das unabhängig davon ob es sich in einer virtuellen Welt oder real abspielt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken
  2. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  3. PSI Energie Gas & Öl, Essen
  4. Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 1,72€
  4. (-68%) 9,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00