1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Googles Android Market startet durch

Rückwärtsentwicklung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rückwärtsentwicklung?

    Autor: ps 02.01.09 - 14:42

    ich bin iphone-besitzer, aber das soll nichts zur sache tun. ich habe ein etwas gespaltenes verhältnis zu diesen shops, in denen man seine programme kaufen kann. auf der einen seite, mag das eine nette einnahmequelle für (kleine) entwickler sein. auf der anderen seite sehe ich die gefahr, dass der trend wieder vermehrt zu kostenpflichtigen programmen geht.

    mag sein, dass das bei apple eher der fall ist, als bei google. dort war die shareware vor osx ja auch durchaus üblicher. trotzdem wird das auch im android-shop auswirkungen zeigen.

    ich bin nicht 100%ig vertraut, mit den bedinungen um an apple's appstore teilzunehmen. wenn ich mich recht erinnere, müssen entwickler aber eine gebühr entrichten - was den trend zu kostenpflichtigen applikation erklären würde.

    meinungen? am liebsten ernst, kein trollgeschwätz.

  2. Re: Rückwärtsentwicklung?

    Autor: Der braune Lurch 02.01.09 - 17:01

    AFAIK bekommt Apple 30% des Erlöses. An kostenlosen Programmen verdient Apple soweit ich weiß nichts. Allerdings müssen die Programme von Apple natürlich freigegeben werden.

  3. Re: Rückwärtsentwicklung?

    Autor: foobarionfoo 02.01.09 - 17:19

    Genau so ist es. Der Anteil kostenloser Anwendungen im AppStore ist übrigens nicht gerade gering. Da sich viele kostenlose Programme (nicht nur auf dem iPhone) mittlerweile über Werbung finanzieren bin ich aber eher bereit etwas für eine gute Software zu zahlen - im Falle des iPhones handelt es sich ja häufig nur um Kleinstbeträge wie 0,79€. Dafür weiß ich, dass das Geld direkt den Entwicklern zu Gute kommt und nicht in irgendwelchen ominösen Vertriebsstrukturen versinkt. Die 30% die an Apple gehen klingen zwar im ersten Moment viel, aber für einen weltweiten Vertriebskanal ist das in Ordnung.

  4. Re: Rückwärtsentwicklung?

    Autor: ps 02.01.09 - 19:18

    ich wäre vielleicht öfter bereit zu zahlen, wenn es mehr programme in testversionen gäbe. leider stellt sich vieles als müller heraus. ironischerweise(?) war es mir bisher ausschliesslich r2dj wert, geld auszugeben.

  5. Re: Rückwärtsentwicklung?

    Autor: el3ktro 04.01.09 - 12:25

    Ja das stimmt, der App Store bräuchte wirklich eine Möglichkeit für Testversionen. Traue mich einige Sachen einfach nicht zu kaufen, ohne sie vorher wirklich getestet zu haben. Es müsste neben dem "Kaufen"-Button im App Store einfach noch einen "Testen"-Button geben. Damit wird erstmal eine Testversion installiert (z.B. nur die Basic-Funktionen, beschränkte Laufzeit, nur ein Spiellevel etc.) und wenn man es kaufen will, klickt man im App Store eben nochmal auf "Kaufen" und die Vollversion wird drüber installiert. Fände ich besser als zwei getrennte Versionen für jedes Programm zu haben - eine Light-Version und eine Vollversion.

  6. Re: Rückwärtsentwicklung?

    Autor: Idiotekaufzeiger 04.01.09 - 14:20

    Was für honks seid ihr denn? Euch ist schon klar, dass die Entwickler dann trotzdessen 2 Versionen von jedem Programm Schreiben müssten? Also genau wie jetzt auch schon: light und vollversion. Woher soll bitte der appStore Wissen, was an einem Programm weggekürzt werden kann? Sowas weiß Normalerweise nur der/die Entwickler, ihr muttersöhnchen!

  7. Re: Rückwärtsentwicklung?

    Autor: DauBasher 04.01.09 - 16:16

    Schwachsinn, wozu gibt es die Möglichkeit Seriennummern oder Lizenzen zu benutzen? Der Installationsplattform entscheidet dann welche Version daraus wird indem sie eben keine Lizenz oder Seriennummer oder eben nur eine Demo-Lizenz/Seriennummer bundelt. Auch ist es technisch ohne weiteres möglich 2 verschiedene Installationspakete zu hinterlegen, dann muss der Entwickler dafür sorgen welche was darf.

    BTW: Die Mehrzahl von Idiot schreibt man immer noch mit n am Ende.

  8. Re: Rückwärtsentwicklung?

    Autor: el3ktro 04.01.09 - 17:01

    Also ersten mal gilt das was DauBasher gesagt hat, und zweitens ging es mir auch gar nicht um die Entwicklerseite, sondern um die Anwenderseite. Dort wäre es (denke ich) einfacher für den Anwender, wenn man sich nicht erst eine Light-Version draufspielt, die dann testet, runterschmeißt und danach die Vollversion installiert. Ich denke es wäre geschickter da im App Store selbst eine entsprechende Funktion einzubauen. Wie genau das nun technisch gelöst wird ist nochmal eine andere Sache, aber wie DauBasher schon gesagt hat gibt es ja technische Möglichkeiten. Auf dem Desktop gibts doch auch tausende Programme die erst nach der Eingabe eines Lizenzcodes in vollem Umfang genutzt werden können.

  9. Re: Rückwärtsentwicklung?

    Autor: auweia 04.01.09 - 19:37

    Idiotekaufzeiger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was für honks seid ihr denn? Euch ist schon klar,
    > dass die Entwickler dann trotzdessen 2 Versionen
    > von jedem Programm Schreiben müssten? Also genau
    > wie jetzt auch schon: light und vollversion. Woher
    > soll bitte der appStore Wissen, was an einem
    > Programm weggekürzt werden kann? Sowas weiß
    > Normalerweise nur der/die Entwickler, ihr
    > muttersöhnchen!
    >


    ja, wie wäre es denn, wenn der appstore den entwicklern die möglichkeit gibt, eine test- und eine vollversion zu einem produkt zu hinterlegen?

    eigentlich pfiffig, oder? aber ist schon bequemer, andere als idioten abzustempeln...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19