1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Googles Android Market startet durch

Rückwärtsentwicklung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rückwärtsentwicklung?

    Autor: ps 02.01.09 - 14:42

    ich bin iphone-besitzer, aber das soll nichts zur sache tun. ich habe ein etwas gespaltenes verhältnis zu diesen shops, in denen man seine programme kaufen kann. auf der einen seite, mag das eine nette einnahmequelle für (kleine) entwickler sein. auf der anderen seite sehe ich die gefahr, dass der trend wieder vermehrt zu kostenpflichtigen programmen geht.

    mag sein, dass das bei apple eher der fall ist, als bei google. dort war die shareware vor osx ja auch durchaus üblicher. trotzdem wird das auch im android-shop auswirkungen zeigen.

    ich bin nicht 100%ig vertraut, mit den bedinungen um an apple's appstore teilzunehmen. wenn ich mich recht erinnere, müssen entwickler aber eine gebühr entrichten - was den trend zu kostenpflichtigen applikation erklären würde.

    meinungen? am liebsten ernst, kein trollgeschwätz.

  2. Re: Rückwärtsentwicklung?

    Autor: Der braune Lurch 02.01.09 - 17:01

    AFAIK bekommt Apple 30% des Erlöses. An kostenlosen Programmen verdient Apple soweit ich weiß nichts. Allerdings müssen die Programme von Apple natürlich freigegeben werden.

  3. Re: Rückwärtsentwicklung?

    Autor: foobarionfoo 02.01.09 - 17:19

    Genau so ist es. Der Anteil kostenloser Anwendungen im AppStore ist übrigens nicht gerade gering. Da sich viele kostenlose Programme (nicht nur auf dem iPhone) mittlerweile über Werbung finanzieren bin ich aber eher bereit etwas für eine gute Software zu zahlen - im Falle des iPhones handelt es sich ja häufig nur um Kleinstbeträge wie 0,79€. Dafür weiß ich, dass das Geld direkt den Entwicklern zu Gute kommt und nicht in irgendwelchen ominösen Vertriebsstrukturen versinkt. Die 30% die an Apple gehen klingen zwar im ersten Moment viel, aber für einen weltweiten Vertriebskanal ist das in Ordnung.

  4. Re: Rückwärtsentwicklung?

    Autor: ps 02.01.09 - 19:18

    ich wäre vielleicht öfter bereit zu zahlen, wenn es mehr programme in testversionen gäbe. leider stellt sich vieles als müller heraus. ironischerweise(?) war es mir bisher ausschliesslich r2dj wert, geld auszugeben.

  5. Re: Rückwärtsentwicklung?

    Autor: el3ktro 04.01.09 - 12:25

    Ja das stimmt, der App Store bräuchte wirklich eine Möglichkeit für Testversionen. Traue mich einige Sachen einfach nicht zu kaufen, ohne sie vorher wirklich getestet zu haben. Es müsste neben dem "Kaufen"-Button im App Store einfach noch einen "Testen"-Button geben. Damit wird erstmal eine Testversion installiert (z.B. nur die Basic-Funktionen, beschränkte Laufzeit, nur ein Spiellevel etc.) und wenn man es kaufen will, klickt man im App Store eben nochmal auf "Kaufen" und die Vollversion wird drüber installiert. Fände ich besser als zwei getrennte Versionen für jedes Programm zu haben - eine Light-Version und eine Vollversion.

  6. Re: Rückwärtsentwicklung?

    Autor: Idiotekaufzeiger 04.01.09 - 14:20

    Was für honks seid ihr denn? Euch ist schon klar, dass die Entwickler dann trotzdessen 2 Versionen von jedem Programm Schreiben müssten? Also genau wie jetzt auch schon: light und vollversion. Woher soll bitte der appStore Wissen, was an einem Programm weggekürzt werden kann? Sowas weiß Normalerweise nur der/die Entwickler, ihr muttersöhnchen!

  7. Re: Rückwärtsentwicklung?

    Autor: DauBasher 04.01.09 - 16:16

    Schwachsinn, wozu gibt es die Möglichkeit Seriennummern oder Lizenzen zu benutzen? Der Installationsplattform entscheidet dann welche Version daraus wird indem sie eben keine Lizenz oder Seriennummer oder eben nur eine Demo-Lizenz/Seriennummer bundelt. Auch ist es technisch ohne weiteres möglich 2 verschiedene Installationspakete zu hinterlegen, dann muss der Entwickler dafür sorgen welche was darf.

    BTW: Die Mehrzahl von Idiot schreibt man immer noch mit n am Ende.

  8. Re: Rückwärtsentwicklung?

    Autor: el3ktro 04.01.09 - 17:01

    Also ersten mal gilt das was DauBasher gesagt hat, und zweitens ging es mir auch gar nicht um die Entwicklerseite, sondern um die Anwenderseite. Dort wäre es (denke ich) einfacher für den Anwender, wenn man sich nicht erst eine Light-Version draufspielt, die dann testet, runterschmeißt und danach die Vollversion installiert. Ich denke es wäre geschickter da im App Store selbst eine entsprechende Funktion einzubauen. Wie genau das nun technisch gelöst wird ist nochmal eine andere Sache, aber wie DauBasher schon gesagt hat gibt es ja technische Möglichkeiten. Auf dem Desktop gibts doch auch tausende Programme die erst nach der Eingabe eines Lizenzcodes in vollem Umfang genutzt werden können.

  9. Re: Rückwärtsentwicklung?

    Autor: auweia 04.01.09 - 19:37

    Idiotekaufzeiger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was für honks seid ihr denn? Euch ist schon klar,
    > dass die Entwickler dann trotzdessen 2 Versionen
    > von jedem Programm Schreiben müssten? Also genau
    > wie jetzt auch schon: light und vollversion. Woher
    > soll bitte der appStore Wissen, was an einem
    > Programm weggekürzt werden kann? Sowas weiß
    > Normalerweise nur der/die Entwickler, ihr
    > muttersöhnchen!
    >


    ja, wie wäre es denn, wenn der appstore den entwicklern die möglichkeit gibt, eine test- und eine vollversion zu einem produkt zu hinterlegen?

    eigentlich pfiffig, oder? aber ist schon bequemer, andere als idioten abzustempeln...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  3. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  4. über duerenhoff GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (aktuell u. a. Evnbetter LED-Streifen in verschiedenen Ausführungen ab 33,90€, Beyerdynamic...
  4. (u. a. Farming Simulator 19 für 17,99€, The Surge 2 für 39,99€, The Guild 2 Gold Edition für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

  1. 7.000 Arbeitsplätze: Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
    7.000 Arbeitsplätze
    Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen

    Elon Musk kündigte bei der Verleihung des Goldenen Lenkrads an, dass Tesla seine erste europäische Gigafactory in Brandenburg südöstlich von Berlin bauen wird. In der Hauptstadt selbst soll ein Design- und Entwicklungszentrum entstehen.

  2. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  3. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.


  1. 23:10

  2. 19:07

  3. 18:01

  4. 17:00

  5. 16:15

  6. 15:54

  7. 15:21

  8. 14:00