1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Googles Android Market startet durch

Hab die Entwicklerversion, ganz gut aaaaaaaaaaber

  1. Beitrag
  1. Thema

Hab die Entwicklerversion, ganz gut aaaaaaaaaaber

Autor: poop 03.01.09 - 08:22

was unheimlich sauer aufstösst beim G1 ist, dass die Pappnasen Apps und Cache zusammengeschmisschen haben und dafür sage und schreibe 64MB vorgesehen haben.

Apps auf die SD-Card speichern ist auch nicht möglich (!).

Ich habe jetzt wirklich kaum was installiert und habe durch das surfen noch "satte" 35MB frei. Wenn ich den Browsercache leere habe ich dann 42-45 MB "frei". Einige vorinstallierte Progrämmchen nehmen sich nämlich auch schon was den von 64MB.

Das bedeutet, man hat reell nur wegen des Browser- und diverserer anderer Caches gerade mal 20MB für Apps frei.

Ist jetzt für mich nicht ganz so tragisch, weil ich das zum entwickeln benutze, aber für die Kohle sollte man schon mehr erwarten können.

BTW: Es ist nicht vorgesehen, weder jetzt noch in Zukunft, dass sich App auf SD-Karten installieren lassen.

Nur so zur Info...


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Hab die Entwicklerversion, ganz gut aaaaaaaaaaber

poop | 03.01.09 - 08:22
 

Re: Hab die Entwicklerversion, ganz gut...

el3ktro | 04.01.09 - 12:22

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  4. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Tefa Heißluftfritteuse für 73,99€ und Severin Waffelautomat für 13,99€)
  2. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)
  3. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€
  4. 99,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
    Weltraumsimulation
    Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

    Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
    2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
    3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
    Minikonsolen im Video-Vergleichstest
    Die sieben sinnlosen Zwerge

    Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
    Ein Test von Martin Wolf


      1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
        Bundesrechnungshof
        Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

        Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

      2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
        Riot Games
        Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

        Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

      3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
        Energiewende
        Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

        Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


      1. 18:10

      2. 16:56

      3. 15:32

      4. 14:52

      5. 14:00

      6. 13:26

      7. 13:01

      8. 12:15