1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Openmoko zieht Bilanz

Doch heute würden Kunden, angesprochen auf offene Mobiltelefone, das iPhone oder T-Mobiles G1 nennen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Doch heute würden Kunden, angesprochen auf offene Mobiltelefone, das iPhone oder T-Mobiles G1 nennen.

    Autor: ubuntu_user 06.01.09 - 12:17

    gegen das iphone ist sogar windows mobile offen... -.-

  2. Re: Doch heute würden Kunden, angesprochen auf offene Mobiltelefone, das iPhone oder T-Mobiles G1 nennen.

    Autor: omfglol!!! 06.01.09 - 12:21

    Jo, der Satz wundert mich auch. Iphone ist geschlossener als alle anderen Plattformen...

  3. Re: Doch heute würden Kunden, angesprochen auf offene Mobiltelefone, das iPhone oder T-Mobiles G1 nennen.

    Autor: Jobs Alptraum 06.01.09 - 12:44

    Das iPhone ist DRM verseucht. Du kannst Programme nur mit einer Erlaubnis ausführen. SimLock totale Abhängigkeit vom Provider.
    Aber Hauptsache die Teenie h4x0r fühlen sich wieder cool und in.

  4. Re: Doch heute würden Kunden, angesprochen auf offene Mobiltelefone, das iPhone oder T-Mobiles G1 nennen.

    Autor: catdog2 06.01.09 - 12:47

    LOL das ifön und offen. ROFL Selten so gelacht
    Beim dem Android Gerät dürfts ja zumindest bei der Software so sein aber das iphone ist das geschlossenste Telefon, dass ich kenne.

  5. Re: Doch heute würden Kunden, angesprochen auf offene Mobiltelefone, das iPhone oder T-Mobiles G1 nennen.

    Autor: richtig 06.01.09 - 13:09

    Die Konsumenten sehen das aber anders. Warum auch immer. Ich denke, dass der gemeine Wald- und Wiesentelefonierer das Konzept "offen" findet: da kann man so mit dem Finger und Programme kann man auch... Was man wirklich unter "offen" und "geschlossen" versteht, ist ihm dann sowas von egal.

  6. Re: Doch heute würden Kunden, angesprochen auf offene Mobiltelefone, das iPhone oder T-Mobiles G1 nennen.

    Autor: denk mal drüber nach 06.01.09 - 13:39

    stimmt. egal, blunzn, wurscht. so closed wie das auto, das du fährst, die cola die du trinkst, die zigarette die du rauchst. einfach wie das leben. nichts gegen offenheit, aber offenheit an sich ist auch keine garantie für bessere qualität oder höhere sicherheit. der kritische bürger, oder bei oss eben andere programmierer garantieren erst für sowas. sind aber nicht alle programmierer, sprich ein user lebt im gleiche vertrauensverhältnis wie zu einer firma mit close source produkt.

  7. Re: Doch heute würden Kunden, angesprochen auf offene Mobiltelefone, das iPhone oder T-Mobiles G1 nennen.

    Autor: gardwin 06.01.09 - 13:54

    Gibt es für dein Auto auch 100.000 Anwendungen die z.T., kostenlos bzw. für wenig Geld erhältlich sind?

    Mit der Firmware 2.x ist das iphone quasi offen.

    SMS Lock ist ein Geschäftsmodell, das hat aber nix mit der Verwendbarkeit zu tun.

    Mit GPS Empfänger und Internetanbindung in einer fremden Stadt sehen wie weit die nächste Haltestelle von einem entfernt ist und welcher Bus da wann wohin abfährt, das ist offen.

    http://www.i-welt.de/2008/07/18/der-fahrplan-fur-uberall/

    Ja sogar kostenlos...

    Gardwin



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.01.09 13:54 durch gardwin.

  8. Re: Doch heute würden Kunden, angesprochen auf offene Mobiltelefone, das iPhone oder T-Mobiles G1 nennen.

    Autor: Christoph G. 06.01.09 - 13:57

    kostenlos != offen

  9. Re: Doch heute würden Kunden, angesprochen auf offene Mobiltelefone, das iPhone oder T-Mobiles G1 nennen.

    Autor: Jobs Alptraum 06.01.09 - 14:26

    gardwin schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mit GPS Empfänger und Internetanbindung in einer
    > fremden Stadt sehen wie weit die nächste
    > Haltestelle von einem entfernt ist und welcher Bus
    > da wann wohin abfährt, das ist offen.
    >
    Und was hat dass jetzt mit Offenheit zu tun?

    Ist die Software Offen?
    Ist die Hardware Offen?

    Oder wolltest du einfach etwas iPhone-Propaganda betreiben?

  10. welche konsumenten sehen das anders?

    Autor: dsghsdfhgsdf 06.01.09 - 15:17

    ich kenne zwar inzwischen tatsächlich einen ipod-nutzer, aber das iphone hat doch "in echt" keine sau. :)

  11. Re: Doch heute würden Kunden, angesprochen auf offene Mobiltelefone, das iPhone oder T-Mobiles G1 nennen.

    Autor: TheUltimateStar 07.01.09 - 06:36

    Stimmt, das ist sowas von geschlossen, das kann man nichtmal kurz auf machen um den Akku zu wechseln ;)

  12. Re: Doch heute würden Kunden, angesprochen auf offene Mobiltelefone, das iPhone oder T-Mobiles G1 nennen.

    Autor: johnny_die_flamme 07.01.09 - 07:10

    gardwin schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mit GPS Empfänger und Internetanbindung in einer
    > fremden Stadt sehen wie weit die nächste
    > Haltestelle von einem entfernt ist und welcher Bus
    > da wann wohin abfährt, das ist offen.

    ein knaller. einfach nur einen überheblichen knebelvertrag abschliessen, und schon wissen wann der bus fährt. klasse.
    das dir die finger nicht abgefallen sind, als du das geseier getippt hast, ist definitiv erstaunlich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt
  3. ITEOS, verschiedene Standorte
  4. Hays AG, Baden-Würrtemberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

  1. 7.000 Arbeitsplätze: Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
    7.000 Arbeitsplätze
    Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen

    Elon Musk kündigte bei der Verleihung des Goldenen Lenkrads an, dass Tesla seine erste europäische Gigafactory in Brandenburg südöstlich von Berlin bauen wird. In der Hauptstadt selbst soll ein Design- und Entwicklungszentrum entstehen.

  2. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  3. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.


  1. 23:10

  2. 19:07

  3. 18:01

  4. 17:00

  5. 16:15

  6. 15:54

  7. 15:21

  8. 14:00