Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D-Display für mobile Endgeräte

Technik dahinter?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Technik dahinter?

    Autor: Ext 07.01.09 - 11:15

    Ich tippe mal auf ne Kombination aus der klassischen Shutter-Technik in Form einer Spaltenweißen Filterung (Doppelte Auflösung wie das Display selber) in Kombination mit einer geriffelten Folie.

    Hoffensichtlich erkennbar:
    |\ 1. Bild sichtbar
    |/ 2. Bild sichtbar
    |\ 1. Bild sichtbar
    |/ 2. Bild sichtbar

    Ein Pixel des Displays würde sich dabei über 2 Zeilen erstrecken und abwechselnd für jedes der beiden Teilbilder angesteuert. Es bleibt nur zu befürchten das auch nur kleinste Verunreinigungen auf dem Display zur Störung des 3D-Effekts führen würden da diese im schlechtesten Fall zur einer unsauberen Trennung der Einzelbilder führen würden.

    Hinzu kommt das der 3D-Effekt nur aus beschränkten Blickwinkeln erreicht werden kann, auch eine Rotation des Geräts ist nicht möglich, beides würde dazu führen das der Betrachter nur noch eins der beiden Teilbilder sieht bzw. bei Rotation des Displays möglicherweiße sogar beide Bilder, wobei der Versatz der Bilder vom menschlichen Auge nicht mehr korrekt interpretiert werden kann.

  2. Re: Technik dahinter?

    Autor: mulla 07.01.09 - 11:17

    aha

  3. Re: Technik dahinter?

    Autor: DerProphet 07.01.09 - 11:24

    Einschränkungen gibt's nunmal immer, wenn 3D-Informationen auf einer Ebene dargestellt werden sollen.
    Bedingte Abhilfe schafft nur die Holografie. Die ist aber noch nicht soweit wie bei Star Trek. :)

  4. Re: Technik dahinter?

    Autor: techinno_de 07.01.09 - 11:32

    Ich hätte mal auf parallax Barriere Technologie getippt allerdings widerspricht das der Aussage, dass sich die Auflösung nicht verringern soll. Man hätte immerhin mindestens eine Halbierung der Auflösung.

    Gegen die Theorie von "Ext" spricht hingegen:
    "Der dabei genutzte 3D-Film soll sich leicht in aktuelle Displays integrieren lassen"

    Seltsam hört sich für mich jedoch folgendes an:
    "deren Hintergrundbeleuchtung mit dem 3D-Film ausgestattet ist"

    Alles was ich bisher gesehen habe funktioniert nur auf den Betrachter ausgerichtet - ein drehen des Displays hat zugleich den Verlust des 3D Eindrucks zur Folge.

  5. Re: Technik dahinter?

    Autor: DER GORF 07.01.09 - 12:03

    Secret Ninja Magic.

  6. Re: Technik dahinter?

    Autor: jumijoze 07.01.09 - 12:34

    So wie ich die Technik verstehe, muss das Backlight des Displays gegen eines ausgetauscht werden, das je nach Schaltzustand entweder in das linke oder das rechte Auge leuchtet.
    Das stroboskopische blinken beider Lichter mit synchron dazu wechselnden Bilder auf dem Display, fuer einmal das li. und re. Auge ergibt ein 3D bild, dem es auch nichts ausmachen sollte wenn das Display mal verkratzt....

    Hoert sich auf jedenfall spannend an

  7. Re: Technik dahinter?

    Autor: Ext 07.01.09 - 15:24

    Das Backlight auszutauschen ergibt nicht viel Sinn, ich tippe da eher auf einen Filter vor dem Display. Effektiv wird dadurch zwar die erreichte Helligkeit reduziert, jedoch ist die Technik im allgemeinen leichter umzusetzen als das Umschalten des Backlights.

  8. Re: Technik dahinter?

    Autor: Blair 07.01.09 - 18:20

    http://de.wikipedia.org/wiki/Autostereoskopisches_Display

  9. Hier für iPhone, MacBook und Displays

    Autor: Heitfrau 07.01.09 - 19:32

    http://www.wazabee.net/

    ist ne Folie, ja. reduziert auch logischerweise die auflösung, anders geht es nunmal net

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  3. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  4. Computacenter AG & Co. oHG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)
  2. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)
  3. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  4. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29