Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wird ein Roboter der erste…

China machts und lacht über solches Gelaber

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. China machts und lacht über solches Gelaber

    Autor: frozen 08.01.09 - 18:13

    Die Chinesen werden mit Leuten da oben und noch weiter sein
    bevor ein 'doitscher Rohbota' den Mondboden auch nur
    kurz vor dem Zerschellen darauf erblickt hat.

    China hat die Technik, denn alle Computer- und Hochtechnologie sind bereits wegen der enormen Geldgier dahin 'outgesourced' und Geld und Durchhaltevermögen haben die Chinesen auch, wo im Westen nur noch Profite der Fondsmanager und ihrer Regierungsbeschützer wichtig sind.

    Die anderen Labern die Chinesen werdens machen, auch wenns manchem nicht gefällt.

  2. NATIONALISMUS IM Weltall...

    Autor: Forschung und Hunger und Robotik 08.01.09 - 18:48

    Ist ja schon extrem wichtig, ob es ein Deutscher oder ein Mongole ist, echt...

    Gern wird ja das Bonmot geführt, dass die Buggys der Formel 1 und der Weltraumspass für akademische Abenteur unendlich wichtig für Forschung & Technik sei... der russische Bleistift und der amerikanische Füller....

    Andererseits halte ich mehr von der Haltung: Der Mensch war aufm Mond, Und trotzdem verhungern Kinder auf der Erde. Finanziell betrachtet ist und bleibt es eine Geldverschwendung...

    Bezüglich 'Besiedelung'. Wenn man längerfristig dort 'oben' bleiben möchte, ist es sicher am sinnvollsten mit Robotern zu beginnen (oder auch bei denen zu bleiben.) Ein schwächliches, menschelndes Wesen dort rauf zu bringen, ist den Aufwand nicht wert. Ausser es geht um Prestige... wie immer...

  3. Re: NATIONALISMUS IM Weltall...

    Autor: Blubbb 08.01.09 - 20:29

    Sicher sollte man mehr Finanzelle Mittel für die Hungersnot finden. Nur wäre es wohl der falsche Schritt ihn bei der Forschung suchen.
    Es gibt weit unnützere Dinge, wo man anfangen könnte zu sparen, wie zb Krieg spielen, etc...

  4. Re: NATIONALISMUS IM Weltall...

    Autor: Muhaha 08.01.09 - 21:56

    Blubbb schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Es gibt weit unnützere Dinge, wo man anfangen
    > könnte zu sparen, wie zb Krieg spielen, etc...

    Gierigen Bankern die nächsten Jahresboni NICHT aus Steuergeldern zu finanzieren, wäre auch ein guter Anfang :)


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen
  2. Vodafone GmbH, Ratingen
  3. über Hays AG, München
  4. Regierungspräsidium Karlsruhe, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 469,00€
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

  1. Suunto 5: Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt
    Suunto 5
    Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    Es gibt neue Konkurrenz für die Sportuhren von Garmin und Polar: Nun stattet auch Suunto sein neues Mittelklassemodell mit einem GPS-Chip von Sony aus, der besonders wenig Energie benötigt. Für immer ausreichende Akkuleistung hat sich der Hersteller einen weiteren Kniff überlegt.

  2. Ceconomy: Media Markt/Saturn will Amazon-Preise unterbieten
    Ceconomy
    Media Markt/Saturn will Amazon-Preise unterbieten

    Media Markt/Saturn erhält ein neues zentrales Preissystem. Durch Analyse der Konkurrenz und KI will die Handelskette den Wettbewerbern stets einen Schritt voraus sein.

  3. Computergeschichte: Unix hinter dem Eisernen Vorhang
    Computergeschichte
    Unix hinter dem Eisernen Vorhang

    Während sich Unix in den 1970er Jahren an westlichen Universitäten verbreitete, war die DDR durch Embargos von der Entwicklung abgeschnitten - offiziell zumindest. Als es das Betriebssystem hinter den Eisernen Vorhang schaffte, traf es schnell auf Begeisterte.


  1. 12:30

  2. 12:07

  3. 12:03

  4. 11:49

  5. 11:27

  6. 11:16

  7. 11:00

  8. 10:40