1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dell schließt eine Fabrik in Europa

Keine 75 Euro-Irland-Portokosten mehr ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keine 75 Euro-Irland-Portokosten mehr ?

    Autor: Siga 08.01.09 - 16:35

    Keine 75 Euro (oder waren es DM) Irland-Porto-Kosten mehr (DHL?). Auch monstermäßige Portopreise für Ersatzteile u.ä. kleinkram soweit ich ct/VorsichtKunde/Vebraucherberichte richtig im Kopf habe ?

    Variable Kosten sind dem Verursacher zuzuschlagen. So gesehen sind die Portokosten vom Käufer zu übernehmen. Allerdings sollte man so schlau wie Amazon u.ä. sein und die Kosten so gut wie möglich senken.

  2. Re: Keine 75 Euro-Irland-Portokosten mehr ?

    Autor: skjfksjfs 08.01.09 - 16:59

    na man wird sehen, aber mit ihren horrenden Versandkosten haben sie imho einen nicht unbeträchtlichen Anteil an potentiellen Käufern verekelt und tun es immer noch, aber Dell hält sich ja für so schlau...

  3. Re: Keine 75 Euro-Irland-Portokosten mehr ?

    Autor: Ulf und Zwulf 08.01.09 - 17:11

    > aber Dell hält sich ja für so schlau

    Blabla. Qualität kostet halt. Die Leute die da arbeiten wollen ja auch mal alle paar Tage wenigstens ne Stulle zwischen die Zähne. Scheiß Billigheimergelaber.

  4. Re: Keine 75 Euro-Irland-Portokosten mehr ?

    Autor: skjfksjfs 08.01.09 - 17:21

    Sorry, aber du hast nicht verstanden worum es mir ging: nämlich um die hohen Versandkosten oder werden die Laptops bei Dell in mit Blattgold beschlagenen Eichenholzkisten ausgeliefert, dann kannste mir kommen mit Qualität hat Ihren Preis - sonst nicht! Aber vermutlich ist die Gewinnspanne bei den Dell-Kisten so gering, dass der einzige Gewinn über die Versandkostenmasche bei denen gemacht wird, das würde auch erklären warum se jetzt in Irland Probleme haben ;-P

  5. Re: Keine 75 Euro-Irland-Portokosten mehr ?

    Autor: Siga 08.01.09 - 18:15

    Wenn man DVDs und Taschenbücher aus USA von Amazon.com schicken lässt, kommt man sehr billig oder ohne Portokosten davon. Manche AsiaVersender (yesasia ? aber ohne gewähr) haben oft auch faire/kaum Portokosten.

    Aber dickere Bücher (mehr als 1 US-Pfund iirc 400-450 Gramm), Kalender, DVD-Box-Sets, ... kosten schnell krass viel Porto. Kannst ja mal gucken, was ein DHL-Paket Deines Laptops aus Irland oder nach Irland kosten würde. posttipp.de oder so ähnlich gabs z.b. eine Site.
    Wenn Dell und Amazon schlauer wären, würden sie einen low-Speed/Low-price-Versand (nicht ground-carrier/schiff was wochen dauert) anbieten und Container von irland/usa nach holland oder wo das Porto billig ist (Polen) schicken und dort bei der Post abgeben. Leider ist amazon.com nicht interessiert :-( pakete umpacken, selber container verschiffen usw. ist auch nicht billig. aber bei 75 Euro kann man wohl doch noch etwas herausholen.
    Mache Angebote/Sachen bei Dell klingen zumindest ganz nett. Manchmal will man zu billige Kunden-Gruppen aber "abwehren", weil die eher nur Ärger/Kosten machen.

    Iirc war es Dell oder HP, die bei Verpackungen sparen wollten. Macht einen auf Öko aber auch auf Portokosten weil die pakete kleiner sind. Amazon wollte auch die blister loswerden und einfachere Pappkisten nutzen.

  6. Re: Keine 75 Euro-Irland-Portokosten mehr ?

    Autor: Macelinho 08.01.09 - 20:08

    Dell wollte die Kosten sparen, gehört mit zu dem, im Artikel erwähnten Programm.

  7. Re: Keine 75 Euro-Irland-Portokosten mehr ?

    Autor: Technikfreak 09.01.09 - 03:52

    Bezahlt habe ja auch nur immer die Dummen. Dell bietet mindestens einmal im Quartal kostenfreie Zulieferung für Consumer-Produkte an.

    Auch war es immer möglich, bei telefonischer Bestellung das Porto
    wegzuhandeln.

  8. Re: Keine 75 Euro-Irland-Portokosten mehr ?

    Autor: Lötzinn 09.01.09 - 04:25

    Sorry aber Firmen dieser Größenordung gehen nicht zu einer DHL-Agentur, kaufen sich ein Packset und dann füllt jemand von Hand auch noch die ganzen Paketaufkleber aus, bevor er sich am Schalter anstellt.

    Dell hat mit DHL sicher Sonderkonditionen ausgehandelt, die nur einen Bruchteil der "normalen" Posttarife ausmachen. Wir hatten, als DHL wirklich noch eigenständig und auch leistungsfähig war, Konditionen, bei denen wir Ware bis zu ca. einem Raummeter und 10 kg nach Irland und UK von Haus zu Haus zu einem Preis senden konnten, dafür hat die Post innerdeutsch kein Päckchen transportiert. Allerdings verließen oft mehrere LKW/Tag das Werksgelände.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kommunaler Schadenausgleich, Berlin
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  3. ABO Wind AG, Wiesbaden
  4. Hays AG, Hünfelden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,00€ (Bestpreis!)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

  1. Android 10: Google sollte sein Schweigen zur Android-Verbreitung beenden
    Android 10
    Google sollte sein Schweigen zur Android-Verbreitung beenden

    Zwei Monate nach dem Start von Android 10 ist immer noch komplett unklar, wie viele Nutzer die Version bereits verwenden. Grund dafür ist, dass Google seit einem halben Jahr wieder keine Zahlen zur Android-Verbreitung veröffentlicht. Damit befeuert das Unternehmen negative Vermutungen, die ihm schaden.

  2. Security Lab: Github sucht mit Partnern nach Lücken in Open Source Code
    Security Lab
    Github sucht mit Partnern nach Lücken in Open Source Code

    Mit seinem Security-Lab will der Code-Hoster Github künftig aktiv nach Sicherheitslücken in Open Source Code suchen und wird dabei von vielen Unternehmen unterstützt. Für Github-Nutzer soll zudem der Umgang mit Sicherheitslücken einfacher werden.

  3. SSD: Crucials BX500 erhält QLC- statt TLC-Speicher
    SSD
    Crucials BX500 erhält QLC- statt TLC-Speicher

    Die BX500 gibt es mittlerweile auch mit 1 TByte und 2 TByte Kapazität. Crucial verwendet bei den Sata-SSDs jedoch tendenziell langsameren Flash-Speicher als bei den kleineren Modellen.


  1. 10:45

  2. 10:28

  3. 10:13

  4. 10:00

  5. 09:45

  6. 09:26

  7. 09:08

  8. 08:02