1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SanDisk G3 - SSDs mit 240 GByte…

Die Variante 240 GByte soll bis zu 160 TByte Daten schreiben können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Variante 240 GByte soll bis zu 160 TByte Daten schreiben können.

    Autor: Alternativ: 09.01.09 - 10:27

    Was will der Autor uns damit sagen?

  2. Die Platte geht danach kaputt.

    Autor: Maria Maria 09.01.09 - 10:30

    Eine Streifenkarte in der Straßenbahn erlaubt auch nur maximal 9 Schreibvorgänge.

  3. Re: Die Variante 240 GByte soll bis zu 160 TByte Daten schreiben können.

    Autor: asd 09.01.09 - 10:30

    ...bis sie kaputt is? Der Satz schon komisch is.

  4. Re: Die Variante 240 GByte soll bis zu 160 TByte Daten schreiben können.

    Autor: ja aber!! 09.01.09 - 10:39

    160.000 GB / 240 GB = 666,66x komplett beschreibbar? Ist das nicht *etwas* wenig, zumal man immer die *ganze Platte* beschreiben müßte was ja nie der Fall ist, weil man bestehende Daten "umschichten" / verschieben müßte, um an die beschriebenen Stellen zu kommen um diese nochmals nutzen zu können....

  5. Re: Die Variante 240 GByte soll bis zu 160 TByte Daten schreiben können.

    Autor: Legalolas 09.01.09 - 10:42

    "weil man bestehende Daten "umschichten" / verschieben müßte, um an die beschriebenen Stellen zu kommen um diese nochmals nutzen zu können...."

    Das macht die SSD schon von alleine...

    Alle neueren Flashspeicher machen das so weit ich weiß...

  6. Re: Die Variante 240 GByte soll bis zu 160 TByte Daten schreiben können.

    Autor: bla 09.01.09 - 10:44

    du hast kein ahnung wie eine ssd funktioniert oder?
    die daten werden randomly auf verschiedene speicherblöcke geschrieben, so wird es ziemlich lange dauern bis ein speicherblock wirklich 666 mal überschrieben wurde... ausserdem haben ssds immer noch etwas ersatzspeicher für ausgefallene blöcke

  7. Re: Die Platte geht danach kaputt.

    Autor: Tou 09.01.09 - 10:45

    Rechnen wir das einmal durch:

    160TB * 1024 = 163840GB
    163840GB * 1024 = 167772160MB
    167772160MB / 140MB ≈ 1198372,57s
    1198372,57s / 60 ≈ 19972,88m
    19972,88m / 60 ≈ 332,88h
    332,88h / 24 = 13,87d

    Soll heißen die SSD hat ne Mindesthaltbarkeit von ~14 Tagen.
    Wenn der Hersteller jetzt mit 1000 statt 1024 gerechnet hat,
    verkürzt sich dass natürlich auch noch entsprechend.

    Na super…

  8. Re: Die Variante 240 GByte soll bis zu 160 TByte Daten schreiben können.

    Autor: nixda0815 09.01.09 - 10:51

    Randomly auf X Speicherblöcken verteilt aha. Prima und was genau stimmt jetzt nicht an seiner Rechnung? Ich schreibe 666x 240GB auf diese SSD und dann is JEDER Speicherblock auch 666x beschrieben worden, außer der Random ist nicht ganz Random dann vielleicht der eine Block 700x und der nächste nur 632x....gut man könnte noch die Ersatzblöcke in die Rechnung mit aufnehmen dann kommen wir evtl. auf 680x....

  9. Re: Die Variante 240 GByte soll bis zu 160 TByte Daten schreiben können.

    Autor: Keine Angabe 09.01.09 - 10:56

    Selbst dann hält die Platte 2 Jahre, und da die Platte nur 8 Stunden am Tag genutzt wird... also da mache ich mir keine Gedanken.

    MfG

  10. Re: Die Platte geht danach kaputt.

    Autor: gggg 09.01.09 - 11:07

    Tolle Rechnung!!

    nur hast du ausgerechnet wie lange du braucht um 160tb zu schreiben und selbst nach 160tb ist die platte lange nicht kaputt, sondern das erste bit geht kaputt.

  11. Re: Die Variante 240 GByte soll bis zu 160 TByte Daten schreiben können.

    Autor: Kleine Angabe 09.01.09 - 11:16

    > und da die Platte nur 8 Stunden am Tag genutzt wird

    in den wirren träumen von irgendwelchen marketingfuzzies vielleicht.

    wenn ich mir ansehe wie lange ich meinen pc schon besitze (datum der 1. installation) und die betriebsstunden der festplatte damit vergleiche muss ich feststellen dass sie offensichtlich im schnitt ganze 10 stunden pro tag NICHT läuft.

  12. Re: Die Platte geht danach kaputt.

    Autor: Tou 09.01.09 - 11:29

    Da jedoch die Daten relativ gleichmäßig über die Speicherzellen verteilt werden, dürfte es nicht lange dauern, bis gar nichts mehr geht.

  13. Re: Die Platte geht danach kaputt.

    Autor: Tou 09.01.09 - 11:44

    Da jedoch die Daten relativ gleichmäßig über die Speicherzellen verteilt werden, dürfte es nicht lange dauern, bis gar nichts mehr geht.

  14. Re: Die Variante 240 GByte soll bis zu 160 TByte Daten schreiben können.

    Autor: kein name 09.01.09 - 11:47

    > ganze 10 stunden pro tag NICHT läuft.
    Und während den 14 Stunden kopierst Du Daten auf Deiner Festplatte rum lässt Defragmentieren und lastest die Platte immer 100% aus...

  15. Re: Die Variante 240 GByte soll bis zu 160 TByte Daten schreiben können.

    Autor: Alternativvv 09.01.09 - 12:35

    na wenn sie zwei jahre hält ist ja gut...

    merkst du eigentlich noch was?

  16. Re: Die Variante 240 GByte soll bis zu 160 TByte Daten schreiben können.

    Autor: so ein käse 09.01.09 - 13:05

    ne ne ne

    Wenn diese Daten stimmen sollten, ist diese SSD unbrauchbar.
    Wie immer in der Realität halbieren sich die Marketingangaben.... die 160TB werden zu 80TB und damit hat sich jede weiter Rechnerei erledigt.

    Auf diese SSD kannst nur zu Backupzwecke was schreiben, für den Echtbetrieb wie Datenbanken mit hoher Fluktuation, Dateiserver, Videobearbeitung (RAW Videos 1080i sind nicht unbedingt klein).

    Auf den Laptop/Nettops könnte ich mir die Dinger auch noch gut vorstellen.

    Ich geh mal schaun obs da verlässlichere Angaben gibt.


  17. Re: Die Variante 240 GByte soll bis zu 160 TByte Daten schreiben können.

    Autor: Extra 09.01.09 - 16:52

    ja aber!! schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 160.000 GB / 240 GB = 666,66x komplett
    > beschreibbar? Ist das nicht *etwas* wenig,

    In Anbetracht der Tatsache, das der eingesetzte MLC-Flashspeicher normalerweise mindestens 10000 Schreibvorgänge verkraftet, ist das in der Tat sehr mager.

  18. Re: Die Variante 240 GByte soll bis zu 160 TByte Daten schreiben können.

    Autor: Phil K. 09.01.09 - 23:15

    Herstellerseite:

    "The G3 SSDs provide a Longterm Data Endurance (LDE) of 160 terabytes written (TBW) for the 240GB version, sufficient for over 100 years of typical user usage. LDE is an industry metric, introduced by SanDisk, that quantifies how much data can be written to an SSD in its lifespan expressed in terabytes written (TBW). Data is written using typical PC transfer size distribution of writes, written at a constant rate over the life of the SSD and data is retained for at least 1 year upon LDE exhaustion. Based on SanDisk internal measurements, as typical client PC user writes 4GB/day."

  19. Re: Die Variante 240 GByte soll bis zu 160 TByte Daten schreiben können.

    Autor: Original-Solide 07.04.09 - 22:20

    ja aber!! schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 160.000 GB / 240 GB = 666,66x komplett
    > beschreibbar? Ist das nicht *etwas* wenig,


    natürlich geht der speicher nicht nach 666 mal schreiben kaputt, die zahlen bedeuten etwas völlig anderes,

    du bist der erste, der wenigstens richtig rechnet bevor er den mund aufmacht und hast dir dafür ein dickes lob verdient. *LOB*

  20. Re: Die Variante 240 GByte soll bis zu 160 TByte Daten schreiben können.

    Autor: original-nochmal 07.04.09 - 22:27

    nixda0815 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Randomly auf X Speicherblöcken verteilt aha. Prima
    > und was genau stimmt jetzt nicht an seiner
    > Rechnung? Ich schreibe 666x 240GB auf diese SSD
    > und dann is JEDER Speicherblock auch 666x
    > beschrieben worden, außer der Random ist nicht
    > ganz Random dann vielleicht der eine Block 700x
    > und der nächste nur 632x....gut man könnte noch
    > die Ersatzblöcke in die Rechnung mit aufnehmen
    > dann kommen wir evtl. auf 680x....


    und wieder hast du recht. zumindesten kann man sagen, dass nach dem schreiben der gesamtmenge von 666x240 mit einer wahrscheinlichkeit von 50% 50% des speichers kaputt waren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. USP SUNDERMANN CONSULTING Unternehmens- und Personalberatung, Fürth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 80,99€
  2. 4,99€
  3. 0,99€
  4. (-70%) 4,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

  1. Datenschmuggel: US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
    Datenschmuggel
    US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein

    US-Grenzbeamte dürfen nicht mehr so einfach die Smartphones und Laptops von Einreisenden untersuchen. Es muss ein begründeter Verdacht auf Datenschmuggel vorliegen.

  2. 19H2-Update: Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909
    19H2-Update
    Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909

    Das November-Update ist da: Bei Microsoft steht Windows 10 v1909 zum Download bereit. Laut Hersteller handelt es sich um ein Feature Update, die Installation geht schnell und die Neuerungen sind überschaubar.

  3. Sparvorwahlen: Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call
    Sparvorwahlen
    Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call

    Verbände und die Deutsche Telekom haben sich auf die freiwillige Weiterführung von Call-by-Call und Pre-Selection verständigt. Es gibt immer noch Nutzer dieser Sparvorwahlen.


  1. 17:23

  2. 17:00

  3. 16:45

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00