Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 7: Fehler in Beta zerstört…

Windows mal wieder

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Windows mal wieder

    Autor: lulli 09.01.09 - 11:56

    Mit Linux wär das nicht passiert!

  2. Re: Windows mal wieder

    Autor: kopfschuettler 09.01.09 - 11:59

    Halloooooo.... das ist ne Beta

    oh, ne, ist ja Freitag *trollkopf tätschel*

  3. Re: Windows mal wieder

    Autor: Klumpi 09.01.09 - 12:00

    Welchen Teil von "Beta" hast Du nicht verstanden?

  4. Re: Windows mal wieder

    Autor: Herb 09.01.09 - 12:03

    "Der MP3-Fehler in der Beta von Windows 7 führt dazu, dass MP3-Dateien am Anfang um bis zu drei Sekunden gekürzt werden."

    Ist aber auch extrem dämlich. Wenn die schon an den Dateien der Benutzer rumfrickeln, dann könnten sie's ja auch gescheit testen...

  5. Re: Windows mal wieder

    Autor: lulli 09.01.09 - 12:13


    Was für eine billige Ausrede. Windows schrottet die Dateien der als Beta-Tester missbrauchten Benutzer, und die Gates-Jünger finden das auch noch in Ordnung.

    Ich rate allen, statt Windows (und insbesondere auch noch Beta-Versionen) lieber auf Linux umzusatteln. Da passiert sowas nicht und die Daten sind sicher.

  6. Mit Linux wär das nicht passiert >= (mutige Aussage)

    Autor: JensKS 09.01.09 - 12:17

    ...ich erinnere da nur an den Bug der Opensuse 11.1 Beta (vor 2 Monaten?) der den Intel Netzkwerkarten mit der Treiberversion e1000e den Garaus gemacht hat.


  7. Re: Windows mal wieder

    Autor: remoh 09.01.09 - 12:17


    Es wird niemand gezwungen die beta aufzuspielen.

    Wenn ich Debian unstable installiere darf ich mich auch nicht wundern wenn mal was total schiefläuft.

  8. Re: Windows mal wieder

    Autor: Kace 09.01.09 - 12:18

    Meine Güte bist du ein Troll, benutze ebenfalls Linux und Windows (schon alleine beruflich) und OMG sogar Windows Vista. Beides hat für mich Vor- und Nachteile, aber über eine Beta-Version zu schümpfen ist mal unterste Schublade.

  9. Re: Windows mal wieder

    Autor: naja 09.01.09 - 12:22

    Ich weiss zwar nicht was das genau mit Linux zu tun hat, denn Linux kann das pauschal sowieso erstmal nicht. Programme und Codecs unter Linux können das, und da hab ich auch schonmal ein paar schöne Bugs gehabt.

  10. Re: Windows mal wieder

    Autor: Bean 09.01.09 - 12:25

    genau.

    die dateien des benutzers sind heilig und wenn ich meine musikdateien einem mediaPLAYER anvertraue, dann gehe ich davon aus, dass diese den player auch unverändert verlassen. wenn der player die daten unbedingt ändern will, dann soll er mich vorher fragen.
    wenn er es nicht lassen kann (oder will), dann bitte nicht so nachlässig sein und so dämliche fehler einbauen.

    denn das schlimmste was einem benutzer passieren kann, ist dass daten unwiderruflich verloren gehen

  11. Re: Windows mal wieder

    Autor: tuedelue 09.01.09 - 12:34

    Bean schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > denn das schlimmste was einem benutzer passieren
    > kann, ist dass daten unwiderruflich verloren gehen


    Und, mit Verlaub, das dämlichste ist seine wichtigen Dateien auf einem Betriebssystem in der Betaphase (!) produktiv verwalten zu wollen. Punkt.


    mfg

  12. Re: Windows mal wieder

    Autor: hihi 09.01.09 - 12:35

    Mir sind auch schon von einer (mittlerweile nicht mehr aktuellen) Knoppix-Version Daten zerschossen worden.
    Nun gut, dass die hid.dll von Windows regelmäßig geschossen wurde war wohl eher ein feature. ;-)

  13. Linux zerstört dafür Hardware

    Autor: Meisterbräu 09.01.09 - 12:42

    https://www.golem.de/showhigh2.php?file=/0809/62563.html

    Mit Linux ist eben alles möglich.

  14. Re: Linux zerstört dafür Hardware

    Autor: Jobs Alptraum 09.01.09 - 12:50

    Du Dummtroll!
    Ein Betriebsystem kann keine Hardware lahm legen.
    Auch Linux nicht.
    Die Karte wurde nicht zerstört, sondern nur ihre Firmware gelöscht.

  15. Re: Linux zerstört dafür Hardware

    Autor: spanther 09.01.09 - 12:51

    Meisterbräu schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > www.golem.de
    >
    > Mit Linux ist eben alles möglich.


    Mit Ubuntu wär das nicht passiert :-)

  16. Re: Linux zerstört dafür Hardware

    Autor: asdfxsdfgdfg 09.01.09 - 12:54

    Leider doch :) Waren leider alle Distros betroffen der diesen Kernel nutzte.

  17. Re: Linux zerstört dafür Hardware

    Autor: Tantalus 09.01.09 - 12:58

    Jobs Alptraum schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Karte wurde nicht zerstört, sondern nur ihre
    > Firmware gelöscht.

    Wodurch die Hardware de facto unbrauchbar wurde, und (falls man nicht geraden 'nen EEPROM-Brenner im Haus hat) ausgetauscht werden musste.
    Soviel zu Deiner Aussage
    > Ein Betriebsystem kann keine Hardware lahm legen.
    > Auch Linux nicht.

    Gruß
    Tantalus

  18. Re: Linux zerstört dafür Hardware

    Autor: 22222222233333333 09.01.09 - 13:01

    klar kann ein BS in bestimmten Fällen Hardware schrotten, kenne keinen Fall - aber wenn man es WILL das geht es. Z.B. durch eben eine Manipulation; sei es ein Befehl der die Grafikkarte mit falschen Takten anspricht oder so...

  19. Re: Linux zerstört dafür Hardware

    Autor: Tantalus 09.01.09 - 13:04

    AFAIR gab's vor vielen, vielen Jahren mal einen Virus, der genau das gemacht hat (also die GraKa durch falsche Taktung schrotten).

    Gruß
    Tantalus

  20. Re: Windows mal wieder

    Autor: derwokann 09.01.09 - 13:04

    die frage ist doch eher wie kommt man auf den schmalen pfad seine Produktivdaten auf einer BETA (ich denke der begriff sollt eigentlich bekannst sein.. wobei das hier nicht soo den anschein macht :)zu nutzen? für mich nciht wirklich verständlich sorry...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  2. Helixor Heilmittel GmbH, Rosenfeld bei Balingen
  3. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. 229€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43