1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 7: Fehler in Beta zerstört…
  6. Thema

Windows mal wieder

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Windows mal wieder

    Autor: safdeee 09.01.09 - 17:56

    Das ein Betriebssystem Audiodaten "zerstört", ist wohl einmalig in der Menschheitsgeschichte.

    Und wer fabrizierte wieder mal solche Scheisse? ^^ Unser aller geliebtes Winzigweich.

    Wie geistesabwesend müssen die bei Microschrott zuständigen Entwickler gewesen sein um einen solchen Fehler einzubauen, nicht mal das pickeligste Garagen/Keller Pseudo-Möchtegern Script-Kiddy hat das bisher geschafft. Dafür aber die Weltgrößte Softwareklitsche.

    Sorry, Beta hin oder her, dieser Fehler ist einfach Oberpeinlich. ;-)

  2. Re: märchen

    Autor: Bolles Theke 09.01.09 - 18:41

    Schiebe den Regler bindig nach Sicherheit und du hast tote Hardware.

  3. Re: Linux zerstört dafür Hardware

    Autor: Bolles Theke 09.01.09 - 18:44

    Von mir kommt die Musik, den Takt hat der Vorposter gesetzt.

  4. Re: Windows mal wieder

    Autor: ___ 09.01.09 - 21:51

    is ja eigenltich nich die beta die beta is heute raus und fehlerfrei

  5. Re: Windows mal wieder

    Autor: Clown 10.01.09 - 06:29

    "Das passiert, wenn der Header der MP3-Datei etwa durch die Integration eines Coverbildes größer als 16 KByte ist und diese Datei mit dem ***Windows Media Player*** von Windows 7 mit den Expresseinstellungen geöffnet wird. Dann versucht der ***Windows Media Player***, weitere Metadaten aus dem Internet zu beziehen und entfernt dabei die ersten zwei bis drei Sekunden der Musikdatei."

    Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Das Betriebssystem hat damit nur soviel zu tun, dass es die Software als optional benutzbares Programm mitliefert. Aber wer den WMP benutzt, benutzt auch den IE (und umgekehrt) und genau diese Benutzergruppe ist mir mehr als suspekt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.01.09 06:30 durch Clown.

  6. Re: was hat der kernel mit nem defekten treiber zu tun?

    Autor: Clown 10.01.09 - 06:32

    Gegenfrage: Was hat ein Mediaplayer mit dem Betriebssystem zu tun (um mal OT zu bleiben)? :)

  7. Re: Linux zerstört dafür Hardware

    Autor: johnny_die_flamme 10.01.09 - 08:15

    gutgut, denn drei worte von dir reichten auch aus: du verstehst es auch nicht.

  8. Re: Nicht Linux - Intel-Treiber!

    Autor: Frickeln ade 10.01.09 - 12:39

    spanther schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > DooDep schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Schön, dass Du keine Ahnung demonstrierst:
    > Der
    > fehlerhafte Treiber kam von Intel:
    > www.heise.de
    >
    > Zumal man die 2.6.27 ja auch garnicht benutzen
    > muss und damit auch dem Fehler nicht unterlegen
    > ist :-)
    >
    > Ubuntu ftw :D
    >
    > Ubuntu fährt übrigens gerade aktuell mit 8.10 den
    > 2.6.24-23-generic also brauch man da keine Angst
    > haben.
    >
    > Bis Ubuntu mal über die .27 er Grenze kommt wird
    > der Fehler sicher schon längst behoben worden
    > sein.

    Soweit ich weiss, wurde der fehlende Schreibschutz im Kernel, durch den der Bug im Intel-Treiber die Firmware ueberschreiben konnte, bereits wenige Tage nach Bekanntwerden korrigiert.

  9. Re: Linux zerstört dafür Hardware

    Autor: Frickeln ade 10.01.09 - 12:43

    Meisterbräu schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > www.golem.de
    >
    > Mit Linux ist eben alles möglich.

    Allerdings muss man dazu sagen, dass jede Hardware, die sich mittels Software zerstoeren laesst, falsch designed ist. Selbst dem versehentliche Flashen der Firmware kann man durch eine zweite Notfall-Firmware vorbeugen (siehe Asus DualBIOS). Aber das koennte ja den Hersteller (Verzeihung - Kunden) nochmal 2,99 EUR extra kosten... Scheiss Marktwirtschaft/Profitdenken/Spardenken - wo bleibt die Qualitaet?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  2. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. STRABAG BRVZ GMBH, Spittal/Drau (Österreich), Köln oder Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme