1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom sucht Partner für…

25 Millionen

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 25 Millionen

    Autor: Fehler25 10.01.09 - 15:51

    "Die Telekom zahlt laut dem Bericht aber nur noch 25 Millionen Euro pro Jahr, statt bisher 25 Millionen Euro, an die Deutsche Fußball Liga (DFL). Auch Premiere muss 25 Millionen Euro pro Spielzeit bezahlen. Die Einnahmen der DFL für die Internetverwertung bleiben somit gleich."

    Ergibt irgendwie keinen Sinn. Sind da vielleicht einmal 50 Millionen gemeint?

  2. Re: 25 Millionen

    Autor: freedommfan 10.01.09 - 18:10

    Ne,iptv ist was total anders im vergleich mit kabel/sat und internet.

    Was genau da anders ist weiß aber niemand.
    Da sollten sich endlich mal die zuständigen behörden einschalten,entweder ist iptv Internet,oder es ist nen Übertragungsweg wie sta/kabel.

    Das was die sich da alle zusammendichten ist echt unerträglich.

  3. Re: 25 Millionen

    Autor: Tippgeber 10.01.09 - 18:31

    Kann es sein das du vollhonk die Frage nicht gecheckt hast?
    erst denken, dann schreiben.

  4. Re: 25 Millionen

    Autor: freedommfan 10.01.09 - 19:16

    Achso ich bin ein vollhonk weil ich überlesen habe das fehler25 nur auf einen Tippfehler hinweist?

    Rechtschreibfehler haben nix mit sinn zu tun.
    Da hat sich der autor offensichtlich verschrieben.

    Aber um es mal klar zu sagen,der honk von uns beiden bist wenn überhaupt du.

  5. ja, 50 Mio.

    Autor: 50 Mio. 10.01.09 - 20:47

    Ja, es sind insgesamt 50 Mio. 25 Mio von Telekom für IPTV, 25 Mio von Premiere für "herkömmliches Internet" (sic!), also damit sind wohl Webstreams gemeint. Einfach den Link zum Handelsblatt im Artikel folgen, da steht's im zweiten Absatz:

    "Der Bonner Konzern hat die IPTV-Rechte der Fußball-Bundesliga ab der Saison 2009/10 für vier Jahre erworben. Künftig zahlt der Magenta-Konzern nach Angaben von Beteiligten aber nur noch die Hälfte, rund 25 Mio. Euro pro Jahr, an die Deutsche Fußball Liga (DFL). Der Grund: im Gegensatz zu früheren Jahren hat die DFL die Online-Rechte aufgeteilt. Die Telekom erwarb die IPTV-Rechte und der Bezahlsender Premiere die Rechte für die Vermarktung im herkömmlichen Internet. Dafür zahlt der Krisen geschüttelte Pay-TV-Konzern ebenfalls 25 Mio. Euro pro Spielzeit, wie Verhandlungskreise berichten. Unterm Strich nimmt die DFL bereits wie in der Vergangenheit rund 50 Mio. Euro aus der Internetverwertung ein."

    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/telekom-sucht-partner-fuer-bundesliga-sender;2123330

  6. @golem

    Autor: solar22 03.03.09 - 21:00

    würde reichen

    -------
    Und jetzt alle im Chor: Wir sind alle Individuen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  3. HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  4. BASF Services Europe GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme