1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wie umweltschädlich ist Googeln…

Wenn Wissenschaftler bekannt werden wollen ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn Wissenschaftler bekannt werden wollen ...

    Autor: Andreas Heitmann 12.01.09 - 15:47

    ... suchen sie sich ein der Allgemeinheit bekanntes Thema, garnieren es mit dem ewigen Gut gegen Böse-Schema, suchen sich einen ebenfalls der Allgemeinheit bekannten Namen heraus und schreiben, was das Zeug hält. Vor allem, oftmals ohne Sinn und Verstand. Dabei sollten gerade jene Herren und Damen der Gattung Gebildete Halbgötter (oder waren es halbgebildete Götter?! Man weiß es nicht) es eigentlich besser wissen und können.

    "Google unterhält große Rechenzentren auf der ganzen Welt, die sehr viel Energie verbrauchen". Deshalb habe eine Google-Suche "einen deutlichen Einfluss auf die Umwelt", zitiert die Sunday Times den Physiker.

    Google ist ob der Unausweichlichkeit deses Dienstes ein dankbarer Gegner. Dass diese These ebensogut auf zahllose andere Betreiber von Rechenzentren zutrifft, oder gar auf Verkehrsbetriebe weltweit, von Großindustrie ganz zu schweigen welche sich gerne mal Freikaufen, ist wohl weit wenigr die Rede.

    Der Zweck heiligt die Mittel. Daher muss es EIN Bösewicht sein. Damit die Allgemeinheit dem nach Reichtum und Ruhm strebenden Professor noch so halbwegs gedanklich folgen kann.

    Man könnte ja vorschlagen, seine Universität als erstes vom Netz zu nehmen, der Umwelt zuliebe.

    Was dabei heraus kommt? Im Zweifelsfall müssen Leute wie er ihre Pampflete wieder auf der guten alten Schreibmaschine tippen. Das dauert erheblich länger. Die Zeit könnte vielleicht sinnvoll genutzt werden - mit Nachdenken, zum Beispiel.

    Wie schade, dass die Welt nicht nur aus Gut und Böse, Schwarz und Weiß, Tag und Nacht besteht. Dann wäre alles so viel leichter ...

    In diesem Sinne ...;-)

  2. Re: Wenn Wissenschaftler bekannt werden wollen ...

    Autor: jein 12.01.09 - 16:00

    Was du außer acht läßt:

    google nutzt die umweltfeindlcihste Severtechnologie von allen.

    Viele Standardrechner, die in riesigen Kühlhallen gelagert werden. (Statt weniger echter Server mit zwar höheren Anschaffungskosten, dafür geringerem Stromverbrauch, aber google nutzt ja Länder mit geringen Stromkosten)

    Wenn einer defekt ist, wird er verschrottet, da Ursachenforschung zu lange dauert.

  3. müslifresser = dauerfurzer

    Autor: öko 12.01.09 - 16:04

    und wer dauernd vollkornbrot und müsli futtert muss viel furzen.
    wieviel ökos nun die ozonschicht kaputtgefurzt haben hat noch keiner untersucht - liegts vielleicht daran das diese birkenstock-typen eine zu starke lobby in den uni's haben?!?

  4. Re: müslifresser = dauerfurzer

    Autor: Intelikenter_Vollpfosten 12.01.09 - 16:10

    YMMD

  5. Re: Wenn Wissenschaftler bekannt werden wollen ...

    Autor: Umweltkaputtgoogler 12.01.09 - 16:12

    >... suchen sie sich ein der Allgemeinheit bekanntes Thema, garnieren es mit dem ewigen Gut gegen Böse-Schema, suchen sich einen ebenfalls der Allgemeinheit bekannten Namen heraus und schreiben, was das Zeug hält.
    Schaut euch einfach seinen Lebenslauf an (http://www.alexwg.org/AWG-CV.pdf). Der hat es nicht nötig, sich mit irgendwelchen Schlagzeilen in die Nachrichten zu bringen.

  6. Re: Wenn Wissenschaftler bekannt werden wollen ...

    Autor: Neko-chan 12.01.09 - 16:14

    Klimawandel... globale Erwärmung.. so kalt wie diese Jahr wars schon lange nicht mehr... vor hundert Jahren hatten wir mit ziemlicher Sicherheit dieselben angeblichen Klimaprobleme. Damals konnte man es aber noch als Strafe Gottes oder Hexenwerk schieben. Dass die Menschheit sich weigert aus Geschichte zu lernen ist ja nicht neues.

    Mal davon abgesehen, der CO2 Ausstoß ist sowieso je nach Gegen unerheblich. Stell ein paar Zimmerpflanzen zu den Servern und aus dem CO2 wird tolles O2. Dann ist Google als nächstes dran schuld, dass der Sauerstoffgehalt so extrem steigt. Wies gemacht wird, wirds falsch gemacht.
    Viel Spass beim Erbsenzählen.

  7. Re: Wenn Wissenschaftler bekannt werden wollen ...

    Autor: wir werden alle sterben! 12.01.09 - 16:19

    Neko-chan hat doch recht!
    als die eisenbahn erfunden wurde dachten alle 40 kmh hält der körper nicht aus und jetzt fahren se über 200 kmh und was ist... ich habs bisher immer überlebt mim zug zu fahren

    mfg...

  8. Re: Wenn Wissenschaftler bekannt werden wollen ...

    Autor: DB-Fahrer 12.01.09 - 16:22

    dann ist der wohl noch nicht entgleist

  9. Re: Wenn Wissenschaftler bekannt werden wollen ...

    Autor: Andreas Heitmann 12.01.09 - 16:37

    Wie geschmackvoll ...

    Aber unbestätigten Gerüchten zu Folge will die Bahn bald Fluxkompensatoren in ihre Loks einbauen. Dann ist man früher da, als man abgefahren ist. Genaueres weiß man aber noch nicht. Nur amerikanische Wissenschaftler haben festgestellt, dass dauerhaftes Zeitreisen Kopfschmerzen verursachen können. Da gibts nichts (mehr) von Ratiopharm. Also doch wieder das gute alte Aspirin ... ;-))

    Mit freundlichen Grüßen

    A. M. Heitmann - I always think different! ;-)
    ===================================================
    "Der größte Luxus, den man sich leisten kann, ist eine eigene Meinung." - Sir Alec Guinness
    ==================================================
    www.andreas-heitmann.com / www.macnews.de / www.geteasypeasy.com

  10. Re: Wenn Wissenschaftler bekannt werden wollen ...

    Autor: Heitmanns Signatur 12.01.09 - 16:44

    Hallo! Ich bins: deine Signatur. Ich bin zu gross geraten. Mach mich kleiner!

  11. Re: Wenn Wissenschaftler bekannt werden wollen ...

    Autor: Andreas Heitmann 12.01.09 - 16:45

    Aber aber, dabei wirst du doch ständig mit leckeren Trollposts und Haterboy-Ergüssen gefüttert. Freu Dich doch ob der großen Aufmerksamkeit ;-))

  12. Re: Wenn Wissenschaftler bekannt werden wollen ...

    Autor: TropenHolzler 12.01.09 - 16:51

    Wissenschaftliche Studien belegen eindeutig: Für jede Signatur die zu groß ist muss 1 Baum im Regenwald gerodet werden. Daraus werden dann Toilettenpapier und Taschentücher hergestellt um die scheiße der Troller und deren Tränen abzuwischen.

  13. Re: Wenn Wissenschaftler bekannt werden wollen ...

    Autor: Heitmanns Es 12.01.09 - 16:52

    Heitmanns Signatur schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo! Ich bins: deine Signatur. Ich bin zu gross
    > geraten. Mach mich kleiner!

    Halt die Fresse! Ich brauche die fette Signatur um meine physischen und psychischen Unzulänglichkeiten zu kompensieren. Vollnappel!

  14. Re: Wenn Wissenschaftler bekannt werden wollen ...

    Autor: Heitmanns Es 12.01.09 - 16:53

    Deine Mutter nennt dich "HuSo".

  15. Re: Wenn Wissenschaftler bekannt werden wollen ...

    Autor: rafael 12.01.09 - 16:59

    wieviel strom verbracht der gleiche nutzer wenn er sein ergebnis nicht über eine schnelle google-suche sondern durch die händische eingabe von adressen ermittel würde?
    könnte das mehr sein?

  16. Re: Wenn Wissenschaftler bekannt werden wollen ...

    Autor: TropenHolzler 12.01.09 - 17:01

    Nur weil Deine Mutter Dich so nennt heißen nicht alle Söhne so.

  17. Re: Wenn Wissenschaftler bekannt werden wollen ...

    Autor: TropenHolzler 12.01.09 - 17:01

    Sei still HuSo und leg Dich wieder unter den Tisch zu den Fischresten.

  18. Re: Wenn Wissenschaftler bekannt werden wollen ...

    Autor: Andreas Heitmann 12.01.09 - 17:03

    Och lass ihn doch. Er ist niedlich. Darf ich ihn behalten?! *ganzliebguck*. Als Haustier macht es sich sicher prima ...;-)

    Mit freundlichen Grüßen

    A. M. Heitmann - I always think different! ;-)
    ===================================================
    "Der größte Luxus, den man sich leisten kann, ist eine eigene Meinung." - Sir Alec Guinness
    ==================================================
    www.andreas-heitmann.com / www.macnews.de / www.geteasypeasy.com

  19. Re: Wenn Wissenschaftler bekannt werden wollen ...

    Autor: Andreas Heitmann 12.01.09 - 17:04

    Uuuh, das ist jetzt aber eine ganz wilde These von Dir *g*....

    Mit freundlichen Grüßen

    A. M. Heitmann - I always think different! ;-)
    ===================================================
    "Der größte Luxus, den man sich leisten kann, ist eine eigene Meinung." - Sir Alec Guinness
    ==================================================
    www.andreas-heitmann.com / www.macnews.de / www.geteasypeasy.com

  20. Re: Wenn Wissenschaftler bekannt werden wollen ...

    Autor: Heitmanns Es 12.01.09 - 17:05

    Du hast doch schon ein ganzes Rudel Sackratten.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. Migratec Netzwerktechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. 48,99€
  3. (-72%) 8,50€
  4. (-42%) 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19