Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Türschloss mit Internetanbindung

Da wird aus hacken..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da wird aus hacken..

    Autor: Merkbefreit 13.01.09 - 09:46

    plötzlich lockpicken.. ;)

    Wer will freiwillig ein Schloss hab en dass sich per internet öffnen lässt? ..Freiwillige vor..

  2. Re: Da wird aus hacken..

    Autor: Tantalus 13.01.09 - 09:56

    Tja, damit wird den Hackern im wahrsten Sinne des Wortes Tür und Tor geöffnet.
    Und beweis Du hinterher mal Deiner Versicherung, dass tatsächlich eingebrochen wurde...

    Gruß
    Tantalus

  3. Re: Da wird aus hacken..

    Autor: Kontergewicht 13.01.09 - 10:16

    Und außerdem halte ich einen 4stelligen Zahlencode auch nicht für sicher...

  4. Re: Da wird aus hacken..

    Autor: haXorror 13.01.09 - 10:39

    hm klingt auch für mich viel zu unsicher ... vor allem keinerlei sichtschutz am eigabepad... das steht sogar noch raus ... lernen die den garnix von geldautomaten... da reicht ja wirklich einfach jemand der per fehrnrohr dein code mitliest...

    das mit dem internet .. muss ich nix zu sagen oder?

    schlüssel ftw :)

  5. >> musch

    Autor: Klabusterbärchen 13.01.09 - 10:56

    ihr seid einfach kleine muschis.

    in russland gibts seit 50 jahren elektronische türschlösser vor jedem siedlungshaus und normales schloss aufpicken dauert 30 sekunden oder noch schneller, da setz ich mich nicht erst hin und hack in deren webseite und dann nochmal am code ..

    bleibt schön in euren dörfern wohnen,

    euer
    klabusterbärchen

  6. Re: >> musch

    Autor: xpq21 13.01.09 - 11:05

    30 sekunden vs mit nem rechner übers netz 10000 zahlen durchprobieren... boom baby!

  7. Re: >> musch

    Autor: qwertz12345 13.01.09 - 11:26

    nur schlecht wenn nach 3 fehlversuchen der zugang gesperrt wird..

  8. Re: richtig

    Autor: Bouncy 13.01.09 - 11:46

    Klabusterbärchen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ihr seid einfach kleine muschis.
    >
    > in russland gibts seit 50 jahren elektronische
    > türschlösser vor jedem siedlungshaus und normales
    > schloss aufpicken dauert 30 sekunden oder noch
    > schneller, da setz ich mich nicht erst hin und
    > hack in deren webseite und dann nochmal am code
    > ..
    >
    > bleibt schön in euren dörfern wohnen,
    >
    > euer
    > klabusterbärchen

    so merkwürdig auch die ausdrucksweise, das ist vollkommen richtig. hier wird über neue technologien der mantel der paranoia gelegt und dabei vergessen, dass wohnungsschlösser seit jeder zu den unsichersten mechaniken überhaupt gehören.
    über 90% der schlösser bekommt man sogar in unter 10 sekunden auf, da man den steg, der die beiden seiten eines schlosses zusammenhält, recht einfach mit gewalt und dem passenden werkzeug durchbrechen kann, so dass das schloß herausfällt.
    ich wette, die die hier am lautesten "UNSICHER" brüllen haben ungesicherte fenster und schlösser und kümmern sich gar nicht weiter um wohnungssicherheit. kein grund zu hacken wenn die hintertür sowieso offen ist...

  9. Re: >> musch

    Autor: pocklicker 13.01.09 - 12:03

    qwertz12345 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > nur schlecht wenn nach 3 fehlversuchen der zugang
    > gesperrt wird..

    Für alle? --> Sehr geil!

  10. Re: richtig

    Autor: Tantalus 13.01.09 - 13:01

    Was Du schreibst mag zwar vielerorts stimmen, allerdings ist dieses Schloss allein aufgrund des Kaufpreises dann doch eher in den Häusern zu finden, in denen schon jetzt keine 5€-Baumarkt-Billigschlösser verbaut sind. Und ein ordentlich(!) eingebautes Sicherheitsschloss bekommst Du auch nicht so ohne weiteres auf.

    Gruß
    Tantalus

  11. Re: richtig

    Autor: Schlosser 13.01.09 - 16:07

    ... ohne weiteres nicht. Aber das gilt auch für das el. Schloss. Meines Erachtens ist der Aufwand dort sogar höher als bei einem Sicherheitsschloss: der "normale" Einbrecher hat eher eine große Brechstange oder eine Bohrmaschine zur Hand als ein Laptop mit UMTS.

    Jemand, der sich die Arbeit macht, eine spezielle Türe auszuspionieren und dann zu hacken, der würde wahrscheinlich auch nicht von einem Sicherheitsschloss aufgehalten.

  12. Re: richtig

    Autor: Tantalus 13.01.09 - 16:20

    Wenn Du vor der Tür stehst, brauchst Du kein Laptop mit UMTS (mehr). Entweder hast Du im Voraus den Code per Fernglas ausgespäht oder per Internet gehackt. Auf jeden Fall kannst Du auf diese Weise in dem Augenblick, in dem Du den Bruch machen willst, locker ins Haus spazieren.

    Gruß
    Tantalus

  13. Re: Da wird aus hacken..

    Autor: unwissender 13.01.09 - 16:23

    also ich hätt nichts dagegen ist doch ne super sache

  14. Re: richtig

    Autor: Gott der Schlachtenlenker 13.01.09 - 16:23

    *zustimm*

    da ich mit den Gedanken spiele mir den Funköffner von Abus zuzulegen, habe ich mir auch ein paar Gedanken gemacht.
    Fenster:
    Wer hat nicht diese "normalen", billigen Plastikfenster? Schonmal gesehen wie schnell und einfach man die aufbekommt? Ohne Scheiben einzuschlagen?
    Und jeder der besserer hat, sind die Scheiben bruchfest? Einbruchhemmend?
    Jeder der reinwill, jagt einfach einen Stein durch die Scheibe.
    Ach, verriegelnde Aussenrollos! Ne.. die helfen nicht wirklich.
    Schonmal gesehen wie die mit Auto (notfalls) rausgerissen werden?
    Können machen das mit einen Akkubohrer.

    Ich habe irgendwo was von einen Schließzylinder gelesen den man via Bluetooth mit seinen Handy koppeln kann. Das finde ich genial.

  15. Re: richtig

    Autor: Bouncy 13.01.09 - 16:28

    Tantalus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn Du vor der Tür stehst, brauchst Du kein
    > Laptop mit UMTS (mehr). Entweder hast Du im Voraus
    > den Code per Fernglas ausgespäht oder per Internet
    > gehackt. Auf jeden Fall kannst Du auf diese Weise
    > in dem Augenblick, in dem Du den Bruch machen
    > willst, locker ins Haus spazieren.
    >
    > Gruß
    > Tantalus


    oder als traditionsbewußter einbrecher den moment abpassen, an dem der hausherr vergißt die balkontür zu schließen. oder oder oder, einbrechen dürfte einer der einfachsten jobs der welt sein ;)
    im übrigen gehe ich davon aus, dass auch das elektronische schloß nur ein herkömmliches schloß bedient indem es einfach ein in der nähe verbautes relais anzieht. was bedeutet, dass man a) auch bei stromausfall in die wohnung kommt und b) das normale schloß weiterhin der eigentliche schwachpunkt bleibt.
    höherwertige häuser haben sowieso eine alarmanlage oder einen wachdienst, wer da einbricht ist sowieso gut genug vorbereitet auf sein ziel...

  16. Re: richtig

    Autor: korny 13.01.09 - 18:17

    Es geht ja nicht darum, dass es nicht möglich ist, sondern darum, es den Einbrechern so schwer wie möglich zu machen. Und wenn ich ganz einfach per Fernrohr den Code ausspähen kann, dann gehe ich ein sehr geringes Risiko ein.

    Am besten hilft eh durch entsprechendes (am besten wechselndes Licht) und z. B. Musik von außen den Anschein eines belebten Hauses zu vermitteln.

  17. Re: Da wird aus hacken..

    Autor: mr T in pink 13.01.09 - 22:08

    schade dass ich kein häcker bin :(

    was passiert eig. wenn die Batterien leer sind ??
    denke mal da hilft dir der Schlüsseldienst auch nicht ^^

  18. Re: richtig

    Autor: Der Kaiser! 14.01.09 - 00:29

    > Am besten hilft eh durch entsprechendes (am besten wechselndes Licht) und z. B. Musik von außen den Anschein eines belebten Hauses zu vermitteln.
    Korny allein zu Haus. ^^


    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  19. Re: >> musch

    Autor: Himuralibima 14.01.09 - 09:30

    qwertz12345 schrieb:

    > nur schlecht wenn nach 3 fehlversuchen der zugang
    > gesperrt wird..

    Die perfekte Methode die Hausbewohner auszusperren.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. a. hartrodt (GmbH & Co) KG, Hamburg
  2. Hannover Rück SE, Hannover
  3. Stadt Lippstadt, Lippstadt
  4. über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Raum Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Kunden)
  2. (nur für Prime-Kunden)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

  1. Battlefield 5: Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
    Battlefield 5
    Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition

    Nach dem Alphatest zieht Dice öffentlich Bilanz: Neben dem Matchmaking und einigen technischen Details soll es bei Battlefield 5 Änderungen bei der Anzeige von Treffern geben. Wie sich das dann spielt, dürfen Spieler auf der Gamescom 2018 ausprobieren.

  2. Gesichtserkennung: Minority Report soll für Microsoft nicht real werden
    Gesichtserkennung
    Minority Report soll für Microsoft nicht real werden

    1984 und Minority Report sind mittlerweile fast reale Szenarien. Dieser Meinung ist Microsoft-Präsident Brad Smith. Er stellt Fragen, wie Gesichtserkennung sinnvoll und ohne Rechtsverletzungen genutzt werden kann - und zeigt mit dem Finger auf Amazon und Google.

  3. Google Assistant: Googles smarter Lautsprecher kann Termine anlegen
    Google Assistant
    Googles smarter Lautsprecher kann Termine anlegen

    Mit einem Google-Assistant-Lautsprecher lassen sich auf Zuruf neue Termine anlegen. Damit wird der smarte Lautsprecher nützlicher. Als weitere Neuerung spielen Google-Assistant-Lautsprecher Musik auch im Flac-Format ab - aber nur, wenn Deezer verwendet wird.


  1. 11:05

  2. 10:42

  3. 09:54

  4. 09:39

  5. 07:31

  6. 07:10

  7. 14:15

  8. 11:04