1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Die 25 gefährlichsten…

Ich mache Ausbildung

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich mache Ausbildung

    Autor: GöööD 13.01.09 - 15:29

    zum Applikationsentwickler und bei uns wird sowas gelehrt (okay, nicht ganz alle 25 Fehler, aber 20 wurden erklärt.)

    Studenten < Ausgebildete

  2. Re: Ich mache Ausbildung

    Autor: Student___ 13.01.09 - 15:41

    Deshalb bist du nur ein Programmierer und wir sind Softwareentwickler ;)

  3. Auszubildende und Studenten sind eh nichts wert ...

    Autor: deimudda 13.01.09 - 15:50

    lol ... studenten und azubis kann doch keine sau gebrauchen .. man lernt dort idr kaum was vernünftiges und praxistaugliches. das ergebnis: jahre verschwendete zeit und keine praxiserfahrung zusammen mit abgehobenen und unrealistischen vorstellungen. dream on ...

  4. Re: Auszubildende und Studenten sind eh nichts wert ...

    Autor: realitätskontrolle 13.01.09 - 17:03

    Mein ungeliebtes und misratenes Kind,

    ich kann es nachvollziehen, dass Du ein Ventil für Deinen aufgestauten Frust suchst. Du hast es im Leben zu nichts gebracht, kein Ausbildung und auch sonst nichts vorzuweisen. Dabei würdest Du so gerne 'was mit Computern' machen, wie Du immer erzählt hast. Aber das können leider nur schlaue Menschen, zu denen Du leider nicht gehörst.
    In diesem Forum rumzupöbeln ist aber nicht die richtige Rangehensweise für Deine Probleme. Wie schon Dein Kindertherpeut immer gesagt hat, Du musst Wege finden, Deinen Frust abzubauen, ohne dabei andere Menschen zu belästigen - wie Du es hier fälschlicherweise getan hast.
    Wenn gar nichts mehr hilft, dann such dir eine Mauer und schlage solange dagegen, bis Deine Fäuste bluten, das ist sozial weit verträglicher.

    Dein Vater

    P.S.: Immer schön an die Mütze denken, wenn Du bei diesem Wetter zu Deinem Job als Straßenkehrer gehst!

  5. Re: Auszubildende und Studenten sind eh nichts wert ...

    Autor: GodsBoss 13.01.09 - 17:18

    > lol ... studenten und azubis kann doch keine sau
    > gebrauchen .. man lernt dort idr kaum was
    > vernünftiges und praxistaugliches. das ergebnis:
    > jahre verschwendete zeit und keine praxiserfahrung
    > zusammen mit abgehobenen und unrealistischen
    > vorstellungen. dream on ...
    Dumm gelaufen, lies mal http://www.codinghorror.com/blog/archives/000072.html!
    Die Zeit, in der man praktisch programmiert hat, ist, nachdem 6 Monate überschritten wurden, egal, signifikante Wirkung auf die Programmierfähigkeit hat sie nicht mehr.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  6. Re: Auszubildende und Studenten sind eh nichts wert ...

    Autor: rtzrtz 13.01.09 - 17:21

    >P.S.: Immer schön an die Mütze denken, wenn Du bei diesem Wetter zu Deinem Job als Straßenkehrer gehst!

    Immer diese Studenten, die sich als was besseres vorkommen, ohne die Arbeit, die in anderen Berufen steckt auch nur annäherend einschätzen zu können.

    (Nein ich bin kein Straßenfeger sondern "mache was mit Computern")

  7. Re: Auszubildende und Studenten sind eh nichts wert ...

    Autor: realitätskontrolle 13.01.09 - 17:31

    Bist Du jetzt etwas beleidigt?
    Und ne Persönlichkeitsspaltung zeichnet sich auch ab (deimudda <-> rtzrtz).

    Mein Kind, ich mache mir etwas Sorgen um Dich...

    P.S.: Oh, entschuldige bitte, ich hatte ganz vergessen, dass Du ja jetzt im Recycling-Hof den Computer-Container betreuen darfst. Also ist Dein Traum doch noch im Erfüllung gegangen!

  8. Re: Auszubildende und Studenten sind eh nichts wert ...

    Autor: z 13.01.09 - 18:05

    Dein Argument kann man genausogut umdrehen: Als nicht Student hast du keine Ahnung was dort idR gelehrt wird.

    Stammtisch.

  9. Re: Auszubildende und Studenten sind eh nichts wert ...

    Autor: realitätskontrolle 13.01.09 - 18:16

    Da hilft ein beherzter Blick in ein Curriculum Deiner Wahl sicher weiter. Alternativ tut's auch der beliebte gesunde Menschenverstand, aber naja...

  10. Re: Auszubildende und Studenten sind eh nichts wert ...

    Autor: redwolf 13.01.09 - 23:39

    Das würde ich nicht unterschreiben. Ich habe hier mehrere Auszubildene gehabt mit unterschiedlicher Vorerfahrung. Gut Ding will Weile haben, in 6 Monaten wird kein neuer Programmiergott geboren. Ich würde die Sache aus dem Artikel mit den 7 Jahren unterschreiben wollen. Hier haben viele auf 2 Jahre verkürtzt denen ich 3 Jahre angeraten hätte. Am schnellsten lernt der Mensch durch nachahmen. Ist man ein schlechtes Vorbild, färbt das gerne mal ab, vor allem wenn man auf quick and dirty aus ist.

  11. Re: Auszubildende und Studenten sind eh nichts wert ...

    Autor: redwolf 13.01.09 - 23:42

    Wenn du kein Student oder Azubis bist/warst, was bist du dann? BOFH?

  12. Re: Ich mache Ausbildung

    Autor: chillum 14.01.09 - 00:19

    Studenten < Ausgebildete

    aha ... könnte sein.

    Auszubildender < Student

    und

    Ba.Sc. Informatik > Ausgebildeter

    Ma.Sc. Informatik > Ba.Sc. Informatik


    Wie gut man coden kann sagt das aber nicht aus ;), das ist wohl mehr ein talent, kreativität und ideenreichtum kann man eben auch nur sehr schwer "lernen" ;-)

    in der uni wird gelehrt wie man wissenschaftlich an bestimmte Probleme herangeht, das hat mit der Programmierung an sich meistens nicht mal was zu tun, du lernst Logik, generelle Sprach-Automaten, viel Mathe und sogar rudimentäres BWL und Steuerrecht wenn du dich selbständig machst. Ob du das brauchst ist deine Sache, die Programmierung lernste in 6 Monaten Arbeit schneller als in allen Projekten und Scheinen zusammen ;-), aber allein darum gehts nicht ;).

  13. Re: Auszubildende und Studenten sind eh nichts wert ...

    Autor: GodsBoss 14.01.09 - 01:27

    Sagst du das aus dem Bauch heraus oder hast du das wissenschaftlich analysiert, so wie die Leute, die das behaupten?

    In 6 Monaten wird man natürlich nicht zum Programmiergott - das waren diejenigen, die gut sind, de facto schon vorher, sie haben nur noch nicht programmiert.

    Meine Vermutung des Ganzen ist, dass manche Leute aufgrund ihrer Denkweise besonders gut programmieren können und 6 Monate einfach eine Zeit sind, um sehr viel über eine Sprache zu lernen. Danach kommen nur noch marginale Dinge über die Erfahrung dazu.

    Vielleicht ist auch das Problem, dass viele Sprachen begrenzt sind und viele Menschen noch besser programmieren könnten, aber an die Grenze der Sprache gestoßen sind. Wäre interessant zu wissen, in welchen Sprachen die "Versuchsobjekte" programmiert haben.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  14. Re: Ich mache Ausbildung

    Autor: Echt mal 14.01.09 - 06:50

    Komischerweise nehmen manche Firmen lieber unausgebildete "Fach"kräfte, weil die billiger sind. Viel Spaß später beim Pommessortieren :-)

  15. Re: Ich mache Ausbildung

    Autor: Ech mal 14.01.09 - 06:52

    Programmierung lernt man in der Arbeit? Ah, daher kommen also diese Fehler? Weil manche Software eigentlich nur Lernarbeit ist? :-)

  16. Re: Ich mache Ausbildung

    Autor: Der_Newb 14.01.09 - 07:58

    Klar doch. Lernt erst mal analysieren, bevor ihr irgendwas machen wollt.

  17. Re: Auszubildende und Studenten sind eh nichts wert ...

    Autor: wzhome 14.01.09 - 09:37

    Es ist doch erschreckend, wie das Internet immer mehr zum Anpöbeln genutzt wird. Es wäre sinnvoll hier Argumente auszutauschen.
    Es macht schon gar keinen Spaß mehr Kommentare zu verfolgen!

  18. Re: Auszubildende und Studenten sind eh nichts wert ...

    Autor: Himuralibima 14.01.09 - 09:45

    GodsBoss schrieb:

    > Meine Vermutung des Ganzen ist, dass manche Leute
    > aufgrund ihrer Denkweise besonders gut
    > programmieren können und 6 Monate einfach eine
    > Zeit sind, um sehr viel über eine Sprache zu
    > lernen. Danach kommen nur noch marginale Dinge
    > über die Erfahrung dazu.

    Das wirft die Frage auf, was wohl eine Denkweise sein mag. Ist das eine neue verschämtes Bezeichnung für Intelligenz bzw. deren Mangel? Wie erkennt man die Denkweise?

    Leichter zu erkennen, weil abfragbar, ist das Einstiegsalter. Wer erst mitten in der Pubertät versucht, dahinterzukommen, wie ein Rechner tickt, den bestraft das Leben.

  19. Re: Ich mache Ausbildung

    Autor: chillum 14.01.09 - 13:23

    Hallo,

    gut "Programmierung" ist mißgeschickt gewählt, nenn es von mir aus "Coding-Skill" , den eignet man sich in 6 Monaten Arbeit genauso gut wenn nicht schneller an als in den 4 - 5 Jahren des Studiums.

    In der Uni liest man kaum Code, die Programmierungsaufgaben sind eigentlich alle relativ leicht. Bei den Projekten hat man da schon wieder mehr oder weniger freie Hand, aber bei uns lassen die Proffs die grunt work von den HiWi's und Studenten machen und können im Endeffekt nicht mehr viel "programmieren". Ideen raushauen und etwas absegnen, klappt aber nicht ;). Daher wird man vom Projektbetreuer, der grad seinen Ba. oder Ma. macht eher verstanden als vom der Professor der die "Einf. in die Programmierung" und "Algorithmen und Datenstrukturen" vorträgt ;).

    Bei mir am "Nebenjob" leisten die Studenten die komplette Entwicklung der Software und internem Kram wie PL/SQL , Webseiten usw.

    Und obwohl es dort mehr oder weniger in SW-Entwicklungssicht garnicht professionell zugeht, da ein Institut ;), habe ich dort in 6 Monaten mehr gelernt als in damals 3 Jahren an der Uni. Das Code-Pensum was man dort in 6 Monaten runterreißt ist einfach größer als im gesamten Studium zusammen.

    Und Code-Pensum ist neben Skill für mich die ausschlaggebenden Punkte, man muss Fehler erstmal gemacht, sie schmerzvoll debuggt haben um sie sich richtig und fest einzuprägen. Die Erfahrung machts, und die bekommst du an der Uni definitiv nicht in dem Maße wie man sie später für die "Industrie" braucht.

    Daher möchte ich auch zu einer regionalen SW-Schmiede wechseln, dort gibt es zwar auch mehr Geld, aber für miht zählt eher die Professionalität und die Arbeitsweise, ich habe am Institut einfach den Horizont erreicht, alles was drüber hinausgeht ist sehr langsam sich anzueignen oder garnicht möglich (z.B. große korrdinierte SW-Projekte, Deadlines, zusammenarbeit senior SW_Entwicklern), daher möchte ich vom Erfahrungssschatz der "prof" SW-Entwicklungs-Firma profitieren und ihnen dann so früh wie möglich, selbst als Student etwas wiedergeben, so bekomme ich noch mehr Erfahrung und SKill und sie können diesen wiederrum nutzen um mit mir Geld zu machen.

    Erfahrung > Theorie ;)

  20. Re: Ich mache Ausbildung

    Autor: Frostyz 14.01.09 - 14:38

    Ja so manchen Firmen. Aber bei großen Firmen die auf Qualität legen (überhaupt beim programmieren), sind ausgebildete Fachkräfte besser, da man dazu eben ein Grundwissen braucht und programmierer so oder so nicht billig sind.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Continental AG, Hamburg
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. AKDB, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

  1. Vorratsdatenspeicherung: 100 Millionen Dollar für eine Telefonnummer
    Vorratsdatenspeicherung
    100 Millionen Dollar für eine Telefonnummer

    Die NSA hat ein kostspieliges Programm zur Analyse von Telefonverbindungsdaten inzwischen beendet. Nun wird klar, wie wenig Erkenntnisse die Vorratsdatenspeicherung den Ermittlern gebracht hat.

  2. Microsoft: Windows-10-Update ersetzt alten Edge mit Chromium-Edge
    Microsoft
    Windows-10-Update ersetzt alten Edge mit Chromium-Edge

    Ohne Zutun der Anwender wird Windows 10 sämtliche Verknüpfungen und Verweise zum alten Edge-Browser auf die Chromium-Version umleiten. Nutzer dürften vom Wechsel nicht viel mitbekommen, bis auf die vielen neuen Symbole im Startmenü, der Taskbar und auf dem Desktop.

  3. Krook: Sicherheitslücke in einer Milliarde WLAN-Chips von Broadcom
    Krook
    Sicherheitslücke in einer Milliarde WLAN-Chips von Broadcom

    Was haben ein iPhone, ein Raspberry Pi 3 und ein Amazon Echo gemeinsam? Alle drei haben einen WLAN-Chip von Broadcom, mit dem sich Teile des WLAN-Traffics mitlesen lassen.


  1. 11:24

  2. 11:10

  3. 10:59

  4. 10:32

  5. 10:17

  6. 10:00

  7. 09:15

  8. 08:57