1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mainboardhersteller sitzen wegen…

Kein Wunder!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Wunder!

    Autor: Aufklärer 13.01.09 - 15:10

    Man soll sich ja alle zwei Jahre einen neuen Rechner kaufen, da wird dann halt zu Billigware gegriffen da man zwei Jahre Garantie hat, wenn also was kaputt geht, bekommt man Ersatz. Danach wird ganz der Wirtschaft folgend die Kiste eingemottet und was neues, billiges gekauft. Ich habe meine Computer immer selbst zusammen gebaut, aber heutzutage kann ich doch gar nicht mehr für 5 Jahre in die Zukunft planen, da hat sich zwei mal der CPU-Sockel geändert, 1 mal der fürs RAM und der für die Grafikkarte, das Netzteil tut es auch nicht mehr...

  2. Es Wundert!

    Autor: Tja 13.01.09 - 15:30

    Mein PC tuts noch! läuft seit 2001 einwandfrei täglich 8h, wer braucht schon DualCor CPU...!!! Ich finde das ziemlich dämlich den Rechner der noch funktioniert weg zuwerfen. Jetzt kommt bestimmt das Argument aber ein neuer PC braucht weniger Strom, da kann man ja nur lachen wer so was behauptet denkt nicht in der Summe.

  3. Re: Es Wundert!

    Autor: cdjm 13.01.09 - 15:36

    Öhm. Also ein Atom sollte Deinen Anforderungen in diesem Fall genügen.
    Die Hardware-Anforderungen von 2001 wird der mit Sicherheit auch noch erfüllen.

    MfG
    CDJM

  4. FULLACK!

    Autor: Der Kaiser! 13.01.09 - 15:49

    > Mein PC tuts noch! läuft seit 2001 einwandfrei täglich 8h, wer braucht schon DualCore CPU...!!! Ich finde das ziemlich dämlich den Rechner der noch funktioniert wegzuwerfen. Jetzt kommt bestimmt das Argument aber ein neuer PC braucht weniger Strom, da kann man ja nur lachen wer so was behauptet denkt nicht in der Summe.
    Seh ich genauso.

    The Story of Stuff
    http://www.storyofstuff.com/international/


    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  5. Re: Es Wundert!

    Autor: W.Kane 13.01.09 - 16:49

    Tja schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mein PC tuts noch! läuft seit 2001 einwandfrei
    > täglich 8h, wer braucht schon DualCor CPU...!!!
    > Ich finde das ziemlich dämlich den Rechner der
    > noch funktioniert weg zuwerfen. Jetzt kommt
    > bestimmt das Argument aber ein neuer PC braucht
    > weniger Strom, da kann man ja nur lachen wer so
    > was behauptet denkt nicht in der Summe.

    Deinem Argument kann ich Dir nur teilweise recht geben.
    Ich habe auch noch meine ganzen alten Komponenten aus den vorigen Rechnern und bastel ab und an mal eine Kiste zusammen, um sie an Bekannten und Freunden abzugeben. Quasi als Einsteiger PC für Internet und ein bisschen rumgespiele. Aber wenn ich mir überlege, was mein Rechner im Jahr 2001 für Leistungen hatte und was ich heutzutage alles an Anwendungen laufen habe, die nunmal ihre Performance brauchen, dann muß ich Dir wiedersprechen. Das fängt bei den Grafikprogrammen an, geht weiter zu Firewall & Co und hört beim zocken von Zeitgemäßen Spielen auf. Ich rede jetzt nicht von Crysis. Da reicht schon ein gutes Wirtschaftssimulationsspiel um die alten Kisten zu überfordern. Man könnte jetzt sagen, dass die alten Spiele doch auch gut sind und reichen, aber dann könnte man auch heute noch mit Pferd und Wagen zur Arbeit fahren.

    Mit der Argumentation des Stromhungers gebe ich Dir teiweise recht.
    Du kannst Dir heute so ziemlich alles auf Silent PC trimmen und hast damit weniger Stromverbrauch als damals. Da hat sich einiges getan in den letzten Jahren. Es gibt heutzutage auch genügend Stromsparende CPUs. Da war mein 1400 Athlon ein Kraftwerk dagegen. Wenn man aber zocken möchte, ist ein Dual-Core unumgänglich. Ich habe noch eine 1-Kern CPU aus meinen alten Rechner hier rum zu liegen und habe die mal mit den Aktuellen Games getestet. Trotz 3000mHz kommt die ganz schön ins Schwitzen.

    Fazit: Willste nur ein bisschen im Internet tingeln, einen Highscore bei Solitär aufstellen oder etwas Mucke hören, dann reicht die alte Kiste. Aber soll es ein Blutbad auf einer Tropeninsel , die nächste Million im Mittelalterstädtchen, anspruchsvolle Grafiksoftware oder ein HD Schmuddelfilmchen ;-)sein, dann brauchste Power und die kostet Strom. Allet klar?

    mfg
    W.Kane

  6. Wirtschaftssimulationsspiel?

    Autor: tachauch 13.01.09 - 20:46

    > Da reicht schon ein gutes Wirtschaftssimulationsspiel
    > um die alten Kisten zu überfordern.
    Welches z.B.?

  7. Ja und nein

    Autor: Apolog 14.01.09 - 10:29

    5 Jahre sind schon eine lange Zeit.
    Die Frage ist immer was man möchte. Vor Jahren hat man für PCs auch noch 1000 EUR und mehr ausgegeben, die einigermaßen zu gebrauchen waren (Aldi-PC mit P4, 2,6 Ghz als Beispiel).
    Ich habe mir vor kurzem (2,5 Monate) einen Rechner zusammengebaut:
    AMD DualCore EE 2,5Ghz, Gigabyte 780G AM2+, 2 GB Kingston RAM, 2 x 400 GB Seagate, be Quiet! 400 W und CoolerMaster Gehäuse. Alles zusammen für 330 EUR.

    In 2 Jahren dann ein Quad. In 45nm kann ich das Netzteil dann behalten, gehäuse und HD´s auch.

  8. Re: Wirtschaftssimulationsspiel?

    Autor: W.Kane 14.01.09 - 12:24

    tachauch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Da reicht schon ein gutes
    > Wirtschaftssimulationsspiel
    > um die alten
    > Kisten zu überfordern.

    > Welches z.B.?

    z.B. Die Gilde 2, Anno 1701, X³ Reunion, Sim City 4 und noch einige Kanidaten. Ob die nun wirklich gut sind, ist Geschmackssache, aber auf einem Rechenknecht aus dem Jahre 2001 lauen die Garantiert nicht oder wenn ja dann nur sehr bescheiden.
    Selbst Civilisation IV wird mit 2Ghz CPU, 128MB Graka und 512MB Arbeitsspeicher empfohlen und dem kann ich nur zustimmen.

    Alles klar?


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf
  2. finanzen.de, Berlin
  3. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  4. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 23,99€
  2. 3,58€
  3. (-40%) 32,99€
  4. 4,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00