1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mainboardhersteller sitzen wegen…

Kein Wunder!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Wunder!

    Autor: Aufklärer 13.01.09 - 15:10

    Man soll sich ja alle zwei Jahre einen neuen Rechner kaufen, da wird dann halt zu Billigware gegriffen da man zwei Jahre Garantie hat, wenn also was kaputt geht, bekommt man Ersatz. Danach wird ganz der Wirtschaft folgend die Kiste eingemottet und was neues, billiges gekauft. Ich habe meine Computer immer selbst zusammen gebaut, aber heutzutage kann ich doch gar nicht mehr für 5 Jahre in die Zukunft planen, da hat sich zwei mal der CPU-Sockel geändert, 1 mal der fürs RAM und der für die Grafikkarte, das Netzteil tut es auch nicht mehr...

  2. Es Wundert!

    Autor: Tja 13.01.09 - 15:30

    Mein PC tuts noch! läuft seit 2001 einwandfrei täglich 8h, wer braucht schon DualCor CPU...!!! Ich finde das ziemlich dämlich den Rechner der noch funktioniert weg zuwerfen. Jetzt kommt bestimmt das Argument aber ein neuer PC braucht weniger Strom, da kann man ja nur lachen wer so was behauptet denkt nicht in der Summe.

  3. Re: Es Wundert!

    Autor: cdjm 13.01.09 - 15:36

    Öhm. Also ein Atom sollte Deinen Anforderungen in diesem Fall genügen.
    Die Hardware-Anforderungen von 2001 wird der mit Sicherheit auch noch erfüllen.

    MfG
    CDJM

  4. FULLACK!

    Autor: Der Kaiser! 13.01.09 - 15:49

    > Mein PC tuts noch! läuft seit 2001 einwandfrei täglich 8h, wer braucht schon DualCore CPU...!!! Ich finde das ziemlich dämlich den Rechner der noch funktioniert wegzuwerfen. Jetzt kommt bestimmt das Argument aber ein neuer PC braucht weniger Strom, da kann man ja nur lachen wer so was behauptet denkt nicht in der Summe.
    Seh ich genauso.

    The Story of Stuff
    http://www.storyofstuff.com/international/


    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  5. Re: Es Wundert!

    Autor: W.Kane 13.01.09 - 16:49

    Tja schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mein PC tuts noch! läuft seit 2001 einwandfrei
    > täglich 8h, wer braucht schon DualCor CPU...!!!
    > Ich finde das ziemlich dämlich den Rechner der
    > noch funktioniert weg zuwerfen. Jetzt kommt
    > bestimmt das Argument aber ein neuer PC braucht
    > weniger Strom, da kann man ja nur lachen wer so
    > was behauptet denkt nicht in der Summe.

    Deinem Argument kann ich Dir nur teilweise recht geben.
    Ich habe auch noch meine ganzen alten Komponenten aus den vorigen Rechnern und bastel ab und an mal eine Kiste zusammen, um sie an Bekannten und Freunden abzugeben. Quasi als Einsteiger PC für Internet und ein bisschen rumgespiele. Aber wenn ich mir überlege, was mein Rechner im Jahr 2001 für Leistungen hatte und was ich heutzutage alles an Anwendungen laufen habe, die nunmal ihre Performance brauchen, dann muß ich Dir wiedersprechen. Das fängt bei den Grafikprogrammen an, geht weiter zu Firewall & Co und hört beim zocken von Zeitgemäßen Spielen auf. Ich rede jetzt nicht von Crysis. Da reicht schon ein gutes Wirtschaftssimulationsspiel um die alten Kisten zu überfordern. Man könnte jetzt sagen, dass die alten Spiele doch auch gut sind und reichen, aber dann könnte man auch heute noch mit Pferd und Wagen zur Arbeit fahren.

    Mit der Argumentation des Stromhungers gebe ich Dir teiweise recht.
    Du kannst Dir heute so ziemlich alles auf Silent PC trimmen und hast damit weniger Stromverbrauch als damals. Da hat sich einiges getan in den letzten Jahren. Es gibt heutzutage auch genügend Stromsparende CPUs. Da war mein 1400 Athlon ein Kraftwerk dagegen. Wenn man aber zocken möchte, ist ein Dual-Core unumgänglich. Ich habe noch eine 1-Kern CPU aus meinen alten Rechner hier rum zu liegen und habe die mal mit den Aktuellen Games getestet. Trotz 3000mHz kommt die ganz schön ins Schwitzen.

    Fazit: Willste nur ein bisschen im Internet tingeln, einen Highscore bei Solitär aufstellen oder etwas Mucke hören, dann reicht die alte Kiste. Aber soll es ein Blutbad auf einer Tropeninsel , die nächste Million im Mittelalterstädtchen, anspruchsvolle Grafiksoftware oder ein HD Schmuddelfilmchen ;-)sein, dann brauchste Power und die kostet Strom. Allet klar?

    mfg
    W.Kane

  6. Wirtschaftssimulationsspiel?

    Autor: tachauch 13.01.09 - 20:46

    > Da reicht schon ein gutes Wirtschaftssimulationsspiel
    > um die alten Kisten zu überfordern.
    Welches z.B.?

  7. Ja und nein

    Autor: Apolog 14.01.09 - 10:29

    5 Jahre sind schon eine lange Zeit.
    Die Frage ist immer was man möchte. Vor Jahren hat man für PCs auch noch 1000 EUR und mehr ausgegeben, die einigermaßen zu gebrauchen waren (Aldi-PC mit P4, 2,6 Ghz als Beispiel).
    Ich habe mir vor kurzem (2,5 Monate) einen Rechner zusammengebaut:
    AMD DualCore EE 2,5Ghz, Gigabyte 780G AM2+, 2 GB Kingston RAM, 2 x 400 GB Seagate, be Quiet! 400 W und CoolerMaster Gehäuse. Alles zusammen für 330 EUR.

    In 2 Jahren dann ein Quad. In 45nm kann ich das Netzteil dann behalten, gehäuse und HD´s auch.

  8. Re: Wirtschaftssimulationsspiel?

    Autor: W.Kane 14.01.09 - 12:24

    tachauch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Da reicht schon ein gutes
    > Wirtschaftssimulationsspiel
    > um die alten
    > Kisten zu überfordern.

    > Welches z.B.?

    z.B. Die Gilde 2, Anno 1701, X³ Reunion, Sim City 4 und noch einige Kanidaten. Ob die nun wirklich gut sind, ist Geschmackssache, aber auf einem Rechenknecht aus dem Jahre 2001 lauen die Garantiert nicht oder wenn ja dann nur sehr bescheiden.
    Selbst Civilisation IV wird mit 2Ghz CPU, 128MB Graka und 512MB Arbeitsspeicher empfohlen und dem kann ich nur zustimmen.

    Alles klar?


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken
  3. Team GmbH, Paderborn
  4. INIT Group, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 315,00€
  2. 49,00€
  3. 89,00€
  4. 71,71€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Ãœberwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

  1. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
    Disney+
    Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

    Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.

  2. Unix-artige Systeme: Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung
    Unix-artige Systeme
    Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung

    Durch eine gezielte Analyse und Manipulation von TCP-Paketen könnten Angreifer eigene Daten in VPN-Verbindungen einschleusen und diese so übernehmen. Betroffen sind fast alle Unix-artigen Systeme sowie auch VPN-Protokolle. Ein Angriff ist in der Praxis wohl aber eher schwierig.

  3. T-Mobile US: 5G auf Rundfunkfrequenzen bringt nur knapp 140 MBit/s
    T-Mobile US
    5G auf Rundfunkfrequenzen bringt nur knapp 140 MBit/s

    Ein Test in einem McLaren-Sportwagen schafft Klarheit über die tatsächliche Datenübertragungsrate mit 5G bei 600 MHz. Die gute Abdeckung ist dabei die eigentliche Überraschung.


  1. 16:34

  2. 15:53

  3. 15:29

  4. 14:38

  5. 14:06

  6. 13:39

  7. 12:14

  8. 12:07