1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Indium im Erzgebirge gefunden

Weltweit größte Lagerstätte hält nicht mal 2Jahre!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weltweit größte Lagerstätte hält nicht mal 2Jahre!

    Autor: ragazza 14.01.09 - 10:18

    LOL - 1000 Tonnen machen schon die weltweit größte Lagerstätte aus? Ist ja irre, dass die für die Befriedigung Nachfrage auf den Märkten der Welt keine 2 Jahre reichen würde (Die Jahresproduktion weltweit liegt bei rund 600 Tonnen.)

  2. Re: Weltweit größte Lagerstätte hält nicht mal 2Jahre!

    Autor: erzforscher 14.01.09 - 10:25

    vielleicht gibt es dafür sehr viele verteilte lagerstätten?

  3. Re: Weltweit größte Lagerstätte hält nicht mal 2Jahre!

    Autor: hessel 14.01.09 - 10:29

    Tja, die können aber nicht in zwei Jahren abgebaut werden. Das wird wohl eher 15 Jahre dauern, wenns überhaupt so schnell geht. Und wenn du den kg Preis mal auf die 1000 Tonnen ausrechnest, kann da jemand viel Geld verdienen. Und ne Menge Arbeitsplätze gibts auch.
    Soviel zum LOL

  4. Re: Weltweit größte Lagerstätte hält nicht mal 2Jahre!

    Autor: Th3Bug 14.01.09 - 10:32

    Aber was ist danach, wenn alles ausgeschöpft ist in 15Jahren. Dann verfällt das Erzgebirge wieder in seinen Dornröschenschlaf

  5. Re: Weltweit größte Lagerstätte hält nicht mal 2Jahre!

    Autor: wori 14.01.09 - 11:00

    Indium ist extrem selten. Weltweit gibt es etwa 16000 t. Bauwürdig weil in Zinkerzen sind etwa 11000 t. 1000 t ist in Bezug zur Gesamtmenge eine riesige Lagerstätte.
    Was ist daran nun LOL????

  6. Re: Weltweit größte Lagerstätte hält nicht mal 2Jahre!

    Autor: strahlemann 14.01.09 - 11:00

    solange bis irgendwer mal wieder uran braucht, dann wird die wismut reanimiert und die ganze gegend wieder umgegraben.
    oder haben die russen schon das ganze uran aus der erde rausgebuddelt?

  7. Re: Weltweit größte Lagerstätte hält nicht mal 2Jahre!

    Autor: Indiana 14.01.09 - 11:10

    Liegt die Tonne immer noch bei 6000 US$ ?

    Have a N.I.C.E. day!

    Real programmers don't comment their code - it was hard to write, it should be hard to understand.

  8. Re: Weltweit größte Lagerstätte hält nicht mal 2Jahre!

    Autor: ragazza 14.01.09 - 11:32

    Wenn 600t jährlich gefördert werden, dann wäre die größte Lagerstätte der Welt nicht einmal für zwei Jahre in der Lage, die Welt mit der nachgefragten Menge Indium zu versorgen. Und dankt dieser Ironie muss ich laut lachen.

  9. Re: Weltweit größte Lagerstätte hält nicht mal 2Jahre!

    Autor: wori 14.01.09 - 11:44

    Indium ist ein auslaufender Rohstoff. Die Gesamtreserven ohne Recycling halten nur noch etwa 10-15 Jahre.

  10. Re: Weltweit größte Lagerstätte hält nicht mal 2Jahre!

    Autor: MF 14.01.09 - 11:45

    Ich denke dass die 600t Jahresverbrauch nicht alle gefördert werden, sondern ein großteil davon durch Recycling gewonnen werden.

  11. Re: Weltweit größte Lagerstätte hält nicht mal 2Jahre!

    Autor: Oberlehrer! 14.01.09 - 11:51

    sehr schön, sie können also Texte lesen und verstehen. Doch wie ist nun Ihre Meinung zu diesem Thema?

  12. Re: Weltweit größte Lagerstätte hält nicht mal 2Jahre!

    Autor: Jawoll 14.01.09 - 12:42

    Hier steht, dass "eine der größten" Lagerstätten eine Kapazität von 3.400t hat. Also vermutl. ein Fehler bei Golem.

    http://www.bgr.bund.de/cln_092/nn_326194/DE/Themen/Min__rohstoffe/Bilder/Mir__indium4__g.html

  13. Re: Weltweit größte Lagerstätte hält nicht mal 2Jahre!

    Autor: Arzgebirgler 14.01.09 - 12:54

    Nee nee. Uran und das ganze andere Zeug ist schon noch genug da.
    Nur mit dem Abbau scheints 'n bisschen schwierig zu werden, weil Großteile des Erzgebirge zum Umweltschutz-Weltkulturerbe-WasWeißIch-DingsBums erklärt worden sind.

    Also so einfach den Bagger aus der Garage holen und los buddeln is nich.

  14. Re: Weltweit größte Lagerstätte hält nicht mal 2Jahre!

    Autor: mrsh 14.01.09 - 13:12

    Schon merkwürdig, da die verlinkte Sächsische Zeitung zitiert:
    "Im Erzgebirge gibt es mit die weltweit größten Indiumlagerstätten."

    Sowie:

    "Die Bergakademie Freiberg findet eines der weltgrößten Vorkommen des seltenen Indiums."

    ;-P

  15. Re: Weltweit größte Lagerstätte hält nicht mal 2Jahre!

    Autor: Georg_den_store 14.01.09 - 13:21

    Indium ist nach Wikipedia ein Nebenprodukt von Zink oder Blei. Vielleicht kann man da nur, 10 bis 50 Tonnen Indium im Jahr rausholen oder so ungefähr. Ich weiß nicht wie viel Indium in einer Tonne Zink oder Blei sind.

  16. Re: Weltweit größte Lagerstätte hält nicht mal 2Jahre!

    Autor: worksleepwork 14.01.09 - 13:26

    hessel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Tja, die können aber nicht in zwei Jahren abgebaut
    > werden. Das wird wohl eher 15 Jahre dauern, wenns
    > überhaupt so schnell geht. Und wenn du den kg
    > Preis mal auf die 1000 Tonnen ausrechnest, kann da
    > jemand viel Geld verdienen. Und ne Menge
    > Arbeitsplätze gibts auch.
    > Soviel zum LOL
    640 Mio € sind leider nicht besonders viel wenn man bedenkt welche ausgaben man hat um einen Abbau zu ermöglichen. Profitieren würde wohl die lokal ansässigen Zulieferer für kurze Zeit.

  17. Re: Weltweit größte Lagerstätte hält nicht mal 2Jahre!

    Autor: Abseus 14.01.09 - 13:57

    erzforscher schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > vielleicht gibt es dafür sehr viele verteilte
    > lagerstätten?


    pssst. nich verraten. das versteht der sowieso net!

  18. Re: Weltweit größte Lagerstätte hält nicht mal 2Jahre!

    Autor: Geologe 14.01.09 - 22:53

    Indium ist nicht in Zink und Blei enthalten, sondern in den Zink- und Bleierzen (v.a. aber im Zinkerz, meistens Sphalerit). Nur mal eine Hausnummer: in den Zinkerzen im Distrikt Freiberg (Sachs.) sind im Durchschnitt 0.16 Gewichtsprozent Indium enthalten. Da aber immer auch anderes Erz bei einer solchen Ganglagerstätte mit abgebaut werden muss, verringert sich diese Zahl noch. In einem repräsentativen Erzgang im Freiberger Revier sind im Schnitt 176 ppm Indium enthalten (also 0.0176 %). Die genannten Zahlen beziehen sich auf folgende Publikation:

    Seifert, Th., Sandmann, D. (2006). Mineralogy and geochemistry of indium-bearing polymetallic vein-type deposits: Implications for host minerals from the Freiberg district, Eastern Erzgebirge, Germany. Ore Geology Reviews, 28: 1-31.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FINARX GmbH, Darmstadt
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, München
  3. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  4. L-Bank, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,26€
  3. 53,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

  1. Smartphone: Huawei startet offenbar mit Upgrades auf Android 10
    Smartphone
    Huawei startet offenbar mit Upgrades auf Android 10

    Erste Nutzer melden, dass sie für ihr Huawei P30 Pro ein Upgrade auf Android 10 erhalten haben, ohne am Betaprogramm teilzunehmen. Auch beim Mate 20 Pro sollen erste Nutzer ohne Betazugang eine Aktualisierung auf die jüngste Android-Version bekommen haben. Angeboten wird das Upgrade über eine System-App.

  2. Container: Docker wird aufgespalten und teilweise verkauft
    Container
    Docker wird aufgespalten und teilweise verkauft

    Der Cloud-Spezialist Mirantis hat das Enterprise-Geschäft von Docker übernommen. Das restliche Unternehmen mit Docker Desktop und dem Docker Hub bleibt aber eigenständig und erhält neues Geld.

  3. Facebook: John Carmack tritt als CTO bei Oculus zurück
    Facebook
    John Carmack tritt als CTO bei Oculus zurück

    Mehr Zeit für eigene Projekte wie künstliche Intelligenz und die Familie: John Carmack wird die technische Leitung (CTO) bei Oculus VR zwar weiter inne haben, sich aber verstärkt außerhalb von Facebook betätigen.


  1. 10:45

  2. 10:30

  3. 10:15

  4. 10:00

  5. 09:50

  6. 09:12

  7. 08:37

  8. 08:15