Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft prüft größeren…

Linux profitiert davon

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Linux profitiert davon

    Autor: Ubuntu Linux Specht 15.01.09 - 10:58

    Vor allem in der Krise wollen immer mehr unternehmen Geld sparen und das lässt sich nun mal am effizientesten tun indem man auf das gute und richtige Linux umstellt.

    Die Aktienkurse von RedHat und anderen Linuxfirmen sind trotz Krise gestiegen und es kommen immer mehr Aufträge rein, 2009/10 ist der Durchbruch für Linux dank der Weltwirtschaftskrise.

  2. Re: Linux profitiert davon

    Autor: Irgendeinanderer 15.01.09 - 11:29

    > Vor allem in der Krise wollen immer mehr unternehmen Geld sparen und das
    > lässt sich nun mal am effizientesten tun indem man auf das gute und richtige
    > Linux umstellt.

    Interessanterweise wird Linux von der derzeitigen Wirtschaftslage ganz besonders hart getroffen.

    1. Umstellungsprojekte von einem Betriebssystem zu einem anderen sind kurzfristig IMMER wesentlich teurer als ein update des bestehenden Systems. Erst langfristig würden sich ggf. Kosteneinsparungen auszahlen.

    2. Viele F/OSS-Projekte hängen am Tropf der direkten bzw. indirekten Spenden von großen Unternehmen. Wie will z.B. Google es seinen Mitarbeitern erklären, dass einerseits Mitarbeiter entpassen werden und anderrseits fast 100 Mio. US-$ an Mozilla verschekt werden. Bei SUN ist es noch deutlicher: den ersten OpenOffice.org-Mitarbeitern (von denen es ohnehin nur noch wenige gibt) wurde nahegelegt sich einen anderen Job zu suchen.

    > Die Aktienkurse von RedHat und anderen Linuxfirmen sind trotz Krise gestiegen
    > und es kommen immer mehr Aufträge rein, 2009/10 ist der Durchbruch für Linux > dank der Weltwirtschaftskrise.

    Stimmt leider nicht. Gerade RedHat ist SEHR am jammern, dass das Geschäft einbricht.

  3. Re: Linux profitiert davon

    Autor: Sowieso 15.01.09 - 11:35

    Ubuntu Linux Specht schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Vor allem in der Krise wollen immer mehr
    > unternehmen Geld sparen und das lässt sich nun mal
    > am effizientesten tun indem man auf das gute und
    > richtige Linux umstellt.
    >
    > Die Aktienkurse von RedHat und anderen Linuxfirmen
    > sind trotz Krise gestiegen und es kommen immer
    > mehr Aufträge rein, 2009/10 ist der Durchbruch für
    > Linux dank der Weltwirtschaftskrise.


    Mal wieder interessant, was hier für ein Quatsch verbreitet wird - nachdenken und dann posten (Argumente sind schon genannt worden)

  4. Re: Linux profitiert davon

    Autor: sg 15.01.09 - 11:59

    Na und dann gibts mehr Arbeitslose Programmierer die in ihrer Freizeit an Linux weiterentwickeln

  5. Re: Linux profitiert davon

    Autor: .NETti 15.01.09 - 12:40

    Irgendeinanderer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Interessanterweise wird Linux von der derzeitigen
    > Wirtschaftslage ganz besonders hart getroffen.

    Die letzten Quartalsberichte und die aktuellen Zahlen sagen da was ganz anderes. Red Hat erlebt ein sehr starkes Wachstum.

    > Wie will z.B. Google es seinen
    > Mitarbeitern erklären, dass einerseits Mitarbeiter
    > entpassen werden und anderrseits fast 100 Mio.
    > US-$ an Mozilla verschekt werden.

    Was wird da verschenkt? Google bekommt dafür eine Leistung die mehr wert ist als 100 Mio USD.

    > Bei SUN ist es
    > noch deutlicher: den ersten
    > OpenOffice.org-Mitarbeitern (von denen es ohnehin
    > nur noch wenige gibt) wurde nahegelegt sich einen
    > anderen Job zu suchen.

    Sun verdient sowohl an OOo als auch an Star Office.

    > Stimmt leider nicht. Gerade RedHat ist SEHR am
    > jammern, dass das Geschäft einbricht.

    Du hast einen anderen Quartalsbericht gelesen. Red Hat ist mal wieder gewachsen und der Aktienkurs steigt auch.

    Zuletzt ist der Umsatz erneut zweistellig um 22 Prozent gewachsen. Red Hat jammer in keister Weise sondern sieht große Chancen durch die Krise. Du verzerrst die Realität aber enorm.

  6. Re: Linux profitiert davon

    Autor: .02 Cents 15.01.09 - 14:21

    Red Hat ist ein Anbieter / Dienstleister - und ich zitiere mal von deren Investor Relations:

    Total revenue for the quarter was $165.3 million, an increase of 22% from the year ago quarter and 1% from the prior quarter

    Daraus kann man interpretieren: Im Vorjahr lief es einfach besonders schlecht, da nur 1% Wachstum vom Sommerquartal, in dem es sich er nict so brummt. Darüber hinaus: 165.3 Million ... naja: Das ist eine nicht sonderlich grosse Mittelständische Firma vom Umsatz her.

    Ausserdem steht da noch:

    fiscal year 2009 third quarter ended November 30, 2008

    Naja ... wenn man die Berichte so liest, schlägt das alles erst richtig in diesem Jahr durch.


    Ich will das gar nicht grundsätzlich in Abrede stellen, und mir persönlich ist es egal, was für ein OS mein Arbeitgeber mir vorsetzt - als DB / DWH Entwickler komme ich damit schon klar. Aber der Punkt ist tatsächlich: Jede Menge Firmen streichen Projekte, insbesondere wenn sie nichts mit ihren unmittelbaren Geschäftsprozessen zu tun haben. Ob da auf einem Desktop nun Linux oder Windows läuft, hat mit dem Geschäftsprozess von 99,9% der Unternehmen absolut nichts zu tun. Selbst wenn es ums Einsparen geht: Die OS Lizenzen dürften bei den meisten Firmen kaum eine Rolle spielen. Da gibt es Wartungsverträge, SLA etc - sowas umzustellen, nur um ein paar Cent oder Euro (selbst ein paar huindert oder tausend Euro, wenn es denn tatsächlich für solche Grössenordnugnen reichen sollte) ist für auch nur einigermassen Geschäftskritische Anwendungen nicht mal eine Besprechung über eine Tasse Kaffee wert.

  7. Re: Linux profitiert davon

    Autor: .02 Cents 15.01.09 - 14:25

    Ich kenne keinen arbeitslosen Programmierer, und ich bin seit 15 Jahren im IT Projektgeschäft. Da gibts ein paar Freelancer, die gelegentlich mal wenige Wochen zwischen zwei Projekten stecken (so 100% genau manchmal schlecht zu timen), oder generell nur 6-9 Monate arbeiten, und dann 3-6 Monate Urlaub machen o.ä. aber das wars schon. Ich möchte behaupten, das die Zahl der arbeitslosen Programmierer, die Linux oder einem ähnlich komplexen Projekt durch ihre Mitarbeit einen positiven Nutzen bringen, ziemlich dicht bei Null ist ...

  8. Re: Linux profitiert davon

    Autor: .NETti 15.01.09 - 14:33

    .02 Cents schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Daraus kann man interpretieren: Im Vorjahr lief es
    > einfach besonders schlecht, da nur 1% Wachstum vom
    > Sommerquartal, in dem es sich er nict so brummt.

    Im Vorjahr lief es schlecht? Im Vorjahresquartal wuchs der Umsatz um 28 Prozent. Ein weiteres Jahr davor wuchs der Umsatz um 45 POrozent.

    Wie passt das in deine Logik?

    > Darüber hinaus: 165.3 Million ... naja: Das ist
    > eine nicht sonderlich grosse Mittelständische
    > Firma vom Umsatz her.

    Das ist bei einem reinen Dienstleister recht viel. Novell macht in diesem Bereich knappe 30 Millionen. Zudem ist Red Hat weltweit der führende Anbieter für freie Software. Ja, da wird nicht wild mit Lizenzen an Cash-Cows verdient sondern noch richtig mir Arbeit. Genau deswegen geht es Red Hat ja auch so gut. Für Arbeit bezahlen Firmen eher als für reine Lizenzen von denen sie nichts außer beschränkte Nutzungsgenehmigungen haben.

    > fiscal year 2009 third quarter ended November 30,
    > 2008
    >
    > Naja ... wenn man die Berichte so liest, schlägt
    > das alles erst richtig in diesem Jahr durch.

    Wo soll in dieser Aussage nun die Logik sein? Verwechselt da jemand Kalender- mit Geschäftsjahr?

    > Selbst wenn es ums Einsparen geht: Die OS Lizenzen
    > dürften bei den meisten Firmen kaum eine Rolle
    > spielen. Da gibt es Wartungsverträge, SLA etc -
    > sowas umzustellen, nur um ein paar Cent oder Euro
    > (selbst ein paar huindert oder tausend Euro, wenn
    > es denn tatsächlich für solche Grössenordnugnen
    > reichen sollte) ist für auch nur einigermassen
    > Geschäftskritische Anwendungen nicht mal eine
    > Besprechung über eine Tasse Kaffee wert.

    Tja... falsch. Denn in den meisten Umgebungen bringt eben diese Einstellung viele Abhängigkeiten und Vendor-Lockins. Und die sind erheblich teurer als so ziemlich alle erdenklichen Lizenzen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DCC Duisburg CityCom GmbH, Duisburg
  2. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  4. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (-76%) 9,50€
  3. (-91%) 1,10€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Linux Foundation: Chinesische und US-Konzerne kooperieren bei Datensicherheit
    Linux Foundation
    Chinesische und US-Konzerne kooperieren bei Datensicherheit

    Das Confidential Computing Consortium bringt Unternehmen wie Google, ARM, IBM und Microsoft, aber auch Tencent und Alibaba an einen Tisch. Das Ziel: Daten in der Cloud auch dann zu schützen, wenn sie in der Benutzung sind. Ein großer Anbieter fehlt aber.

  2. Google: Play Store wird übersichtlicher
    Google
    Play Store wird übersichtlicher

    Google hat seinem Play Store für Android und Chrome OS ein aktualisiertes Design verpasst: Neu ist eine übersichtliche Navigationsleiste am unteren Bildschirmrand, auf der explizit zwischen Spielen und anderen Apps unterschieden wird. Das gesamte Design wirkt frischer als zuvor.

  3. Marvel's Avengers angespielt: Superhelden mit Talentbaum
    Marvel's Avengers angespielt
    Superhelden mit Talentbaum

    Gamescom 2019 Hulk ist so frustriert, dass er jahrelang grün bleibt - bis er sich in Marvel's Avengers austoben darf: Das Actionspiel von Crystal Dynamics schickt uns mit frei konfigurierbaren Superhelden in eine offene Welt.


  1. 10:50

  2. 10:35

  3. 10:18

  4. 10:09

  5. 09:50

  6. 09:35

  7. 09:20

  8. 09:02