1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Grafikhardware

Soltek als weiterer ATI-Partner

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Soltek als weiterer ATI-Partner

    Autor: Golem.de 19.01.04 - 12:33

    Der taiwanesische Mainboard-Hersteller Soltek stieg im Juni 2002 als Nvidia-Partner ins Grafikkartengeschäft ein. Nun nimmt Soltek neben Nvidia- und SiS-Produkten (Xabre 600) erstmals auch drei ATI-Grafikkarten ins Progamm und will in Zukunft - wie auch andere Hersteller - mehrgleisig fahren.

    https://www.golem.de/0401/29332.html

  2. Das ist schlecht für Nvidia

    Autor: JTR 19.01.04 - 13:16

    Bisher waren genau solche Exklusivverträge dem (noch) Marktführer Nvidia ein Garant, dass ihn die Konkurenz nicht so schnell überholen kann. Seit aber immer mehr Hersteller merken, dass sich das für sie gar nicht lohnt, fahren sie mehrgleisig (ist auch gut für den Markt) was uns Kunden in Zukunft niedrigere Preise garantieren dürfte. Da aber technisch gesehen ATI ganz klar die Nase vorne hat, dürfte das Nvidia mittelfristig endgültig die Krone kosten.

  3. Re: Das ist schlecht für Nvidia

    Autor: Der Das 19.01.04 - 14:42

    Aber du vergisst: Der NV4X-Chipsatz wurde mit voller Besetzung entwickelt, die Treiber-Programmierer sind auch wieder alle vollzählig da! Beim GeforceFX wurden die besten Entwickler für die X-Box abgezogen, was dazu führte, dass Nvidia Teile des Geforce4(Kantenglättung, Shader wurden nicht richtig in die Entwicklung integriert, FX-Chipsätze benötigen hohe Bandbreiten für Performance von RV/R3x0-Chipsätze bei Qualitätseinstellungen - was nicht ganz gelingt!) übernehmen musste! Features, die eigentlich dem NV3X-Chips zugute kommen sollten, werden jetzt wohl in den NV4X einfließen! Hoffentlich wird Nvidia aus der FX-Miserie lernen! Überlegt mal, wie 3dfx in den Abgrund stürtze: Konsolenentwicklung! Bei ATi hat man das jetzt in den Griff bekommen, und kapiert, dass man nicht zu viele Resourcen von einer Chipentwicklung abziehen sollte! Aber Gott sei Dank ist jetzt mit ATi wieder ein starker Konkurent zu Nvidia da, dass kommt den Kunden und der Entwicklung des Grafikkartenmarkt zugute, zweigleisige Hersteller find ich nicht mehr so gut, da es jetzt genug Hersteller für ATi gibt, und es einen unübersichtlichen Markt gibt!

    Außerdem hoffe ich, dass ATi nicht mehr so starke Sanktionen gegen Hersteller, die das Referenz-Design übernehmen verhenkt! Tyan hat das vom Markt vertrieben, Gigabyte geht wieder mit der Produktion zu Nvidia über. Und ein monotoner Markt mit 13 Herstellern soll es bitte nicht geben(am besten sieht man das am Radeon 9800 XT). Asus hat auch schon über die höheren Konditionen geklagt - Ausnahme: Sapphire

  4. Re: Das ist schlecht für Nvidia

    Autor: Der Das 19.01.04 - 14:44

    Aber du vergisst: Der NV4X-Chipsatz wurde mit voller Besetzung entwickelt, die Treiber-Programmierer sind auch wieder alle vollzählig da! Beim GeforceFX wurden die besten Entwickler für die X-Box abgezogen, was dazu führte, dass Nvidia Teile des Geforce4(Kantenglättung, Shader wurden nicht richtig in die Entwicklung integriert, FX-Chipsätze benötigen hohe Bandbreiten für Performance von RV/R3x0-Chipsätze bei Qualitätseinstellungen - was nicht ganz gelingt!) übernehmen musste! Features, die eigentlich dem NV3X-Chips zugute kommen sollten, werden jetzt wohl in den NV4X einfließen! Hoffentlich wird Nvidia aus der FX-Miserie lernen! Überlegt mal, wie 3dfx in den Abgrund stürtze: Konsolenentwicklung! Bei ATi hat man das jetzt in den Griff bekommen, und kapiert, dass man nicht zu viele Resourcen von einer Chipentwicklung abziehen sollte! Aber Gott sei Dank ist jetzt mit ATi wieder ein starker Konkurent zu Nvidia da, dass kommt den Kunden und der Entwicklung des Grafikkartenmarkt zugute, zweigleisige Hersteller find ich nicht mehr so gut, da es jetzt genug Hersteller für ATi gibt, und es einen unübersichtlichen Markt gibt!

    Außerdem hoffe ich, dass ATi nicht mehr so starke Sanktionen gegen Hersteller, die das Referenz-Design nicht übernehmen verhenkt! Tyan hat das vom Markt vertrieben, Gigabyte geht wieder mit der Produktion zu Nvidia über. Und ein monotoner Markt mit 13 Herstellern soll es bitte nicht geben(am besten sieht man das am Radeon 9800 XT). Asus hat auch schon über die höheren Konditionen geklagt - Ausnahme: Sapphire

  5. Re: Das ist schlecht für Nvidia

    Autor: cmi 19.01.04 - 15:35

    trotzdem egal. großer markt = gut für käufer. mir doch egal, wie talentiert die entwickler sind :) die letzten geforce konnten definitiv nicht mit ati mithalten und daher werden verstärkt ati gekauft. kann ich nur begrüßen. selbst ein oligopol ist besser als ein monopol ;)

  6. Re: Das ist schlecht für Nvidia

    Autor: JTR 19.01.04 - 22:45

    Das erinnert mich an 3Dfx die am unglücklicksten Moment für SEGA ein Grossteil der Kräfte inverstierte, als sie eigentlich einen neuen Chipsatz entwickeln sollte, wobei nur ein aufgewärmter V100 rauskam.

    3Dfx aufgekauft, und das Schicksal gleich mit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Reidl GmbH & Co. KG, Hutthurm
  2. Klinikum Esslingen GmbH, Esslingen
  3. Wintershall Dea Deutschland GmbH, Hamburg
  4. DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Chemnitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  2. 304€ (Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht