Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Entertainment
  4. Spiele

Test: cd3o c300 - Musik übers (W)LAN gestreamt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Test: cd3o c300 - Musik übers (W)LAN gestreamt

    Autor: Golem.de 12.08.03 - 11:22

    Mit Netzwerk-MP3-Playern kann man die eigene digitale Musiksammlung nicht nur direkt am Rechner oder über eine daran angeschlossene Stereoanlage, sondern auch in anderen Zimmern und ohne lärmenden Computer genießen. Der seit Kurzem in Deutschland erhältliche "cd3o c300 Netzwerk MP3 Player" bekommt die Musik entweder per kabelgebundenem Ethernet oder drahtlos über WLAN-Datenfunk (802.11b) auch mit WEP-Verschlüsselung.

    https://www.golem.de/0308/26890.html

  2. Re: Test: cd3o c300 - Musik übers (W)LAN gestreamt

    Autor: SirDodger 12.08.03 - 11:51

    Und jetzt das ganze bitte endlich noch für ogg und das Ding steht bei mir im Wohnzimmer.

  3. Re: Test: cd3o c300 - Musik übers (W)LAN gestreamt

    Autor: Cassiel 12.08.03 - 12:07

    SirDodger schrieb:
    >
    > Und jetzt das ganze bitte endlich noch für ogg
    > und das Ding steht bei mir im Wohnzimmer.

    Ich hätte gerne Support für Apple-Rechner und AAC-Codec (Advanced Audio Codec, Nachfolger von MP3). ;-)

    Gruß,
    Cassiel

  4. Handy klingelt musik is weg

    Autor: Executor17361 12.08.03 - 12:08

    :-D

  5. Re: Test: cd3o c300 - Musik übers (W)LAN gestreamt

    Autor: Python 12.08.03 - 12:14

    Wenn du ein Handy hast, das auf 2,4 Ghz unterwegs ist, dann schon ;-)

  6. Re: Test: cd3o c300 - Musik übers (W)LAN gestreamt

    Autor: MrMarco 12.08.03 - 12:16

    Bei dem Preis...

    Da kauf ich mir doch lieber ein VIA-EPIA Board, hau Speicher drauf, noch eine WLAN-Karte in den PCI-Slot, ein kleines Netzteil dazu und schon kann ich alles abspielen was ich möchte.

    Das mit der Fernbedienung ist auch kein Problem, gibt ja genügend Bastel- und Kauflösungen dafür.

    Der kleine für einen Preis von 50 Euro hätte eine Chance, aber für fast 200 Euro... ähm... NO WAY !

  7. Re: Test: cd3o c300 - Musik übers (W)LAN gestreamt

    Autor: MrMarco 12.08.03 - 12:43

    Btw... warum nicht gleich das hier nehmen:

    http://www.thepowleys.com/lanpipe/index.php

  8. Re: Test: cd3o c300 - Musik übers (W)LAN gestreamt

    Autor: MrMarco 12.08.03 - 12:43

    Btw... warum nicht gleich das hier nehmen:

    http://www.thepowleys.com/lanpipe/index.php

  9. Re: Test: cd3o c300 - Musik übers (W)LAN gestreamt

    Autor: downhomebythesea 12.08.03 - 12:48

    Das Gerät stellt keine bahnbrechende Neuigkeit da, das gibt es schon seit langem:

    Ich nutze den Exstreamer (http://www.exstreamer.com) der Firma barix (http://www.barix.com).

    Das Gerät ist einer WLAN und kabelgebundenen Variante erhältlich und streamed mp3's ganz
    wunderbar. Neben einer Java-basierten Software, die auf Windows, Mac und Linux läuft
    kann man auch einen ganz normalen Shoutcast-Stream senden, was es möglich macht,
    mit mehreren Exstreamern die gleiche Musik in mehreren Räumen zu spielen. Das Gerät
    ist in Deutschland bei www.k55.de erhältlich.

    Der Support für die Exstreamer ist übrigens exzellent, es gibt ein Forum im Internet, wo
    man Probleme oder Fragen loswerden kann und wo die Entwickler direkt selbst drauf
    antworten.

    Und wo wir gerade dabei sind: Zum bequemen Verwalten der MP3's und des automatischen
    Streamings unter Linux mit schöner Web-Oberfläche empfehle ich übrigens die "otto music jukebox"
    (http://www.cardhouse.com/otto/).

  10. Re: Test: cd3o c300 - Musik übers (W)LAN gestreamt

    Autor: CK (Golem.de) 12.08.03 - 13:06

    downhomebythesea schrieb:
    > Das Gerät stellt keine bahnbrechende Neuigkeit
    > da, das gibt es schon seit langem:

    Das schrieb ich ja auch nicht. :)

    > Ich nutze den Exstreamer
    > (http://www.exstreamer.com) der Firma barix
    > (http://www.barix.com).

    Beim Barix Exestreamer wireless - den wir leider nie zum Testen erhielten - stört mich jetzt auf den ersten Blick der Preis: 289,- Euro ohne WLAN-Karte. Eine Fernbedienung gibts auch nicht. Dafür muss man dann am Rechner hocken, ein Webpad, PDA oder ein Notebook zur drahtlosen Fernsteuerung nutzen. Andererseits könnte man evtl. auch eine Funkfernbedienung wie etwa von ATI einsetzen - ist das mit der Barix-Software möglich?

    Gruss,
    Christian Klass
    Golem.de

  11. LANPipe

    Autor: carp 12.08.03 - 13:10

    Das Ding musst Du aber erstmal bauen, während das cd3o c300 ein fertiges Gerät zum sofortigen Einsatz ist.

    Persönlich würde ich SliMP3 (http://www.slimdevices.com/, erhältlich u.a. bei K55) bevorzugen. Es hat ein Display, und die Serversoftware gibt es für mehrere Betriebssysteme.

    Gruß
    Carsten

  12. Re: Test: cd3o c300 - Musik übers (W)LAN gestreamt

    Autor: downhomebythesea 12.08.03 - 13:38


    > > Ich nutze den Exstreamer
    > > (http://www.exstreamer.com) der Firma barix
    > > (http://www.barix.com).
    >
    > Beim Barix Exestreamer wireless - den wir leider
    > nie zum Testen erhielten - stört mich jetzt auf
    > den ersten Blick der Preis: 289,- Euro ohne
    > WLAN-Karte.

    So groß finde ich den Unterschied zu 259 EUR
    da aber nicht.

    > Eine Fernbedienung gibts auch nicht.

    Das stimmt. Soetwas ist nicht dabei.

    > Dafür muss man dann am Rechner hocken, ein
    > Webpad, PDA oder ein Notebook zur drahtlosen
    > Fernsteuerung nutzen. Andererseits könnte man
    > evtl. auch eine Funkfernbedienung wie etwa von
    > ATI einsetzen - ist das mit der Barix-Software
    > möglich?

    Ich bin jetzt auch nicht der letzte Experte
    für diese Extreamer-Geräte, aber was ich gesehen
    habe, gibt es mehrere Möglichkeiten, eine Fern-
    bedienung anzuschließen.

    Das Gerät selbst hat eine RS232-Schnittstelle,
    über die man alles fernsteuern kann. Es gibt auch
    einen Adapter RS232->IR zu kaufen, womit man
    sich eine Fernbedienung ranbauen kann.

    Außerdem hat der Extreamer einen eingebauten
    Webserver, so daß man ihn über HTTP-Requests
    fernsteuern kann. Also kann man auch eine übliche
    IR-Lösung an den Streaming-Server packen und
    für jeden Tastendruck einen HTTP-Request absetzen.

    Der geringste Bastelaufwand (out-of-the-box)
    dürfte aber tatsächlich die RS232-Schnittstelle
    sein. MIt etwas geschickter Bastelarbeit kann man
    da sogar sehr schicke Dinge bauen (Start der Musik
    mit Bewegungsmelder versehen o.ä.)

  13. Re: Test: cd3o c300 - Musik übers (W)LAN gestreamt

    Autor: chojin 12.08.03 - 13:38

    downhomebythesea schrieb:
    > Neben einer Java-basierten Software,
    > die auf Windows, Mac und Linux läuft
    > kann man auch einen ganz normalen
    > Shoutcast-Stream senden, was es möglich macht,
    > mit mehreren Exstreamern die gleiche Musik in
    > mehreren Räumen zu spielen.

    Das ist wahrscheinlich die optimale Variante, einfach mal Java benutzen. Da kann dann die Plattformunabhängigkeit mal genutzt werden :)
    Das ist auch das Problem beim Kiss-Player, ist derzeit auch nur Win32-Software soweit ich weiß :(

    Den Otto-Streamer guck ich mir glatt mal an ;)

  14. Re: Test: cd3o c300 - Musik übers (W)LAN gestreamt

    Autor: Willi 12.08.03 - 14:20

    Wie wird denn da gerechnet???

    Günstigstensfalls ist es doch wohl so:
    VIA-Board 95
    RAM 15
    Netzteil 20
    Gehäuse 30
    Flash oder Harddisk 30
    -----------------------
    mach mindestens Euro 190,- ohne Fernbedienung

    wer dann noch die mehrstündige Installationsarbeit für 10,- Euro durchführt, kann sich gerne bei mir melden.

    Gruß
    Willi

  15. Re: Test: cd3o c300 - Musik übers (W)LAN gestreamt

    Autor: Marco Frischkorn 12.08.03 - 15:15

    > Wie wird denn da gerechnet???
    >
    > Günstigstensfalls ist es doch wohl so:
    > VIA-Board 95
    > RAM 15
    > Netzteil 20
    > Gehäuse 30
    > Flash oder Harddisk 30
    > -----------------------
    > mach mindestens Euro 190,- ohne Fernbedienung
    >
    > wer dann noch die mehrstündige
    > Installationsarbeit für 10,- Euro durchführt,
    > kann sich gerne bei mir melden.

    Für die zusätzlichen Möglichkeiten... warum nicht? Bevor ich 259 Euro für die Fertiglösung hinlege, wo ich dann auf den Hersteller angewiesen bin was neue Codecs etc. betrifft (falls das überhaupt geht), oder ob ich mir selbst was baue und das dann so einrichte wie es mir gefällt...

    Na... ich nehm dann doch lieber die Selbstbaulösung... Zumal es Spaß macht und man hinterher sagen kann: "Das habe ich selbst gemacht!" :)

    Tjaja... bin halt ein alter Bastler ;)

  16. Re: Test: cd3o c300 - Musik übers (W)LAN gestreamt

    Autor: radookee 13.08.03 - 16:27

    darf denn sowas hier überhaupt noch verkauft werden, wenn man seine originalen audio cds nicht mehr digiral einlesen darf (um mp3s zu erstellen)? 0_o

  17. Re: Test: cd3o c300 - Musik übers (W)LAN gestreamt

    Autor: christian 13.08.03 - 16:33

    Der Slimp3 Player funzt mit Win, Mac OS X und Linux - per Ethernetkabel oder mit einem WLAN-Accesspoint auch drahtlos! Ist auch günstiger.

  18. Re: Test: cd3o c300 - Musik übers (W)LAN gestreamt

    Autor: Onkelpappe 13.08.03 - 16:50

    darf man doch noch, solange sie keinen kopierschutz haben. ausserdem gibt es ja genug freie musik etc

  19. Re: Test: cd3o c300 - Musik übers (W)LAN gestreamt

    Autor: Manni 13.08.03 - 18:29

    Der Slimp3 kostet 299€ ohne WLAN - ob das dann günstiger ist?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NORD-MICRO GmbH & Co. OHG a UTC AEROSPACE SYSTEMS COMPANY, Frankfurt am Main
  2. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Dortmund
  3. Dataport, Hamburg
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 519€
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

  1. 100 MBit/s: Netcologne beginnt mit Vectoring im Nahbereich
    100 MBit/s
    Netcologne beginnt mit Vectoring im Nahbereich

    Nicht nur die Telekom hat beim Vectoring-Ausbau der Kabelverzweiger am Straßenrand den Zuschlag erhalten. Netcologne aus Köln beginnt nun auch und verlegt dabei 25 Kilometer Glasfaserleitungen, erklärt Geschäftsführer Timo von Lepel.

  2. 5G: Vodafone für gleiche Regeln bei Frequenzvergabe in der EU
    5G
    Vodafone für gleiche Regeln bei Frequenzvergabe in der EU

    Die Finnen haben es laut Hannes Ametsreiter bei der 5G-Auktion richtig gemacht, weil nur 77,6 Millionen Euro Erlös erzielt wurden. Der Vodafone-Deutschland-Chef tritt für einheitliche Vergaberegeln in der EU ein.

  3. Tele-Kompass: Ländliche Internetversorgung kaum verbessert
    Tele-Kompass
    Ländliche Internetversorgung kaum verbessert

    Laut einer neuen VATM-Studie hat der Vectoringausbau die Versorgung auf dem Lande kaum verbessert. Auch das neue Gigabit-Ziel der Bundesregierung konnte nicht erreicht werden.


  1. 19:33

  2. 18:44

  3. 17:30

  4. 17:05

  5. 15:18

  6. 15:02

  7. 14:43

  8. 13:25