1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Entertainment
  4. Spiele
  5. The…

Konsolenspiele verkaufen sich deutlich besser als PC-Titel

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Konsolenspiele verkaufen sich deutlich besser als PC-Titel

    Autor: Der_Allemacher 04.05.04 - 14:49

    " ... da das Preis/Leistungs-Verhältnis stimmt"
    Hm, also ein Konsolen-Game kostet 60 Euro, oder ? Es gibt sehr, sehr wenige SPiele, die mir 60 Euro wert wären!

  2. Re: Kopierschütze bescherren bald gleiches Schicksal

    Autor: Blindside 04.05.04 - 15:01

    Full ACK.

    Bei mir ist es der StarForce-Spieleschutz der mich davor schützt BlackMirror zu spielen - nach der Prüfung der CD hängt das blöde Teil - Raubkopierer können über solche Probleme nur lachen >8-(

  3. Fassen wir zusammen

    Autor: JTR 04.05.04 - 15:17

    Vorteile Konsole:

    -einfache Handhabung
    -mehr Exklusivtitel
    -günstigere Grundgerät
    -weniger Bugs
    -besser vor Raubkopien geschützt, dadurch gesicherte Zukunft
    -exotischere Peripheriegeräte (Tanzmatten, Eyetoy etc.)
    -Internet ist unproblematischer (Viren etc.)

    Nachteile:

    -keine übergreifende Kompatibilität (NTSC, PAL)
    -keine Aufrüstmöglichkeiten
    -teure Games
    -hohes Konkurrenzgeschäft bei Spielen wodurch sich die zusehends mit Exklusivrechten auf einer der Konsolenplattformen hält
    -nur für eine handvoll von Anwendungen ausgelegt

    Vorteile PC:

    -weiter entwickelt (Grafikauflösungen, Sound usw.)
    -aufrüstbar und grosses Peripherieangebot
    -günstigere Spiele und Raubkopien sind sehr einfach zu bewerkstelligen
    -massig Mods etc von Fans und das gratis
    -weltweit kompatibel
    -kann für verschiedenste Zwecke verwendet werden (ist bei den Konsolen nicht bei allen der Fall)
    -Kompatibilität zu alten Spielen wird durch Neugerät nicht beeinflusst

    Nachteile PC:

    -sehr teures Grundgerät
    -oft Bugs in den Spielen
    -gewisse Genres so gut wie gar nicht vertreten
    -Handhabung setzt einiges an Wissen voraus
    -Viren und andere Probleme im Internet

    Habe ich was vergessen?
    Es wäre zu wünschen, dass beide Medium miteinander verschmelzen und die Nachteile wegfallen. Aber davon können wir nur träumen.

  4. Re: Kopierschütze bescherren bald gleiches Schicksal

    Autor: JTR 04.05.04 - 15:20

    Tron 2.0 habe ich geradezu verschlungen. Ja leider hast du recht, aber bei den Konsolengames ist es fast noch extremer, wenn man sich die Releasedaten bei Nintendo Gamecube Games anschaut wie schnell hintereinander Monkeyball 1 und 2 etc. released wurden, so schnell ist nicht mal der Schnellverwerter EA.

  5. Re: Falsch ! 28M PC gegen 16M Konsole !

    Autor: Konben 04.05.04 - 15:20

    PC und Konsolen werden nebeneinander bestehen, so wie Auto und Bahn.

    Der PC ist die 'freieste' Plattform analog zum Auto, Konsolen ähneln in dieser Hinsicht dem Schienenverkehr. Solange man mit PCs überall hin kann und damit deutlich mehr machen kann als mit einer Konsole (Internet, Textverarbeitung, zahlllose Anwendungen), wird der nicht verschwinden.

    Auf der Schiene/Konsole gibt es weniger Probleme und weniger Eigenverantwortung. Dafür hat man aber vergleichsweise wenig Fahrmöglichkeiten bzw. praktisch ausschliesslich Actionspiele. Auf Spiele im Bereich Simulation, Strategie, Kreativität (Editoren, usw.) muss man da weitgehend verzichten.

    Viele Leute haben PC und Konsole und nutzen beides. Es ist nicht verwunderlich, daß die Umsätze im Konsolenbereich zunehmen. Das liegt nicht zuletzt an Micorosft, die ihre eigene Plattform mit allen Mitteln puschen, auch wenn dafür Spiele-Entwicklungen für PC gestrichen oder lange verzögert werden (siehe Halo). MS will die Kunden zur Konsole 'zwingen', und den Effekt zeigen diese Zahlen. Es ist aber ein bißchen fraglich, ob das auch so wäre, wenn die Kunden eine ganz freie Wahl hätten ...

  6. Re: Falsch ! 28M PC gegen 16M Konsole !

    Autor: JTR 04.05.04 - 15:25

    Stimmt, Leute mit Ambitionen eher zu OpenSource und deren Freiheit wählen zu dürfen, werden immer eher den PC vorziehen als eine Konsole wo sie den Machenschaften einer einzigen Firma ausgesetzt sind. Beim PC spielt der Markt einfach besser, darum sind die Spiele auch günstiger.

  7. Re: Fassen wir zusammen

    Autor: Blindside 04.05.04 - 16:02

    hm, noch zwei Teile von mir:

    PC: bei Umstieg/neuem Gerät sind die alten Controller (Joysticks/Lenkräder) so gut wie immer weiter verwendbar

    PC: alte Spiele lassen sich zu 80% auch auf neue Hardware weiterverwenden (mnach machen blöd wegen VooDoo/Glide oder wegen fehlender "Bremse")

  8. Re: Falsch ! 28M PC gegen 16M Konsole !

    Autor: Blindside 04.05.04 - 16:13

    ich denke auch das manche konsole ohne mod-chip erst garnicht den erfolg hätte wie sie hat. erst ein mod-chip bringt den leuten die freiheit die konsole auch als dvd/svcd/mp3-player zu verwenden oder mit nem emu die alten games zu spielen.

  9. Re: Konsolenspiele verkaufen sich deutlich besser als PC-Titel

    Autor: Angel 04.05.04 - 16:37

    Andererseits: Haben es (i.d.R.) so schlecht angepasste Spiele ueberhaupt verdient, gekauft zu werden?

    Oder wuerden sich die Hersteller bei weniger Raubkopien mehr Muehe geben?

  10. Re: Falsch ! 28M PC gegen 16M Konsole !

    Autor: ThadMiller 04.05.04 - 17:28

    Nee Freunde, es ist so das die Konsolen subvensioniert sind und die Kohle durch die Spiele wieder rein muß...


    gruß
    Thad

  11. Was eine Mathe-Genie ;)

    Autor: Martin Lethaus 05.05.04 - 00:45

    >Mal zum Nachlesen:
    >"Eindeutiger Gewinner ist die Konsolensoftware, die mit 20,4
    >Prozent im Bereich der Stückzahlen und 19,1 Prozent beim Wert
    >weit überdurchschnittliche Umsatzzuwächse verzeichnen konnte."
    >
    > Dh, daß 80% der Spielesoftware für den PC verkauft wird.
    >Verdrehe hier mal nicht die Tatsachen.

    Mathe 6, Versetzung stark gefährdet! Es geht bei den beiden
    Prozentzahlen um die Steigerung und diese beträgt 20,4% bei
    den Stückzahlen, also wurden 20,4% mehr Videospiele als noch
    im Vorjahr verkauft. Die 19,1% dagegen beziehen sich auf die
    Steigerung des Umsatzes.

    verkaufte Videospiele:
    16 Millionen Stück + 20,4% gegenüber Vorjahr

    erzielter Umsatz:
    564,3 Millionen Euro + 19,1% gegenüber Vorjahr

  12. So sieht's aus

    Autor: Martin Lethaus 05.05.04 - 01:02

    >Wie rührend.
    >
    > Konsolen: "16 Millionen Spiele"
    >PC: "28,5 Millionen"
    >
    > Macht 36% für die Konsole. Ich bin beeindruckt.

    Echt traurig, dass du keine Zahlen richtig interpretieren kannst.

    Es wurden zwar 28,5 Millionen PC-Spiele in Deutschland verkauft,
    aber damit nur ein Umsatz von 412,7 Millionen Euro erzielt dies
    ist ein Durchschnittpreis von NUR 14,48 Euro pro PC-Spiel!!!

    Da derzeit ein neues PC-Spiel etwa 40-50 Euro kostet, zeigt dies
    dass die meisten PC-Spieler vor allem günstige PC-Spiele zu
    Ramschpreisen von 5 bis 10 Euro kaufen und es eher weniger Leute
    gibt die bereit sind 40 bis 50 Euro für ein PC-Spiel zu bezahlen.

    Dagegen wurden zwar nur 16 Millionen Videospiele verkauft, diese
    erzielten allerdings einen Umsatz von 564,3 Millionen Euro das
    ergibt einen Durchschnittspreis von 35,26 Euro, d.h. die meisten
    Besitzer von Videospiele-Konsolen geben mehr für Spiele aus.

    Bei den immer höheren Entwicklungskosten wird die Spiele-Entwicklung
    für den PC uninteressant und zu einen unüberschaubaren Risiko.

    Da wären einerseits die zusätzlichen Kosten, da das Spiel möglichst
    auf allen möglichen Hardware-Komponenten läuft und doch ziemlich
    hohe Gefahr von Raubkopien und der momentane Preisdruck bei den
    PC-Spielen, einige Hersteller verkaufen ja gleich ihr Spiel für
    30 Euro oder verramschen es nach einigen Monaten.

    Nicht umsonst gab es in den letzten Jahren zahlreiche Pleiten
    vor allem bei den deutschen PC-Spiele Entwicklern und so ist
    eine Konsolen-Portierung heute fast schon Pflicht damit die
    Kosten wieder eingespielt werden, d.h. die Konsolen-Gamer
    finanzieren auch PC-Spiele mit ihren Geld und die PC-Leute
    sollten wirklich dankbar sein, dass es den Konsolen-Markt
    gibt, ansonsten würde es bei einigen Spiele-Publishern
    ziemlich übel aussehen.

  13. 80% LowBudget-Anteil auf PC?

    Autor: Martin Lethaus 05.05.04 - 01:28

    >Wer rechnen kann ist klar im Vorteil: 28.5 Millionen PC Spiele
    >sind fast doppelt soviel als 16 Millionen Konsolenspiele!

    Was nützt das, wenn die PC-Spiele Entwickler nix mehr verdienen?

    Der durchschnittliche Verkaufspreis beträgt nur noch 16 Euro, d.h.
    ein Großteil der verkaufen PC-Spiele waren Low-Budget Titel für
    teilweise 10 Euro Verkaufspreis. Wenn man das in etwa so rechnet,
    dann liegt der LowBudget-Anteil bei über 80%, d.h. auf vier
    billige 10 Euro-Games kommt ein Vollpreis-Spiel für 40 Euro.

    Das wären laut Hochrechnung dann gerade einmal nur noch ein
    Volumen von etwa 5,7 Millionen PC-Spiele die sich in Deutschland
    pro Jahr zum Vollpreis von 40 Euro über die Theke gehen und selbst
    diese Zahlen sind noch sehr optimistisch geschätzt, weil es ja
    schon Spiele-Titel auf den PC zu Ramschpreisen von 5 Euro gibt.

    PC-Spiele Entwickler und Publisher sind doch in Deutschland
    schon happy wenn sie überhaupt 100.000 Exemplare eines
    PC-Spiels zum Vollpreis verkaufen. Es gibt eigentlich nur
    eine handvoll PC-Spiele und Spiele-Serien die sich auf den PC
    halbwegs gut verkaufen. Der Rest wäre gar nicht finanzierbar,
    falls es nicht auch eine Konsolen-Version die durch ihre
    durchschnittlich deutlich höheren Verkaufspreis von 35 Euro
    die zusätzlichen Einnahmen bringen würde.

  14. Re: 80% LowBudget-Anteil auf PC?

    Autor: Captain Code 06.05.04 - 15:59

    Na ja, bei manchen Titeln wundert es mich nicht, dass es so wenige Verkäufe gibt: Wer kauft sich schon die Orig. deutsche Version von NOLF2 ???

  15. Re: Konsolenspiele verkaufen sich deutlich besser als PC-Titel

    Autor: Captain Code 06.05.04 - 16:06

    Stimmt, M1TP2 ist genial! Allerdings weigert es sich beständig, meinen Joystick mit Schubregler und Seitenruder zu erkennen! Panzer Elite steuert sich so (Joystick=Turm, Schub=Geschwindigkeit, Ruder=Panzerrichtung) am besten! Irgendwelche Tips wie das gehen könnte?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co KG, Lensahn bei Lübeck
  2. Sedus Systems GmbH, Geseke
  3. Franke Coffee Systems GmbH, Gruensfeld
  4. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 20 256GB für 599€, Samsung Galaxy S20 Ultra 5G 128GB für 899€)
  2. (u. a. Arma 3 für 17,99€, Assassin's Creed: Valhalla für 36,99€, Unreal Deal Pack für 2...
  3. 3.999€ (statt 4.699€)
  4. 74,99€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme