Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Entertainment
  4. Spiele

Interview: Ragnarok - Populäres Rollenspiel jetzt in Europa

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Interview: Ragnarok - Populäres Rollenspiel jetzt in Europa

    Autor: Golem.de 07.06.04 - 14:00

    Weltweit 2,5 Millionen Abonnenten und 15 Millionen registrierte Nutzer - nach Angaben der koreanischen Entwickler ist Ragnarok Online das meistgespielte Online-Rollenspiel überhaupt. Seit kurzem können nun auch europäische Spieler in die Welt von Ragnarok reisen. Golem.de sprach aus diesem Anlass mit Achim Kaspers, Marketing Manager Burda Online Entertainment Europe, über den Titel und die regionalen Unterschiede zwischen europäischen und asiatischen Rollenspielern.

    https://www.golem.de/0406/31609.html

  2. Re: Interview: Ragnarok - Populäres Rollenspiel jetzt in Europa

    Autor: Peterbilt 07.06.04 - 14:25

    30 Stunden für 6 EUR .......
    Glauben die Jungs denn, daß das Geld auf Bäumen wächst ?

    Kopfschüttelnd
    Rex

  3. langweiliges Spiel

    Autor: senator 07.06.04 - 14:30

    Ich habe das Game vor einiger Zeit malmit dem 14-tägigen kostenlosen Schnupepraccount angetestet und kann nur sagen: langweilig.

    Das Spiel ist eigentlich nur Monsterkloppen, sonst nix, und da es meist nur 1-2 Monster pro Levelstufe gibt die halbwegs leich zu kloppen sind un dennoch genug XP geben macht man auch nur das, stundenlang die immer gleichen Monster in der immer gleichen Map kloppen. Die Mapgrafiken sind simple und abwechslungs arm, das leveldesign katastrophal. Alle Maps sind immer exakt gleich groß (quadratisch) und meist so angelegt das der Spieler möglichst lange wege gehen muß um zum Map-Ausgang zu gelangen. Erforschen macht sowieso kein sinn da es praktisch nix zu entdecken gibt. Um vom Novicen zum Magier aufzusteigen mußte ich eine Flasche mit einem bestimmten elexier von einer weit entfernt liegenden Map besorgen (wohin ich mußte habe ich nur dank einer Fan-Webseite rausgefunden, ansonsten hätte ich wohl blindlings alle Maps abgrasen müssen und dann schon zu diesem Zeitpunkt aufgehört!), auf dem weg dahin und zurück bin ich durch ca. 15 maps gewandert, ohne das sich jemals ein AHA Effekt einstellte, es waren halt die immer gleichen Maps nur mit manchmal anderen Monstern.
    Apropos Monster, diese sind etwa so intelligent wie 10m Feldweg so das sich die Kämpfe nach dem immer gleichen Schema F abspielen, es gibt hierbei null Abwechslung oder Herausforderung.
    Questst? Quasi nicht vorhanden, man trifft zwar manchmal auf NPC die sagne das sie gerne Gegenstand XYZ hätten, da es aber keienrlei Hinweis gibt WO man suchen sollte, und es auch keine Questlog gibt läuft es also darauf hinaus das man etl irgendwann im Laufe des Spiels durch Zufall mal irgendwo diesen Gegenstand findet... ob man sich dann aber auch noch erinnert wo der NPC steht der dieses Teil sucht ist fraglich.
    Auch durch Monster-Drops kommt keine Spannung auf, ich habe bis jetzt noch nie etwas nützliches gefunden (ausßer hin und wieder mal eine Karte die man zum aufwerten von Waffen einstzen kann... solche Waffen habe ich aber bis Lv. 21 noch nie gefunden), der einzige Verwendungszweck für die Drops ist das Verkaufen. Jedes Monster hat sein festes Inventar das es nach einem Zufallsgenerator droppt, manchmal sind sogar Waffen dabei, die sind aber so niedriglevelig das man sie, wenn man stark genug ist das Monster zu killen, nur noch verkaufen kann. Also auch hierbei kein Motivationsfaktor.

    Nachdem ich einige Zeit lang gespielt habe, immer in der Hoffnung das da noch was spannendes kommen kann, habe ich irgendwann aufgegeben und das Game wieder gelöscht.

    Fazit: reine Zeitverschwendung.

  4. Re: Interview: Ragnarok - Populäres Rollenspiel jetzt in Europa

    Autor: Captain Code 07.06.04 - 14:34

    Wächst nicht ??? *g*

    Ich glaube auch, manche Entwickler und Marketing-Heinis meinen, für ein bisschen Monsterplätten gibt man gerne 30 Euro ... Och nö, da kauf ich mir lieber für 30 Euro ein Offline Spiel und hab meinen Spass ...

  5. Re: Interview: Ragnarok - Populäres Rollenspiel jetzt in Europa

    Autor: Kuzuha 07.06.04 - 14:47

    Pristontale ist besser und 3D

    http://eng.pristontale.com

    Gruß
    Kuzuha

  6. Re: Interview: Ragnarok - Populäres Rollenspiel jetzt in Europa

    Autor: <Sparkplug> 07.06.04 - 14:57

    Vor allem ist mir das Spiel das Geld nicht mal wert! Die Grafik find ich (obwohl ich 2d-sprites an sich ganz gerne mag) irgendwie abschreckend. Und auch am Spiel an sich kann ich nicht viel interessantes finden. Fazit: Da gibts bessere Online-RPGs für weniger Geld.

  7. Re: Interview: Ragnarok - Populäres Rollenspiel jetzt in Europa

    Autor: Azoris 07.06.04 - 15:46

    Auf World of Warcraft warten, das ist für mich ein MMORPG und nichts anderes....

  8. Re: Interview: Ragnarok - Populäres Rollenspiel jetzt in Europa

    Autor: Sandman 07.06.04 - 15:51

    Muss es denn immer Grafik sein???
    Was ist aus den guten alten MUDS geworden??
    Keine Grafik nur Text! Und ich bin seit bald 5 Jahren dabei
    und es wird nie langweilig sicher am anfang schwer und gewöhnungsbedürftig, aber es kostet kein Geld man hat eine
    Vielzahl an Rassen, Klassen, Skills Equipment, und da kann keine Online-Rollenspiel mithalten wer mal lust hat kann ja
    die site dawn.netcologne.de besuchen, hier findet man alles ueber das mud in dem ich zu werke bin !

    Gruß

  9. Re: Interview: Ragnarok - Populäres Rollenspiel jetzt in Europa

    Autor: <Sparkplug> 07.06.04 - 16:01

    Von mir aus, lieber Text-only (muss man halt seine Fantasie benutzen) als so was hingebasteltes.

    Ein beispiel für meiner Meinung nach schöne Sprites ist Dragon Force (Taktikspiel Sega Saturn).

  10. Re: Interview: Ragnarok - Populäres Rollenspiel jetzt in Europa

    Autor: <Sparkplug> 07.06.04 - 16:02

    Hat Blizzard schon bekanntgegeben, was man da so zahlen muss?

  11. Re: langweiliges Spiel

    Autor: Dalai-lama 07.06.04 - 16:04

    Da muss schoin was spannendes dran sein wenn es das meistgespielte mmorpg der Welt ist :p

  12. Re: Interview: Ragnarok - Populäres Rollenspiel jetzt in Europa

    Autor: Dalai-lama 07.06.04 - 16:05

    wow ist doch enttäuschend =))
    Da gibts wirklich nciht viel neues und die Grafik ist auch nciht mehr als: naja.

  13. Re: langweiliges Spiel

    Autor: <Sparkplug> 07.06.04 - 16:07

    Naja, dass ist eine Theorie, aber um einen Vergleich zu ziehen: Die erste Big Brother Staffel hatte grossen Erfolg - da war (meiner Meinung nach) auch nichts tolles dran.

    Das Spiel wurde in Japan denk ich auch entsprechend gehypt. Es gibt glaub ich sogar eine Anime Serie zu dem Spiel (wie bei der .hack Serie)

  14. Re: Interview: Ragnarok - Populäres Rollenspiel jetzt in Europa

    Autor: <Sparkplug> 07.06.04 - 16:14

    Ich kann mich noch an die ersten Screenshots erinnern. Vielleicht hat da schon das Wunschdenken eingesetzt, aber die haben doch einen Eindruck hinterlassen.

  15. Re: langweiliges Spiel

    Autor: CarpeNoctem 07.06.04 - 16:19

    Kann meinem vorredner nur zustimmen. Allerdings hab ich mit Ragnarok die besagten 3 Jahre verbracht. Warum?

    Ich hab in der Alpha-Phase des Spiels angefangen. Damals gab es kaum Deutsche oder Amerikanische kiddies auf dem Server, man half aktiv mit das Spiel vorranzutreiben, es gab immer mal kleinere Änderungen.
    Dann wurde das Spiel mit beginn der Open Beta in US-Kreisen bekannt... nicht viel, aber doch genug um die Serverpopulation von 800-1000 auf ca. 5000 zu jeder Tageszeit anwachsen zu lassen.

    Dann kam der Supergau: GIGA.

    Giga berichtete über das Game, und von einem Tag auf den anderen war der sonst englisch dominierte Server von tausenden Deutscher Rotzlöffel dominiert, von denen keiner ein Wort Englisch konnte. Nicht nur das die Community ingame dadurch total zerstört wurde, auch die Technik kam nicht mehr hinterher. So hatte iRO (die Internationale Version) auf dem einzigen Server "Chaos" bald zeitweise über 12.000 aktive Spieler und Pingzeiten über 3 Sekunden (!), als die Server noch in Korea standen. Dann kam die Closed Beta, und da ich damals nicht vorhatte mir eine Kreditkarte zuzulegen, hab ich eine ca. 4 Monatige Pause eingelegt.

    Daraufhin wollte ich mal sehen was Sache war, und ging wieder ingame in der letzten Open beta. Das spiel hatte einigen neuen Content, einige neue jobclasses und ein paar Quests. Durch die kurze Bezahlphase hatten sich die Spielerwogen einigermaßen geglättet, und die Server waren an die Ostküste der USA verfrachtet worden, was auch für einen erträglichen Ping sorgte.

    Tja, was soll ich sagen... 3 Monate gespielt, jede Map gesehen die bis zu dem Zeitpunkt implementiert war, Gravity hat sich einige extreme Patzer geleistet (Das Spiel war ein offenes Buch für jeden Bot-user, die Sicherheit war lachhaft, man konnte ohen weiteres eine Remoteverbindung zur ServerDB des Spiels aufbauen, die auf MSSQL und Win2k Servr lief...). Ich hatte zwischenzeitlich 'ne Gilde aufgemacht, und bin dadurch in so viele Konflikte mit anderen Spielern geraten, das ich schlicht keine Lust mehr hatte.

    "Quests" gibt es sowieso nicht. Man tauscht entweder ein spezifisches Item mit einem NPC oder absolviert einen kleinen Test, aber wirklich Story dahinter war nie. Apropos story: Die ist nicht vorhanden. Man weiss nur das ein Krieg zwischen Monstern und Menschen herrscht, warum weiss keiner, es gibt keine Story zum mitverfolgen, nichts. Selbst Diablo, der Hack & Slay Klassiker schlechthin, ist dagegen ein geschichtslastikes fantastepos im Maße von "Der Herr der Ringe".

    Ich persönlich bin zu Final Fantasy 11 gewechselt (US-Import). Starke Hintergrundstory, spiel wird kontinuierlich erweitert, jedes noch so kleine Quest bringt im Normalfall auch ne kleine Cutscene mit... so mag ich das. Auf World of Warcraft werde ich nicht warten, da mir die Grafik einfach zu comicbuchartig ist... von einer mittelalterlichen Welt erwarte ich auch mal etwas Schmutz und nicht nur pastelltöne. Ich schau's mir mal bei Bekannten an wenn die's kriegen, aber ich werd wohl bei FFXI bleiben.

  16. Re: langweiliges Spiel

    Autor: CarpeNoctem 07.06.04 - 16:24

    Naja, bei .hack war die //sign-Staffel zuerst da wenn ich mich richtig erinnere (die einzige die wirklich was taugt). Dann kamen die Spiele.

    Was Ragnarok und das meistgespielte MMORPG angeht... 80% der User kommen aus Korea und Japan, was nicht unbedingt einen Schluß auf die Beliebtheit zulässt, da diese beiden Länder total MMORPG-Verrückt sind. In Korea wurden zeitweise sogar Zeitsperren ausgerufen, weil die leute nur noch spielten und nicht mehr zur Arbeit oder Schule gingen.

    Ausserdem... nur weil 1000 Fliegen um einen Misthaufen schwirren... ;)

  17. Re: Interview: Ragnarok - Populäres Rollenspiel jetzt in Europa

    Autor: Captain Code 07.06.04 - 18:20

    Mal ne etwas andere Frage:
    Was gibt es denn so für japanophile Spiele am PC ?
    Ich kenn Resident Evil, Silent Hill, Shadow of Memories, Grandia II, FF 7/8 alles super, gibts sonst noch was, was man am PC spielen kann ???

  18. Re: langweiliges Spiel

    Autor: rozocker 07.06.04 - 19:11

    na denn :-)
    dann hast du genau das, was das spiel ausmacht nicht mitbekommen.
    ich hab z.b. auch schon mal tagelang nur mit leuten ingame gechattet oder sachen verkauft.

    das spiel macht die gute community aus. sicher, manche spieler finden schwer zugang zu solchen "freunden". kommt halt auf die art des spielens an. wer nur schnell einen "starken" char machen will ist sicher bei WoW besser aufgehoben. aber leute, die gern mit anderen leuten spielen, sollten sich das ruhig mal anschauen. wie schon beschrieben gibt es 14 Tage kostenlos zum testen.
    Wer nett ingame ist und auch mal anderen leuten hilft ist gern gesehen :-)

    baibai

  19. Re: Interview: Ragnarok - Populäres Rollenspiel jetzt in Europa

    Autor: Selageth 07.06.04 - 19:58

    Wenn ich schon Namen wie "Sebbel1987" lese und dazu dieses furchtbar unpassende, knallig bunte Menüfenster, wird mir speiübel. So erzeugt man doch keine Atmosphäre für vernünftiges Rollenspiel. Das ganze Programm wirkt in meinen Augen unglaublich unseriös. Und die Grafik sieht zwar schön aus, ist mir persönlich aber viel zu comichaft und realitätsfremd.

    Das einzig wahre MMORPG ist und bleibt Ultima Online. Wird ständig erweitert, ist kostenlos (wenn man Freeshards findet die einen aufnehmen heißt das) und vor allen Dingen - was mir wirklich wichtig ist - ist UO standardgemäß in keine vordefinierte Rolle gezwängt. Alles ist vollkommen nach Belieben gestaltbar.

    Zu WoW kann ich nur sagen - sehe es noch so schön aus, habe es noch so viel Potential, es wird bestimmt als ein Hack and Slay enden. Und wieder werden zahllose Kleinkinder mit "1337"-igen Namen die Server überschwemmen und sich redlich bemühen, jedes Zeichen von Rollenspiel im Keim zu ersticken. Denn je größer ein Projekt und ein Server, desto geringer ist meist die Hoffnung auf vernünftiges Rollenspiel (seidenn der Server hat genügend Mittel um eine "Polizeistaatliche" RP-Überwachung aufrechtzuerhalten).

  20. lol @ game

    Autor: donern 07.06.04 - 21:57

    lol @ "i have no live and play rpg alle nite"-kiddies
    lol @ preis
    lol @ grafik
    lol @ geile events. omg die spieler haben ein herz geformt. wie toll.

    scheisse man, ich hoffe die loosen in europa voll ab, nich das sowas schule macht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. maxon motor GmbH, Sexau nahe Freiburg im Breisgau
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  4. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Rheinbach, Köln, Koblenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

  1. München: Amazon stellt eigene Fahrer ein
    München
    Amazon stellt eigene Fahrer ein

    In München stellt Amazon nun eigene Lieferfahrer ein. Im ganzen Land sollen elf weitere Versandzentren eröffnet werden.

  2. Nest Wifi: Mesh-WLAN-Router mit Google Assistant geplant
    Nest Wifi
    Mesh-WLAN-Router mit Google Assistant geplant

    Google will demnächst einen Nachfolger des eigenen Mesh-WLAN-Routers auf den Markt bringen. Das neue Modell soll als Besonderheit mit Google Assistant bestückt sein - der Router soll sich mit der Stimme steuern lassen.

  3. Gerichtsurteil: Polizei darf keine Fotos von Demos veröffentlichen
    Gerichtsurteil
    Polizei darf keine Fotos von Demos veröffentlichen

    Die Essener Polizei hat Fotos einer Demonstration auf Facebook und Twitter veröffentlicht. Dagegen hatten zwei Demonstrationsteilnehmer geklagt, die auf den Bildern zu erkennen waren. Das Oberverwaltungsgericht Münster hat nun zugunsten der Versammlungsfreiheit entschieden.


  1. 13:29

  2. 13:14

  3. 12:55

  4. 12:25

  5. 12:02

  6. 11:55

  7. 11:47

  8. 11:37