Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Entertainment
  4. Spiele

Warhammer Online ist untot

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warhammer Online ist untot

    Autor: Golem.de 14.10.04 - 10:15

    Das auf dem Warhammer-Universum basierende Online-Rollenspiel Warhammer Online scheint doch noch nicht tot zu sein. Obwohl Games Workshop die Kooperation mit dem britischen Warhammer-Online-Entwickler Climax beendet hatte, wird das Online-Rollenspiel hinter den Kulissen weiterentwickelt.

    https://www.golem.de/0410/34160.html

  2. Re: Warhammer Online ist untot

    Autor: finntroll 14.10.04 - 10:24

    untot ist ein unwort...

  3. Re: Warhammer Online ist untot

    Autor: plonk 14.10.04 - 10:26

    ...und finntroll is ne band...

  4. Re: Warhammer Online ist untot

    Autor: finntroll 14.10.04 - 10:30

    ...ich weiß...ne sehr geile band sogar...

  5. Re: Warhammer Online ist untot

    Autor: plonk 14.10.04 - 10:31

    ...was aber reine geschmackssache ist...
    ...wobei ich nicht sage das sie schlecht ist...

    und nu genug off-topic... =D

  6. Re: Warhammer Online ist untot

    Autor: Lord 14.10.04 - 10:52

    Oh, ein MMORPG Tread...
    Dann kann ich ja glöeich mal meinen allgemeinen Frust über die ganzen Neuentwicklungen im MMORPG Markt abladen.
    Statt das die Produkte besser werden, wird lediglich die Grafik immer besser.
    Die Programmierer verennen sich immer mehr in Gigantomismus mit immer mehr Spielern und immer besserer Grafik und verkennen total, was ein MMORPG ausmacht.
    Wichtig ist das Mitaeinanderspielen - nicht das nebeneinanderherspeilen.
    Ich bin in der Beta eines dieser neuen Superspiele - und ehrlichgesagt, ich merke nicht das ich mit anderen Spielern spiele.
    Die notwendige Interaktion mit der Spielwelt fühlt sich an, wie in einem guten Solospiel - nur dann kann ich mir die anderen Spieler auch ganz sparen.
    Konnte ich bei den "alten" Spielen wie Meridian59 oder Tibia noch beliebig Gegenstände in der Landschaft liegenlassen können das alle aktuellen Neuerscheinungen nicht mehr - weil die Polys so verschwenderisch zur ausgestaltung der Landschaft verwendet wurden, das es die Kapazitäten sprengt wenn nun auch noch die tausenden von Spielern ihren Müll dargestellt haben wollen.
    Das ist von der technischen Seite vieleicht verständlich - nur ist es für die Spieler ein Rückschritt.
    So, um zu Warhammer zurückzukommen: Wie ist es denn bei dem Spiel, hat sich jemand mal die Mühe gemnacht sich Infos reinzuziehen? Ist das Spielerinteraktion verlangt? Gibts PvP? Kann man Spuren in der Welt hinterlassen?

  7. Re: Warhammer Online ist untot

    Autor: Gebeine 14.10.04 - 11:17

    Lord schrieb:
    > Statt das die Produkte besser werden, wird
    > lediglich die Grafik immer besser.
    > Die Programmierer verennen sich immer mehr in
    > Gigantomismus mit immer mehr Spielern und immer
    > besserer Grafik und verkennen total, was ein
    > MMORPG ausmacht.

    Ist das nicht ein generelles Problem der derzeitigen Spiele Entwicklung? DooM3 ist gut weil es toll aussieht. HL2 ist jetzt schon mies (für manche), weil die Grafik nicht so toll ist wie die von DooM3. Story, Interaktion, Felexibilität, wer braucht sowas denn auch? :-P

  8. Re: Warhammer Online ist untot

    Autor: Nerd. 14.10.04 - 11:54

    Ich kann mich dem nur anschliessen.

    Schlagt mich wenn ich lüge, doch fand ich das Spiel "Ultima Online" genial. Die Grafik war krude, doch der Spielspass über alle Maßen lang anhaltend.

    Inzwischen wird (wie schon von Lord gesagt) nur noch Wert auf die Grafik gelegt und der Spielspass irgendwie... vernachlässigt.

    Was die Spieler oder zumindest ein grosser Teil wollen... denk ich mal ist wohl ihren Spielspass mit Dutzenden von Mitspielern teilen und durch die "Lande" ziehen um ihr eigenes Thema zu verfolgen.

    So zumindest hab ich immer MMORG gesehen und werde mich auch weiterhin dran halten. Vielleicht erleben Ultima Online und Konsorten wieder etwas aufwind.

    Gruss
    Nerd.

  9. Re: Warhammer Online ist untot

    Autor: Gebeine 14.10.04 - 12:01

    > So zumindest hab ich immer MMORG gesehen und
    > werde mich auch weiterhin dran halten.
    > Vielleicht erleben Ultima Online und Konsorten
    > wieder etwas aufwind.

    Oder man denke mal nur an MUDs. Ok, total outdated, aber ich kenne immer noch einige Leute, die dieses 'simple' ASCII Machwerk jedem DX9-only Machwerk vorziehen würden.

  10. Re: Warhammer Online ist untot

    Autor: Hotohori 14.10.04 - 12:48

    Also ich sehe MMORPGs etwas anders. MMORPG bedeutet für mich in einer grossen Welt zu spielen, in der ich mit anderen spiele und jetzt kommt der entscheidende Punkt: für mich gehört zu einem MMORPG daher auch das ich selbst entscheide ob ich nun die meiste Zeit nur ganz allein spiele und vielleicht hin und wieder mit anderen zusammen losziehe oder ob ich die ganze Zeit mit einer Party unterwegs bin. Wer zum Geier sagt denn, das ein MMORPG automatisch den Schwerpunkt auf Massenschlachten bzw. auf Partyplay haben muss? Der ganze Mist mit dem gegenseitig bekämpfen der Gilden/Parties zerstört doch nur das MMORPG, denn dadurch ist automatisch jeder nur noch aufs hochleveln aus und genau da ist das nächste Problem, ein MMORPG ist mehr als nur leveln und Geld scheffeln. Für mich gehört dazu daher auch Aktivitäten die nicht mit leveln oder Geld machen zu tun haben, z.B. wären ein paar Minigames nicht schlecht, es bietet sich doch geradezu an in ein MMORPG Minigames einzubauen oder gar ein Trading Card System, wobei diese Minigames alle auf freiwilliger Basis sein sollten und nicht zu sehr mit dem Spiel verwoben sein dürfen, jeder soll selbst entscheiden ob er an einem teil nimmt oder nicht.

    Final Fantasy XI z.B. ist echt ein gutes MMORPG, nur leider extremst auf Partieplay ausgelegt, schon recht früh kommt man fast nur noch mit Parties weiter, Einzelgänger haben da kaum eine Chance allein weiterzukommen. Das hat mich eigentlich erst zu obiger Meinung gebracht, da ich nämlich sehr gerne auch mal ganz für mich alleine Spiele, was aber nicht bedeutet das ich deswegen nicht mit anderen Spieler zu tun hab, schliesslich gibts auch als Einzelgänger genug Kontaktpunkte, sei das nun der Markt oder ein Newbie der um hilfe bittet.

  11. Re: Warhammer Online ist untot

    Autor: Angeloi 14.10.04 - 12:55

    > Final Fantasy XI z.B. ist echt ein gutes MMORPG,
    > nur leider extremst auf Partieplay ausgelegt,
    > schon recht früh kommt man fast nur noch mit
    > Parties weiter, Einzelgänger haben da kaum eine
    > Chance allein weiterzukommen.

    Aus Erfahrung als MUD IMPlementor A.D. kann ich Dir sagen, daß es extrem schwer ist eine Balance zu finden, die es erlaubt sowohl Soloing als auch Partying so umzusetzten, das jeder zufrieden ist.

    Entweder es ist zu hart alleine zu spielen, oder als Party loszuziehen lohnt sich nicht wirklich. Hab nie einen MUD gesehen wo das richtig geklappt hätte.

    Und letztlich sind MMORPGs ja auch nur MUDs mit ner Grafik Engine...

  12. Full Ack

    Autor: TheBard 14.10.04 - 14:35

    Hotohori schrieb:

    > Der ganze Mist mit dem
    > gegenseitig bekämpfen der Gilden/Parties
    > zerstört doch nur das MMORPG, denn dadurch ist
    > automatisch jeder nur noch aufs hochleveln aus
    > und genau da ist das nächste Problem, ein MMORPG
    > ist mehr als nur leveln und Geld scheffeln. Für
    > mich gehört dazu daher auch Aktivitäten die
    > nicht mit leveln oder Geld machen zu tun haben,
    > z.B. wären ein paar Minigames nicht schlecht, es
    > bietet sich doch geradezu an in ein MMORPG
    > Minigames einzubauen oder gar ein Trading Card
    > System, wobei diese Minigames alle auf
    > freiwilliger Basis sein sollten und nicht zu
    > sehr mit dem Spiel verwoben sein dürfen, jeder
    > soll selbst entscheiden ob er an einem teil
    > nimmt oder nicht.

    Stimmt genau. Mich regt auf, dass es in den neuen MMORPGs nur um Kampf geht. Ich bin kein Pazifist, aber bei einem RPG ist der Reiz für mich das Rollenspiel... und das bedeutet nicht unbedingt bewaffneten Kampf. Ich hab einige Jahre Ultima Online gespielt, ohne jemals einen Dungeon zu betreten oder irgendetwas mit Kampfskills zu machen. Und ich hatte einen großen Spaß dabei.

    Aber gutes Rollenspiel ist wie Kommunismus. Es geht nur, wenn alle mitmachen.

  13. WO

    Autor: Moerp 07.11.04 - 13:07

    Also ich kann eure Reaktionen durchaus nachvollziehen was die ganzen MMORPGs angeht...

    MA beobachtet das wie schon mal erwähnt wurde auch schon länger bei anderen Spielen. Es gibt einfach kein anständiges Spiel mehr was sich lohnt, da sie nur für Grafikfetischisten gemacht werden.

    Ich verstehe auch durchaus den Gedanken der Entwickler dahinter. Die Grafik zu verbessern ist im Vergleich dazu sich eine ausgeklügelte Welt mit glaubwürdigem Hintergrund und logischen Charaktären zu entwicklen viel einfacher.
    Denn für die Grafik habe ich ja sowieso schon Leute eingestellt und bezahle sie. Aber für das Andere brauche ich kreative Köpfe die nicht nur irgendwo bei der unendlichen Geschichte und Co. klauen. Sowas ist leider ein viel undankbarer Job...

    Ich hab damals bei WO mich sehr viel in deren Forum aufgehalten mit vielen Anderen. Wir waren alle da um ein MMORPG zu erleben und bei dessen "Erschaffung" so gut es geht zu helfen durch Ideen, Tipps usw. Einfach so kleine Dinge die den Programierern einen Schubbs in die richtige Richtung geben sollte, Dinge die sie einfach nicht bedacht hatten.

    WO sollte ja anderst werden, ein Spiel das nicht zu kampflastig werden sollte. Kämpfe bei WO sollten auch für "hochstufige" Chars lebensgefährlich sein, denn so sind kämpfe nunmal. Es sollte auch keine Level in dem Sinne geben, sondern ein Berufs- und Aufstiegssystem innerhalb der Berufe. Also der eine Job führte zum nächsten usw. So eine Karriereleiter.
    Das Hauptaugenmerk war darauf gerichtet, dass man untereinander agiert, in Tavernen "Minigames spielt (sowas wie Wettsaufen, eine Kneipenschlägerei usw die nicht wirklich gefährlich waren usw.).
    Dann konnte man wie man wollte einen Job annehmen (Kurrierjobs z.B. aber auch vieler anderer Art) die dann durch dynamische Events mit variablen 'Ende gespickt gewesen wären. usw...

    Wie ihr seht, ganz anders als das was man bisher so kennt.

    Ich hoffe ja so sehr, dass Climax das Game zu Ende bekommt und es dann so, oder so ähnlich wie damals erhofft released wird.

    Aber für alle die die bisherigewn Spiele eher satt haben, wäre das hier eine echte Alternative... :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  3. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  4. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  2. 199€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...
  4. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49