1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Arbeitsmarkt 2008: Weniger…

Was schert mich mein Geschwätz von gestern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was schert mich mein Geschwätz von gestern

    Autor: realTwinny 16.01.09 - 11:40

    Heute:

    "Im vergangenen Jahr wurden in der IT-Branche mit 28.848 Stellen 2
    Prozent weniger ausgeschrieben als im Jahr 2007. Das geht aus Zahlen
    hervor, die der Personaldienstleister Adecco laut einem Bericht der
    Computerwoche anhand von Stellenangeboten in Tageszeitungen ermittelt
    hat."

    Gestern:

    "heise jobs - 11.09.08 - Gebremstes Wachstum auf dem IT-Arbeitsmarkt
    Die Zahl der IT-Jobangebote ist in den ersten acht Monaten 2008 nach
    Angaben des Personaldienstleisters Adecco um 6 Prozent gestiegen."


    http://www.heise.de/newsticker/foren/S-Was-schert-mich-mein-Geschwaetz-von-gestern/forum-150538/msg-16147802/read/

  2. Re: Was schert mich mein Geschwätz von gestern

    Autor: Siga 16.01.09 - 11:51

    D.h. das die +6% in den ersten 8 Monaten durch Rückgänge in den letzten 4 Monaten auf -2% gesamtZahl gedrückt wurden.
    Die Statistik erlaubt das. Halb-OT: Sogar die Sache mit den Autospacken die sich mehrheitlich für besser halten als der Schnitt. Klar geht das, wenn die schlechten Autofahrer so extrem schlecht sind, das sie den durchschnitt so tief ziehen, das die meisten Leute drüber leben. 1000 Leute haben 1000 Euro, einer hat 0 Euro. Macht 999,xxx Euro Schnitt (1000*1000/1001). Also haben die meisten mehr als der Durchschnitt. Sogar Aktienanalysten peilen sowas und weisen dann darauf hin.

    Wenn Du Einzelhandelsumsätze kennen würdest (Weihnachtsgeschäft ist der Boom) oder UrlaubsGeschäft (Sommerferien, Winter, OSterFerien,...) oder BauBranche (Winter weniger AussenArbeit wegen Regen und Schnee) wären Dir Jahreszeitliche Schwankungen bekannt.
    Die Frage ist jetzt, ob/wie das für die letzten 4 Monate ist. Man will u.u. gerne zum 1. Januar einstellen. Da ist Dezember aber knapp. Oktober/September aber nicht.
    Und mitten in den Sommerferien wird man auch wenig Anzeigen schalten.
    Bei gulp gibts vielleicht public statistiken. Wäre auch interessant. Wenn man keine Projekte hat, braucht man auch keine angestellten VorArbeiter.

  3. Re: Was schert mich mein Geschwätz von gestern

    Autor: .02 Cents 16.01.09 - 13:17

    realTwinny schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Heute:

    > im Jahr 2007.

    > Gestern:

    > in den ersten acht
    > Monaten 2008


    Selbst nach dem von dir zitierten Textpassagen haben die beiden Zahlen nur die Einheit (%) gemein, und ansonsten nicht viel miteinander zu tun.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ROMA KG, Burgau
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  3. Felix Böttcher GmbH & Co. KG, Köln
  4. EDAG Engineering GmbH, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,98€
  2. 19.95€
  3. 32,99€
  4. (-63%) 11,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
    Raumfahrt
    Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

    Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
    2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    1. Wahlkampf: Google schränkt gezielte Wahlwerbung stark ein
      Wahlkampf
      Google schränkt gezielte Wahlwerbung stark ein

      Politische Anzeigen sollen bei Google künftig nicht mehr maßgeschneidert für bestimmte Wählergruppen geschaltet werden können. Das erhöht den Druck auf Facebook-Chef Mark Zuckerberg, ebenfalls Wahlwerbung einzuschränken.

    2. Finanzen: Paypal führt kostenlose Mastercard für Geschäftskonten ein
      Finanzen
      Paypal führt kostenlose Mastercard für Geschäftskonten ein

      Nutzer von Paypals Geschäftskonto können künftig auch in Geschäften darüber bezahlen: Der Finanzdienstleister führt eine kostenlose Debit-Mastercard ein. Gezahlt wird entweder über das Paypal-Guthaben oder direkt über ein verknüpftes Konto, es gibt eine monatliche Cashback-Aktion.

    3. Amplifi Alien: Ubiquiti baut Mesh-Router mit Touchscreen und Wi-Fi 6
      Amplifi Alien
      Ubiquiti baut Mesh-Router mit Touchscreen und Wi-Fi 6

      Nicht ohne Grund nennt Ubiquiti seinen neuen WLAN-Router Alien. Er sieht recht ungewöhnlich aus und hat einen Touchscreen integriert, der diverse Informationen anzeigt. Ebenfalls verbaut: ein noch wenig verbreitetes Wi-Fi-6-Modem.


    1. 11:16

    2. 10:52

    3. 10:33

    4. 10:14

    5. 09:15

    6. 08:47

    7. 07:48

    8. 07:30