Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WLAN-Knacken mit Geforce und Radeon

komplizierte passwörter leicht gemacht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. komplizierte passwörter leicht gemacht

    Autor: tipps 16.01.09 - 17:31

    ein wort in der mitte spalten, eine in die trennstelle handynummer einfügen und mit sonderzeichen einrahmen

    die anfangsbuchstaben eines sprichwortes oder satzes verwenden, der kommata enthält und die kommata auch nach den entsprechenden buchstaben setzen

    weitere vorschläge?

  2. Re: komplizierte passwörter leicht gemacht

    Autor: Keepass 16.01.09 - 17:53

    Keepass ;)

  3. Re: komplizierte passwörter leicht gemacht

    Autor: DaM 16.01.09 - 17:59

    Mit 5 Jahren hatte ich mein 2tes Fahrrad und bin bis nach Kuala Lumpur mit dem Dreckding gefahren! Dann mit dem 3ten Flugzeug zurück.

    Ergibt:

    M5Jhim2FubbnKLmdDg!Dmd3Fz.

    Laut https://passwortcheck.datenschutz.ch

    > Anzahl benötigte Versuche:
    > 4'361'818'700'829'379'869'543'478'651'501'336'323'608'822'684'577'288

    > Ungefähre Zeit für Suche:
    > 138'312'363'674'193'932'951'023'549'324'623'805'289 Jahr(e)
    > (bei 1'000'000 Tests/Sekunde)

    Also einfach einen eigenen, dummen Satz bilden, ohne Zusammenhang zur eigenen Person, Zahlen und Sonderzeichen einbauen, jeweils Anfangsbuchstaben, und schon kann man sich sehr einfach etwas wie "M5Jhim2FubbnKLmdDg!Dmd3Fz." merken.

  4. Keepas

    Autor: priez 16.01.09 - 18:09

    Setze ich auch ein. Einfacher geht es nicht.

    Aber brav die DB backuppen! Sonst sieht es irgendwann dunkel aus :D

  5. Re: komplizierte passwörter leicht gemacht

    Autor: Kristallregen 16.01.09 - 18:14

    Das wichtigste ist das die Leute für jede erdenkliche Anwendung / Webseite andere Passwörter nutzen. Das beste PW bringt nichts wenn sie überall das gleiche nutzen.

    Ein zweites großes Risiko sind oft diese "Sicherheitsfragen". Gerade Dinge wie Geburtsdatum, Name der Mutter, Geburtsort, Name des Hundes und solch ein kram sind gerade in der heutigen Zeit der Social Networks mehr als unsicher.

    Vor längerer Zeit gab es mal einen ganz netten Denkansatz wie man auf einfache Seite für jede Seite ein individuelles und sicheres Passwort verwenden kann das sich zudem auch noch leicht merken lässt.

    http://lifehacker.com/software/passwords/geek-to-live--choose-and-remember-great-passwords-184773.php

  6. Re: komplizierte passwörter leicht gemacht

    Autor: Neranthos 16.01.09 - 19:10

    Wer es noch leichter haben will:

    http://darkvoice.dyndns.org/wlankeygen/

  7. Mein Vorschlag

    Autor: Sir Jective 17.01.09 - 03:54

    /*
    Für alle Betriebssysteme, wo ein /dev/random existiert ...
    Ich finde es durchaus im Rahmen des Menschenmöglichen, sich
    eine Zeichenkette von 22 Zeichen zu merken.
    */

    #include <cstdio>
    #include <cstdlib>

    int main(int argc, char** args) {
    FILE* randdev = fopen("/dev/random","r");
    if(!randdev) return 1;

    int charcnt=22;
    if(argc>=2)
    charcnt = atoi(args[1]);

    for(int i=0;i<charcnt;) {
    int tc = fgetc(randdev);
    if(tc==-1) {
    fprintf(stderr,"ERROR reading stream!");
    return 2;
    }
    unsigned char c=(unsigned char)tc;
    if((c>='0'&&c<='9')||(c>='a'&&c<='z')||(c>='A'&&c<='Z')) {
    fputc(c,stdout);
    i++;
    }
    }
    fputc('\n',stdout);
    return 0;
    }

  8. kluge Idee

    Autor: Mac Gollum 17.01.09 - 10:14

    Jo, kluge Idee, sich Passwörter von externen Seiten generieren zu lassen, die weder SSL benutzen, noch irgendwie garantieren, dass das PW wirklich zufällig ist. Kann ja genausogut sein, dass er ein zufälliges aus einer Menge von 1000 Passwörtern nimmt, dann kann man nach spätestens 1000 versuchen das richtige raten.

  9. Re: kluge Idee

    Autor: Axel Schweis 17.01.09 - 11:55

    Aber auf der Seite ist doch der Pinguin von Linux, muss doch super sicher sein!

  10. Re: Mein Vorschlag

    Autor: ..... 18.01.09 - 08:10

    #include <stdio.h>
    #include <stdlib.h>

    int main(int argc, char *argv[]) {
    int i;
    int charcnt=22;
    FILE *randdev;

    if((randdev = fopen("/dev/random","r")) == NULL)
    return 1;

    if(argc >= 2)
    charcnt = atoi(argv[1]);

    for(i = 0;i < charcnt;)
    {
    int tc = fgetc(randdev);
    if(tc == -1)
    {
    fprintf(stderr,"ERROR reading stream!");
    return 2;
    }

    unsigned char c=(unsigned char)tc;
    if((c >= '0' && c <= '9') || (c >= 'a' && c <= 'z') || (c >= 'A' && c <= 'Z'))
    {
    fputc(c,stdout);
    i++;
    }
    }
    fputc('\n',stdout);
    return 0;
    }

  11. Re: Mein Vorschlag

    Autor: ichbinsmalwieder 19.01.09 - 10:09

    Sir Jective schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > /*
    > Für alle Betriebssysteme, wo ein /dev/random
    > existiert ...
    > Ich finde es durchaus im Rahmen des
    > Menschenmöglichen, sich
    > eine Zeichenkette von 22 Zeichen zu merken.
    > */

    Wenn es lediglich um die Absicherung eines privaten WLANs geht, muss man sich die Zeichenkette nicht merken.
    Den Zufallscode auf einen Zettel schreiben, in die Schublade legen, fertig.
    Wer das knacken will, benötigt dann zwingend physischen Zugang zur Schublade - und es soweit ist, hast du eh ganz andere Probleme als dein geknacktes WLAN...

  12. Re: komplizierte passwörter leicht gemacht

    Autor: Agnostiker 19.01.09 - 11:03

    DaM schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > M5Jhim2FubbnKLmdDg!Dmd3Fz.

    Du mich auch! ;-P

    SCNR

    Hast schon recht, ich mach das auch so mit den Passwörtern.

  13. Re: Mein Vorschlag

    Autor: Agnostiker 19.01.09 - 11:06

    ichbinsmalwieder schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wer das knacken will, benötigt dann zwingend
    > physischen Zugang zur Schublade - und es soweit
    > ist, hast du eh ganz andere Probleme als dein
    > geknacktes WLAN...

    Stimmt, diesen Schäuble kriegt man in Altbauwohnungen so schlecht durch die engen Türen raus mit seinem Rollstuhl.... ;-P

  14. Re: komplizierte passwörter leicht gemacht

    Autor: Himmerlarschundzwirn 19.01.09 - 15:31

    Da wir jetzt dein Passwort wissen, dürfte die Anzahl der benötigten Versuche stark nach unten gehen :-)

  15. Re: komplizierte passwörter leicht gemacht

    Autor: Himmerlarschundzwirn 19.01.09 - 15:52

    Es geht ja nicht nur ums einfache generieren, das macht jeder blöde Zufallsgenerator.

    Das Ding soll ja im Optimalfall auch noch leicht zu merken sein ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. TeamBank AG, Nürnberg
  3. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  4. Stadt Regensburg, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,22€
  2. (-72%) 16,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
    Bandlaufwerke als Backupmedium
    "Wie ein bisschen Tetris spielen"

    Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
    Von Oliver Nickel


      1. Libra: Facebook verrät Details zu seiner Kryptowährung
        Libra
        Facebook verrät Details zu seiner Kryptowährung

        Nun ist es offiziell: Gemeinsam mit 27 Unternehmen möchte Facebook die Kryptowährung Libra veröffentlichen. Diese soll 2020 kommen und mit einigen Besonderheiten aufwarten.

      2. Windows 10: Docker Desktop nutzt künftig WSL 2
        Windows 10
        Docker Desktop nutzt künftig WSL 2

        Das neue Windows Subsystem für Linux nutzt eine ähnliche Architektur, wie sie Docker bisher selbst gebaut hat - nur eben nativ. Das Docker-Team wechselt für den Windows-Support deshalb auf das WSL 2 und verspricht eine nahtlose Integration.

      3. Lidl Connect: Smartphone-Tarife erhalten mehr Datenvolumen - ohne LTE
        Lidl Connect
        Smartphone-Tarife erhalten mehr Datenvolumen - ohne LTE

        Der Lebensmittel-Discounter Lidl hat seine eigenen Smartphone-Tarife überarbeitet. In allen Optionen wird das enthaltene Datenvolumen erhöht. Lidl-Kunden nutzen das Vodafone-Netz, aber der LTE-Zugang ist weiterhin nicht dabei.


      1. 13:50

      2. 13:10

      3. 12:25

      4. 12:07

      5. 11:52

      6. 11:43

      7. 11:32

      8. 11:24