1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › T-Mobile bringt Google-Handy G1 im…

"zeichnet sich durch enge Anbindung an die Dienste von Google aus"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "zeichnet sich durch enge Anbindung an die Dienste von Google aus"

    Autor: Anonymer Nutzer 20.01.09 - 10:31

    Das ist der Grund es nicht zu kaufen ...

    Ich will ein Mail Programm das jeden IMAP Server abfragen kann, mir keinen Gmail Account zulegen müssen, usw.
    Nach der iPhone Verarsche ist das die Fortsetzung - normalerweise sollte man Android nicht als Linux bezeichnen dürfen. Für mich steht Linux for Offenheit und nicht für verborte Verbote und Zwänge aufgrund von Geldgier.

  2. Re: "zeichnet sich durch enge Anbindung an die Dienste von Google aus"

    Autor: asdfasdfasdfasdf 20.01.09 - 11:02

    IMAP ist kein Problem...

    Und Android ist offen, du kannst dir ein eigenes System zusammenstellen ohne Google Applikationen.

  3. Re: "zeichnet sich durch enge Anbindung an die Dienste von Google aus"

    Autor: Anonymer Nutzer 20.01.09 - 13:36

    Naja, es geht schon mal damit los, dass HTC mir so ein Gerät nur über einen T-Mogel Vertrag anbietet. Das sehe ich schon mal als Einschränkung meiner Freiheit.

    Dann muss ich mich bei Google registrieren um das Gerät so zu verwenden, wie es von Werk geliefert wird. Auch das ist eigentlich eine Frechheit.

    In USA schickt das Gerät fleißig SMS an T-Mobile. Auch das erweckt nicht gerade Vertrauen.

    Das nächste ist die Bindung an einen Application Store. Bei keiner normalen Linux Distri habe ich so ein Problem.

    Wie man gegen das iPhone schimpfen kann, diese Gängelung dann aber akzeptiert ist mir unklar. Was hier abgeliefert wird ist nicht wirklich besser. Openmoko hätte eine weitaus attraktivere Alternative - nur ist weder das System, noch die Hardware schon alltagstauglich. Solange also keiner ein ent-googeltest Android Gerät ohne Knebelvertrag anbietet, ist für mich warten auf Openmoko angesagt.

  4. Re: "zeichnet sich durch enge Anbindung an die Dienste von Google aus"

    Autor: asdfasdfasdfasdf 20.01.09 - 13:49

    Das G1 kann auch bei Google direkt bestellt werden, ohne Vertrag und ohne SMS an T-Mobile. Es gibt im Gegensatz zum iPhone keine Bindung an den Market, du kannst aus dem Internet beliebige Software installieren ohne den Market zu verwenden.

    Die Registrierung bei Google ist notwendig und ich denke dies wird sich auch nicht ändern. Wenn man bereits Google Services wie GMail und Calendar verwendet, ist G1 das perfekte Handy. Wer dem Kraken aber kritisch gegenübersteht, soll ein anderes Handy verwenden.

    Ich habe lange auf Openmoko gewartet, bisher ists aber nichts geworden. In Sachen Offenheit ist das G1 aber ein Riesenfortschritt gebenüber allen anderen Handys.

  5. Re: "zeichnet sich durch enge Anbindung an die Dienste von Google aus"

    Autor: Jakelandiar 20.01.09 - 17:20

    hiasB schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Naja, es geht schon mal damit los, dass HTC mir so
    > ein Gerät nur über einen T-Mogel Vertrag anbietet.
    > Das sehe ich schon mal als Einschränkung meiner
    > Freiheit.
    >
    > Dann muss ich mich bei Google registrieren um das
    > Gerät so zu verwenden, wie es von Werk geliefert
    > wird. Auch das ist eigentlich eine Frechheit.
    >
    > In USA schickt das Gerät fleißig SMS an T-Mobile.
    > Auch das erweckt nicht gerade Vertrauen.
    >
    > Das nächste ist die Bindung an einen Application
    > Store. Bei keiner normalen Linux Distri habe ich
    > so ein Problem.
    >
    > Wie man gegen das iPhone schimpfen kann, diese
    > Gängelung dann aber akzeptiert ist mir unklar. Was
    > hier abgeliefert wird ist nicht wirklich besser.
    > Openmoko hätte eine weitaus attraktivere
    > Alternative - nur ist weder das System, noch die
    > Hardware schon alltagstauglich. Solange also
    > keiner ein ent-googeltest Android Gerät ohne
    > Knebelvertrag anbietet, ist für mich warten auf
    > Openmoko angesagt.

    Nix für ungut aber alles was du aufzählst hat nix mit dem Betriebssystem zu tun sondern liegt einzig und anlein am Anbieter.

    Das ist ja genauso als wenn du VW dafür verklagst und sagst die haben nur scheiß´autos, weil dein Händler um die Ecke nur 2 autos ohne extras von denen anbietet.

    Sry aber du vergleichst hier nichtmal mehr Äpfel mit Birnen das ist sogar noch schlimmer.

  6. Re: "zeichnet sich durch enge Anbindung an die Dienste von Google aus"

    Autor: Anonymer Nutzer 20.01.09 - 17:52

    Zur Direktbestellung musst Du aber Entwickler sein - auch dafür ist wieder eine Registrierung notwendig.

    Das mit dem Market wusste ich nicht - hier und bei heise hatte es sich so gelesen als wäre die Verwendung Pflicht.

    Gegen GMail hätte ich an sich nichts, außer dass die Server in den USA stehen und es da mit dem Datenschutz nicht mal so gut/ schlecht wie bei uns aussieht. Anmelden und dann nicht verwenden wär aber schon möglich.

    Dass Openmoko nicht schneller voran schreitet ist schon schade. Mir persönlich wäre es lieber als Android. Mal sehen - vielleicht läufts ja in ein paar Monaten auf dem G1. Hardwaretechnisch wäre das dem Frerunner zumindest überlegen.

  7. Re: "zeichnet sich durch enge Anbindung an die Dienste von Google aus"

    Autor: Anonymer Nutzer 20.01.09 - 18:04

    Es müsste heißen: ich schimpfe über VW, weil die gesamte Vertriebsorganisation nur zwei Autos bietet.

    Auch das Thema SMS an T-Mobile ist von HTC abhängig, weil HTC das Telefon nur über T-Mobile vertreibt.

    Die Zwangsregistrierung hängt klar an Google und ist im Betriebsystem implementiert.

    Überhaupt würde mich interessieren, wo ich nur über das OS schimpfe. Ich schimpfe auf das Gesamtkonstrukt. Hier ist weder HTC, noch T-Mobile noch Google ganz unschuldig und zusammen machen sie ein eigentlich attraktives Produkt unattraktiv.

  8. Re: "zeichnet sich durch enge Anbindung an die Dienste von Google aus"

    Autor: Jakelandiar 21.01.09 - 12:06

    hiasB schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es müsste heißen: ich schimpfe über VW, weil die
    > gesamte Vertriebsorganisation nur zwei Autos
    > bietet.

    Nein müsste es nicht denn du hast dich über Linux beschwert. Nicht über HTC oder T-Mobile

    > Auch das Thema SMS an T-Mobile ist von HTC
    > abhängig, weil HTC das Telefon nur über T-Mobile
    > vertreibt.

    Das ist richtig. Darüber hast du dich aber auch nicht beschwert.

    > Die Zwangsregistrierung hängt klar an Google und
    > ist im Betriebsystem implementiert.

    Richtig. Kann aber jeder der lust und laune hat entfernen denn man kann sich den sourcecode ja einfach runterladen und anpassen

    > Überhaupt würde mich interessieren, wo ich nur
    > über das OS schimpfe. Ich schimpfe auf das
    > Gesamtkonstrukt. Hier ist weder HTC, noch T-Mobile
    > noch Google ganz unschuldig und zusammen machen
    > sie ein eigentlich attraktives Produkt
    > unattraktiv.

    Das ist schnell beantwortet.

    "Für mich steht Linux for Offenheit und nicht für verborte Verbote und Zwänge aufgrund von Geldgier."

    Letzte satz bei deiner Thread erstellung.

    "IMAP ist kein Problem...

    Und Android ist offen, du kannst dir ein eigenes System zusammenstellen ohne Google Applikationen."

    Post nach deiner Thread erstellung.

    Du antwortest direkt dadrauf und aus dem zusammenhang kann man ausschließlich dadraus schließen, das du alle schuld dem System zuschiebst.

    Sollte das nicht so sein, hast du einfach einfach verdammt beschiessen bzw. eigentlich überhaupt nicht ausgedrückt sondern einfach auf etwas geantwort in einer art und weise die jeder mensch einfach aus deiner sicht falsch interpretieren muss.

    Denn wenn jemand mit

    "IMAP ist kein Problem...

    Und Android ist offen, du kannst dir ein eigenes System zusammenstellen ohne Google Applikationen."

    auf etwas von dir antwortet und du dadrauf mit

    "Naja, es geht schon mal damit los, dass HTC mir so ein Gerät nur über einen T-Mogel Vertrag anbietet. Das sehe ich schon mal als Einschränkung meiner Freiheit.

    Dann muss ich mich bei Google registrieren um das Gerät so zu verwenden, wie es von Werk geliefert wird. Auch das ist eigentlich eine Frechheit.

    In USA schickt das Gerät fleißig SMS an T-Mobile. Auch das erweckt nicht gerade Vertrauen.

    Das nächste ist die Bindung an einen Application Store. Bei keiner normalen Linux Distri habe ich so ein Problem.

    Wie man gegen das iPhone schimpfen kann, diese Gängelung dann aber akzeptiert ist mir unklar. Was hier abgeliefert wird ist nicht wirklich besser. Openmoko hätte eine weitaus attraktivere Alternative - nur ist weder das System, noch die Hardware schon alltagstauglich. Solange also keiner ein ent-googeltest Android Gerät ohne Knebelvertrag anbietet, ist für mich warten auf Openmoko angesagt."

    antwortest, sieht es nunmal so aus als würdest du die komplette schuld Android geben. sogar das HTC den Vertrag nur über T-Mobile anbietet.

    Tut mir leid ist aber so :)

  9. Re: "zeichnet sich durch enge Anbindung an die Dienste von Google aus"

    Autor: Anonymer Nutzer 22.01.09 - 09:41

    > Nein müsste es nicht denn du hast dich über Linux
    > beschwert. Nicht über HTC oder T-Mobile
    So ein Blödsinn. "Ich will ein Mail Programm das jeden IMAP Server abfragen kann, mir keinen Gmail Account zulegen müssen, usw. "
    Das geht in jeder Linux Distri und auch in Openmoko und ist eine klare Kritik an die Google-Bindung und nicht an Linux allgemein.
    "Nach der iPhone Verarsche ist das die Fortsetzung - normalerweise sollte man Android nicht als Linux bezeichnen dürfen. Für mich steht Linux for Offenheit und nicht für verborte Verbote und Zwänge aufgrund von Geldgier." Auch dazu stehe ich. Ein Google-Gebundenes Linux ist eine Frechheit, genauso wie die Zwangsregistrierung und der heimliche SMS Versand. Wir sprechen hier ja über die Android Version auf dem G1 und nicht die Quellen die irgendwo im Internet kursieren und die jemand prinzipiell verändern könnte.
    Und wer Android anbietet, sowie HTC, sollte Android nur frei anbieten dürfen und nicht monopolistisch mit einer T-Mogel Mafia unter einem Knebelvertrag.

    Ein ent-googeltes Android das frei zu haben ist, wäre ein Traum. Genau so etwas hätte ich von einem Linux-Smartphone erwartet.

    > Richtig. Kann aber jeder der lust und laune hat
    > entfernen denn man kann sich den sourcecode ja
    > einfach runterladen und anpassen
    Ja klar. Das kann "jeder" ... ich sag gleich mal meiner Mutter, sie soll das tun ...
    Ist es nicht eher so, dass kein Promille der Leute das wirklich kann und der Rest damit zwangsverarscht wird?

  10. Re: "zeichnet sich durch enge Anbindung an die Dienste von Google aus"

    Autor: hmmmmmmmmm 27.01.09 - 22:12

    versteh die aufregung nicht...
    du willst das os nicht du willst keinen t-mobile vertrag du willst das g1 nicht ... warum redest du überhaupt noch drüber?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Basler Versicherungen, Hamburg
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  3. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  4. Ruptly GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Elenion Technologies: Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik
    Elenion Technologies
    Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik

    Nokia kauft ein New Yorker Unternehmen, das im Bereich Siliziumphotonik aktiv ist. Die Produkte sind für 5G-, Cloud- und Rechenzentrumsnetzwerke einsetzbar, es geht um die tiefere Integration bei der Umwandlung von Licht zu elektrischen Signalen.

  2. Spielestreaming: Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung
    Spielestreaming
    Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung

    Der Spielestreamingdienst Stadia von Google unterstützt künftig auch einige Smartphones von Razer und Asus, vor allem aber viele neuere Geräte von Samsung - inklusive der gerade erst vorgestellten Galaxy-S20-Reihe.

  3. EU-Kommission: Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas
    EU-Kommission
    Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas

    Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen will mit einer neuen Digitalstrategie europäische Daten besser nutzbar machen. Wie die vollmundigen Ankündigungen konkret umgesetzt werden, ist aber noch offen.


  1. 19:08

  2. 17:21

  3. 16:54

  4. 16:07

  5. 15:43

  6. 15:23

  7. 15:00

  8. 14:45