1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ericsson streicht vorsichtshalber 5…

Kurz mal 5.000 Existenzen auf's Spiel setzen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kurz mal 5.000 Existenzen auf's Spiel setzen...

    Autor: Der Nordstern 21.01.09 - 11:51

    Die schlimmsten Menschenverächter nach den Nazis.

    Der Nordstern.

  2. Re: Kurz mal 5.000 Existenzen auf's Spiel setzen...

    Autor: Andreas Heitmann 21.01.09 - 12:07

    Du warst wohl zu lange unter der Höhensonne, oder? Manager mit Nazis gleichzusetzen ist de Facto eine Beleidigung - und ausgesprochen geschmacklos. Das die Streichung von Arbeitsplätzen mies und nicht sonderlich Arbeitnehmerfreundlich ist, lassen wir mal außen vor. Die Weltwirtschaftskrise wird noch einige Opfer fordern - bei den Arbeitnehmern aber auch vor allem bei den Arbeitgebern. Aber Weitsicht ist Deine Stärke nicht ...!

    Mit freundlichen Grüßen

    A. M. Heitmann - I always think different! ;-)
    ===================================================
    "Der größte Luxus, den man sich leisten kann, ist eine eigene Meinung." - Sir Alec Guinness
    ==================================================
    www.andreas-heitmann.com / www.macnews.de / www.geteasypeasy.com

  3. Re: Kurz mal 5.000 Existenzen auf's Spiel setzen...

    Autor: tolles 21.01.09 - 12:22

    Beleidung für wen?

  4. Re: Kurz mal 5.000 Existenzen auf's Spiel setzen...

    Autor: dummdödel 21.01.09 - 12:47

    es gibt opfer und bauernopfer

  5. 100% ACK

    Autor: Andreas H. Stinkt! 21.01.09 - 13:10

    Es wird nicht mal den versuch gemacht sondern nur "wegen den Aktionären und dem Statistischen Gewinn" gleich rausgeworden.

    Total Assozial! Total Extrem!

  6. Tölpel

    Autor: wursti666 21.01.09 - 14:06

    > Manager mit Nazis gleichzusetzen ist de Facto eine
    > Beleidigung - und ausgesprochen geschmacklos.

    Was bist du? Ein neuer Moralapostel der versucht diese schleimigen Macht- und Profitbesessenen Leute zu verteitigen?

    > die Streichung von Arbeitsplätzen mies und nicht
    > sonderlich Arbeitnehmerfreundlich ist, lassen wir
    > mal außen vor.

    Schau dir mal die letztén Wochen an wieviel Unternehmen wieviele Leute entlassen haben. Deine Aussage ist eine Untertreibung.

    Die Weltwirtschaftskrise wird noch
    > einige Opfer fordern - bei den Arbeitnehmern aber
    > auch vor allem bei den Arbeitgebern. Aber
    > Weitsicht ist Deine Stärke nicht ...!

    Die Unternehmen begehen dauernt die selben Fehler, wie soll denn die Wirtschaft angekurbelt werden wenn plötzlich alle ohne Arbeit da stehen?

    Du redest von WELTwirtschaftskrise? So lange du nicht in einer Kilometerlangen Schlange mit Essensmarken herumstehst um dir ein Leib brot zu holen geht es dir noch gut.



  7. Re: Kurz mal 5.000 Existenzen auf's Spiel setzen...

    Autor: ........ 21.01.09 - 14:10

    Was Du da schreibst ist zwar Blödsinn, aber es ist trotzdem traurig, wenn man sich ansieht, wie das Management mit seinen Mitarbeitern umgeht. In vielen Firmen werden die Personalkürzungen (für viel Geld)sogar schon an externe Unternehmen ausgelagert.

    Die schauen sich dann das Unternehmen an, errechnen eine Zahl an Mitarbeitern, die gehen müssen und die Unternehmensleitung verkündet dann: "Wir haben ein unabhängiges Unternehmen beauftragt und die haben gesagt, wir müssen 5000 Leute rausschmeissen. Wir die Leitung kann da überhaupt nichts tun, die Experten haben uns das so gesagt"

    Aber selber fett abcashen, Kosten verursachen und sich dann noch sagen trauen, dass die Personalkosten zu hoch sind ...

  8. Re: Tölpel

    Autor: titrat 21.01.09 - 14:14

    wursti666 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    ...
    > Was bist du? Ein neuer Moralapostel der versucht
    > diese schleimigen Macht- und Profitbesessenen
    > Leute zu verteitigen?

    Genau, Unternehmen kann man nur führen ohne jegliche Struktur oder Profitorientierung, wie Nordkorea klar bewiesen hat.
    Gewinnorientierung ist Böse, nur wer Verluste schafft, ist moralisch gut!


    > > die Streichung von Arbeitsplätzen mies und
    > nicht
    > sonderlich Arbeitnehmerfreundlich ist,
    > lassen wir
    > mal außen vor.

    Streichung von Arbeitsplätzen ist gut, wenn diese über sind oder es in Kürze sein werden. Alles andere ist volkswirtschaftlich amoralisch.

    > Schau dir mal die letztén Wochen an wieviel
    > Unternehmen wieviele Leute entlassen haben. Deine
    > Aussage ist eine Untertreibung.

    Die Unternehmen entlassen natürlich nur aus Spaß, die haben alle keine Ahnung davon. Außer Du, der Du supererfolgreicher Unternehmer bist, der noch niemals am Markt auch nur einen Cent weniger verdient hat.

    ...
    > Die Unternehmen begehen dauernt die selben Fehler,
    > wie soll denn die Wirtschaft angekurbelt werden
    > wenn plötzlich alle ohne Arbeit da stehen?

    Genau! Dann soll der Staat einfach alle einstellen, und Geld drucken!
    Und Du selbst gibst sofort Dein ganzes Geld aus, denn nur das allein schafft Arbeitsplätze: Das eigene Geld ausgeben.

    > Du redest von WELTwirtschaftskrise? So lange du
    > nicht in einer Kilometerlangen Schlange mit
    > Essensmarken herumstehst um dir ein Leib brot zu
    > holen geht es dir noch gut.

    Auch in solch einer Schlange würde es uns noch besser gehen als in dem damaligen Nazi-Reich, daher ist der Vergleich des Threadstarters nicht nur unangemessen, sondern unter aller Sau.

    Es erschreckt mich, das viele in diesem dämlichen Chor sogar noch mit einstimmen - peinlich und traurig.

  9. Re: Kurz mal 5.000 Existenzen auf's Spiel setzen...

    Autor: Schokolade ist gut gegen Zähne 21.01.09 - 14:50

    Du hast aber schon mitbekommen daß diese Entlassungen nichts mit der Wirtschaftskrise zu tun haben?
    Und das hat auch nichts mit Arbeitnehmern und Arbeitgebern zu tun sondern mit unfähigen, kurzsichtigen Managern. Wir basteln uns eine Wirtschaftskriese indem wir massenhaft Leute entlassen obwohl es wirtschaftlich nicht nötig wäre.

    Ach übrigens: Deine Signatur ist länger als Dein Beitrag, das solltest Du ändern.

    --
    Schokolade ist gut gegen Zähne

  10. Re: Kurz mal 5.000 Existenzen auf's Spiel setzen...

    Autor: Schokolade ist gut gegen Zähne 21.01.09 - 14:53

    und zu Arbeitgeber und Arbeitnehmer war mal ein schöner Cartoon in einer Gewerkschaftszeitung:

    Sagt ein Huhn in der Legebatterie zu seiner Nachbarin:
    "Wir sind die Eiernehmer und der da ist der Eiergeber. Dieses System ist krank!"

  11. Re: Tölpel

    Autor: Andreas Heitmann 21.01.09 - 15:04

    wursti666 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Manager mit Nazis gleichzusetzen ist de Facto
    > eine
    > Beleidigung - und ausgesprochen
    > geschmacklos.
    >
    > Was bist du? Ein neuer Moralapostel der versucht
    > diese schleimigen Macht- und Profitbesessenen
    > Leute zu verteitigen?

    Nicht gleich aufrgen. Sowas ist schlecht für das Herz.

    Was steht da oben? Kannst Du lesen oder soll ich Deinen Kopf an den Monitor tackern, damit da wenigstens etwas dran hängen bleibt? Ich habe geschrieben, dass der Vergleich eines Menschen in einer leitenden Position mit einem Nazi eine Beleidigung darstellt - und ehrlich gesagt ausgesprochen geschmacklos ist.

    Damit war keine Wertung der Handlung dieser Manager gemeint sondern lediglich der billige und widerliche Vergleich an sich!

    > > die Streichung von Arbeitsplätzen mies und
    > nicht
    > sonderlich Arbeitnehmerfreundlich ist,
    > lassen wir
    > mal außen vor.
    >
    > Schau dir mal die letztén Wochen an wieviel
    > Unternehmen wieviele Leute entlassen haben. Deine
    > Aussage ist eine Untertreibung.

    Nochmal, Du Gehirnakrobat: Vergleiche mit dem dritten Reich sind unangebracht und tun den Opfern dieser dunklen Periode unserer Geschichte unrecht!

    Vielleicht sollte man sich in der Schule ja einmal etwas näher mit dem Thema Nationalsozialismus beschäftigen, bevor man irgendwas auf die Tastatur kotzt ...!!!

    > Die Weltwirtschaftskrise wird noch
    > > einige Opfer fordern - bei den Arbeitnehmern
    > aber
    > auch vor allem bei den Arbeitgebern.
    > Aber
    > Weitsicht ist Deine Stärke nicht ...!
    >
    > Die Unternehmen begehen dauernt die selben Fehler,
    > wie soll denn die Wirtschaft angekurbelt werden
    > wenn plötzlich alle ohne Arbeit da stehen?

    Indem die Leute den Einzelhandel mehr unterstützen und bereit sind, für ihre Ware auch etwas zu bezahlen. Gerade hier in Deutschland ist die Zahlungsmoral an sich sehr, sehr schlecht. Aber das ist ein weitreichendes Thema ...

    > Du redest von WELTwirtschaftskrise? So lange du
    > nicht in einer Kilometerlangen Schlange mit
    > Essensmarken herumstehst um dir ein Leib brot zu
    > holen geht es dir noch gut.

    Wir jammern nach wie vor auf hohem Niveau, trotz dem es uns schlechter geht. Wir haben immerhin noch ein soziales Netz, das schlimmeres verhindert. Wir haben eine (zugegeben mittlerweile sehr schlechte) Altersversorgung. Sehr viele Länder, die ebenfalls massiv unter dieser Kriese leiden, haben dies nicht. Das sollte man sich immer vor Augen halten. Manchem, der rumjammert, empfehle ich mal einen Urlaub in Bulgarien, Rumänien oder auch Russland. Die meisten kommen mit einem Kulturschock zurück.

    Das kurzsichtige Handeln haben Banker und Manager ja nun nicht nur für sich gepachtet. Das zieht sich durch die gesamte Bevölkerung und uns letzten Endes nach unten.

    Der Einzelhandel stellt einen Großteil der Arbeitsplätze hier in Deutschland zur Verfügung. Dem Einzelhandel durch den Einkauf im Internet das Wasser abzugraben ist schlussendlich ein Schnitt in das eigene Bein. Im Grunde müsste der Einzelhandel wieder in die Lage versetzt werden, ausreichend Marge pro verkauftem Artikel generieren zu können. Denn davon werden auch die Personalkosten bezahlt - die in einem Unternehmen immer noch den größten Posten darstellen. Nur sieht das niemand gerne und jeder will "das beste Schnäppchen" und "den günstigsten Preis".

    Wie teuer uns "Geiz ist geil" zu stehen kommt, erleben wir vielleicht in ein paar Jahren ...

    Mit freundlichen Grüßen

    A. M. Heitmann - I always think different! ;-)
    ===================================================
    "Der größte Luxus, den man sich leisten kann, ist eine eigene Meinung." - Sir Alec Guinness
    ==================================================
    www.andreas-heitmann.com / www.macnews.de / www.geteasypeasy.com

  12. Re: Kurz mal 5.000 Existenzen auf's Spiel setzen...

    Autor: Clownfrühstück. 21.01.09 - 15:10

    http://de.wikipedia.org/wiki/Godwins_Gesetz
    also brauch man deinen scheiss gar nicht erst dokumentieren. trottel.

    Grummeln hält die Seele jung!

  13. Re: Tölpel

    Autor: Heitmanns Sohn 21.01.09 - 23:04

    Papa... papaaaaa!!! Entschpan diech!

  14. Re: Tölpel

    Autor: Konsumkind 21.01.09 - 23:31

    Wieso sollte ich bereit sein höhere Preise für etwas zu zahlen wenn der Hersteller eh schon Gewinne in Mrd-Höhe einfährt? Damit die Menschen die uns in diese Scheisse geritten haben dafür auch noch belohnt werden?

    Und was heisst hier soziales Netz? Dir ist schon klar dass ohne genügend arbeitende Bürger nichts mit einem sozialen Netz ist? Die Art und Weise wie manche Unternehmen mit ihrem Personal beim kleinsten Anzeichen eines Kursverlustes umgehen ist nicht tollerierbar. Aber manche lernens auch nach der 10ten Wirtschaftskrise nicht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland, Berlin
  2. Debeka Kranken- und Lebensversicherungsverein a.G., Koblenz
  3. Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI), Jena
  4. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 114,99€
  2. (u. a. The Last of Us: Part 2 + Doom Eternal für 73,10€, Thrustmaster eSwap Pro Controller PS4...
  3. (u. a. Trolls World Tour (4K UHD) für 19,99€, Distburbing The Peace (Blu-ray) für 14,03€, Der...
  4. (u. a. Resident Evil 3 (2020) für 24,99€, Detroit: Become Human - Epic Games Store Key für 27...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  2. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab
  3. Change-Management Wie man Mitarbeiter mitnimmt