1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android-Chefentwickler verlässt…

Next little thing

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Next little thing

    Autor: adspert 21.01.09 - 13:45

    verstehe nicht, dass sich einige hier über den "abstieg" der herrn horowitz sorgen.

    auf coupons.com ist folgendes zu lesen:

    Coupons, Inc. uses "automatically collected" data to (a) process and record coupon printing and redemption activity; (b) store information so that you will not have to re-enter it during your visit or the next time you use the Sites; (c) provide custom, personalized coupon promotions, advertisements, content, and information; (d) monitor the effectiveness of marketing campaigns; and (e) monitor aggregate usage metrics such as total number of visitors and pages viewed.

    die seite bietet internetusern an, rabattcoupons mithilfe eines eigenen druckprogramms auszudrucken. die schleppen die coupons zur nächsten supermarktkasse und lösen sie dort ein. aus unternehmenssicht ist das eine geniale strategie des werbewirkungs- und verhaltenstrackings!

    man stelle sich das folgende szenario vor: nivea schaltet mithilfe von coupons.com banner-werbung für eine creme auf brigitte.de. das banner selbst ist ein rabattcoupon. klickt man den an, gelangt man auf coupons.com, wo man möglicherweise sogar noch einige persönliche infos eingibt, bevor man sich den coupon-drucker runterlädt. mithilfe dieses druckprogramms druckt man den coupon aus (auf dem in strichcode-form oder durch andere verschlüsselung eine eindeutige zuordnung zum benutzter möglich ist), rennt in den nächsten rossmann, um den rabatt abzugreifen und gibt den coupon an der kasse ab. in diesem moment weiß nivea sehr viel: wann der user das werbbanner gesehen hat und draufgeklickt hat, wann er den coupon ausgedruckt und wann er ihn in welchem laden eingelöst hat. auf dieser datengrundlage lässt sich eine aussage zur effektivität von coupon-banners in spezifischen redaktionellen umfeldern machen und es lässt sich sogar ein ungefähres standort- und einkaufsprofil eines nutzers erstellen. durch die verknüpfung von medialen interessen des nutzers und seinen einkaufsgewohnheiten kann nivea nun zukünftig deutlich effektiver planen, welche werbung in welchen umfeldern geschaltet werden soll, um bestimmte zielgruppen am besten zu erreichen.

    das ist weder trivial noch ein beruflicher abstieg, sondern die konsequente weiterführung des google-konzeptes. google kann bisher nur werberezeption und onlineeinkaufsverhalten direkt verknüpfen. mit coupons.com kann man sich zusätzlich noch das offline-einkaufsverhalten anschauen, also genau den bereich, in dem ein einkäufer, gerade wenn er bar bezahlt, noch die wenigsten digitalen spuren hinterlässt . würde mich nicht wundern, wenn google an coupons.com beteiligt ist oder bald beteiligt sein wird.

  2. Re: Next little thing

    Autor: Mad_Max 22.01.09 - 10:50

    Danke für den Beitrag. Selten kann ich gut begründeten Vermutungen so beipflichten, wie dieser. :))

    Greets

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH, Berlin
  2. Sparkassenverband Niedersachsen, Hannover
  3. IAV GmbH, Gifhorn
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,99€
  3. (-10%) 8,99€
  4. (-53%) 27,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

  1. Covid-19: Apple nimmt Umsatzprognose wegen Corona-Virus zurück
    Covid-19
    Apple nimmt Umsatzprognose wegen Corona-Virus zurück

    Apple hat wegen des in China grassierenden Corona-Virus seine Umsatzprognose für das laufende Quartal gesenkt.

  2. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

  3. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.


  1. 07:22

  2. 18:11

  3. 17:00

  4. 16:46

  5. 16:22

  6. 14:35

  7. 14:20

  8. 13:05