1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BVDW: Sperrungen gegen…

Staatl. Unterstützung für Kinderschänder

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Staatl. Unterstützung für Kinderschänder

    Autor: R. Leuchter 21.01.09 - 16:19

    Erstes Gesetz der Marktiwirtschaft: (gilt auch für Kriminelle)
    Der Preis einer Ware reguliert zwischen Nachfrage und Angebot.
    Oder: Sinkt bei gegebener Nachfrage das Angebot so steigt der Preis.

    Unter der gegebenen Situation bedeutet das folgendes:
    Verhindert man durch staatliche Zwwngsmassnahmen (Internetsperren) dass jeder perverse Depp problemlos (und kostenlos) an die illegale Ware KiPo kommt, dann wird diese Ware plötzlich rar und ihr Wert steigt.

    Je schwieriger Otto Normalpedo an KiPo kommt, umso eher ist er bereit dafür gutes Geld zu bezahlen. Das ist genau wie bei jeder anderen illegalen Droge auch.

    Dadurch steigt die Lukrativität und die Rendite für die Anbieter dieser illegalen Ware, die fortan nur noch teuer über dunkle Kanäle zu beziehen sein wird.

    Wie bei Rauschmitteln ruft die hohe Rendite mehr und mehr organisierte kriminelle Vereinigungen auf den Plan die das "Geschäft" (des Entführens und Quälens von Kindern und das Vertreiben der entsprechenden Videos) dann gewerblich und professionell betreiben.

    Einfacher:
    Sperrt man KiPo, steigt ihr Preis und das Verbrechen wird für die Anbieter immer profitabler und der Schulweg für Kinder immer unberechenbarer.

  2. Re: Staatl. Unterstützung für Kinderschänder

    Autor: Neko-chan 21.01.09 - 16:24

    Da ist, leider, was wahres drann.

  3. Re: Staatl. Unterstützung für Kinderschänder

    Autor: Qk 21.01.09 - 16:27

    Eine weitere staatl. Unterstützung sieht doch so aus, dass die Leute, die solche Sachen suchen vom Staat unterstützt werden würden. Denn, wenn bei der Recherche plötzlich eine Sackgasse kommt, wissen sie, dass sie ihrer Sache ganz nahe sind und bspw. über ein Proxy weiter gehen müssen.

  4. Re: Staatl. Unterstützung für Kinderschänder

    Autor: Merkbefreit 21.01.09 - 16:55

    Nein vor allem wird die Ermittlung der Benutzer wesentlich komplizierter wenn diese nämlich plötzlich auf TOR etc. ausweichen.

    Eigentlich spielt man mit dem Gesetz den Pedos in die Hände...nur für die Ermittlungsbehörden wird alles schwieriger, da nicht mehr so einfach zurückverfolgt werden kann.

  5. Re: Staatl. Unterstützung für Kinderschänder

    Autor: Knallbonbon 22.01.09 - 16:44

    Du kennst Dich aber aus, wie ich Deinem Namen entnehmen kann?

  6. Re: Staatl. Unterstützung für Kinderschänder

    Autor: horst_ 22.01.09 - 22:33

    wenn ich pädophil wäre, würde ich schon lange TOR und ähnliche techniken nutzen.. ist ja nicht so, dass pädophile erst jetzt verfolgt werden.

    allerdings ist durchaus zu befürchten, dass jetzt NOCH mehr pädos darauf ausweichen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, München
  4. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

  1. Mobile Games: Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
    Mobile Games
    Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar

    Zwei in der Öffentlichkeit so gut wie unbekannte Spielefirmen und viel Geld: Der Publisher Stillfront kauft für bis zu 400 Millionen US-Dollar den kalifornischen Entwickler Storm 8. Stillfront steckt unter anderem hinter den umstrittenen deutschen Goodgame Studios.

  2. Glasfaser: M-net errichtet Bayernring und verbindet sich mit DE-CIX
    Glasfaser
    M-net errichtet Bayernring und verbindet sich mit DE-CIX

    M-net kündigt die Fertigstellung des Bayernrings an und hat schon neue Ziele: Ende 2020 ist die Nord-Ost-Spange fertig, von Frankfurt über Würzburg, Nürnberg und Erlangen zurück nach München. Sie kommt auf der Strecke ohne elektrooptische Wandler aus.

  3. Fusionsreaktor Iter: Das Eine-Million-Teile-Puzzle in der entscheidenden Phase
    Fusionsreaktor Iter
    Das Eine-Million-Teile-Puzzle in der entscheidenden Phase

    Die Gebäude sind weitgehend fertig, jetzt wird es richtig spannend am Iter: der Bau des Reaktors, in dem künftig die Kernfusion getestet werden soll. 2025 soll der Reaktor erstmals in Betrieb gehen. Bis dahin ist noch viel zu tun.


  1. 12:37

  2. 12:22

  3. 12:00

  4. 11:40

  5. 11:28

  6. 11:00

  7. 10:47

  8. 10:32